Werbung

Nachricht vom 17.05.2021    

Projekt Gemeindeschwester plus startet im Juni

Zwei Partner, ein Ziel: Hochbetagte Menschen sollen möglichst lange möglichst selbständig zuhause leben können. Dafür muss es passgenaue Beratung und Hilfsangebote geben. Dieses Anliegen verfolgen der Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn und die Verbandsgemeinde Montabaur mit dem gemeinsamen Projekt Gemeindeschwester plus.

Bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags „Gemeindeschwester plus“ dabei waren (v.l.) Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich und die Generationsbeauftragte Judith Gläser von der VG Montabaur sowie Caritasdirektorin Stefanie Krones und Abteilungsleiterin Claudia Brockers auf Seiten des Caritasverbandes. Foto: VG Montabaur

Montabaur. Beide Partner haben jetzt einen Kooperationsvertrag unterschrieben. Bereits am 1. Juni 2021 wird Schwester Barbara Spiegelhoff das neue Büro im Quartier Süd in Montabaur beziehen und von dort zu den Hausbesuchen bei hochbetagten Menschen aufbrechen, die sich Unterstützung wünschen.

Im Alter möchten viele Menschen möglichst lange in ihren eigenen vier Wände leben. Hilfsdienste können ins Haus kommen, manchmal muss die Wohnumgebung altersgerecht umgestaltet werden. Die Idee des Landesprojektes „Gemeindeschwester plus“ ist es, hochbetagte Menschen (über 80 Jahre) zuhause zu besuchen und sie über Hilfsangebote und Fördermöglichkeiten zu informieren - immer mit dem Ziel, ihre Selbständigkeit möglichst lange zu erhalten.

Auf Antrag der SPD hatte sich der Verbandsgemeinderat mit dem Thema befasst und in seiner Sitzung Ende März den Startschuss dafür gegeben, obwohl die Förderzusage seitens des Landes zunächst nur eine halbe Stelle vorsieht, die zudem bis Jahresende befristet ist. „Alleine hätten wir das nicht stemmen können. Aber mit der Caritas haben wir einen Partner gefunden, der nicht nur fachlich und personell dafür aufgestellt ist, sondern auch direkt einsteigen kann“, stellte Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich bei der Vertragsunterzeichnung zufrieden fest. Er ist zuversichtlich, dass das Projekt auch über 2021 hinaus fortgeführt werden kann. „Die Aussichten für eine weitere Förderung sind gut. Wir brauchen die Unterstützung für die Hochbetagten dauerhaft, nicht nur für ein paar Monate.“ Rund 2.500 Personen in der Altersgruppe ab 80 Jahren leben in den 24 Ortsgemeinden und der Stadt Montabaur. „Für uns ist es wichtig, dass das Projekt in die Fläche getragen und in allen Ortsgemeinden bekannt wird“, betonte Richter-Hopprich.

In der Fläche unterwegs sein, Hausbesuche machen, Unterstützung anbieten – das genau ist das Kerngeschäft der Sozialstationen der Caritas im Westerwald und Rhein-Lahn-Kreis. „Wir sind die Profis in der Pflege und in der Beratung von Menschen in besonderen Lebenslagen. Da sind wir multiprofessionell aufgestellt. Das Konzept der Gemeindeschwester plus ergänzt unsere Angebote ideal.“ So beschreibt die neue Caritasdirektorin Stefanie Krones die Ausgangslage beim Projektstart. Die Caritas ist Trägerin der Beratungs- und Koordinierungsstelle (BEKO) im Pflegestützpunkt in Montabaur, der Pflegebedürftige und pflegende Angehörige berät. Die neue Gemeindeschwester plus wird eng mit den Beraterinnen dort zusammenarbeiten. So soll ein einfacher Zugang zur individuellen Beratung ermöglicht werden, wenn die zuhause lebenden Senioren Pflege brauchen.



„Wir sind froh, dass wir mit Schwester Barbara Spiegelhoff eine Mitarbeiterin in unseren Reihen haben, die sofort in das Projekt einsteigen kann. Sie freut sich auf ihre neue Aufgabe. Bis Juni werden wir ihr Büro neben dem Pflegestützpunkt eingerichtet haben. Dann stellen wir sie vor und geben die Kontaktdaten bekannt“, so Krones weiter. Der Kooperationsvertrag sieht vor, dass die Verbandsgemeinde Trägerin des Projektes ist, der Caritasverband ist Anstellungsträger. Fachlich begleitet wird die Arbeit der Gemeindeschwester plus von Judith Gläser, der Generationenbeauftragten der VG. Für die Caritas verantwortet Claudia Brockers, Abteilungsleiterin für ambulante Pflege, das Projekt. Dieses wird vom Land Rheinland-Pfalz, von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und mit Mitteln der gesetzlichen Krankenkassen gefördert.

Wer sich vorab über das Projekt Gemeindeschwester plus informieren möchte, kann mit den beiden Projektleiterinnen Kontakt aufnehmen: Caritasverband, Claudia Brockers, Telefon: 02602 / 16 06 - 39, E-Mail: claudia.brockers@cv-ww-rl.de oder bei der Verbandsgemeinde Montabaur, Judith Gläser, Telefon: 02602 / 126 – 197, E-Mail: jglaeser@montabaur.de. (PM)


Mehr zum Thema:    SPD   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Rückenwind aus Berlin für Behinderte und Senioren auch im Westerwald

Westerwaldkreis. Der “Senioren- und Behindertenrat Südlicher Westerwald“ (SBR-SÜW) blickt hoffnungsvoll auf den neuen Koalitionsvertrag. ...

Der Haupt- und Finanzausschuss der Verbandsgemeinde Hachenburg tagte

Hachenburg. Zunächst hatte die Verbandsgemeinde-Bürgermeisterin Gabriele Greis eine gute und eine schlechte Nachricht: Von ...

29. Corona-Bekämpfungsverordnung ab 4. Dezember in Kraft

Kontaktbeschränkungen
Private Zusammenkünfte von nicht- immunisierten Personen (siehe „nicht-immunisierte Person“) im öffentlichen ...

Corona: Diese 20 Punkte haben die Kanzlerin und die Regierungschefs beschlossen

Berlin/Region. Die Lage sei sehr ernst. Das Bundespresseamt beginnt mit eindringlichen Worten die Zusammenfassung der heute ...

Land Rheinland-Pfalz verschärft ab 4. Dezember die Coronaregeln

Region. Die Landesregierung teilt aktuell folgendes mit: „Ab Samstag, 4. Dezember 2021, wird in Rheinland-Pfalz die „2G-plus-Regel“ ...

Bundesförderung für Hachenburg und Höhr-Grenzhausen

Hachenburg/Höhr-Grenzhausen. Im Rahmen der Bundesförderung für Innenstädte gehen Gelder aus Berlin in den Westerwald. Hachenburg ...

Weitere Artikel


Erster Neuzugang: VC Neuwied verpflichtet Lauren Bevan-Matias

Neuwied. Lauren Bevan-Matias zögerte nicht mit der Zusage: „Es war schon lange mein Traum, als Profi in der 1. Bundesliga ...

Enrico Förderer startete in der Deutschen Junioren Kart Meisterschaft

Leuterod. Für Enrico stand ein Chassis- und somit ebenso ein Teamwechsel bevor, da sich das vorherige Team kurzfristig aufgelöst ...

Inzidenzwert im Westerwaldkreis weiter auf Talfahrt

Montabaur. Der maßgebliche Inzidenzwert des Kreises für die Bundesnotbremse liegt laut RKI am Montag bei 79,2, Samstag 91,1, ...

Vortrag: Vorsorge für den Erstfall - Prevedere l'emergenza

Wirges. Erwachsene Kinder müssen für ihre Eltern handeln und erfahren, dass dies nur mit Hilfe einer
- Vorsorgevollmacht
 ...

DLRG Ortsgruppe Bad Marienberg betreibt weiteres Testzentrum

Bad Marienberg. Die Werbegemeinschaft möchte damit den Bürgerinnen und Bürgern ein spontanes und zentrumsnahes Testangebot ...

Kostenlose Corona-Schnelltests im Drive- und Walk-In Westerburg

Westerburg. So funktioniert die neue Teststelle in Westerburg, die am 19. Mai 2021 auf dem Parkplatz am Tennisplatz zwischen ...

Werbung