Werbung

Nachricht vom 17.05.2021    

Erster Westerwälder Gedächtniswald entsteht

Zu einem einmaligen und sehr emotionalen Vorhaben trafen sich letzte Woche Bernd Schneider, Björn Flick sowie Andreas und Cornelia Stahl mit dem Ziel, ein neues Projekt für den Westerwald unter Dach und Fach zu bringen: Erster Westerwälder Gedächtniswald.

Initiatorentreffen. Foto: privat

Rothenbach. „Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch einen Baum pflanzen", (soll Martin Luther gesagt haben. Anmerkung der Redaktion.) Einen Baum pflanzen hat eine besondere Symbolik in unserem Leben. Es ist etwas, das nicht auf den kurzfristigen oder mittelfristigen Erfolg gerichtet nicht. Man pflanzt einen Baum und denkt an die Zukunft. Er wird das eigene Leben lange begleiten, häufig sogar die eigene Existenz überdauern. So werden zur Geburt von Kindern oft Bäume gepflanzt.

Aber manchmal werden Träume, Erwartungen, Wünsche nicht wahr. Man verliert einen geliebten Menschen, viel zu früh in unseren Augen. Mit ihm ist ein Stück Zukunft für uns verloren gegangen. Zur Erinnerung an diese geliebten, unvergessenen Menschen wollen die Initiatoren Bäume pflanzen. In Kooperation mit Wäller helfen e.V. https://waellerhelfen.de/ lässt die Sebastian Stahl-Stiftung einen Erinnerungswald mit mehr als 500 Bäumen aufforsten.

Für jeden unvergessenen Menschen, an den in diesem Wald erinnert werden soll, wird ein weiterer zusätzlicher Baum gepflanzt. Die Namen werden, wenn kein anderer Wunsch übermittelt wird, auf einem Schild genannt werden. Eine solche Baumpatenschaft kostet 6 Euro. Der Betrag beinhaltet einen Setzling, ein Forstgitter aus Stahl, ein Pflanzstab und eine Baumersatzversicherung. Das Garantiert der Partner Patent Western um Florian Havranek.

Zusätzlich erhält jeder Baumpate auf Wunsch ein Zertifikat, auf dem Baumart, Pflanzort und Pflanzdatum vermerkt sind. Wer also etwas für die Zukunft des Westerwaldes tun möchte und gleichzeitig an einen geliebten Menschen erinnern will, der kann gerne direkt hier: https://westerwaldbank.viele-schaffen-mehr.de/waeller-forsten-auf an Wäller helfen spenden. Bitte dazu eine E-Mail an info@waellerhelfen.de mit Summe und dem Stichwort ‚Erinnerungswald'. Infos gibt es ebenfalls unter: www.sebastian-stahl-stiftung.de.



Mit Bernd Schneider hat „Wäller Helfen“ einen professionellen Partner gefunden, der den zukünftigen Erinnerungswald inclusive Erinnerungsallee und Sitzecke unterstützen wird. dem Gebiet der Holzbachschlucht

Rau wie der Westerwald, sanft wie der Wind wird es auf dem Gebiet der Holzbachschlucht in Zukunft den ersten und einzigen „Wäller Helfen Sebastian Stahl Erinnerungswald“ geben.

Sie wollen nachhaltig und zukunftsfähig die Region unterstützen, verbunden mit der Erinnerung an einen geliebten Menschen? Suchen Sie sich gerne unter www.waellerhelfen.de Ihren persönlichen Baum aus, seien Sie beim Pflanzen und Gestalten live Ende Oktober / Anfang November dabei, setzen Sie Ihr einmaliges Erinnerungszeichen.

Folgende Baumliste steht zur Auswahl:
Wildkirsche, Haselnuss, Douglasie, Hainbuche, Weißbuche, Sandbirke, Europäische Lärche, Weißdorn, Böschungsrose, Winterlinde, Sommerlinde, Stieleiche/Roteiche, Bergahorn, Korbweide, Zitterpappel (Espe, Nordische Vogelbeere, Walnuss, Wildapfel, Felsenbirne, Elsbeere. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Corona: Trotz steigender Inzidenzen sinkt die Hospitalisierungsrate

Westerwaldkreis. Laut Landesuntersuchungsamt wurden im Westerwaldkreis seit vergangenem Freitag 1.749 Neuinfektionen registriert. ...

Polizei in Wirges sucht nach dem Fahrer eines beschädigten Renault

Wirges. Am 25. Januar um 11.30 Uhr wurde ein geparktes Fahrzeug in der Südstraße 11 beim Ausparken beschädigt. Die Unfallverursacherin ...

Mieter-Gütesiegel warnt vor zu teuren Klimaschutz-Sanierungen

Westerwaldkreis. Solche Sanierungen sind mit Kosten verbunden: Rund 569 Millionen Euro pro Jahr werden Wohnungseigentümer ...

Uro-onkologische Patienten aus Dierdorf profitieren von Vernetzung mit St. Vincenz Limburg

Selters/Dierdorf/Limburg. Besonders für die Dierdorfer Chefärzte Dr. Alexander Höinghaus und Dr. Gert Schindler ist das eine ...

Abfallwirtschaftsbetrieb: Loses Altpapier und Kartonagen sorgen für Probleme


Westerwaldkreis. Gerade die mit dem Versand verbundenen Kartonagen und das Altpapier stellen den Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb ...

Mit dem alten Smartphone zum Artenschutz beitragen - jeder kann helfen

Westerwaldkreis. Die Klimaschutzmanagerinnen der Verbandsgemeinden Bad Marienberg und Wallmerod sowie der Klimaschutzmanager ...

Weitere Artikel


Sozialdemokraten im Kreistag wollen „Wäller Markt“ unterstützen

Montabaur. „Die kleinen und mittelständischen Unternehmen im Westerwald - insbesondere der Handel - verlieren durch die Onlinehandelsangebote ...

Auf den Spuren von Rittern, Burg- und Schlossherren

Hachenburg. So zahlreiche mittelalterliche Burgen wie das Mittelrheintal zwischen Mainz und Köln oder die Pfalz bietet der ...

Geschenke basteln: Online-Kindertag im Mai

Hachenburg. Zwei Stunden lang bastelten und malten die Teilnehmer gemeinsam in einer Video-Schalte, um Mama und Papa mit ...

Schulen und Corona: Rückkehr zum Präsenzunterricht frühestens ab 21. Mai

Region. Schüler, Eltern und Lehrkräfte müssen sich noch etwas gedulden. Bis zwei Wochen nach Pfingsten findet der Unterricht ...

EVM öffnet Kundenzentren im Westerwaldkreis wieder

Region. Die Berater stehen ab Freitag, 21. Mai, wieder für alle Fragen rund um das Thema Energie zur Verfügung. Einen Termin ...

Inzidenzwert im Westerwaldkreis weiter auf Talfahrt

Montabaur. Der maßgebliche Inzidenzwert des Kreises für die Bundesnotbremse liegt laut RKI am Montag bei 79,2, Samstag 91,1, ...

Werbung