Werbung

Nachricht vom 26.06.2021    

Hering/Bätzing-Lichtenthäler: Volle Solidarität mit Mario Reusch (SPD)

SPD-Mitglied Mario Reusch aus Wahlrod erlebt nur aufgrund der Namensgleichheit mit einem AfD-Vorstand einen Spießrutenlauf. Hendrik Hering und Sabine Bätzing-Lichtenthäler zeigen sich mit Reusch solidarisch.

SPD-Mitglied Mario Reusch zwischen Sabine Bätzing-Lichtenthäler und Hendrik Hering. Foto: privat

Wahlrod. Der WW-Kurier berichtete in einem Artikel vom 21. Juni 2021 über die Wahl des Kreisvorstandes der AfD-Westerwald. In dem Bericht wird erwähnt, dass zum stellvertretenden Schriftführer des AfD Kreisverbandes Mario Reusch gewählt wurde.

Dieser gewählte Schriftführer ist nicht identisch mit Mario Reusch aus Wahlrod, der seit fast 30 Jahren Mitglied der SPD ist. Der Genosse Mario Reusch aus Wahlrod, der als Polizist in Westerburg beschäftigt ist, sieht sich seit dieser Berichterstattung teils massiver Kritik und Missbilligungen sowohl im virtuellen als im analogen, alltäglichen Umfeld ausgesetzt.

Die stellvertretende SPD-Regionalverbandsvorsitzende und Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Sabine Bätzing-Lichtenthäler, kennt Reusch schon seit vielen Jahren: "Mario Reusch ist seit Jahren Sozialdemokrat mit klarer Kante gegen Rechts. Das er nun durch diese Namensgleichheit Kritik und missbilligenden Äußerungen ausgesetzt ist, ist höchst bedauerlich. Und auch wenn es ermutigend ist, dass die Menschen ihre Kritik gegen eine vom Verfassungsschutz unter Beobachtung stehende Partei und deren Mitglieder äußern, so dürfen dennoch nicht vorschnelle und voreilige Schlüsse auf nicht Betroffene erfolgen. In Rheinland-Pfalz leben wir nach dem Motto ‚Gegen Hass und Hetze‘ und stellen uns gegen jedwede Art von Hass, Rassismus und Gewalt."



Hendrik Hering ergänzt: „Mario Reusch hat die volle Solidarität der Sozialdemokraten in unserem Land. Auch wenn es mich positiv stimmt, wie viele kritische Nachfragen die Gesellschaft hat, wenn sich jemand in einer in meinen Augen rechtsextremen Partei engagiert und die Menschen unserer Heimat sehr deutlich artikulieren, was sie von einer Partei, die vom Verfassungsschutz zurecht beobachtete wird, halten, würde ich mir wünschen, dass man sich erst informiert bevor man die falschen Personen angeht. Anfeindungen gegen den aufrechten Sozialdemokraten und Polizeibeamten, der mit beiden Beinen fest auf dem Boden des Grundgesetzes steht, nur aufgrund einer sehr bedauerlichen Namensgleichheit sind nicht angebracht.

Mario Reusch hofft, dass sich nun ihm gegenüber die Kritik und die Anwürfe einstellen, wenn das Missverständnis der Namensgleichheit nun aufgeklärt ist, denn "Dieser Spießrutenlauf war für mich und meine Familie unerträglich.", so der Wahlroder. (PM)


Mehr zum Thema:    SPD   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Ransbach-Baumbach: Ausschuss für Wirtschaft, Soziales und Generationen tagte

Ransbach-Baumbach. Stadtbürgermeister Michael Merz hatte kürzlich den Ausschuss für Wirtschaft, Soziales und Generationen ...

Dr. Tanja Machalet ist rentenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion

Westerwalskreis. Tanja Machalet äußerte sich zu ihren künftigen Aufgaben: "Gerade bei der Rente werden wir in den kommenden ...

Verkehrsanalyse für Kreisverkehrsplatz ermöglicht neue Bewertung der Situation

Rennerod. Eine Anfrage an das rheinland-pfälzische Verkehrsministerium bezüglich der Einrichtung eines Kreisverkehrsplatzes ...

Sachstandabfrage zum Ausbau der B 49 zwischen Montabaur und Neuhäusel

Montabaur. Bündnis 90/Die Grünen im Westerwald lehnen laut einem Bericht des WW-Kuriers vom 14. Dezember 2021 den Ausbau ...

CDU-Kreisverband dankt an Andreas Nick für Engagement im Europarat

Westerwaldkreis. Mit der Akkreditierung der vom Deutschen Bundestag gewählten neuen deutschen Delegation zu Beginn der ersten ...

CDU schickt Gerrit Müller als Bürgermeisterkandidaten der VG Rennerod ins Rennen

Rennerod. Über 40 Mitglieder hatten den Weg ins Haus am Alsberg nach Rennerod gefunden, um Müller für die anstehende Bürgermeisterwahl ...

Weitere Artikel


Westerwälder Naturerlebnis: Entspannung mit Lamas und Alpakas

Lautzenbrücken. Für Martina Gies-Dick und ihren Mann Alexander war es Liebe auf den ersten Blick, als sie im Jahr 2011 auf ...

Lulo Reinhardt & Yuliya Lonskaya: Gypsy meets Classic „Piece of Soul“

Höhr-Grenzhausen. Yuliya Lonskaya ist Preisträgerin mehrerer europäischer Gitarrenwettbewerbe und die erste Gitarristin aus ...

Verstärkung für die Gastroenterologie im Herz-Jesu-Krankenhaus

Dernbach. Umfassendes Wissen in der interdisziplinären Endoskopie, der gastroenterologischen Funktionsdiagnostik sowie der ...

Unfallflucht mit Wohnmobil

Herschbach. Am Donnerstag, den 24. Juni 2021, gegen 17.30 Uhr beschädigte ein Wohnmobil der Firma Weinsberg (neueres Modell) ...

Kristof Magnusson liest „Ein Mann der Kunst“

Wissen/Montabaur. Dabei haben beide Orte, Schloss Schönstein und das Kunst- und Kulturzentrum b-05 im Stadtwald Montabaur, ...

235.000 Euro für THW Ortsverband Westerburg

Westerburg. Auch der THW-Ortsverband Westerburg hat jetzt ein neues Fahrzeug erhalten, melden der zuständige Hauptberichterstatter ...

Werbung