Werbung

Nachricht vom 14.06.2021    

Evangelische Westerwälder wählten Kirchenvorstände

Die Wahlbeteiligung steht bei den Evangelischen Kirchenvorstandswahlen traditionell im Rampenlicht. Die Wäller Kirchengemeinden diesmal sehr zufrieden sein. 23 Prozent aller Wahlberechtigen im Evangelischen Dekanat Westerwald ließen sich motivieren demokratisch über die Leitung ihrer Kirchengemeinde in den kommenden sechs Jahren mitzuentscheiden.

Stimmenauszählung in Rückeroth. Die beiden Auszähler sind Wilfried Göbler und Michael Kleck (rechts). Fotos: Peter Bongard

Westerburg. 2015 waren es im damaligen Dekanat Bad Marienberg rund 22 Prozent, im damaligen Dekanat Selters rund 17 Prozent gewesen.

Die durchschnittliche Wahlbeteiligung in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) war bei dieser Wahl mit rund 25 Prozent nur unwesentlich höher als im Westerwald. 2015 lag die Wahlbeteiligung in der Landeskirche bei 18,5 Prozent.

Im Westerwald können sich über besonders gute Ergebnisse die Kirchengemeinden Emmerichenhain (35,7 Prozent Wahlbeteiligung), Nordhofen mit 35,5 Prozent, Alpenrod mit 35,3 Prozent und Gemünden mit 34,9 Prozent freuen.

Gesucht wurden insgesamt 484 Kirchenvorstandsmitglieder in den 32 Wäller Kirchengemeinden zwischen Neuhäusel, Rabenscheid, Kroppach und Neunkirchen. Die meisten der rund 54.000 Evangelischen im Westerwald – wahlberechtigt waren die Gemeindemitglieder ab 14 Jahren- hatten sich für die Briefwahl entschieden. Dies trug ersten Erkenntnissen zufolge zur guten Wahlbeteiligung bei.

Zehn Westerwälder Kirchengemeinden, wie Höhr-Grenzhausen, Rückeroth, Unnau und Rennerod boten aber auch die Wahl vor Ort im Wahllokal an.

Erstmals bestand auch die Möglichkeit online abzustimmen. Dafür hatte sich als Einzige im Westerwald die Kirchengemeinde Bad Marienberg entschieden. Und damit Fluch und Segen der Technik heraufbeschworen, sagt Pfarrer Oliver Salzmann. „Bei uns war am Wahlabend erstmal Stillstand. Statt eines gemeinsamen Gläschen Sekt zum Anstoßen auf und mit den Gewählten, musste ich alle nach Hause schicken. Das war natürlich vor allem ärgerlich für die Kandidaten, die nicht wussten, woran sie sind.“ Erst am Vormittag konnte das Problem gelöst und die fehlenden Daten übermittelt werden. Inzwischen ist bekannt geworden, dass es ein technisches Problem wegen der festgelegten Größe des Datenvolumens pro Datei gab. Pfarrer Salzmann nimmt die Panne mit Humor: „Das waren dann offenbar die Geburtswehen der Online-Wahl. Ich hoffe, in sechs Jahren wird das besser klappen, denn eigentlich halte ich online wählen generell für eine moderne und gute Sache.“ Innerhalb der EKHN hatten 129 von insgesamt 1.059 Kirchengemeinden eine Online-Wahl angeboten.



In den Kirchenvorständen gibt es traditionell etwas mehr Frauen als Männer. Dies bestätigte sich auch bei dieser Wahl. Im Westerwald lag diesmal die Quote bei 57,4 Prozent Frauenanteil. In der Landeskirche war sie mit 61,3 Prozent etwas höher.

Durchschnittlich sind in den Vorständen – die, je nach Gemeindegröße, zwischen 4 und 21 Mitglieder haben können – etwa ebenso viele ehrenamtliche Kirchenvorstandsmitglieder neu hinzugekommen, wie sich bisherige KV-ler zu einer weiteren Amtszeit zur Wahl gestellt hatten. In einigen Gremien - wie in Kroppach und in Rückeroth – hatten die Kirchenvorstände sogar Lust auf weitere sechs Jahre in gleicher Besetzung.

Wichtig ist eine bunte Mischung an unterschiedlichen Menschen, sagt Westerburgs Pfarrer Eckehard Brandt. „In Westerburg hatten die Wähler bei 19 Kandidaten und 14 möglichen Plätzen eine echte Auswahl. So dürfen die neuen Mitglieder sicher sein, dass sie durch die bewusste Entscheidung der Wähler das Vertrauen und die Unterstützung der Kirchengemeinde haben. Unter anderem ist auch ein Asylbewerber aus dem Iran, der sich, zusammen mit seiner Frau und seinen Kindern, sehr engagiert am Gemeindeleben beteiligt, in den KV gewählt worden. Für mich ist das ein Zeichen gelungener Integration und eine tolle Bereicherung.“

Kirchenvorstände gelten als besonderes evangelisches Markenzeichen. Sie sind für den Kurs der Gemeinde vor Ort verantwortlich und entscheiden zum Beispiel über den neuen Pfarrer oder die neue Pfarrerin, über die Kirchensanierung und die Evangelische Kita der Gemeinde. Sie werden für sechs Jahre gewählt. Die neue Amtsperiode beginnt am 1. September 2021. Aus den neuen Kirchenvorständen der 32 Westerwälder Gemeinden werden auch Mitglieder in die Dekanatssynode entsandt und ein neuer Dekanatssynodalvorstand gewählt, der das Evangelische Dekanat Westerwald führen wird. Die konstituierende Sitzung dazu wird im Januar 2022 stattfinden. (shg)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Sperrung auf der B 54 zwischen Waldmühlen und Rennerod

Wegen einer Vollsperrung wird es ab Montag, 9. August, bis Oktober zu erheblichen Umwegen kommen müssen zwischen Langendernbach und Rennerod. Beträgt die Distanz über die B54 knapp neun Kilometer, wird die ausgeschilderte Umleitung mehr als 25 Kilometer betragen.


Region, Artikel vom 04.08.2021

Montabaur: Sperrung Elgendorfer Straße

Montabaur: Sperrung Elgendorfer Straße

In der Elgendorfer Straße in Montabaur wird die Fahrbahn erneuert. Ab dem 10. August bleibt sie deshalb für mehrere Wochen für den Verkehr gesperrt. Umleitungen werden eingerichtet.


Region, Artikel vom 04.08.2021

Bagger fuhr in die Stromleitung

Bagger fuhr in die Stromleitung

Störung im Mittelspannungsnetz in Höhn: Die Stromversorgung war in mehreren Ortschaften zeitweise unterbrochen. Aufgrund von Reparaturarbeiten kann es eventuell zu erneuten kurzzeitigen Abschaltungen kommen.


Zeugenaufruf nach Fahrerflucht am Bahnübergang in Nistertal

Ob bewusst oder unbewusst: Nachdem ein Transporter ein Andreaskreuz rammte und flüchtete, holten Jugendliche das Verkehrszeichen von den Schienen und verhinderten dadurch, dass ein Zug darüber gefahren wäre.


Für die Flutopfer über die Alpen von Garmisch nach Meran

Eine ganz besondere Aktion haben sich die “Nistertaler Skifahrer“ überlegt. Für die durch Corona ausgefallenen Skireisen wollen die sieben Westerwälder nun zu Fuß von Garmisch nach Meran. Kombiniert wird das Ganze durch eine Spendenaktion pro Kilometer für die Flutopfer an der Ahr.




Aktuelle Artikel aus der Region


Zeugenaufruf nach Fahrerflucht am Bahnübergang in Nistertal

Nistertal. Bereits am 30. Juli gegen 18 Uhr beschädigte ein weißer Transporter das Andreaskreuz am Bahnübergang am Einmündungsbereich ...

Westerwaldwetter: Aktueller Wetterbericht und Prognose für Donnerstag, den 5. August 2021

Region. Die aktuelle Wetter- und Warnlage für Rheinland-Pfalz und den Westerwald.

Stand: Mittwoch, 04.08.21, 17:30 Uhr

Wetter- ...

Für die Flutopfer über die Alpen von Garmisch nach Meran

Nistertal. Weil durch „COVID-19“ die Skitouren nach Ellmau (Österreich) und Wolkenstein (Italien) storniert werden mussten, ...

Westerwälder Rezepte: Kalte Platte flott gefüllt

Region. Wer im Sommer nicht heiß kochen oder essen möchte, ist mit leckeren kalten Häppchen gut bedient: Spargelröllchen, ...

Die Sänger des Männerchors CÄCILIA Horbach laden wieder zum Chorwettbewerb

Region. 2022 feiert der Männergesangsverein (MGV) CÄCILIA Horbach, mit seinem Chorleiter Jürgen Faßbender, sein 140-jähriges ...

Stiftung Scheuern freut sich über Spatenstich für neues Wohnhaus in Montabaur

Montabaur. Es war ein Anfang und ein Schlusspunkt zugleich. Ein Anfang, weil nun die Bauzeit für das neue Wohnhaus der Stiftung ...

Weitere Artikel


Judo Sportfreunde Montabaur Aktiv trainieren wieder

Montabaur. Montags trainieren von 18 Uhr bis 19.30 Uhr Kinder und Erwachsene und von 19.45 Uhr bis 22 Uhr Erwachsene, mittwochs ...

Live-Online-Lehrgang „Zollwissen kompakt“

Koblenz. Die IHK-Akademie Koblenz führt zur Unterstützung der Unternehmen vom 6. bis 8. Juli 2021 einen Live-Online Lehrgang ...

Corona im Westerwaldkreis: Zweiter Tag in Folge keine Neuinfektionen

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert RKI des Kreises liegt bei
Dienstag, 15. Juni 27,7
Montag, 14. Juni 29,2
Sonntag, ...

Corona im Westerwaldkreis: Am Montag keine Neuinfektionen

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert RKI des Kreises liegt bei
Montag, 14. Juni 29,2
Sonntag, 13. Juni 30,2
Samstag, ...

Zweite virtuelle Vertreterversammlung der Westerwald Bank

Hachenburg. Bis heute sind trotz rückläufiger Infektionsraten Großveranstaltungen mit 400 bis 500 Teilnehmern nicht möglich. ...

Rad- und Wanderweg im Gelbachtal gesperrt ab 21. Juni

Montabaur. Radfahrer oder Wanderer können dort keinesfalls passieren, denn in den Hängen oberhalb werden Baumfällarbeiten ...

Werbung