Werbung

Nachricht vom 02.07.2021    

Förster Dieter Herkersdorf verabschiedet

Als Dieter Herkersdorf mit 25 Jahren als Förster am Forsthaus Weierhof einzog, war er auch zuständig für die Ortsgemeinde Hellenhahn-Schellenberg. Das war 1983. Er konnte damals nicht ahnen, dass er es ein ganzer (Berufs-)Leben bleiben sollte und zwar 38 Jahre lang.

Mit einem reichlich gefüllten Präsentkorb verabschiedete Ortsbürgermeisterin Birgit Schmidt den sehr beliebten Förster Dieter Herkersdorf, der 38 Jahre für den Wald von Hellenhahn-Schellenberg zuständig war. Foto: Willi Simon

Hellenhahn-Schellenberg. Die Prüfung zum Förster hatte er ein Jahr zuvor abgelegt und kam als Reviervertretung in das Forstamt in Rennerod. Hellenhahn-Schellenberg gehörte damals noch zum Forstrevier Höhn. Als 1974 die Forstämter nach der Gründung der Verbandsgemeinden nach diesen regionalen Gesichtspunkten neu gegliedert wurden, war fortan das Forstamt Rennerod mit dem Forstrevier Weierhof zuständig. In diese Zuständigkeit kam nun der junge Förster.

„Hellenhahn-Schellenberg war die einzige Ortsgemeinde für die ich von Anfang an zuständig war“. Der neue Förster legte mit Elan los. „Ich war damals vielleicht auch etwas übermotiviert und mußte mit der Zeit auch gelassener und besonnener reagieren“, gesteht Dieter Herkersdorf. Das Forsthaus Weiherhof war fortan Arbeitsplatz und Wohnsitz, ab 2005 nur noch als Mietwohnung. Der ‚Secker Weiher‘, nur einen Steinwurf entfernt, hatte dem im Jahre 1929 erbauten Gebäude seinen Namen gegeben und auch dem Revier. Schnell erwarb sich gebürtige Hachenburger einen guten Ruf als kompetenter und pflichtbewusster Forstmann und auch das Vertrauen der Bürgermeister und des Gemeinderats von Hellenhahn-Schellenberg. Seine Aufgabe lag natürlich zunächst einmal in der Erwirtschaftung von Gewinnen. „Das ist es aber nicht allein“, sagt Herkersdorf. „Ein Wald dient auch dem Klimaschutz und hat soziale Funktionen, wie das Angebot für Wanderer. Erholung wird immer wichtiger“. Letzteres ist natürlich ein zweischneidiges Schwert.

„Wanderer oder auch Radfahrer beschweren sich über den Zustand der Waldwege. Andererseits muss ja aber auch das Holz aus dem Wald geschafft werden“, erläuterte Herkersdorf. Wobei wir wieder beim Ertrag wären. „Mein Ziel war es, während meiner Zuständigkeit für Hellenhahn-Schellenberg eine Million Euro Erlös aus dem Wald zu erzielen.“ Er habe es nicht ganz geschafft, erklärte der Förster dem Gemeinderat bei seiner Verabschiedung. Der Preisverfall gerade bei dem durch den Borkenkäfer geschädigten Fichtenholz, dem massiven Einschlag mit dem damit einhergehenden Preisverfall habe dazu beigetragen. Gleichwohl lohne sich Waldwirtschaft immer noch.



Ein wenig Wehmut war geradezu spürbar, als Ortsbürgermeisterin Birgit Schmidt den beliebten Förster Dieter Herkersdorf für die Ortsgemeinde Hellenhahn-Schellenberg verabschiedete. Sie dankte für sieben Jahre gute Zusammenarbeit mit ihm als Ortsbürgermeisterin. Einen gut gefüllten Präsentkorb überreichte Schmidt dem scheidenden Förster und jetzigen Ruheständler. „Ich hoffe, dass du gerne an unseren Ort denkst und wünsche dir für die Zukunft alles Gute“, sagte sie unter dem Applaus der anwesenden Ratsmitglieder.

Mit dem nun ausgeschiedenen Förster Dieter Herkersdorf geht auch die Ära Forsthaus Weiherhof zu Ende. Wohnen wird er dort mit seiner Familie als Mieter im idyllisch gelegenen Gebäude aber weiterhin.

Künftig gehört Hellenhahn-Schellenberg zum Revier „Lasterbach“. Ein neuer Revierförster ist dann zuständig, Jochen Hartmann aus Irmtraut. Er hat in Rottenburg/Neckar studiert und die Leitung des Forstamtes 2018 von seinem Vorgänger Helmut Scherer übernommen. Birgit Schmidt hieß Hartmann, der einen kurzen Abriss einer bisherigen Tätigkeit gab, herzlich willkommen. (Willi Simon)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

In Zusammenarbeit des Gesundheitsministeriums mit dem Landessportbund startet eine großangelegte Impfkampagne für 12- bis 17-Jährige. Der konstruktiver Austausch mit politisch Verantwortlichen wird dabei fortgeführt. Die Impfquote soll weiter steigen. In den letzten 28 Tagen starben derweil fünf Westerwälder mit Corona.


Katharinenmarkt soll Corona-konform und sicher stattfinden

Nachdem der beliebte Katharinenmarkt im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, soll die über 500-jährige Tradition in diesem Jahr am 6. November wieder fortgeführt werden. "Absagen ist für uns keine Option", so Stadtbürgermeister Stefan Leukel.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Im Rahmen der Vorbereitung der notwendigen Wegsanierung des Rad-Wanderwegs bei Rehe wurden kürzlich Baumfällarbeiten vorgenommen. Der radikale Kahlschlag stößt bei den Einwohnern auf Unverständnis, auch wenn sie laut Verbandgemeinde im gesamten Umfang genehmigt gewesen seien.


Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Das aktuelle Tiefdruckgebiet wird von Hoch „Philine“ abgelöste. Es bringt dem Westerwald am Samstag und Sonntag viel Sonne. Nachts werden die Temperaturen deutlich sinken. Es ist mit Bodenfrost zu rechnen. Empfindliche Balkonpflanzen müssen geschützt oder ins Winterquartier gebracht werden.




Aktuelle Artikel aus der Region


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Region. Es wird immer unübersichtlicher im Dschungel der Corona-Maßnahmen. War bis vor Kurzem noch 3G mit „Geimpfte, Genesene ...

Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Region. Im Laufe des Freitagnachmittags lockert die Bewölkung immer weiter auf. In der Nacht zum Samstag (16. Oktober) wird ...

Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

Westerwaldkreis. Die Impfkampagne des Geundheitsministerium des Landes erhält Rückenwind von den Rheinland-pfälzischen Sportvereinen. ...

Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Rehe. Bei der Redaktion des WW-Kuriers haben sich in den letzten Tagen vermehrt Einwohner aus Rehe gemeldet, die sich empört ...

Ein großer Roman über ein kleines Theater: Thomas Hettche liest aus Herzfaden

Hachenburg. Ein zwölfjähriges Mädchen gerät nach einer Vorstellung der Augsburger Puppenkiste durch eine verborgene Tür auf ...

Auf Pilzsuche unterwegs im Westerburger Wald

Stahlhofen am Wiesensee. Der Pilzexperte Ralph Duwe ist mit 20 Interessierten in die Pilze gegangen. Diese bekamen bei der ...

Weitere Artikel


Sattelzug aus Südosteuropa aus dem Verkehr gezogen

Sessenhausen. Am Donnerstag, 1. Juli 2021, kontrollierte die Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz auf ...

Corona im Westerwaldkreis: Zahlen bleiben auf niedrigem Niveau

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert RKI des Kreises liegt aktuell bei 7,4. Die Verbandsgemeinde Wirges ist mittlerweile ...

Wandern um den Stöffel-Park: Aussichtsreiche IVV-Rundtour im Westerwald

Enspel. Wer den Stöffel-Park von allen Seiten betrachten möchte, kann dies über den 10 Kilometer langen IVV-Wanderweg „Rund ...

Die Hachenburger Erlebnis-Brauerei öffnet endlich wieder

Hachenburg. Sarah Schorge, die Leiterin der Erlebnisbrauerei erläuterte den Gästen die Neuerungen und Attraktionen, die nach ...

Eine besondere Attraktion: Waldschwimmbad Thalhausermühle

Hamm/Sieg. Der erste Eindruck beim Betreten des idyllisch gelegenen Schwimmbadgeländes ist der frische Duft der Natur. Das ...

„Tag des Talents“ in Westerburg

Westerburg. Für den Fußballkreis Westerwald-Sieg fand im Schulstadion Westerburg der „Tag des Talents″ für den Jahrgang ...

Werbung