Werbung

Nachricht vom 22.06.2021    

Nisterquelle wird renaturiert

In der Gemarkung Willingen entspringt die „Große Nister“. Leider ist die vorhandene Quellfassung sowohl aus technischen als auch aus optischen und ökologischen Gesichtspunkten in ihrer jetzigen Form mehr als sanierungsbedürftig.

(V.l.n.r.) Bürgermeister der Verbandsgemeinde Rennerod Gerrit Müller (Rennerod), Ortsbürgermeister Klaus Wehr (Willingen), Bauleiter Bruno Ludwig und Jochen Reuscher (beide Firma Reuscher), Christian Hachenberg (Planeo Ingenieure), Stephan Reeh (technischer Werkleiter). Foto: M.Wenzel

Willingen. Die Ortsgemeinde Willingen und die Verbandsgemeinde Rennerod hatten sich zunächst entschlossen, die Quellfassung zur erneuern. Nach Rücksprache mit den zuständigen Wasserbehörden wurde dann jedoch die Erkenntnis gewonnen, dass hier größere Baumaßnahmen erforderlich sind und zusätzlich zur Quellfassung auch der erste Teilabschnitt des für den Westerwald prägenden Gewässers auf einer Länge von rund 270 Metern wieder einen naturnahen Verlauf und eine natürliche Vegetation erhalten soll.

Seitens der Ortsgemeinde wurde ein 20 Meter breiter Streifen des oberhalb der Quellfassung liegenden Grundstückes erworben, um die Neugestaltung der Quelle zu ermöglichen. Zudem soll im Zuge der Neugestaltung zusätzliches Wasser aus tiefer liegenden Schichten generiert werden.

Die Verbandsgemeinde Rennerod verbessert schon seit geraumer Zeit den Gewässerzustand, zum Beispiel durch Rückbau von Wehren und den Erhalt von Uferbepflanzung zur Beschattung des Gewässers. Seitens der Verbandsgemeindewerke Rennerod wurde durch Maßnahmen an den Kläranlagen der Eintrag von Nähstoffen deutlich reduziert.

Bürgermeister Gerrit Müller betont: „Der Gewässerschutz ist uns ein Herzensanliegen. Mit der Nisterquelle wird ein Stück Heimat im oberen Westerwald nun glücklicherweise in den schönen Zustand gebracht, der ihm angemessen ist.“



Die Gesamtkosten der Maßnahme ohne Grunderwerb werden derzeit mit circa 300.000 Euro beziffert, wovon vom Land Rheinland-Pfalz rund 210.000 Euro als Zuschuss beigesteuert werden. Diese großzügige Förderung war nur möglich, weil die Nister zu den Schwerpunktgewässern in Rheinland-Pfalz gehört. Im Bereich Hachenburg sind zum Beispiel die letzten Flussperlmuscheln rechtsrheinisch in Rheinland-Pfalz vorhanden.

Die „Große Nister“ ist nicht nur Bestandteil des Wappens der Gemeinde Willingen und ortsbildprägend in weiteren Gemeinden des Westerwaldes. Die Nisterquelle ist zudem Startpunkt des beliebten und stark frequentierten „Nister-Radwegs“, der von hier ausgehend über circa 70 Kilometer dem Lauf der Nister bis nach Nisterbrück beziehungsweise Wissen (Sieg) folgt. Ein schön gestalteter Bereich mit Sitzgelegenheiten und Infotafel soll den Quellbereich künftig aufwerten und zum Verweilen einladen. (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Mehr dazu:   Naturschutz  
Lokales: Rennerod & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Konstituierende Sitzung: Neuer Verbandsgemeinderat in Rennerod wählt Beigeordnete

Rennerod. Nachdem alle neu gewählten Ratsmitglieder per Handschlag und mit dem Wunsch auf gute Zusammenarbeit verpflichtet ...

Westerwaldkreis erhält 2,9 Millionen Euro aus KIPKI-Programm der Landesregierung

Westerwaldkreis. "Mit der Förderung der Landesregierung kann ganz konkret vor Ort Klimaschutz effektiv und passgenau je nach ...

500. Balkonkraftwerk durch die Verbandsgemeinde Rennerod gefördert

Rennerod. Auch die seit Mitte Mai vereinfachte Anmeldung von Balkonkraftwerken sowie die erhöhte Leistungsgrenze der Wechselrichter ...

Gemeinsam für die Bürger: VG-Rat Hachenburg in neuer Zusammensetzung

Hachenburg. Eine Neuerung zur vorangegangenen Wahlperiode stellt der Einzug des im Januar gegründeten Vereins WGH - Wäller ...

Neuer VG-Rat in Montabaur ist gestartet und nimmt die Arbeit auf

Montabaur. Auch in der Politik tut frischer Wind von Zeit zu Zeit richtig gut, womit natürlich nichts gegen ausscheidende ...

Melanie Leicher als neue Stadtbürgermeisterin in Montabaur ins Amt eingeführt

Montabaur. Zunächst eröffnete Gabi Wieland, die scheidende Stadtbürgermeisterin, die konstituierende Sitzung und erledigte ...

Weitere Artikel


Medizinische Vorsorge und notwendige Behandlungen nicht weiter aufschieben

Dierdorf/Selters. Viele Patienten mit akuten Beschwerden oder Erkrankungen haben in der Vergangenheit aus Angst vor COVID-19 ...

Löschgruppen aus Horressen und Elgendorf fusionieren

Montabaur. Die neue Einheit wird künftig den offiziellen Namen Freiwillige Feuerwehr Montabaur, Löschgruppe Horressen-Elgendorf ...

Barfußweg der Sinne in Bad Marienberg: Erlebnis für die Füße im Park der Sinne

Bad Marienberg. Während bei den meisten Spaziergängen und Wanderungen festes Schuhwerk besonders wichtig ist, verzichtet ...

Zuschüsse für zahlreiche Vereine in der Verbandsgemeinde Hachenburg

Hachenburg. Die Verbandsgemeinde wurde mit einer Vielzahl an Spenden bedacht, deren Annahme der Haupt- und Finanzausschuss ...

Bau-, Umwelt-, Wirtschafts- und Verkehrsausschuss der VG Hachenburg: Flächennutzungsplan

Hachenburg. Klöckner teilte mit, dass die Sanierung des Verwaltungsgebäudes kurz vor dem Abschluss stehe, und als letztes ...

Wanderung zu den Baumriesen im Klosterwald Marienstatt

Limbach. Angesichts des heißen Wetters bot es sich an, diesen Vorschlag zu ignorieren und eine überwiegend durch Wald verlaufende ...

Werbung