Werbung

Nachricht vom 29.05.2021    

Stiftung St. Vincenz- Hospital unterstützt indisches Partnerkrankenhaus

Die Corona-Lage in Indien verschlimmert sich von Tag zu Tag. Es mangelt an Sauerstoff und Impfungen, täglich werden rund 400.000 Menschen neu infiziert. Die Krankenhäuser sind hoffnungslos überlastet, es droht der Kollaps des Gesundheitssystems.

Krankenhaus in Adimali. Fotos: privat

Limburg. Ein verzweifelter Hilferuf der Ordensgemeinschaft der Schwestern von Nazareth, die das Partnerkrankenhaus des Limburger Sankt Vincenz- Krankenhauses in Kerala/Südindien führt, erreichte jetzt die Stiftung Sankt Vincenz Hospital. Und diese reagierte sofort: Unverzüglich stellte der Verwaltungsrat der Stiftung in einer Sondersitzung eine großzügige finanzielle Unterstützung als Corona-Nothilfe für das Engagement der Kongregation der „Sisters of Nazareth“ in Höhe von 20.000 Euro bereit.

„Zu wenige Betten, mangelnde Ausrüstung, fehlende Sauerstoffversorgung – eine dramatische Situation für das Personal und die kranken Menschen vor Ort. Die eindrückliche Schilderung der Lage durch Schwester Lincy, der Leiterin des Krankenhauses, hat uns sehr bewegt“, sagt Martin Richard, Vorsitzender der Stiftung St. Vincenz- Hospital. Bereits seit rund 24 Jahren fördert die Stiftung die Arbeit der Ordensfrauen, die seit 1991 in Nachfolge der Vincentinerinnen ihre Dienste in der Krankenpflege des Sankt Vincenz-Krankenhauses leisten. Für die spontane, großzügige Unterstützung dankte jetzt Schwester Jose Maria, die Oberin der in Limburg tätigen indischen Ordensschwestern, der Stiftung ganz besonders: „Das ist ein großartiges Engagement und eine enorme Hilfe für meine Ordensschwestern in Adimali.“

Erst vor vier Jahren hatte sich eine Delegation der Limburger Stiftung direkt vor Ort von der im „Morningstar Medical“, dem Krankenhaus der Nazareth-Schwestern in Adimali geleisteten Arbeit überzeugt. „Adimali ist eine unentwickelte Bergregion. Die Menschen dort haben oft keinerlei medizinische Versorgung. Die Arbeit dort in Caritas im wahrsten Sinne des Wortes,“ konstatierten seinerzeit die Mitglieder der Delegation übereinstimmend. Aus diesen unmittelbaren Erfahrungen hat sich eine noch engere Beziehung zu dem von der Ordensgemeinschaft geführte Krankenhaus in Indien entwickelt. „Die schwierige Situation in unserem indischen Partnerkrankenhaus hat uns jetzt ganz spontan zu dieser schnellen solidarischen Geste veranlasst“, beschreibt Richard. „Die Pandemie führt uns noch mehr als bisher vor Augen, wie wir als Weltgemeinschaft miteinander verbunden sind.“

Die Stiftung Sankt Vincenz-Hospital bittet um weitere Spenden zugunsten der Aktion „Corona-Nothilfe für das Morningstar Medical Center in Adimali/Indien“,
um das Partnerkrankenhaus dort in der extrem zugespitzten Corona-Lage weiter zu unterstützen. Spendenbescheinigungen können ausgestellt werden.

Bankverbindung:
Stiftung St. Vincenz-Hospital
Bank: Kreissparkasse Limburg
IBAN: DE67511500180000014100
BIC: HELADEF1LIM
Kennwort: Corona Nothilfe für das Morningstar Medical Center in Adimali/Indien

Der Hilferuf im Wortlaut:
„Es ist ein schrecklicher Zustand in Kerala. Lassen Sie mich die Situation schildern: Ich habe 20 Zimmer mit 30 Betten auf der Station separiert. Aber die zentrale Sauerstoffversorgung ist nur in drei Zimmern verfügbar. Auf den Stationen gibt es keine zentrale Versorgung. Es ist sehr schwierig für das Pflegepersonal, mit den Jumbo-Gasflaschen zurecht zu kommen. Es fehlen Monitore, Pulsoxymeter, Intensivbetten, Spritzenpumpen, Infusionspumpen und so weiter. Unsere Betten haben keine Rückenstützen. Bei Atemnot kann man die Kopf-Enden nicht anheben. Wir haben drei Überwachungsgeräte, drei Beatmungsgeräte auf der Intensivstation, nicht einmal eins in der Notaufnahme….“ (Schwester Lincy, Leiterin des Morningstar Medical in Adimali, Kerala, Indien)


Mehr zum Thema:    Coronavirus   

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Stromausfall in Montabaur, Heiligenroth und Dernbach

Die Strom-Versorgung war für rund eine Stunde unterbrochen: Am Montag, 26. Juli, kam es gegen 8.15 Uhr zu einem Stromausfall in Montabaur, Heiligenroth und Dernbach. Grund dafür waren Tiefbauarbeiten einer Baufirma, die ein Mittelspannungskabel beschädigten.


Unfälle auf der A3: Bei Montabaur krachte es dreimal innerhalb weniger Stunden

Am Sonntag, 25. Juli kam es in den Nachmittagsstunden auf der BAB 3 im Bereich Montabaur in beiden Fahrrichtungen zu insgesamt drei Verkehrsunfällen innerhalb weniger Stunden. Bei einem der Unfälle wurden drei Personen leicht verletzt.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenz klettert langsam, aber stetig

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, 26. Juli, zehn neu festgestellte Corona-Fälle seit dem Wochenende. Der Westerwaldkreis verzeichnet damit aktuell laut Gesundheitsamt 35 aktiv Infizierte.


Metzgerei Fries in Eitelborn: Traditionelles Handwerk seit über 100 Jahren

Ja, es gibt sie noch, eine Metzgerei, die sich ganz dem traditionellen Handwerk verschrieben hat und sich dem Trend der Wurst- und Fleischindustrie entgegenstellt. Scheinbar mit Erfolg, denn die Metzgerei Fries in Eitelborn hat seit Jahrzehnten einen treuen Kundenstamm, der die Qualität der Fleischwaren zu schätzen weiß.


Gemeinsam das Gelbachtal entwickeln: Drei Verbandsgemeinden arbeiten zusammen

Gemeinsam das Gelbachtal entwickeln: Akteure aus dem Tal sowie Vertreter der drei Verbandsgemeinden Bad Ems-Nassau, Diez und Montabaur trafen sich in Ettersdorf zur Arbeitssitzung, um mit ihrem Praxiswissen den Masterplan weiterzuentwickeln und das neue Markenzeichen in Augenschein zu nehmen.




Aktuelle Artikel aus der Region


IHK und HwK: Schäden im Ahrtal über halbe Milliarde Euro

Koblenz. Im Ahrtal sind rund 800 IHK-zugehörige Mitgliedsunternehmen sowie 800 HwK-Mitgliedsunternehmen vom Hochwasser betroffen. ...

Montabaur: Verkehrsunfall mit schwerverletztem Quadfahrer

Montabaur. Der Quad-Fahrer fuhr auf der Staudter Straße aus Richtung FOC Montabaur in Richtung Alleestraße hinter einem PKW ...

Stadt Montabaur: Brunnen am Konrad-Adenauer-Platz wieder in Betrieb

Montabaur. Die Wasserspiele rund um den großen Marktschirm waren angelegt worden, als der Konrad-Adenauer-Platz 2009/10 saniert ...

Individualverkehr im Kreis Ahrweiler weiterhin untersagt

Ahrweiler. Der Individualverkehr in den Bereichen Dernau/Rech sowie Bad Neuenahr-Ahrweiler bleibt bis einschließlich 30. ...

Corona im Westerwaldkreis: Inzidenz klettert langsam, aber stetig

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert des Kreises klettert damit seit Freitag (6,4) auf 8,9 (Stand: 26. Juli, 15 Uhr) und ...

Verbandsgemeindeverwaltung Rennerod wird bürgerfreundlicher

Rennerod. Im Verwaltungsgebäude der Verbandsgemeinde Rennerod ist viel passiert: Die Flure wurden saniert und mit energiesparenden ...

Weitere Artikel


IHK-Tourismusausschuss hofft auf Lockerungen ab Fronleichnam

Koblenz. „Die Inzidenzwerte sinken kontinuierlich, wobei zeitgleich die Zahl der Geimpften steigt. Deshalb müssen nun Lockerungen ...

Zweite Heimat: Workshops für Kinder nach den Pfingstferien

Höhr-Grenzhausen. Los geht es am Samstag, 12. Juni (von 9 bis 13 Uhr) mit dem Robo-Wunderkind Workshop für Kids von 6 bis ...

Kleine Kobolde flattern nachts wieder

Mainz/Holler. Hinzu kommt die Abnahme an Insekten, die Beute der Fledermäuse. Ob dies auch Auswirkungen auf den Zeitpunkt ...

Sozialforum warnt vor verfestigter Ungleichheit

Montabaur. Das Forum Soziale Gerechtigkeit nimmt den Bericht besorgt zur Kenntnis und fordert auch auf kommunaler Ebene in ...

Julia Wenzel wechselt vom VC Wiesbaden zum VC Neuwied

Neuwied. Die gebürtige Münchnerin mit deutscher und italienischer Staatsbürgerschaft lernte an der Volleyballakademie Stuttgart, ...

Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert weiter auf Talfahrt

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert des Kreises liegt bei
Freitag, 28. Mai 41,6
Donnerstag, 27. Mai 47,50
Mittwoch, ...

Werbung