Werbung

Nachricht vom 18.06.2021    

Zum 150-jährigen Geburtstag eines Natur- und Geschichtsdenkmals

Die Friedenslinde auf dem Markt zu Hachenburg erinnert an das Ende des Deutsch-Französischen Krieges und die Reichsgründung 1871. Das Altertümchen und Naturdenkmal muss gepflegt werden.

Hachenburg, Alter Markt mit Friedenslinde (um 1905). Foto: Stadt-Archiv Hachenburg, Bildarchiv

Hachenburg. Vor 150 Jahren, am 16. Juni 1871 wurde im amtlichen Kreisblatt auf das für den 18. Juni terminierte „Friedensfest zu Hachenburg“ verwiesen. „In Verbindung mit der von S[eine]r Majestät dem Kaiser und König angeordneten kirchlichen Feier wird“, wie der Ankündigung zu entnehmen ist, „am Jahrestag der Schlacht von Waterloo in hiesiger Stadt ein allgemeines Friedensfest gefeiert“.

Das umfangreiche Programm begann am Vorabend mit einem Umzug mit Musik und Böllerschießen sowie dem Geläut der Glocken. Am Festtag wurden die Hachenburger Bürger bereits um 5 Uhr morgens durch Böllerschießen und Glockenschlag geweckt. An den feierlichen Festgottesdienst schloss sich mittags der Festumzug an, der vom Unteren Schlosshof am Burggarten vorbei zum Marktplatz führte. Begleitet von drei Musikcorps, der Schuljugend, den Ehrenjungfrauen erreichten der Festausschuss sowie die aus dem Deutsch-Französischen Krieg zurückgekehrten Veteranen, Gemeinderat, Gesangverein, Vertreter der Staatsbehörden sowie die übrigen Teilnehmer zusammen mit dem Wagen, auf dem sich die vor der Katharinenkirche zu pflanzende Linde befand, den Markt. Um 14 Uhr erfolgte schließlich das Pflanzen der „Friedenslinde“, begleitet von einer Festrede und verschiedenen Ansprachen. Im Anschluss an den Festakt folgte der Zug in den Burggarten, wo die Teilnehmer zu „geselliger Unterhaltung“ bei „Musik, Gesang“ und versorgt mit ausreichenden Vorräten an Getränken den Tag ausklingen lassen konnten. Abends luden drei Gastronomiebetriebe zu festlichen Bällen ein. Die Bewohner Hachenburgs wurden angehalten, ihre Häuser zu beflaggen und „festlich zu bekränzen“.

Im Jahr 1871 fanden nicht nur in Hachenburg sondern in zahlreichen anderen Orten patriotisch geprägte Festveranstaltungen mit der Pflanzung von Friedenslinden statt. Die Festivitäten sind im Kontext der Gründung des Deutschen Reiches 1870/71 nach dem Sieg Preußens über die Franzosen im Deutsch-Französischen Krieg zu sehen. Fünf Monate vor dem Gedenkfest in Hachenburg war am 18. Januar 1871 im Spiegelsaal des Schlosses von Versailles der preußische König zum Kaiser des neuen „Deutschen Reiches“ proklamiert worden. Die Linde, bereits von Germanen und Slawen als „heiliger Baum“ vererhrt, diente seit dem Mittelalter an zentraler Stelle in zahlreichen Orten gepflanzt als Ort der dörflichen Rechtsprechung (Gerichtslinde) und der Geselligkeit (Tanzlinde). Darüber hinaus wurden in der Frühen Neuzeit nach kriegerischen Ereignissen Friedenslinden gepflanzt, so zum Beispiel nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648). Die Mehrzahl der noch erhaltenen Friedenslinden erinnert an den Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 und die damit verbundene Entstehung des Deutschen Kaiserreiches (1870/71-1918). Seit dem 11. Oktober 1985 als schützenswertes Naturdenkmal ausgewiesen, hat die markante Linde auf dem Hachenburger Markt auch als ein wichtiges Geschichtsdenkmal zu gelten.



Arbeiten um die Linde abgeschlossen
Ob als Kletterbaum in jüngeren Jahren, als Schattenspender oder Fotomotiv, für die Stadt Hachenburg ist die alte Linde vom Alten Markt nicht mehr wegzudenken. Damit die markante Linde auch zukünftig das Bild des Marktplatzes prägt, wurde erst kürzlich die Bodenplatte rund um den Baum geöffnet und neugestaltet. Durch die heißen Sommer der letzten Jahre musste regelmäßig Totholz aus der Linde entfernt werden. Dies lässt sich auf die zu geringe Menge an Wasser zurückführen, welches durch die fest versiegelte Bodenplatte kaum versickern konnte. Während der Bauarbeiten konnte festgestellt werden, dass die Wurzeln der Linde zentimetertief mit Beton umschlossen waren und eine Aufnahme von Wasser demnach nur durch tiefere Wurzeln noch möglich war. Das Freilegen des Natursteinpflasters in unmittelbarer Umgebung soll dem zukünftig gegenwirken. Durch den Einbau eines Drainageschlauchs kann die Linde zudem in besonders trockenen Phasen mit zusätzlichem Wasser versorgt werden. Durch diese Maßnahmen kann sichergestellt werden, dass die Linde auf dem Marktplatz zum einen noch viele weitere runde Geburtstage feiern kann, aber auch weiterhin ein Wahrzeichen des Alten Markts in Hachenburg bildet. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Sperrung auf der B 54 zwischen Waldmühlen und Rennerod

Wegen einer Vollsperrung wird es ab Montag, 9. August, bis Oktober zu erheblichen Umwegen kommen müssen zwischen Langendernbach und Rennerod. Beträgt die Distanz über die B54 knapp neun Kilometer, wird die ausgeschilderte Umleitung mehr als 25 Kilometer betragen.


Region, Artikel vom 04.08.2021

Montabaur: Sperrung Elgendorfer Straße

Montabaur: Sperrung Elgendorfer Straße

In der Elgendorfer Straße in Montabaur wird die Fahrbahn erneuert. Ab dem 10. August bleibt sie deshalb für mehrere Wochen für den Verkehr gesperrt. Umleitungen werden eingerichtet.


Region, Artikel vom 04.08.2021

Bagger fuhr in die Stromleitung

Bagger fuhr in die Stromleitung

Störung im Mittelspannungsnetz in Höhn: Die Stromversorgung war in mehreren Ortschaften zeitweise unterbrochen. Aufgrund von Reparaturarbeiten kann es eventuell zu erneuten kurzzeitigen Abschaltungen kommen.


Zeugenaufruf nach Fahrerflucht am Bahnübergang in Nistertal

Ob bewusst oder unbewusst: Nachdem ein Transporter ein Andreaskreuz rammte und flüchtete, holten Jugendliche das Verkehrszeichen von den Schienen und verhinderten dadurch, dass ein Zug darüber gefahren wäre.


Für die Flutopfer über die Alpen von Garmisch nach Meran

Eine ganz besondere Aktion haben sich die “Nistertaler Skifahrer“ überlegt. Für die durch Corona ausgefallenen Skireisen wollen die sieben Westerwälder nun zu Fuß von Garmisch nach Meran. Kombiniert wird das Ganze durch eine Spendenaktion pro Kilometer für die Flutopfer an der Ahr.




Aktuelle Artikel aus der Region


Zeugenaufruf nach Fahrerflucht am Bahnübergang in Nistertal

Nistertal. Bereits am 30. Juli gegen 18 Uhr beschädigte ein weißer Transporter das Andreaskreuz am Bahnübergang am Einmündungsbereich ...

Westerwaldwetter: Aktueller Wetterbericht und Prognose für Donnerstag, den 5. August 2021

Region. Die aktuelle Wetter- und Warnlage für Rheinland-Pfalz und den Westerwald.

Stand: Mittwoch, 04.08.21, 17:30 Uhr

Wetter- ...

Für die Flutopfer über die Alpen von Garmisch nach Meran

Nistertal. Weil durch „COVID-19“ die Skitouren nach Ellmau (Österreich) und Wolkenstein (Italien) storniert werden mussten, ...

Westerwälder Rezepte: Kalte Platte flott gefüllt

Region. Wer im Sommer nicht heiß kochen oder essen möchte, ist mit leckeren kalten Häppchen gut bedient: Spargelröllchen, ...

Die Sänger des Männerchors CÄCILIA Horbach laden wieder zum Chorwettbewerb

Region. 2022 feiert der Männergesangsverein (MGV) CÄCILIA Horbach, mit seinem Chorleiter Jürgen Faßbender, sein 140-jähriges ...

Stiftung Scheuern freut sich über Spatenstich für neues Wohnhaus in Montabaur

Montabaur. Es war ein Anfang und ein Schlusspunkt zugleich. Ein Anfang, weil nun die Bauzeit für das neue Wohnhaus der Stiftung ...

Weitere Artikel


Motorradfahrer bei Überholmanöver verletzt

Ailertchen. Der Motorradfahrer befand sich auf der langen Geraden der B255 zwischen den Ortschaften Langenhahn und Ailertchen ...

Zuschuss für Ausbau der K 163 zwischen Heilberscheid und Nentershausen

Heilberscheid. „Wir wollen gut ausgebaute und sichere Straßen für die Region“, begründete Schmitt die Förderung der Ausbaumaßnahmen. ...

Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Hachenburg. Nun wird es bis zur Öffnung der Brücke über die B 414 zwischen Hachenburg und Nister nicht mehr lange dauern. ...

Westerwaldwetter: Zunehmende Schwüle - Sonntag schwere Gewitter

Region. Die erste Hitzewelle des Sommers hat den Westerwald erfasst. So waren es am Donnerstagnachmittag in Hachenburg zum ...

Wäller Tour Brexbachschluchtweg in Grenzau: Rundwanderung im Kannenbäckerland

Grenzau. Mit tollen Ausblicken und spannenden Landschaftswechseln werden Wandernde auf dem Brexbachschluchtweg belohnt. Die ...

Wanderungen mit Werner Schönhofen

Wanderung ins Schieferabbaugebiet
Neuwied. Vom Nettetal bis in den Hochpochtener Forst bei Ulmen verläuft ein Schieferabbaugebiet. ...

Werbung