Werbung

Nachricht vom 08.06.2021    

Sportinklusionslotsen sind Hauptansprechpartner

Wie sieht die Situation beeinträchtigter Menschen aus, wenn sie gerne sportlich aktiv sein möchten? Jüngst traf sich der Sportinklusionslotse der Region Westerwald/ Koblenz, Hartmut Simon, mit der Westerwälder CDU-Landtagsabgeordnete Jenny Groß und stellte dort das Projekt sowie seine Tätigkeiten vor.

Sportinklusionslotse Hartmut Simon und Landtagsabgeordnete Jenny Groß. Foto: privat

Montabaur. ‘Inklusionslotsen für den Sport‘ wurde 2019 vom Landessportbund Rheinland-Pfalz und dem Behinderten- und Rehabilitationssportverband, Special Olympics und dem Gehörlosen-Sportverband ins Leben gerufen. Da jedoch durch die Corona-Pandemie die Sportvereine ihren Sportbetrieb zeitweise einstellen mussten, konnte das Projekt in den vergangenen Monaten nur wenige Menschen an Sportvereine vermitteln. Derzeit sinken die Inzidenzzahlen jedoch wieder und die Vereine und Sportler können wieder loslegen – ebenso wie die Lotsen. Sportinklusionslotsen, insgesamt sind 14 im gesamten Bundesland verteilt, sind die Hauptansprechpartner für Menschen mit und ohne Behinderungen.

Außerdem dienen sie als Kontaktperson für Vereine und Verbände oder auch für Behinderten- oder Sozialhilfe-Institutionen. Ob Vereinsmitglied, Familienangehöriger oder als sportbegeisterte beeinträchtige Person, jeder kann sich an die Lotsen wenden und bekommt kompetente Beratung und Hilfestellung bei der Vereinssuche, der Sportausübung, den Fragen zu Mobilität oder den bürokratischen Hürden bei Anträgen. Letzteres ist besonders für Institutionen und Vereine von Bedeutung, aber auch für potenzielle Neu-Mitglieder.

Hartmut Simon betonte während dem Gespräch die Wichtigkeit der Sensibilisierung der Sportvereine für das Thema Inklusion und die Hilfsbereitschaft der Lotsen. „Mir beziehungsweise uns ist wichtig aufzuzeigen, wie unsere rheinland-pfälzischen Sportvereine Inklusion lernen und leben können, sodass am Ende des Tages alle Menschen selbstbestimmt und ohne Barrieren ihre gewünschte Sportart ausüben und sich möglichst gleichberechtig im Sport einbringen können.“



Jenny Groß MdL begrüßt das Engagement der Inklusionslotsen für den Sport und beide Gesprächspartner teilen den Wunsch nach mehr Personal und Fördermittel im Namen der Inklusion. „Denn über Inklusion zu reden reicht alleine nicht. Egal in welchem Bereich, ob in Bildung, Freizeit oder anderen Themenfeldern, das Leben von Inklusion ist bei Weitem noch nicht selbstverständlich. Umso mehr freut es mich, dass mit Hartmut Simon ein in der Sportlandschaft bekannter Mensch sich für den Sportlotsen begeistert und sich für die Belange einsetzt,“ so Jenny Groß. Das Bewusstsein, dass gerade im Sport oder in der Kultur auch das Miteinander aller Menschen besonders gut gelingen kann, müsse von allen Ebenen transportiert werden, sodass die Vereine auch selbst aktiv werden auf dem Gebiet der Inklusion.

Einig sind sich die beiden Gesprächspartner auch, dass durch die Vielfalt der Sportvereine, die auch räumlich nicht zwingend immer dort verortet sind, wo der Wunsch des Betroffenen besteht, die Vernetzung und die Mobilität nicht immer leicht zu klären ist. „Die Arbeit der Inklusionslotsen im Land wird durch mehr Lockerungen im Veranstaltungsbereich gewiss auch wieder ihre Öffentlichkeitsarbeit aufnehmen und Betroffene damit erreichen können,“ so Hartmut Simon abschließend. Er bedankte sich für den Austausch und freut sich auf weitere Begegnungen zwischen ihm und Jenny Groß.

Mehr Informationen über das Projekt und die Hilfsangebote und Fördermöglichkeiten erhalten Sie unter: https://www.inklusiver-sport-rlp.de/sportinklusionslotsen/. (PM)


Mehr zum Thema:    CDU   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Nur noch 45 aktiv Infizierte

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 22. Juni 7.422 (+2) bestätigte Corona-Fälle für Montag und Dienstag. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 45 aktiv Infizierte.


Wirtschaft, Artikel vom 22.06.2021

Störung im Stromnetz bei Norken

Störung im Stromnetz bei Norken

Die elektrische Versorgung im Bereich der Ortschaften Norken und Unnau ist am Dienstagnachmittag, 22. Juni, ausgefallen. Die Mitarbeiter des Energieversorgers machten sich direkt an die Reparatur.


Mäharbeiten von Wegrändern im Westerwaldkreis sollen pausieren

Wegraine sind typische Rückzugsorte für allerlei Arten: Wildbienen oder Schmetterlinge, denen anderswo die Blüten fehlen, Wiesenpflanzen, die Zeit zur Entwicklung benötigen, Insekten, die in abgestorbenen Pflanzenstengeln überwintern, aber auch Feldhasen, die diese als Deckung nutzen.


Verkehrsunfall unter Alkoholeinwirkung, Fahrer leicht verletzt

Unter Alkoholeinfluss stehend, verlor ein Autofahrer die Kontrolle über seinen Wagen, sodass er auf den rechten Seitenstreifen geriet, wo er mit einem Leitpfosten kollidierte. Der Mann wurde bei dem Unfall leicht verletzt.


Gefahrstoffeinsatz auf der B-255: Salzsäure läuft aus

Am Montag, den 21. Juni 2021 um 10:10 Uhr wurden die Feuerwehren aus Ailertchen und Höhn zu einem Gefahrstoffeinsatz auf die B-255 alarmiert. Am Straßenrand lag ein zehn-Liter-Kanister, aus dem eine bis dato noch unbekannte Flüssigkeit auslief.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Arbeit der Familienbildungsstätten stärken

Montabaur. Bereits in der letzten Legislaturperiode war sie als Fachpolitikerin in diesen Ausschüssen aktiv und führte auch ...

Nisterquelle wird renaturiert

Willingen. Die Ortsgemeinde Willingen und die Verbandsgemeinde Rennerod hatten sich zunächst entschlossen, die Quellfassung ...

Zuschüsse für zahlreiche Vereine in der Verbandsgemeinde Hachenburg

Hachenburg. Die Verbandsgemeinde wurde mit einer Vielzahl an Spenden bedacht, deren Annahme der Haupt- und Finanzausschuss ...

Bau-, Umwelt-, Wirtschafts- und Verkehrsausschuss der VG Hachenburg: Flächennutzungsplan

Hachenburg. Klöckner teilte mit, dass die Sanierung des Verwaltungsgebäudes kurz vor dem Abschluss stehe, und als letztes ...

AfD-Wahlen für Bundestag und Westerwaldkreis

Region. Ebenfalls neu gewählt wurde der Kreisvorstand der AfD-Westerwald. Er besteht jetzt aus Jan Strohe als Vorsitzendem, ...

Gründung von Gesundheitszentren in der Gesundheitsregion Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Die Situation ist nicht neu – bemerkenswert hingegen ist der Ansatz der Verbandsgemeindeverwaltung Ransbach-Baumbach ...

Weitere Artikel


Torsten Klein Bundestagskandidat für Bündnis 90/ Die Grünen

Montabaur. Mit 26 von 26 gültig abgegebenen Stimmen wählten die grünen Mitglieder der Wahlkreisversammlung für den Westerwaldkreis ...

Arbeiten am Stromnetz in Nister, Unnau-Korb und Nistertal

Hahn am See. Für diese Arbeiten schaltet die ENM, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein ...

Westerwälder Rezepte: Bunter Linsensalat

Region. Würzig lecker schmeckt der kunterbunte Linsensalat mit Feta und Kräutern. Die schwarzen Basalt-Bio-Linsen aus dem ...

Nötigung im Straßenverkehr durch Schlangenlinien

Langenhahn. Am 8. Juni 2021, gegen 18:05 Uhr, wurde der Polizeiinspektion Westerburg ein grauer PKW VW Caddy gemeldet, der ...

Nachbericht Jugendzentrum Hachenburg: Pfingstferienspaß 2021

Hachenburg. Am Dienstag ging es los mit Vogelnistkästen oder Insektenhotels, die die Kinder aus Rohrstücken bauen und bemalen ...

Ausstellung im Keramikmuseum Westerwald: Marit Tingleff „Irdene Dinge“

Höhr-Grenzhausen. Sie studierte zunächst an der Hochschule für Kunst und Design in Bergen und leitete von 2013 bis 2016 den ...

Werbung