Werbung

Nachricht vom 20.06.2021    

CDU-Impulse: Bei Corona-Impfungen auf einem guten Weg

Die Abläufe beim Landesimpfzentrum Westerwald in Hachenburg sowie den Haus- und Betriebsärzten haben sich zwischenzeitlich bewährt und laufen gut, lediglich der Umfang der zur Verfügung stehenden Impfdosen ist teilweise schwer kalkulierbar.

Es wird dauerhaft geimpft. Foto: CDU

Montabaur. Das ist das Resultat der „Zwischenbilanz zu den Corona-Impfungen im Westerwaldkreis“. Mit diesem Thema setzte die CDU-Kreistagsfraktion ihre als Videokonferenz durchgeführte Reihe „Impulse digital“ fort.

Zu Beginn machte CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel deutlich, dass die Christdemokraten im Westerwaldkreis für den bisherigen Einsatz aller Beteiligten sehr dankbar sind. „Wir möchten allerdings die Erfahrungen aus den letzten Wochen und Monaten gerne näher kennenlernen und für künftige Entscheidungen nutzen. Ferner sind wir an Einschätzungen interessiert, wie sich die Schutzimpfungen in den nächsten Wochen unter Beteiligung der Haus-, Betriebs- und Fachärzte sowie dem Fortbestehen des Landesimpfzentrums weiter entwickeln werden.“

Gute Arbeit im Impfzentrum
Der stellvertretende organisatorische Leiter des Landesimpfzentrums Westerwald in Hachenburg, Jörg Wörsdörfer, berichtete von teilweise turbulenten zurückliegenden Monaten beim Aufbau und Betrieb der Einrichtung. An sieben Tagen in der Woche versehen insgesamt circa 50 Mitarbeitende dort ihren Dienst. Die Prio-Gruppen 1 und 2 seien zwischenzeitlich weitgehend geimpft. Durchschnittlich werden täglich circa 850 bis 900 Personen geimpft. Personen, die bereits geimpft seien und den Termin in Hachenburg nicht mehr benötigten, rief Jörg Wörsdörfer dazu auf, den Termin auch zu stornieren. Um Impfdosen nicht verfallen zu lassen, seinen zwischenzeitlich allein vier Personen damit beschäftigt Impfwillige aus den Wartelisten über kurzfristige Impfmöglichkeiten zu informieren.

Engagiertes Mitwirken der Ärzteschaft
Hausarzt Dr. Klaus Fischer (Ransbach-Baumbach) reflektierte die Erfahrungen aus seiner Praxis, aus seiner Tätigkeit im mobilen Impfteam sowie als Betriebsarzt. Praxishelfer/innen seien oft unfreundlich behandelt worden und kleine Betriebe würden bei der Impfdosenzuteilung kaum berücksichtigt. Die Hausärzte hätten der Impfkampagne einen deutlichen Schub verliehen. Nach der Zweitimpfung stehe eine Auffrischungsimpfung frühestens ab Januar 2022 an. Diese werde wohl durch die Hausärzte erledigt und sei vom Umfang her dann auch gut zu bewältigen.

Aus seiner Tätigkeit in der eigenen Praxis und dem Einsatz im Landesimpfzentrum berichtete Hausarzt Dr. Frank Grieß (Hachenburg). Als Hausarzt kümmere er sich momentan um Patienten der Prio-Gruppe 2, die noch nicht geimpft sind. Bei den Jugendlichen im Alter von 12 bis 16 Jahren sollte die Empfehlung der Ständigen Impfkommission Beachtung finden, dass zunächst nur Vorerkrankte geimpft werden sollten.

Politik dankt für gemeinschaftliche Anstrengungen
Wahlkreisabgeordneter und CDU-Kreisvorsitzender Dr. Andreas Nick MdB ordnete bisher Erreichtes und künftige Zielsetzungen ein. Forschern und Unternehmen sei für ihre Leistungen bei der Impfstoffentwicklung und bei der Produktion Dank zu sagen. „Der Zeitplan der Gesundheitspolitiker mit dem Erreichen der Herdenimmunität im dritten Quartal erscheint erreichbar. Wenig hilfreich war das Schwarze-Peter-Spiel zwischen Bund und Ländern. Hier wurden und werden Erwartungshaltungen geweckt, die bei realistischer Betrachtung nicht zu halten waren.“ Angesichts der grenzüberschreitenden Gefährdungslage sei auch die EU-weite Beschaffung der Impfdosen richtig. In einer Rückschau seien Optimierungsmöglichkeiten für die Zukunft aufzuzeigen.



Keine eindeutigen Stellungnahmen kommen laut MdL Jenny Groß von Seiten des Landes zur Betriebsdauer der Landesimpfzentren, hier solle offenbar über die Köpfe der Landkreise hinweg entschieden werden. Auch zum weiteren Bestand der Testzentren werde keine Aussage getroffen.

Landrat Achim Schwickert sieht die gemeinsame Arbeit von Landesimpfzentrum sowie Haus-, Fach- und Betriebsärzten im Westerwaldkreis auf einem guten Weg. Angesichts der noch nicht ausreichenden Zahl an Impfdosen betrachtet er den völligen Verzicht auf eine Priorisierung für nicht angemessen. Er hält es für wichtig die Vorsichtsmaßnahmen weiter zu beachten. Die bestehenden Einschränkungen führten gleichzeitig zu einer erhöhten Impfbereitschaft, dies sei im Interesse der Gemeinschaft auch wünschenswert.

Eine pragmatische Lösung hat das Gesundheitsamt, so Landrat Achim Schwickert, bei positiv in der Schule getesteten Grundschulkindern gefunden. Diese werden unmittelbar durch das Gesundheitsamt nochmals schnellgetestet und in einem PCR-Test auf eine mögliche COVID 19 - Infektion geprüft. Gegebenenfalls kann dann auch direkt über Quarantänemaßnahmen entschieden werden.

Der im Landesimpfzentrum eingesetzte Allgemeinarzt Dr. Hans Bell (Mündersbach) hält es für notwendig, mit gezielten Aktivitäten bei Menschen mit Migrationshintergrund für die Covid 19 – Schutzimpfungen zu werben.

CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel dankte abschließend allen Teilnehmer/innen für die vielfältigen Informationen. Einen besonderen Dank richtete Krempel an die heimischen Medien, die sachorientiert Informationen zu COVID 19 im Westerwaldkreis gesammelt und weitervermittelt haben. Er drückte die Hoffnung aus, dass „die Westerwälder den Sommer aufgrund des engagierten Einsatzes aller Beteiligten auch gut genießen können.“ (PM)


Mehr zum Thema:    CDU   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Sperrung auf der B 54 zwischen Waldmühlen und Rennerod

Wegen einer Vollsperrung wird es ab Montag, 9. August, bis Oktober zu erheblichen Umwegen kommen müssen zwischen Langendernbach und Rennerod. Beträgt die Distanz über die B54 knapp neun Kilometer, wird die ausgeschilderte Umleitung mehr als 25 Kilometer betragen.


Region, Artikel vom 04.08.2021

Montabaur: Sperrung Elgendorfer Straße

Montabaur: Sperrung Elgendorfer Straße

In der Elgendorfer Straße in Montabaur wird die Fahrbahn erneuert. Ab dem 10. August bleibt sie deshalb für mehrere Wochen für den Verkehr gesperrt. Umleitungen werden eingerichtet.


Region, Artikel vom 04.08.2021

Bagger fuhr in die Stromleitung

Bagger fuhr in die Stromleitung

Störung im Mittelspannungsnetz in Höhn: Die Stromversorgung war in mehreren Ortschaften zeitweise unterbrochen. Aufgrund von Reparaturarbeiten kann es eventuell zu erneuten kurzzeitigen Abschaltungen kommen.


Zeugenaufruf nach Fahrerflucht am Bahnübergang in Nistertal

Ob bewusst oder unbewusst: Nachdem ein Transporter ein Andreaskreuz rammte und flüchtete, holten Jugendliche das Verkehrszeichen von den Schienen und verhinderten dadurch, dass ein Zug darüber gefahren wäre.


Für die Flutopfer über die Alpen von Garmisch nach Meran

Eine ganz besondere Aktion haben sich die “Nistertaler Skifahrer“ überlegt. Für die durch Corona ausgefallenen Skireisen wollen die sieben Westerwälder nun zu Fuß von Garmisch nach Meran. Kombiniert wird das Ganze durch eine Spendenaktion pro Kilometer für die Flutopfer an der Ahr.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Bundeswaldministerium: Förderbescheide für den Westerwald

Region. Die deutschen Wälder sind im Dauerstress – auch im Westerwald und in ganz Rheinland-Pfalz. Die vergangenen ...

Flutwelle an der Ahr – Lehren für den Westerwald?

Region. Unter Beteiligung von Experten beriet die CDU-Kreistagsfraktion bei einem Live-Video-Chat, der sogenannten „Impulse ...

Frauenpower–Bus machte Halt in Rennerod

Rennerod. In der vergangenen Woche machte der auffällig lackierte Frauenpower-Bus der Landfrauen einen Stopp an der Tourist-Information ...

Westerwaldkreis investiert in seine Schulen

Westerwaldkreis. Die Sommerferien werden von der Kreisverwaltung Westerwald genutzt, um die Baumaßnahmen an den Schulen in ...

Naturschutz im Westerwald mit 183.000 Euro unterstützt

Westerwaldkreis. Durch die Bebauung von Flächen, die Zerschneidung der Landschaft, die veränderte landwirtschaftliche Nutzung ...

Abgeordneter Wäschenbach besucht Rennerod

Rennerod. Gleich am ersten Tag der 18. Legislaturperiode hat Landtagsabgeordneter Michael Wäschenbach die Landesregierung ...

Weitere Artikel


Gedenkgottesdienst für Pfarrer Hilmar Lenz

Hachenburg. Hierbei soll der Gemeinde die Gelegenheit gegeben werden, den Abschied nehmen zu können, der letztes Jahr wegen ...

Westerwaldverein wandert wieder - zunächst ins Buchfinkenland

Gackenbach. Los geht es am Sonntag, 27. Juni mit einer kürzeren Wanderung vorbei an den landschaftlichen Reizen von Gackenbach ...

Hand auf`s Herz kann Leben retten – im Ernstfall zählt jede Sekunde

Limburg. Experten schätzen ihre Zahl auf 70.000 pro Jahr in Deutschland. Plötzlicher Herztod heißt die Diagnose oder „plötzlicher ...

Spurensuche zur Stolpersteinverlegung in Wirges

Wirges. Hier werden der Heimatforscher Dr. Uli Jungbluth und der Projektleiter der SPD Wirges Cosimo Jankowitsch zu Wort ...

Arbeiten an Stromnetzen Hachenburg und Selters

Hahn am See. Für diese Arbeiten schaltet die ENM, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein ...

Der Erzquellweg in Mudersbach: Erlebnisweg mit Bergbau, Bier und Baumriesen

Mudersbach. Eine Rundwanderung mit Kulturgeschichte, so könnte man den Erzquellweg beschreiben. Seit 1885 wird das wertvolle ...

Werbung