Werbung

Nachricht vom 17.06.2021    

Sachstandsabfrage zum Thema Kalamitätsholz

In den vergangenen Wochen hat sich Jenny Groß, CDU-Landtagsabgeordnete des Westerwaldkreises, vermehrt mit den Unternehmerinnen und Unternehmern der heimischen Holzindustrie ausgetauscht und an zahlreichen Videokonferenzen oder vor Ort-Besuchen teilgenommen.

Kalamitätsholz im Westerwald. Foto: privat

Montabaur. In den intensiven und aber vor allem informativen Gesprächen tauschten sich die Unternehmer und die Abgeordnete zuletzt unter anderem über die Vermarktung und Verwendung des Überangebots von Kalamitätsholz, die Wiederaufforstung sowie die Verordnung über die Beschränkung des ordentlichen Holzeinschlags im Forstwirtschaftsjahr 2021 aus.

Diese Hauptdiskussionspunkte nahm Jenny Groß zum Anlass und fragte bei Bundeswaldministerin Julia Klöckner nach dem aktuellen Sachstand und den derzeitigen Vorhaben im Bereich des Kalamitätsholzes. Laut Bundeswaldministerium ist die Kalamität der letzten Jahre die schwerste Krise der Forstwirtschaft seit Beginn der Bundesrepublik Deutschland, auch weil die heimische Holzindustrie das Kalamitätsholz aufgrund von ausgelasteten Produktionskapazitäten nicht vollständig aufnehmen konnte. Dies führte zu einem bundesweit dramatischen Verfall des Holzpreises. Julia Klöckner erklärte: „In den von der Kalamität hauptbetroffenen Regionen standen und stehen die Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer weiterhin vor der Herausforderung, adäquate Absatzkanäle für das Kalamitätsholz zu finden. In dieser Situation waren die starken Exporte vor allen nach China für die Forstwirtschaft ein wichtiges Ventil, um bei fehlendem Inlandsabsatz zumindest Deckungsbeiträge für die notwendige Schadensbewältigung und Wiederbewaldung zu erzielen. Die Exportmengen sind zwischenzeitlich wieder rückläufig und die Waldbesitzer können und sollen, wo es möglich und preislich attraktiv ist, das Holz auch wieder an regionale Abnehmer verkaufen.“

In Bezug auf die Frage nach dem Holzeinschlag im Forstwirtschaftsjahr 2021 teilt das Bundesministerium mit, dass es sich um eine staatlich angeordnete Solidarmaßnahme zur Unterstützung von Forstbetrieben handelt, die von den Folgen der aktuellen Waldkalamität in Deutschland besonders hart getroffen sind. Ziel ist es, einen großen Teil des nur noch begrenzt haltbaren Kalamitätsholzes in den Wäldern möglichst rasch in die stoffliche Verarbeitung zu bringen. Daher wurde für die Holzart Fichte der ordentliche Holzeinschlag bis Ende September 2021 auf 85 Prozent beschränkt. Der Einschlag für andere Holzarten sowie von Schad- und Kalamitätsholz ist dagegen weiterhin und ohne Einschränkung durch die Verordnung möglich.



Die Landtagsabgeordnete Jenny Groß und die Bundesministerin sind sich einig, dass für die neue Waldgeneration vor allem die fachgerechte Wiederbewaldung der Schadflächen die entscheidende Grundlage ist. Denn allein in Rheinland-Pfalz werden für das Jahr 2021 circa 5 Millionen Kubikmeter Schadholz erwartet. „Angesichts der sich ändernden klimatischen Rahmenbedingungen sollen klimaresiliente Mischwälder aus Laubholz und zuwachsstarke Nadelbaumarten entstehen, damit auch künftige Genrerationen von den vielfältigen Leistungen des Waldes profitieren können“, so Bundesministerin Klöckner. „Wir müssen unseren inländischen Markt und unsere regionalen Rohstoffe und Unternehmer in dieser für das Klima besonders schweren Zeit mehr unter die Arme greifen und sie bei der Bewältigung der Schadholz-Herausforderungen unterstützen. Ich begrüße daher die Holzeinschlagsbeschränkung und werde mich selbstverständlich weiterhin für die Aufforstungs- und Bewaldungsprojekte im Westerwaldkreis einsetzen“, erklärte Jenny Groß, MdL. (PM)


Mehr zum Thema:    CDU   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Offene Türen am Landesmusikgymnasium in Montabaur

Das (einzige) Musikgymnasium des Landes Rheinland-Pfalz informiert interessierte Eltern und Kinder dieses Jahr gleich dreimal über die gymnasiale und musikalische Ausbildung an dieser besonderen Schule.


Buchtipp: „Dickau findet einen Toten“ von Bettina Giese

Gieses Protagonist Manfred Dickau ist ein Gescheiterter: Ein Mann, der mit seinen 62 Jahren beflissen jede Frage beantwortet, wenn sie ihm nur entschieden genug gestellt wurde. Ein ehemaliger Lehrer, der an einer Berliner Realschule an den zermürbenden pubertierenden Achtklässlern scheitert und sich in Krankheit und Frühpensionierung flüchtet.


60 Jahre Verbraucherzentrale Koblenz - Beratung im Wandel der Zeit

Die Verbraucherzentrale Koblenz wird 60 Jahre alt. Seit sechs Jahrzehnten stehen die Berater an der Seite der Verbraucher – vor allem auch in Krisenzeiten. In einer digitalen Veranstaltung feiert die Verbraucherzentrale das Jubiläum gemeinsam mit Gästen und Weggefährten.


Sport, Artikel vom 17.10.2021

Rockets verlieren Abwehrschlacht gegen Erfurt

Rockets verlieren Abwehrschlacht gegen Erfurt

"Wenn du Zuhause nur ein Gegentor kassierst, dann musst du das Spiel gewinnen." Rockets-Trainer Jeffrey van Iersel brachte das große Manko seines Teams in einem Satz auf den Punkt und analysierte damit zugleich die Heimniederlage seiner Mannschaft gegen die Black Dragons aus Erfurt.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Überarbeitung der Schulbaurichtlinien: CDU setzt Landesregierung unter Druck

Westerwaldkreis. Die Landesregierung schreibt in ihrer Berichterstattung zum Antrag im Bildungsausschuss selbst, dass die ...

VG-Rat Ransbach-Baumbach beschließt Hochwasserschutz und Luftreinigungsgeräte

Ransbach-Baumbach. Anschließend (TOP 2) wurde über die Realisierung einer gemeinsamen Maßnahme mit der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen ...

Jenny Groß nahdran: Besuch in der Spielhalle in Heiligenroth

Heiligenroth. Die Mitarbeiter waren sichtlich erfreut über den Besuch der Abgeordneten und Jenny Groß lobte zu Beginn der ...

Die Westerwälder können sich auf Martinsumzüge und Weihnachtsmärkte freuen

Mainz. „Wir kommen in der Pandemiebekämpfung weiter voran. Unser Warnstufenkonzept hat sich bewährt und wird daher fortgesetzt. ...

Grüne wollen verstärkten Radwegebau im Westerwald

Westerwaldkreis. Während in der Corona-Pandemie in anderen Regionen Deutschlands kräftig in den Radwegebau investiert und ...

Gabriele Greis zur Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Hachenburg ernannt

Hachenburg. Damit tritt sie die Nachfolge von Bürgermeister Peter Klöckner an, der dieses Amt 31 Jahre bekleidete. Am 14. ...

Weitere Artikel


Stadtbibliothek Montabaur erhält Fördergeld

Montabaur. „Mit 6.750 Euro wird das Montabaurer Vorhaben einer „Bibliothek der Dinge“ super unterstützt. Gerade in der momentanen ...

Architektur gestaltet Zukunft

Montabaur/Caan. Der Tag der Architektur ist das größte bundesweite Baukulturevent und lädt in Rheinland-Pfalz seit 1995 Bauinteressierte ...

Der Skulpturenweg Reckenthal: Kunstwerke im Gelbachtal bei Montabaur

Montabaur. Wandern und Kunst, zwei Bereiche, die nur selten eine gemeinsame Schnittmenge haben. Perfekt gelungen ist diese ...

Hendrik Hering: Nisterbrücke vor Vollendung

Marienstatt. Darüber hinaus verlangen die Unfallvorschriften die Anbringung eines Geländers. Grund genug für den SPD-Landtagsabgeordneten ...

Bau-Boom im Westerwaldkreis hält an

Region. Danach flossen für den Neubau im Westerwaldkreis Investitionen in Höhe von rund 184 Millionen Euro. „Der Boom der ...

Spurensuche zur Stolpersteinverlegung in Wirges

Wirges. Hier werden der Heimatforscher Dr. Uli Jungbluth und der Projektleiter der SPD Wirges Cosimo Jankowitsch zu Wort ...

Werbung