Werbung

Nachricht vom 10.06.2021    

Neueste Lasertechnologie für schonende Eingriffe bei Nieren- und Harnsteinen

Nierenstein- oder Harnsteinleiden sind weit verbreitet. Statistisch gesehen müssen rund fünf Prozent der Erwachsenen damit rechnen, mindestens einmal im Leben daran zu erkranken. Insgesamt sind mehr Männer als Frauen betroffen. Am häufigsten erkranken Menschen im Alter zwischen 30 und 60 Jahren.

Laser in der Urologie. Fotos: KHDS

Dierdorf/Selters. Um Betroffenen mittels individueller Diagnostik und Therapie spezielle Hilfe zu bieten, wurde in der Urologie Dierdorf eigens ein Steinzentrum etabliert. Modernste operative Standards gewährleistet die KHDS-Urologie durch den Einsatz neuester Technologie, so kommt seit Juni auch ein Laser der jüngsten Generation zum Einsatz.

„Harnleitersteine und Nierensteine können heute zumeist über die Harnwege mit miniaturisierten Instrumenten schonend beseitigt werden. Die offene Operation gehört somit beim Harnsteinleiden – abgesehen von äußerst seltenen Einzelfällen – der Vergangenheit an, “ erklärt Dr. Alexander Höinghaus, einer der beiden Chefärzte der Urologie am KHDS. „Durch den Einsatz modernster Lasertechnik können wir Steine in allen Bereichen der Niere, des Harnleiters und der Blase erreichen. Durch die Laserfaser, die über das flexible oder auch starre Arbeitsinstrument (Ureterorenoskop) in den Harnleiter oder auch das Nierenbecken eingeführt wird, erreichen wir eine äußerst effektive Zerstörung des Steins. Der Stein kann entweder stark pulverisiert werden, sodass er über die ableitenden Harnwege als Staub ausgeschieden wird, oder aber gezielt fragmentiert und die hierbei entstehenden Krümel geborgen werden. In beiden Fällen resultiert Steinfreiheit. Mit unserem Laser der neuesten Generation verfügen wir über ein hocheffektives Instrument, dass wir im sogenannten oberen Harntrakt einsetzen können,“ so der Mediziner weiter. Neben der Steintherapie kommt der Laser ebenfalls bei der differenzierten Therapie der Tumore des oberen Harntraktes zum Einsatz. Wenn auch der Einsatz in diesem Kontext nicht den häufigsten darstellt, so schließt der Laser auch hier eine Lücke in der umfänglichen Therapie von Patienten mit urologischen Erkrankungen.

Vorteile für die Patienten: Rasche Steinfreit – kurze Verweildauern
Die Vorteile für die Patienten liegen insbesondere im höheren postoperativen Komfort, denn durch rasche Steinfreiheit und kurze Verweildauern können die meisten Patienten bereits nach kurzer Zeit das Krankenhaus wieder verlassen. Bei vielen Betroffenen treten Nieren- oder Harnleitersteine im Laufe ihres Lebens wiederholt auf. Um dem vorzubeugen, ist eine Ursachensuche wichtig. „Welche Art der Vorbeugung sinnvoll ist hängt von der Zusammensetzung der Nierensteine und somit ihrer Ursache ab, daher ist immer der Einzelfall zu betrachten, “ so der KHDS-Urologe. Grundsätzlich gelten für die Minimierung des Risikos eines Steinrezidivs: Zur Vorbeugung ist eine ausreichende Trinkmenge zu empfehlen. Je nach Ursache kann auch eine Anpassung der Ernährung sinnvoll sein – etwa mit weniger Fleisch oder Salz. Unter Umständen können auch Medikamente infrage kommen, die den pH-Wert des Urins beeinflussen oder den Kalzium- oder Harnsäurespiegel im Urin senken.



Zu den Symptomen zählen bei Nierensteinen eher unspezifische Anzeichen, wie zum Beispiel leichtes Ziehen in der Flanke. Im Falle eines Harnleitersteines kommt es meist zu den typischen Koliken. Je nach Lokalisation des Steines im Harnleiter treten die Schmerzen in der Flanke, in der Leiste, im Unterbauch oder genital auf. Ein gleichzeitiger Harndrang, eine Rotfärbung durch Blutbeimengungen bis zu Fieber kommen vor. „Betroffene sollten in keinem Fall den Gang zum Arzt scheuen“, so Doktor Alexander Höinghaus. Wichtig sei es, bei Auftreten der Symptome rechtzeitig die Urologie Dierdorf aufzusuchen. Für die Patienten im Westerwald bieten die Spezialisten im KHDS kompetente Hilfe und sorgen für rasche Schmerz- und Beschwerdefreit – nicht zuletzt mittels des Einsatzes hochmoderner Lasertechnik. (PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Nur noch 45 aktiv Infizierte

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 22. Juni 7.422 (+2) bestätigte Corona-Fälle für Montag und Dienstag. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 45 aktiv Infizierte.


Wirtschaft, Artikel vom 22.06.2021

Störung im Stromnetz bei Norken

Störung im Stromnetz bei Norken

Die elektrische Versorgung im Bereich der Ortschaften Norken und Unnau ist am Dienstagnachmittag, 22. Juni, ausgefallen. Die Mitarbeiter des Energieversorgers machten sich direkt an die Reparatur.


Mäharbeiten von Wegrändern im Westerwaldkreis sollen pausieren

Wegraine sind typische Rückzugsorte für allerlei Arten: Wildbienen oder Schmetterlinge, denen anderswo die Blüten fehlen, Wiesenpflanzen, die Zeit zur Entwicklung benötigen, Insekten, die in abgestorbenen Pflanzenstengeln überwintern, aber auch Feldhasen, die diese als Deckung nutzen.


Verkehrsunfall unter Alkoholeinwirkung, Fahrer leicht verletzt

Unter Alkoholeinfluss stehend, verlor ein Autofahrer die Kontrolle über seinen Wagen, sodass er auf den rechten Seitenstreifen geriet, wo er mit einem Leitpfosten kollidierte. Der Mann wurde bei dem Unfall leicht verletzt.


Politik, Artikel vom 21.06.2021

AfD-Wahlen für Bundestag und Westerwaldkreis

AfD-Wahlen für Bundestag und Westerwaldkreis

Die AfD hat am Sonntag Robin Classen als Direktkandidaten für den Wahlkreis 204 Montabaur gewählt. Classen ist Volljurist und in einer Unternehmensberatung tätig. Der gläubige Christ ist Vater von zwei Kindern und steht auf Platz 5 der AfD- Landesliste.




Aktuelle Artikel aus der Region


Aufregender Schulgottesdienst setzt Ausrufezeichen

Westerburg. Sie haben die Probleme um Punkt 10.30 Uhr wieder im Griff. Der Gottesdienst mit Kirchenpräsident Dr. Volker Jung ...

Corona im Westerwaldkreis: Nur noch 45 aktiv Infizierte

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert RKI des Kreises liegt bei
Dienstag, 22. Juni 6,9
Montag, 21. Juni 5,9
Sonntag, 20. ...

Mäharbeiten von Wegrändern im Westerwaldkreis sollen pausieren

Montabaur. Je mehr Leben im Wegrand ist, umso mehr gibt es ein Gleichgewicht zwischen den Arten. Dies wirkt sich wiederum ...

Barfußweg der Sinne in Bad Marienberg: Erlebnis für die Füße im Park der Sinne

Bad Marienberg. Während bei den meisten Spaziergängen und Wanderungen festes Schuhwerk besonders wichtig ist, verzichtet ...

Löschgruppen aus Horressen und Elgendorf fusionieren

Montabaur. Die neue Einheit wird künftig den offiziellen Namen Freiwillige Feuerwehr Montabaur, Löschgruppe Horressen-Elgendorf ...

Medizinische Vorsorge und notwendige Behandlungen nicht weiter aufschieben

Dierdorf/Selters. Viele Patienten mit akuten Beschwerden oder Erkrankungen haben in der Vergangenheit aus Angst vor COVID-19 ...

Weitere Artikel


„Weil das Helle Freude macht, und das Herz im Leibe lacht…“

Hachenburg. „Weil das Helle Freude macht, und das Herz im Leibe lacht“, so prangt es auf den auf den originellen Etiketten ...

A 48 – Kurzzeitige Verkehrseinschränkung in der AS Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Aufgrund der notwendigen Arbeiten ist die Abfahrt vom Autobahndreieck (AD) Dernbach/Westerwald kommend ...

Hering/Bätzing-Lichtenthäler drängen auf Freigabe der Wege auf dem Stegskopf

Hachenburg. Die beiden Abgeordneten haben eine schnelle Bearbeitung und eine sich daraus ergebende zügige Aufhebung der Verordnung ...

Selbstbestimmung bis zum Tod?

Bad Marienberg. Seit Jahren wird das Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger gestärkt, Vorsorge zu treffen. Für viele stellt ...

Naturerlebnis: Honig-Bienen im Zoo Neuwied

Neuwied. Der erfahrene Imker bildet seit über zwölf Jahren Anfänger in der Bienenhaltung aus, darunter erfreulich viele junge ...

Männertausch im Zoo Neuwied: Wechsel bei den Roten Varis

Neuwied. „Eigentlich schade, dass wir hier keinen Vari-Nachwuchs haben werden“, sagt Alexandra Japes, die zuständige Kuratorin. ...

Werbung