Werbung

Nachricht vom 24.05.2021    

Die Wikinger kommen in das b-05

Die Eröffnung der Ausstellung „Nordische Völker“, vom Kunstverein Montabaur musste Corona-bedingt auf den 30. Mai verlegt werden. Es gibt auch keine Vernissage zu diesem Zeitpunkt, sondern eine Finissage ist am 4. Juli geplant.

Gemälde von Maria Zühlke: Wikinger auf See. Foto: Kunstverein Montabaur

Montabaur. Die Ausstellung kann aber, unter Einhaltung der Corona-Bedingungen, am Samstag und Sonntag besichtigt werden. Zu den teilnehmenden Künstlerinnen und Künstlern geben die Veranstalter kurze Informationen zu ihren Beweggründen und Inspirationen:

In ihren Arbeiten hat Sandra Illenseer die enge Verbundenheit der nordischen Völker zur Götter- und Sagenwelt auf Holz eingefangen und zeigt zusätzlich noch ihre Interpretationen dieser faszinierenden Mythen als digitale Collagen.

Edith Rüter malt seit 15 Jahren abstrakte Kunst. Das bevorzugte Material sind hier Acryl und Spachteltechniken auf Leinwand. Beim Malen, so die Künstlerin aus Siershahn über ihre Arbeit, finde sie Entspannung und drücke auch persönliche Stimmungen damit aus. Dabei arbeite sie sowohl mit Motivvorlagen als auch intuitiv aus ihrer Vorstellung.

In ihren Mischtechnik-Kunstwerken zeigt Maria Zühlke mehrere Themenkomplexe: Die Bilder der Menschen, die wir Wikinger nennen, wie wir sie uns heute vorstellen, die Seefahrt und die dabei bereisten und besiedelten Landschaften, und schließlich noch die Handelswaren und Beutegüter.

Von Marlene Leal da Silva Quabeck sehen die Besucher auf Recycling-Planen zwei großformatige Acrylarbeiten, die besonders auf die Schiffsbaukunst der Wikinger eingehen. Mit ihren Langbooten als Kriegsschiffe und einer Besatzung von 60 bis 100 Mann waren sie überaus erfolgreich in ihren Eroberungs- und Entdeckungszügen.

Wolfgang Rhensius steuert seine plastischen Holzarbeiten, die oft aus Fundstücken gestaltet sind, zur Ausstellung bei. Mit dem ehemaligen Kollegen Rainer Soine wird er am 5./6. Juni und am 12./13. Juni ein Holzboot bauen. Dieser Workshop ist als bereichernder Teil der Ausstellung im b-05 zu sehen.



Für Thekla Greiner sind die künstlerisch-handwerklichen Fähigkeiten der Wikinger beim Schiffbau und dem Bau der Langhäuser mit ihren schmuckvollen Elementen heute noch erstaunlich. Neuere Grabfunde bestätigen, dass es wohl auch sehr tapfere Frauen gab, die sich als Kriegerinnen und Seefahrerinnen hervorgetan haben.

Der Gastkünstler Wilhelm Werth aus Bad Tölz, in Wirges aufgewachsen, studierte Geographie und Kunsterziehung in Gießen und war an der Kunstakademie in München bei Professor Sauerbruch Er zeigt im ersten großen Bunker seine großformatige Landschaftsmalerei. Werth versteht Landschaftsmalerei als Sammelbegriff für Temperatur, Luftdruck, Licht, Oberfläche von Böden und Felsen, Geräusche, Gerüche und vieles mehr.

Von Serian T. Kallweit gibt es den Ausblick auf eine Ausstellung, die im kommenden Jahr geplant ist, mit drei Fotoarbeiten zur Aurora Borealis, auch Polarlicht genannt.

Die Musikveranstaltung mit dem Duo „Orange Moon“ muss auf den 2. Juli ab 18 Uhr verlegt werden. Ebenso wird Olaf Manns mit „Westwood Whisky“ an diesem Termin sein Whisky Tasting anbieten. Der Eintritt ist frei.

Rainer Kliebhahn hat extra passend zum Ausstellungsthema ein neues Spiel entwickelt, welches gegenüber dem Café aufgebaut ist. Seine beliebten Spiele können mit ihm am Samstagnachmittag im b-05 Café getestet werden.

Der Kunstverein Montabaur freut sich auf interessierte Besucher, bei hoffentlich bald besserem Wetter. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Evangelisches Gymnasium Bad Marienberg: Kabarett mit Jürgen Becker

Bad Marienberg. Zweimal musste der Abend mit dem Kabarettisten Jürgen Becker am evangelischen Gymnasium Bad Marienberg bereits ...

Musikalische Zeitreise mit den "@coustics" im Capitol Montabaur

Montabaur. Die Band covert zwar Hits, die jeder kennt, aber die Auswahl ist trotzdem sehr speziell und anspruchsvoll. Manchmal ...

Barbaraturm: Der höchste Adventskranz im Westerwald leuchtet wieder

Malberg. Auch die diesjährige Vorweihnachtszeit wird wieder überschattet von einem dynamischen Pandemiegeschehen und zahlreichen ...

Buchtipp: „Backen wie gemalt - Pfälzische Weihnachtsplätzchen“ von Karola Fuhr

Dierdorf/Karlsruhe. Zur Rezeptauswahl gehören Klassiker wie Anisplätzchen, Haselnussringe, Haselnussmakronen und Kokosmakronen, ...

2G bei Federspiel in Hachenburg

Hachenburg. Die Hachenburger Kulturzeit gibt bekannt: Mit der Änderung der pandemiebedingten Regeln am 24. November gilt ...

Keine Eröffnungsfeier bei Jahreskunstausstellung im Roentgen-Museum

Neuwied. Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler aus der Mittelrhein-Region präsentieren in dieser bekannten, traditionellen ...

Weitere Artikel


Europaparlament beschließt neues Erasmus-Programm

Brüssel/Boppard. Unter Berücksichtigung der Beiträge aller teilnehmenden Programmländer stehen insgesamt 28 Milliarden Euro ...

Michaela Winkler: neue Stiftungsbeauftragte St. Vincenz-Hospital und St. Anna

Limburg. Als Stiftungsbeauftragte der Stiftungen St. Vincenz-Hospital und St. Anna ist Winkler künftig Ansprechpartnerin ...

Arbeiten am Stromnetz am Sonntag, 30. Mai

Hahn am See. Am Sonntag, 30. Mai, wartet die Energienetze Mittelrhein (ENM) das Stromnetz in Ehringhausen, Eisen, Meudt, ...

„Funny Days“ in Hachenburg wegen Corona abgesagt

Hachenburg. Kai Wagner, der Inhaber von „Wagner Events“ musste nach eingehenden Gesprächen mit der Stadt Hachenburg die berühmte ...

Nicole nörgelt… über hassfreie ESC-Dudeligkeit

Und ich habe eine Wette verloren. Ich hatte darauf gesetzt, dass Deutschland letzter wird. Und dann kommt Großbritannien ...

Buchtipp: „Menschsein - Die Anfänge unserer Kultur“

Dierdorf/Oppenheim. Antworten auf die spannenden Fragen „Wie wurden wir zu den Menschen, die wir heute sind? Wann und wo ...

Werbung