Werbung

Nachricht vom 21.11.2010    

Westerwälder Wurstwanderweg erkundet

Wieder einmal ging es in Rotenhain um die Wurst. Der Einladung zum traditionellen Westerwälder-Wurst-Wander-Wochenende waren auch diesmal hunderte Wanderfreunde aus Nah und Fern gefolgt. Ganz klar, dass sich bei der guten Verpflegung die Stimmung der Teilnehmer von Kilometer zu Kilometer steigerte.

Viele hundert Besucher lockte das Westerwälder-Wurst-Wander-Wochenende nach Rotenhain, wo es traditionsgemäß eine gelungene Kombination aus sportlicher Betätigung und leckerem Essen gab. Fotos: Ulrike Preis

Rotenhain. Zur Erfrischung von Körper und Geist diente ein hochprozentiger Startpilot an der Freizeitanlage, der den Wanderern neben der Stempelkarte mit auf den Weg gegeben wurde. Gemütlich ging es nun zum ersten Vesperstand, wo leckere Leberwurststullen für die nötige Grundlage sorgten. Familien, Freunde und Wanderclubs waren hier ebenso anzutreffen wie Jahrgangstreffs, Vereinsausflügler und Arbeitskollegen. Weit über die Kreisgrenzen hinaus hat sich der Termin für den kulinarischen Erlebniswandertag bereits herumgesprochen. So waren auch viele Wanderfreunde aus den benachbarten Bundesländern gekommen. Großes Lob ernteten die Veranstaltern um den Verein Historica, Ortsgemeinde, Burgschänke und Werbebahnhof, die auch in diesem Jahr wieder eine super „Rundumverpflegung“ auf die Beine gestellt hatten. Je nach Kondition konnten die Besucher zwischen der kurzen Strecke von rund sieben Kilometern und der erweiterten Variante über die Stöffelschmiede wählen.

Wer trotz des angenehmen Wanderwetters eine kleine Verschnaufpause am warmen Kamin einlegen wollte, der fühlte sich in der „Stacker Mill“ bei Akkordeonmusik pudelwohl. Gut gestärkt mit herzhafter „Blutwurscht“ und erfrischenden Getränken begab sich Jung und Alt wieder in die herbstliche Westerwälder Landschaft. In und um „Oli´s Schouwer“ herrschte bald dichtes Gedränge. Frische heiße Fleischwurst, Glühwein und warmer Kakao zogen magisch an. Viele fleißige Helfer sorgten stets für Nachschub und ließen so das Stimmungsbarometer in die Höhe steigen. Nach den „Bombelöcher mit Schwortemaache“ mitten im Wald lockte die kürzlich errichtete „Alte Burg“ zum Rotzenhahn, wo neben einer Führung auch hochprozentige Obstsäfte angeboten wurden. Zurück in der Freizeitanlage gab' s zur Belohnung für die volle Stempelkarte eine Äbernsopp (Kartoffelsuppe) mit reichlich Einlage. In der geräumigen Holzhütte, die im Nu bis auf den letzten Platz gefüllt war, sorgten die Mitglieder des „Minger Clubs Bellingen“ mit Blasmusik für einen stimmungsvollen Ausklang. (upr)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Westerwälder Wurstwanderweg erkundet

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 21.09.2020

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Am vergangenen Sonntagabend wurde im Rahmen einer Schwerverkehrskontrolle der Verkehrsdirektion Koblenz auf dem Rastplatz Montabaur eine slowenische Sattelzugmaschine (solo) kontrolliert. Bei der aktuellen Kontrolle war dort, wo eigentlich das Kennzeichen anzubringen ist, ein Kennzeichen angebracht, welches einem slowenischen Kennzeichen zum Verwechseln ähnlich war.


Kultur, Artikel vom 21.09.2020

Offene Open-Air-Bühne steht im Stöffel-Park

Offene Open-Air-Bühne steht im Stöffel-Park

Die durch die Corona-Pandemie stark gebeutelte Kulturszene steht nun vor der nächsten Herausforderung, dem Beginn der Indoor-Veranstaltungen: Viele Besucher sind nach wie vor sehr zögerlich und besorgt über Kulturveranstaltungen in geschlossenen Räumen. Mit einer neuen Idee geht das Kulturbüro der Verbandsgemeinde Westerburg einen Weg, der nun helfen kann: Eine Open-Air-Bühne, die für Künstler und Vereine nutzbar ist!


Region, Artikel vom 21.09.2020

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

Unter diesem Motto starteten am Samstag, den 19. September 2020, rund 100 Wirgeser Bürgerinnen und Bürger die diesjährige Müllsammelaktion. Corona-bedingt konnte die alljährliche Aktion "Saubere Landschaft" im April dieses Jahres nicht stattfinden. Daher hat der Ausschuss für Umwelt und Nachhaltigkeit der Stadt Wirges am 19. September 2020 eine Ersatz-Aktion im September beschlossen.


Region, Artikel vom 21.09.2020

Mit abgebrochenen Schraubenziehern fing alles an

Mit abgebrochenen Schraubenziehern fing alles an

Zu einem besonderen Dienstjubiläum konnte Thomas Weidenfeller, Ortsbürgermeister von Nentershausen, jüngst Christoph Stradl gratulieren: Der 53-Jährige kann im September 2020 auf ein Vierteljahrhundert als festangestellter Gemeindearbeiter in Nentershausen zurückblicken.


NI fordert: Kein neues Industriegebiet in Selters (Grießing)

Im Rahmen der Zukunftswerkstatt der Stadt Selters können sich nach dem Willen des Stadtrates die Bürger mit ihren Ideen einbringen und sich aktiv an der Stadtplanung beteiligen. Der Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) begrüßt es, wenn Bürger in die zukünftigen Planungen einbezogen werden. Die Teilnehmer suchten Orte auf, bei denen Verbesserungsbedarf gesehen wurde.




Aktuelle Artikel aus der Region


"Seid Ihr noch ganz sauber?"

Wirges. Trotz kurzfristigen Aufrufs fanden sich viele Privatleute, Vereine und natürlich die Kirmesjugend am Wirgeser Jugendtreff ...

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Heiligenroth. Ermittlungen ergaben, dass der 32-jährige Fahrer wegen gleichgelagerten Sachverhalten in der Vergangenheit ...

Bundesrat erlaubt Futternutzung auf Ökologischen Vorrangflächen

Region. Die Neuregelung soll kurzfristig in Kraft treten. Anfang August hat Präsident Michael Horper in einem Schreiben an ...

Gelungene Herbstwanderung auf dem Schöwer Rundwanderweg

Dierdorf. Ehrenstein wies auf die zurzeit gültigen Corona-Abstandregeln hin sowie auf die verschiedenen Abkürzungsmöglichkeiten. ...

Mit abgebrochenen Schraubenziehern fing alles an

Nentershausen. Der in seinem Heimatort bei der Firma Artur Steinebach ausgebildete, gelernte Bauschlosser kam seinerzeit ...

Panzergranate in Hilgert erfolgreich gesprengt

Hilgert. Die bei Hilgert aufgefundene Panzergranate wurde heute Vormittag durch den Kampfmittelräumdienst planmäßig und ohne ...

Weitere Artikel


Bad Marienberger Gymnasiasten besuchen Schüler-Landtag

Bad Marienberg. Um sich optimal auf den Schüler-Landtag vorzubereiten, hatte die Klasse 10a des Evangelischen Gymnasiums ...

Mit Mittlerer Reife zur Polizei? Info-Abend in Montabaur

Region. Neben dem Weg über das Abitur und der unmittelbaren Zulassung zum Studium für den gehobenen Polizeidienst, bietet ...

Erweiterung der Kita Bad Marienberg: Neue Plätze entstehen

Bad Marienberg. Der städtische Kindergarten in der Pestalozzistraße in Bad Marienberg wird erweitert. Steigende Nachfragen ...

Vom Wäller Aufbruch in die neue Welt

Weyerbusch. „Jetzt ist die Zeit und Stunde da, wir fahren nach Amerika.“ Nein, mit diesem Aufruf ging es nicht um die täglich ...

Besinnungstage gegen Vorweihnachtsstress

Hübingen. Die innere Ruhe zu finden mag in all dem vorweihnachtlichen Trubel nicht immer einfach sein, unter zunehmendem ...

Lernpaten übernehmen Verantwortung für Grundschüler

Westerwaldkreis. Der Grundstock ist gelegt: Zehn ehrenamtliche Lernpaten, alle im fortgeschrittenen Alter, hoch motiviert ...

Werbung