Werbung

Nachricht vom 24.06.2021    

Die drei “Roßbe Pädche“: Kleine neue Rundwege für die ganze Familie im Wiedtal

Von Katharina Kugelmeier

Ein besonderes Augenmerk auf Wanderneulinge oder auch Familien mit kleinen Kindern hat der Touristik-Verband Wiedtal bei seinen drei neuen Rundwegen gelegt. Die Spazierwege mit Längen zwischen drei und sechs Kilometern sind auch für Ungeübte leicht zu bewältigen.

Wunderschöne Aussichten gibt es auf allen drei “Roßbe Pädche" zu bewundern. Foto: Michael Huhn

Roßbach an der Wied. Drei schöne kleine Runden hat der Touristik-Verband Wiedtal mit seinen „Roßbe Pädche“ neu ins Leben gerufen. Mit den Namen „Unterm Häubchen – Roßbach Wied“, „Schau ins Land“ und „Himmelbergweg – Roßbach Wied“ ist ihnen da auch wirklich ein abwechslungsreiches Trio gelungen. Alle drei Rundwege haben ihren Start- und Zielort auf dem Parkplatz der Wiedhalle in Roßbach. So können besonders motivierte Wandernde sogar alle drei Strecken laufen, was eine Strecke von gesamt 13 Kilometern wäre.

Foto: Michael Huhn

Die erste Runde mit dem Namen „Unterm Häubchen“ führt auf etwas über vier Kilometern über Wiesen- und Waldwege durch die Täler von Masbach und Membach. Besonders schön sind hier die herrlichen Ausblicke auf den Ort und über die grünen Hügel des Wiedtals. Geprägt ist der Weg von Wasser, Wald und grünen Wiesen. Über den Wieddamm entlang der Wied geht es bis zu einer kleinen Treppe, über die man auf einen schmalen Pfad gelangt, welcher ein ganzes Stück durch das ruhige Masbachtal führt. Am Ende des Pfades gibt es am ehemaligen Schießplatz der Schützenbruderschaft eine gemütliche Rastmöglichkeit mit einem Wetterhäuschen und einer Bank. Weiter geht es bergauf, bis sich der Blick öffnet und man auf Roßbach und den Himmelberg schauen kann. Durch einen schattigen Laubwald geht es in Richtung WesterwaldSteig, dem man auch ein kleines Weilchen folgt. Durch ein Wohngebiet und das Membachtal geht es talabwärts und an der St Michael Kirche vorbei zurück zur Wiedhalle. Wer mehr Zeit und Kondition mitbringt, kann für den Extra-Ausblick einen Abstecher auf das Roßbacher Häubchen machen. Der Aufstieg auf den 340 Meter hohen erloschenen Vulkan wird auf jeden Fall belohnt.

Foto: Michael Huhn

Die zweite Runde namens „Schau ins Land“ ist mit knapp über drei Kilometern die kürzeste der drei Touren. Durch Wälder und Auen geht die leichte Wanderung zum gleichnamigen Aussichtspunkt. Von der Wiedhalle aus geht es los über den Wieddamm in Richtug Süden. Über verschiedene Straßen im Ort geht es an der zentralen Sportanlage vorbei aufwärts zum Waldfriedhof. Vor dem Westeingang biegt die Strecke links ab, wer ausreichend Zeit im Gepäck hat, der sollte einen kleinen Rundgang über den Waldfriedhof in Erwägung ziehen. In weiterer Folge der Strecke erreicht man durch den Wald und auch hier schon mit immer wieder phantastischen Blicken den Aussichtspunkt „Schau ins Land“. Nach einem ausgiebigen Blick auf Roßbach und die Wied geht es steil abwärts in Richtung Lache. Kaum aus dem Wald herausgetreten erblicken wir auf der gegenüberliegenden Talseite das Schloss Walburg, ein früher beliebtes Ausflugscafé, welches heute allerdings nur noch privat genutzt wird. Von hier aus gibt es die Möglichkeit, auf direktem Weg zurück nach Roßbach zu gehen, oder aber an der zentralen Sportanlage links über den Pfad und durch die Wiedaue zurück zu wandern.



Foto: Michael Huhn

Der dritte Rundweg mit dem Namen „Himmelbergweg“ verdient mit seinen über sechs Kilometern die Bezeichnung Wanderung. Durch Wied-Auen und Wälder ist ein absoluter Höhepunkt der Strecke die Aussicht vom Himmelberg auf das Roßbacher Häubchen, einen erloschenen Vulkan. Los geht es in Richtung Wasserhäuschen über die Wied auf einen ersten Rastplatz zu. Unter einer Baumgruppe wartet hier die aus heimischer Wildkirsche geschaffene Skulptur „Madonna in den Auen“. In einer Schleife geht es weiter durch die Auen und das Wallbachtal zum Panoramaweg. Von hier hat man einen wunderbaren Ausblick auf den Ort Roßbach und das Roßbacher Häubchen. Bänke am Wegesrand laden zu einer kleinen Pause ein, bevor man in weiterer Folge des Spazierwegs hinauf zum Heiligenhäuschen kommt. Die 1818 erbaute Kapelle ist definitiv einen Blick nach innen wert. Von hier aus geht es bergab mit tollen Blicken auf das Gut Oberbuchenau, den Ortsteil Niederbuchenau und das „Haus Roggen“ zurück zum Ausgangspunkt.

Die drei „Roßbe Pädche“ sind wirklich schöne und aussichtsreiche Rundwanderwege für die ganze Familie. Auf Grund der sehr unterschiedlichen Beschaffenheit der Wege sind sie allerdings nicht für Kinderwagen oder Rollstühle geeignet. Durch die Kombination mehrerer Wege oder das integrieren von Abstechern sind die Strecken, die alle den gleichen Start- und Zielort haben, extrem variabel in Distanz und Anspruch. Da die drei Strecken noch recht neu sind, gelten sie fast noch als Geheimtipp.


Tour-Informationen:

Art: Rundwege (RP1, RP2 & RP3)
Schwierigkeit: leicht
Strecke: 4,2 km (RP1), 3,2 km (RP2), 6,2 km (RP3)
Dauer: 1 bis 2 Stunden
Steigung: circa 80 bis 100 Höhenmeter
Familiengeeignet: Ja
Beschildert: Ja
Beschaffenheit: nicht barrierefrei und kinderwagentauglich
Besonderheit: Erlebnisweg
Startpunkt: Parkplatz Wiedhalle (Auf dem Posten, 53547 Roßbach)
Zielpunkt: wie Startpunkt

Download GPX-Datei “Roßbe Pädche 1“

Download GPX-Datei “Roßbe Pädche 2“

Download GPX-Datei “Roßbe Pädche 3“


In unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" gibt es übrigens auch ständig schöne neue Ecken der Region zu entdecken.

Haben Sie auch einen Wander- oder Ausflugstipp? Dann schreiben Sie uns gerne an westerwaldtipps@die-kuriere.info. Vielen Dank!


Mehr zum Thema:    Ausflugsziele im Westerwald    Freizeit    Wandern    Wandertipps    Westerwaldtipps   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Brennende Mülltonne im Stadtgebiet Hachenburg: Polizei sucht Zeugen

Hachenburg. Am 22. Oktober wurde gegen 15 Uhr ein brennendes Abfallbehältnis im Stadtgebiet Hachenburg, vor der Westerwaldbank, ...

Kloster und Burg Ehrenstein: ganz viel Geschichte im Tal der Wied

Ehrenstein. Eine Burg gleich neben einem Kloster, nicht oft findet man diese Gebäude so eng nebeneinander. In der Gemeinde ...

Viel los im Kundenzentrum der Energieversorgung Mittelrhein: Querbeet wieder live

Selters. Gänsehautstimmung im Kundenzentrum der Energieversorgung Mittelrhein (evm) in Selters: Josh Hallfeld präsentiert ...

Schulklasse aus Bad Marienberg im Finale der Aktion Leselust

Bad Marienberg / Mainz. Am Freitag, dem 29. Oktober, werden fünf Klassen der 7. bis 10. Jahrgansstufe beim großen Lesequiz-Finale ...

Corona im Westerwaldkreis: Gesundheitsamt meldet zwei Todesopfer

Montabaur. Das Gesundheitsamt erreichte die Information, dass eine 76-jährige Frau aus der VG Wirges und eine 92-jährige ...

Westerwaldwetter für das Wochenende: Wolken, Nebel und Sonne

Region. Von der frühen Donnerstagnacht bis zum Nachmittag hielt uns ein Sturmtief über dem Westerwald in Atem. Verwirrung ...

Weitere Artikel


Verbandsgemeindehaus Montabaur wächst nach oben

Montabaur. Das Erdgeschoss wird freilich ein ganzes Stück größer werden als der bereits fertig gestellte Keller, der nur ...

Präsenz- und Hybridproben der Evangelischen Kantorei

Ransbach-Bambach/Hilgert. „Endlich wieder gemeinsam und mehrstimmig singen zu können, ist schon eine besondere Lebensqualität", ...

Vorsorgliche Anpassung des Unterrichtskonzepts gefordert

Montabaur. Entscheidend sei natürlich das Infektionsgeschehen. Man müsse in den nächsten Wochen des Sommers genau beobachten, ...

Mediziner an zwei Standorten mit dem FOCUS-Siegel ausgezeichnet

Limburg. Bereits zum neunten Mal wird der hohe Spezialisierungsgrad der Allgemein- und Viszeralchirurgie unter Vincenz-Chefarzt ...

EULLa-Antragsverfahren für Landwirte eröffnet

Montabaur. Die Kreisverwaltung des Westerwaldkreises hält die Antragsformulare vor und erteilt Auskünfte zum Antragsverfahren. ...

Mobilität im ländlichen Raum – angebunden oder abgehängt?

Koblenz. Einige Kernaussagen der Experten finden Sie nachfolgend in der Zusammenfassung:
Prof. Dr. Meike Jipp, Leiterin ...

Werbung