Werbung

Nachricht vom 17.06.2021    

Der Skulpturenweg Reckenthal: Kunstwerke im Gelbachtal bei Montabaur

Von Katharina Kugelmeier

Eine Ausstellung unter freiem Himmel, so könnte man die Rundwanderung des Skulpturenwegs in Montabaur bezeichnen. Auf einer großen Runde mit knapp zehn Kilometern oder einer kleinen Runde mit knapp sieben Kilometern können Wandernde insgesamt 42 Kunstwerke am Wegesrand entdecken.

Holzschnitzereien aus heimischem Holz von internationalen Künstlern gestaltet, finden Wandernde auf dem Skulpturenweg Reckenthal bei Montabaur. Foto: VG Montabaur

Montabaur. Wandern und Kunst, zwei Bereiche, die nur selten eine gemeinsame Schnittmenge haben. Perfekt gelungen ist diese Kombination in Montabaur, wo insgesamt 42 Holzskulpturen internationaler Künstlerinnen und Künstler eine große und eine kleine Rundwanderung säumen. Während die Kunstschaffenden aus aller Welt kommen, ist das Holz der Skulpturen aus heimischen Regionen und stammt aus umliegenden Wäldern.

Start beider Rundwanderungen ist der Montabaurer Stadtteil Wirzenborn. Während der kleine Rundweg von Wirzenborn über Reckenthal führt, schließt die lange Strecke zusätzlich noch Bladernheim mit ein. Durch und über die Höhen des Gelbachthals und im Naturpark Nassau verlaufen beide Wege über die beliebte Flaniermeile mit Blick auf Schloss Montabaur. Und auch die Kunst lässt nicht lange auf sich warten, denn die erste Skulptur findet sich gleich am Parkplatz. Mit einem steilen Aufstieg beginnen dann beide Runden, die in weiten Teilen gleich sind, in Richtung der Grillhütte in Wirzenborn. Hat man den Aufstieg geschafft, geht es weiter über den asphaltierten Panoramaweg in Richtung Reckenthal. Neben den Kunstwerken sollte man hier auch den fantastischen Ausblick in Richtung Montabaur genießen, der auch Schloss Montabaur, das Wahrzeichen der Stadt, einschließt.

Foto: VG Montabaur

Vorbei am Wasserhaus führt der Weg über die Höhen des Gelbachtals. Bis zur Skulptur Nummer 8 ist der Weg der großen und kleinen Runde noch gleich. Entscheidet man sich für die kurze Strecke, biegt man an der Feldscheune links ab und folgt der Strecke durch Reckenthal. Die Kunstwerke 9 bis 13 liegen auf dem Teilstück der kurzen Runde, bevor die beiden Wege ab Skulptur 34 wieder zusammen zurück nach Wirzenborn verlaufen. Neben den Skulpturen ist auch das kleine Dorf Reckenthal absolut sehenswert. Mit seinen bezaubernden Fachwerkhäusern in der Dorfmitte und dem historischen Laufbrunnen lohnt sich auch ein kurzer Abstecher für alle, die sich für die lange Rundwanderung entscheiden. Kehrt man bei Skulptur 12 um und folgt anschließend der großen Strecke, versäumt man nur eine Skulptur, die Nummer 13. Diese könnte man jedoch mit einem zweiten Abstecher bei Figur 34 auch noch einschließen.

Foto: VG Montabaur

Bleibt man auf der langen Route, folgt auf Skulptur Nummer 8 als nächstes die Nummer 14. Immer weiter über die Höhen des Gelbachtals geht´s weiter bis zum „Sofa im Wald“, an welchem man links und wieder links in den Buchenwald abbiegt. Durch den Wald gelangt man nach Bladernheim und durch den Ort bis zum Gelbach, welchen wir über eine Brücke queren. An der nächsten Kreuzung links geht es dann in Richtung Wüstung Sespenroth in Richtung Reckenthal, wo dann auch die beiden Wege wieder zusammenlaufen. Über den Rad- und Wanderweg entlang des Gelbachs durch den Wald und vorbei an Fischteichen gelangt man die Auen des Eisenbachtals. Entlang der Felsenpassage und nach einer weiteren kurzen Steigung kommt man zurück nach Wirzenborn zum Ausgangspunkt der Strecke.



Der ursprünglich nicht als Rundweg geplante Skulpturenweg wurde erst nach einem vierten Symposium zu einem Rundweg erweitert, und aus den vorher 27 Skulpturen wurden 42. Da die neuen Kunstwerke teils weit auseinander standen, fand die für den Weg verantwortliche Simone Levy eine schnelle Lösung. Sie füllte kurzerhand die Lücken mit Spenden aus ihrem eigenen Atelier, weshalb neben den offiziellen Skulpturen auch etliche kleine Tierfiguren zu entdecken gibt.

Der Skulpturenweg oder auch die Skulpturenwege sind eine wirklich besondere Strecke. Man braucht weder besonderes Kunstverständnis noch viel Phantasie, um sich an den wirklich tollen Kunstwerken erfreuen zu können. Sowohl als Flyer als auch online findet man für alle Interessierte zusätzlich Informationen zu den einzelnen Skulpturen. Die gesamte Strecke ist mit Wegmarkierungen gut ausgewiesen, weshalb sie auch für ortsunkundige Wandernde gut zu finden ist. Kinderwagen sind auf der Strecke unproblematisch, Rollstuhlfahrer könnten mit den teils starken Steigungen Probleme haben.


Tour-Informationen:

Art: Rundweg
Schwierigkeit: mittel
Strecke: circa 10 km (kleine Runde mit 6,5 km)
Dauer: 3 Stunden (kleine Runde 2 Stunden)
Steigung: circa 150 Höhenmeter
Familiengeeignet: Ja
Beschildert: Ja
Beschaffenheit: kinderwagentauglich, durch Steigungen nur bedingt rollstuhlgeeignet
Besonderheit: Holzskulpturen Ausstellung
Startpunkt: Wanderparkplatz Wirzenborn (L313 Gelbachstraße, 56410 Montabaur-Wirzenborn)
Zielpunkt: wie Startpunkt

Download GPX-Datei kleine Runde

Download GPX-Datei große Runde

Download Broschüre


In unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" gibt es übrigens auch ständig schöne neue Ecken der Region zu entdecken.

Haben Sie auch einen Wander- oder Ausflugstipp? Dann schreiben Sie uns gerne an westerwaldtipps@die-kuriere.info. Vielen Dank!


Mehr zum Thema:    Ausflugsziele im Westerwald    Westerwaldtipps    Wandertipps    Wandern    Freizeit   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.


Die Fuchskaute: Der höchste Punkt im Hohen Westerwald

Für alle, die gern mal hoch hinaus wollen, bietet sich ein Ausflug zur Fuchskaute an. Mit 657 Metern findet man hier den höchsten Punkt im Westerwald. Die Fuchskaute ist kein normaler Berg, sondern wer den Ausblick dort genießt, steht auf einem erloschenen Vulkan und einem 40 Hektar großen Areal.


Corona im Westerwaldkreis: Acht Neuinfektionen, Inzidenz stabil

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, 23. Juli, acht neu festgestellte Corona-Fälle seit Mittwoch. Der Westerwaldkreis verzeichnet damit aktuell laut Gesundheitsamt 26 aktiv Infizierte.


Westerwaldwetter am Wochenende – Warnung vor Gewittern

Der Freitag (23. Juli) zeigt sich noch sonnig-sommerlich. Doch das ändert sich über das Wochenende. Teilweise gibt es zwar zwischendurch am Samstag, 24. und Sonntag, 25. Juli, durchaus viel Sonne, aber insgesamt zeigt sich das Wetter wechselhaft. In der Samstagnacht muss auch mit Gewittern in der Region gerechnet werden.


Region, Artikel vom 23.07.2021

Holz-Transporter verliert Ladung

Holz-Transporter verliert Ladung

Am Donnerstagnachmittag, dem 22. Juli, kam es auf der B49 zwischen Montabaur und Neuhäusel zu einem Unfall, bei dem ein Holz-Transporter seine komplette Ladung verloren hatte. Dies sorgte für erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen im Feierabendverkehr.




Aktuelle Artikel aus der Region


Reinhold Beckmann bereicherte den Kultursommer in Altenkirchen

Altenkirchen. Reinhold Beckmann ist in Altenkirchen beileibe kein Unbekannter, denn vor rund zwei Jahren gab er ein fulminantes ...

Zeugen gesucht: Unfallfluchten in Dernbach und Selters

Selters/Dernbach (Ww.). In Selters hat ein 34-Jähriger sein Auto am Freitag, 23. Juli, in der Zeit zwischen 15 und 16 Uhr ...

Zigarettenautomat gesprengt! Zeugen in Heilberscheid gesucht

Heilberscheid. Anwohner haben den Knall gehört: Vermutlich gegen 23 Uhr sind die Täter an dem Automaten zu Werke gegangen, ...

Sympathische Federknäuel: Küken im Zoo Neuwied

Neuwied. Dabei gibt es im Wald, noch oberhalb der großen Känguruwiese, viele tolle Arten zu entdecken, neben den Feuerwieseln, ...

Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Region Ahrweiler. Die Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung sei weiterhin überwältigend und ungebrochen, schreibt die Polizei ...

Wieder da: Bad Marienberger Sommerfestival 2021 kommt!

Bad Marienberg. Im vergangenen Jahr musste das Bad Marienberger Sommerfestival leider komplett ausfallen und auch in diesem ...

Weitere Artikel


Betriebszweig Löwenbad Hachenburg wird vorgestellt

Hachenburg. In „normalen“ Jahren werden dort etwa 1.700 Megawattstunden Wärme benötigt, um stets angenehme Wassertemperaturen ...

Corona im Westerwaldkreis: Drei Neuinfektion und ein Todesfall

Montabaur. Das Gesundheitsamt informiert, dass eine 66-jährige Frau aus der VG Wirges verstorben ist. Der relevante Inzidenzwert ...

A 3 - AS Neuwied in den Abend- und Nachtstunden gesperrt

Neuwied. Verkehrsteilnehmer folgen im Zeitraum der Bauarbeiten der ausgeschilderten Umleitungsstrecke U6 zur AS Dierdorf.
...

Architektur gestaltet Zukunft

Montabaur/Caan. Der Tag der Architektur ist das größte bundesweite Baukulturevent und lädt in Rheinland-Pfalz seit 1995 Bauinteressierte ...

Stadtbibliothek Montabaur erhält Fördergeld

Montabaur. „Mit 6.750 Euro wird das Montabaurer Vorhaben einer „Bibliothek der Dinge“ super unterstützt. Gerade in der momentanen ...

Sachstandsabfrage zum Thema Kalamitätsholz

Montabaur. In den intensiven und aber vor allem informativen Gesprächen tauschten sich die Unternehmer und die Abgeordnete ...

Werbung