Werbung

Nachricht vom 04.06.2021    

Das Gift der Ungleichheit

Die Welt scheint aus den Fugen zu geraten, eine Krise jagt die nächste: Finanzmarktkrise, Klimakrise, Flüchtlingskrise, Coronakrise und jetzt immer mehr auch eine Demokratiekrise! Wieso funktioniert das Krisenmanagement allzu oft nicht mehr und wieso gibt es keine gesellschaftlichen Visionen als Ausweg?

Dierk Hirschel stößt als Chefökonom der Gewerkschaft eine wichtige gesellschaftliche Diskussion zur wachsenden Ungleichheit mit an. Foto: Veranstalter

Montabaur. Den notwendigen Dialog dazu liefert Dierk Hirschel in seinem aktuellen Buch „Das Gift der Ungleichheit“. Gemeinsam mit der Friedrich-Ebert-Stiftung lädt das Forum Soziale Gerechtigkeit am Dienstag, 22. Juni 2021 um 18 Uhr in Form einer Online-Videokonferenz zu einer Buchvorstellung mit Diskussion ein. Die Teilnahme ist kostenfrei, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Im 21. Jahrhundert ist in weiten Teilen der Erde das Ungleichgewicht zwischen Arm und Reich auch als Folge der Krisen extremer geworden – zum Vorteil der Reichen. Dies bedroht das Wohlergehen und die Sicherheit von Menschen auf dem ganzen Globus. Gleichzeitig wird zudem durch andauernde Rohstoffausbeutung und Emissionen die Natur mit ihren Ressourcen unter Druck gesetzt. Auch hier in Deutschland ist eine soziale Spaltung wahrnehmbar: Der Unmut über verantwortungslos handelnde Konzerne, Steuerhinterziehung im großen Stil und zum Teil ausbeuterische Arbeitsbedingungen im Niedriglohnsektor wächst. Immer mehr Menschen wehren sich gegen Lohndumping, unsichere Jobs und die Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen. Sie fordern eine sozial und ökologisch gerechtere Gesellschaft, höhere Löhne, bessere Arbeitsbedingungen, eine funktionstüchtige öffentliche Infrastruktur, bezahlbares Wohnen und den Schutz des Klimas. Was können Gewerkschaften, politische Parteien oder Umweltbewegungen zu diesen Zielen beitragen?



Dierk Hirschel, Chefökonom der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Ver.di), entwirft in seinem Buch die Grundlinien einer fortschrittlichen Politik für das 21. Jahrhundert. Über diese Thesen wollen die Veranstalter gemeinsam mit ihm und Alexander Schweitzer MdL, als neuem Minister für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung des Landes Rheinland-Pfalz, sowie Dr. Tanja Machalet, langjähriges Mitglied des Landtags, diskutieren. Moderiert wird die Veranstaltung von Brigitte Juchems, das Schlusswort kommt von Forumssprecher Uli Schmidt.

Es wird um Anmeldung gebeten bis 20. Juni 2021 unter mainz@fes.de. Alle Angemeldeten erhalten dann die Zugangsdaten zur Veranstaltung. Das Forum Soziale Gerechtigkeit hofft, bald wieder in Präsenzform zu weiteren Veranstaltungen zu den sozialen Schieflagen im Westerwald und darüber hinaus einladen zu können. Weitere Infos dazu und allgemein zum Forum Soziale Gerechtigkeit gibt es gerne unter uli@kleinkunst-mons-tabor.de. (PM)


Mehr zum Thema:    Veranstaltungen    SPD   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Rückenwind aus Berlin für Behinderte und Senioren auch im Westerwald

Westerwaldkreis. Der “Senioren- und Behindertenrat Südlicher Westerwald“ (SBR-SÜW) blickt hoffnungsvoll auf den neuen Koalitionsvertrag. ...

Der Haupt- und Finanzausschuss der Verbandsgemeinde Hachenburg tagte

Hachenburg. Zunächst hatte die Verbandsgemeinde-Bürgermeisterin Gabriele Greis eine gute und eine schlechte Nachricht: Von ...

29. Corona-Bekämpfungsverordnung ab 4. Dezember in Kraft

Kontaktbeschränkungen
Private Zusammenkünfte von nicht- immunisierten Personen (siehe „nicht-immunisierte Person“) im öffentlichen ...

Corona: Diese 20 Punkte haben die Kanzlerin und die Regierungschefs beschlossen

Berlin/Region. Die Lage sei sehr ernst. Das Bundespresseamt beginnt mit eindringlichen Worten die Zusammenfassung der heute ...

Land Rheinland-Pfalz verschärft ab 4. Dezember die Coronaregeln

Region. Die Landesregierung teilt aktuell folgendes mit: „Ab Samstag, 4. Dezember 2021, wird in Rheinland-Pfalz die „2G-plus-Regel“ ...

Bundesförderung für Hachenburg und Höhr-Grenzhausen

Hachenburg/Höhr-Grenzhausen. Im Rahmen der Bundesförderung für Innenstädte gehen Gelder aus Berlin in den Westerwald. Hachenburg ...

Weitere Artikel


BUND: Schädliche Chemikalien bei Fast Food-Ketten

Mainz/Region. Burgerbox, Pommestüte oder kompostierbare Suppenschüssel: Essensverpackungen bergen eine unterschätzte Gefahr. ...

Corona im Westerwald: Zahlen gehen langsam, aber stetig zurück

Montabaur. Der Westerwaldkreis hat eine Kurzübersicht zu den aktuellen Regelungen erstellt, die hier eingesehen werden kann. ...

Volleyball: DVV-Pokalrunden ausgelost - VC Neuwied ist dabei

Neuwied. Es messen sich der VC Wiesbaden mit dem Titelverteidiger SSC Palmberg Schwerin, die Roten Raben Vilsbiburg treten ...

Von der 5 zur 1 in Mathe - Homeschooling-Helden haben geholfen

Höhr-Grenzhausen. Deshalb hat das Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ sich viele Gedanken darüber gemacht, wie Sie ...

Naturkundlicher Spaziergang im Schimmelsbachtal

Herschbach. Im Besonderen wird auf die wertgebenden Lebensraumtypen des Gebietes, wie das artenreiche Grünland mit Glatthaferwiesen ...

Zoo Neuwied: Führungen und Kindergeburtstage wieder möglich

Neuwied. Bereits seit 1990 unterhält der Zoo Neuwied eine eigene Zooschule, die Führungen und Unterrichtseinheiten für Schulklassen ...

Werbung