Werbung

Nachricht vom 17.05.2021    

Enrico Förderer startete in der Deutschen Junioren Kart Meisterschaft

Auch wenn Corona die meisten Sportarten erst mal eingefroren hatte, ging es für Enrico Förderer bereits Anfang März wieder los. Als erste Kartbahn durfte das Pro Kart Raceland in Wackersdorf für Lizenzsportler öffnen, damit diese wenigstens die Möglichkeit eines Trainings bekommen konnten, welche das Team natürlich ausgiebig nutzte.

Enrico Förderer mit Mechaniker Andy Münch bei der Startaufstellung. Fotos: Erkan Sturm von Storm Photography

Leuterod. Für Enrico stand ein Chassis- und somit ebenso ein Teamwechsel bevor, da sich das vorherige Team kurzfristig aufgelöst hatte. „Ich hatte viel Zeit zum Ausprobieren und kam auf Anhieb gut mit dem neuen Material zurecht. Ich fühle mich im neuen Team gut aufgenommen und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit“, erzählt der 14-Jährige.

Erfreulicherweise fanden sich trotz der Coronaproblematik zwei neue Sponsoren. „Da mir zwei Sponsoren abgesprungen sind, freue ich mich umso mehr, dass die beiden neuen Firmen mich auf meinem weiteren Weg begleiten wollen“, berichtet Enrico.

Noch ein Grund zur Freude erreichte den Leuteroder, denn er wurde vom ADAC Mittelrhein als Förderkandidat ausgewählt. „Als ich die Meldung erhalten hatte, war ich natürlich total happy. Ich werde mein Bestes geben, um diesem Namen auch gerecht zu werden“, so Enrico.

Dann stand endlich das erste Rennen an. Die Deutsche Kart-Meisterschaft feierte am 8. und 9. Mai 2021 ihren Saisonauftakt auf dem traditionsreichen Erftlandring in Kerpen. Hier trafen sich 114 Piloten und Pilotinnen aus über 16 Nationen um die ersten Meisterschaftspunkte der Saison zu ergattern. Auch der Leuteroder Enrico Förderer stellte sich der hochkarätigen Konkurrenz.

Enrico startete in der Deutschen Junioren Kart Meisterschaft, kurz DJKM genannt. Freitags und samstagsmorgens standen noch freie Trainings auf dem Zeitplan. In diesen behauptete sich der Pilot vom KSW Birel Art Racing Team aus Österreich hervorragend und fuhr ständig unter den Top fünf des 37-köpfigen Starterfeldes. Leider konnte er diese gute Performance im Zeittraining nicht fortsetzen und musste sich mit Startplatz 15 zufriedengeben. „Ich habe es im entscheidenden Moment nicht geschafft, eine perfekte Runde hinzulegen, da in den letzten beiden Runden des Qualifyings ein Unfall passierte und ich somit keine schnellen Zeiten mehr fahren konnte. Da das Zeittraining nur acht Minuten lang dauert, bleibt nicht viel Zeit um die eine perfekte Rundenzeit darzulegen,“ berichtet der Leuteroder.



In den darauffolgenden Heats ging es dann hart zur Sache. Bereits in der ersten Kurve nach dem Start ereignete sich ein Unfall, bei dem mehrere Fahrer ausschieden. Enrico hatte jedoch gelernt, sein Kart selbst wieder anzuschieben, was ihm den entscheidenden Vorteil brachte. Er konnte weiterfahren und wurde so nicht Letzter, sondern immerhin noch Fünfzehnter. Im zweiten Heat schaffte er es, sich den 14. Platz zu sichern. Dies bedeutete jedoch nur Startplatz 24 für das anstehende Finalrennen am Sonntagmorgen. Da die Leistungsdichte in der DJKM sehr hoch ist, ist die Startrunde der Finalläufe daher sehr entscheidend. Bereits in der ersten Kurve nach dem Start kam es zu einem großen Unfall, da viele übermotivierte Piloten aufeinander gefahren sind. Enrico schaffte es gerade so, durch dieses Feld zu fahren, hatte aber dennoch kein Glück. Bereits zwei Runden später musste er das Rennen beenden und in die Box fahren, denn ein Gegner hatte ihm bei diesem Crash die Felge gerammt, wodurch sein Reifen an Luft verlor.

Als wäre das alles an Spannung nicht mehr zu überbieten, setzte kurz vorm Start des Finallaufs Regen ein. Während sich die Fahrer bereits an ihren Startplätzen aufstellten, hörte es schlagartig auf zu regnen. Der Rennleiter entschied, den Start zu verschieben und allen die Möglichkeit zu geben, auf Trockenreifen umzubauen. Dieses Mal gab es glücklicherweise keinen größeren Startunfall, dafür mehrere kleine Crashs, an denen auch zeitweise Enrico beteiligt war. Mit einem 28. Platz schloss er dieses Wochenende ab. „Natürlich habe ich mir ein besseres Ergebnis gewünscht, aber ich habe sehr viel gelernt, um beim nächsten Rennen am 5. und 6. Juni in Wackersdorf wieder voll anzugreifen“, berichtet er. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Zeugen gesucht: Schwarzer Kombi nötigte Gegenverkehr

Die Polizei Montabaur sucht einen Mann, der mit einem Hund am 20. September in der Albertstraße spazieren ging und möglicherweise entscheidende Hinweise zu einer Unfallflucht liefern kann.


Damen 40 des TUS Hachenburg beenden erfolgreiche Tennissaison

Das letze Mannschaftsspiel in der Saison 2021 konnten die Damen 40 des TUS Hachenburg als Erfolg gegen die Aufsteigermannschaft verbuchen. Von sechs Spielen insgesamt haben die Hachenburger Damen vier gewonnen, ein Spiel ist unentschieden ausgegangen und eines wurde verloren.


Die Herborner Straße in Weißenberg im SWR Fernsehen

In der Rubrik "Hierzuland“"sendet das SWR Fernsehen liebevolle und sehenswerte Ortsporträts. Ein Beitrag über die Herborner Straße in Weißenberg läuft am Donnerstag, 23. September, ab 18.45 Uhr innerhalb der "Landesschau Rheinland-Pfalz".


Wirtschaft, Artikel vom 21.09.2021

Auszeichnung für Michael und Bernd (posthum) Szczesny

Auszeichnung für Michael und Bernd (posthum) Szczesny

Die unabhängige Jury des German Brand Awards hat bestätigt: EWM ist eine der besten Produkt- und Unternehmensmarken aus Industrie, Maschinenbau und Technik. Damit wurde Deutschlands größter Hersteller von Lichtbogen-Schweißtechnik als einer der Gewinner in der Kategorie „Excellent Brands – Industry, Machines & Engineering“ ausgezeichnet.


Hellenhahn-Schellenberg: Alkoholisiert gegen Verkehrsschild gefahren

Wenn man auf schnurgerader Straße nach rechts von der Fahrbahn abkommt und ein Verkehrsschild rammt, könnte das daran liegen, dass man am Lenkrad mehr Alkohol im Blut hat, als erlaubt ist. Dann braucht man sich auch nicht über ein Strafverfahren wundern.




Aktuelle Artikel aus der Sport


Damen 40 des TUS Hachenburg beenden erfolgreiche Tennissaison

Hachenburg. Die 13 Spielerinnen konnten den 2. Tabellenplatz erringen und haben einen Aufstieg in die A-Klasse nur knapp ...

SG Grenzbachtal konnte keine Punkte in den Lokalderbys erzielen

Marienhausen. Das Spiel der ersten Mannschaft ging mit 5:3 verloren. In der 10. Minute ging die SG Grenzbachtal durch Niklas ...

Enrico Förderer: Trotz Unfall auf Platz 1

Leuterod. Gleich zwei Wochenenden hintereinander trug der Westdeutsche ADAC Kart Cup seine Rennen aus, bei denen auch der ...

Amtsnachfolger des DFBnet Beauftragten im Fußballkreis Westerwald-Sieg gefunden

Alpenrod. Erfreut zeigte sich jetzt der Kreisvorstand, dass Timo Hoppe (Alpenrod) bereit war, diesen Posten zu übernehmen. ...

Mannschaften der SG Grenzbachtal konnten keine Punkte mitbringen

Marienhausen. In der Anfangsphase war Grenzbachtal ganz gut im Spiel, aber mit zunehmender Spieldauer bekam Siershahn mehr ...

SG Ellingen: Verdienter Punktgewinn in Wirges

Wirges/Straßenhaus. In einer ausgeglichenen Partie erarbeitete sich Wirges die klareren Torchancen und hatte auch etwas mehr ...

Weitere Artikel


Inzidenzwert im Westerwaldkreis weiter auf Talfahrt

Montabaur. Der maßgebliche Inzidenzwert des Kreises für die Bundesnotbremse liegt laut RKI am Montag bei 79,2, Samstag 91,1, ...

EVM öffnet Kundenzentren im Westerwaldkreis wieder

Region. Die Berater stehen ab Freitag, 21. Mai, wieder für alle Fragen rund um das Thema Energie zur Verfügung. Einen Termin ...

Schulen und Corona: Rückkehr zum Präsenzunterricht frühestens ab 21. Mai

Region. Schüler, Eltern und Lehrkräfte müssen sich noch etwas gedulden. Bis zwei Wochen nach Pfingsten findet der Unterricht ...

Erster Neuzugang: VC Neuwied verpflichtet Lauren Bevan-Matias

Neuwied. Lauren Bevan-Matias zögerte nicht mit der Zusage: „Es war schon lange mein Traum, als Profi in der 1. Bundesliga ...

Projekt Gemeindeschwester plus startet im Juni

Montabaur. Beide Partner haben jetzt einen Kooperationsvertrag unterschrieben. Bereits am 1. Juni 2021 wird Schwester Barbara ...

Vortrag: Vorsorge für den Erstfall - Prevedere l'emergenza

Wirges. Erwachsene Kinder müssen für ihre Eltern handeln und erfahren, dass dies nur mit Hilfe einer
- Vorsorgevollmacht
 ...

Werbung