Werbung

Nachricht vom 14.05.2021    

Der Hexenweg in Friesenhagen: Erlebnisweg über dunkle Zeiten im Wildenburger Land

Von Katharina Kugelmeier

Ein ganz besonderer Rundweg ist der Hexenweg in Friesenhagen. Auf knappen acht Kilometern erfährt man alles über die dunklen Jahre im Wildenburger Land, als die Hexenverfolgung auf ihrem Höhepunkt war und zahlreiche Menschen grausam verfolgt und schließlich hingerichtet wurden.

Die Rote Kapelle auf dem Blumenberg markiert den damaligen Richtplatz der Hexenverfolgung. Fotos: Björn Schumacher

Friesenhagen. Die Zeiten der Hexenverfolgung sind lange vorbei, dennoch war das Wildenburger Land mit dem Kirchspiel Friesenhagen eine Hochburg dieser grausamen Epoche. Im 16. und 17. Jahrhundert wütete die Hexenverfolgung in ganz Europa und auch in Friesenhagen und Umgebung sind die Erinnerungen an die dunklen Zeiten der Hexenverfolgung lebendig. Entlang des dreistündigen Rundwanderweges um Friesenhagen erfährt man Wissenswertes aus dieser grausamen Zeit und kommt auch an Originalschauplätzen der Hexenverbrennung vorbei.

Start des Hexenweges ist der Parkplatz am Landgasthof Wildenburger Hof. Zunächst geht es steil bergauf in die Wälder rund um Friesenhagen. Hier gelangt man nach dem kurzen Aufstieg rechts auf einen breiteren Forstweg, welcher einen wieder bergab zu einer Straße führt, auf der man den Nädringer Bach überquert. Von dort geht es wieder hinauf auf den Rollsberg und zur Rochuskapelle. Hier wird man mit einem wunderschönen Weitblick über Wiesen und Felder belohnt.

Rote Kapelle. Foto Björn Schumacher

Mit Blick auf die Wildenburg (lohnt sich auch für einen kleinen Abstecher), welche um 1230 erbaut wurde und heute nur mehr eine Ruine ist, geht es einen geteerten Weg runter ins Tal, wo man den Wildenburger Bach überquert. Nach einem erneuten und moderaten Anstieg geht es weiter nach Ziegenschlade, von wo aus es nur noch ein Katzensprung bis hinauf zum Blumenberg und der Roten Kapelle ist. Hier soll sich auch der Richtplatz der Hexen befunden haben, weshalb sich ein Innehalten und Hineinfühlen in vergangene Zeiten anbietet. In den Jahren 1590 bis 1650 wurden hier mehr als 200 Menschen der Hexerei verurteilt und hingerichtet, viele von ihnen bei lebendigem Leibe auf dem Scheiterhaufen verbrannt. An dieser Stelle steht eine mehrere hundert Jahre alte Linde, welche sicher viel über die vergangenen Gräueltaten berichten könnte. Die Kapelle ist der Heiligen Anna geweiht und wurde im 17. Jahrhundert von Franziskaner-Mönchen errichtet.



Wasserschloss Crottorf. Foto: Björn Schumacher

Hinter der Kapelle beginnt nun der Abstieg in das Fachwerkdorf Friesenhagen mit der Kirche St. Sebastianus. Weiter geht es durch den Ort und ein Stück entlang der Straße, bevor man erneut in den Wald abzweigt. Über einen Pfad passiert man die Kreuzkapelle, bevor man im Anschluss das Wasserschloss Crottorf erreicht. Dieses denkmalgeschützte Schloss ist ein ganz besonderes Juwel, gilt es doch als eines der schönsten und besterhaltenen Wasserschlösser des Rheinlands. Im Jahr 1542 wurde der ehemalige Hof von Johann von Selbach zum Wasserschloss umgebaut. Heute ist es Wohnsitz des Graf Hatzfeldt-Wildenburg-Dönhoff und kann an Wochenenden von außen besichtigt werden. Entlang des Wassergrabens führt die Route des Hexenwegs nun zurück zum Startpunkt am Wildenburger Hof.

Der Hexenweg ist eine wirklich schöne und geschichtsträchtige Runde mit tollen Ausblicken und viel Abwechslung. Somit ist er für die ganze Familie geeignet und die Wege sind für die Mitnahme eines Kinderwagens im Großen und Ganzen geeignet. Zu Beginn ist der Anstieg allerdings recht sportlich, weshalb man vor allem mit Kinderwagen eine gute Kondition mitbringen sollte. Für Rollstühle hingegen ist die Strecke leider ungeeignet.


Tour-Informationen zum Hexenweg:

Art: Rundweg
Schwierigkeit: leicht
Strecke: 7,8 km
Dauer: 2 bis 3 Stunden
Steigung: circa 250 Höhenmeter
Familiengeeignet: Ja
Beschildert: Ja
Beschaffenheit: kinderwagentauglich (gute Kondition erforderlich)
Besonderheit: Erlebnisweg
Startpunkt: Wanderparkplatz am Landgasthof Wildenburger Hof in Friesenhagen (Krottof 7, 51598 Friesenhagen)
Zielpunkt: wie Startpunkt

Download GPX-Datei

---
In unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" gibt es übrigens auch ständig schöne neue Ecken der Region zu entdecken.

Haben Sie auch einen Wander- oder Ausflugstipp? Dann schreiben Sie uns gerne an westerwaldtipps@die-kuriere.info. Vielen Dank!


Mehr bei "Verliebt in den Westerwald": Der Hexenweg in Friesenhagen: Erlebnisweg über dunkle Zeiten im Wildenburger Land


Mehr dazu:   Wandern & Spazieren im Westerwald   Freizeit  

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Eröffnet! Frisch saniertes Freibad Unnau läutet die Sommerferien ein

Unnau. Nach einer langen Schließzeit von fünf Jahren ist es endlich soweit: Das Freibad Unnau wurde feierlich wiedereröffnet. ...

Vielfältige Musikabende im b-05 Kulturzentrum mit Jazz, Latin und mehr

Montabaur. Im Café des b-05 Kulturzentrums erwartet die Besucher am Freitag, 19. Juli, ab 19 Uhr ein Abend voller musikalischer ...

Alkoholisierter Autofahrer ohne Führerschein in Hambach gestoppt

Hambach/VG Wallmerod. Am Sonntag gegen 14.20 Uhr stoppten die Beamten der Polizeiinspektion Diez den Mann auf der "Koblenzer ...

Zum silbernen Jubiläum: Wochenende der Begegnung für HIV-Betroffene und Angehörige

Limburg. Passend zum diesjährigen Thema Lebensrhythmus ist eines der Highlights der Veranstaltung vom Freitag, 19. Juli, ...

Verkehrsunfall auf der K 29: Fahrradfahrer nach Kollision mit Pkw ins Krankenhaus geflogen

Langenbach bei Kirburg/K 29. Auf der K 29 ereignete sich gegen 10.35 Uhr ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem ...

Wandern im Westerwald: Das Geheimnis von Hänsels Häuschen und einen türkisfarbener See entdecken

Lochum. Axel Griebling, ehrenamtlicher Wanderführer der Facebookgruppe "Wandern im Westerwald" hat eine etwa neun Kilometer ...

Weitere Artikel


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert fällt unter 100

Montabaur. Der maßgebliche Inzidenzwert des Kreises für die Bundesnotbremse liegt laut RKI heute bei 99,6, Vortag 101, Vorgestern ...

Kindertagesstätte Staudt neu im Bundesprogramm „Sprach-Kitas"

Berlin/Montabaur. Dr. Andreas Nick MdB: „Die sprachliche Entwicklung eines Kindes ist von besonderer Bedeutung für den weiteren ...

Heimlicher Mitbewohner: Würfelfleckrüssler

Quirnbach. In Deutschland vermehrt sich diese Art, wie auch die meisten Dickmaulrüssler (Otiorhynchus), parthenogenetisch. ...

2. Indoor-Keramikmarkt vom 5. Juni bis 4. Juli

Höhr-Grenzhausen. In einem separaten Raum werden die Stände aufgebaut und können vom 5. Juni bis zum 4. Juli besucht werden. ...

„Musik in alten Dorfkirchen“ startet erst im August

Montabaur. Allerdings musste das für den 6. Juni 2021 geplante Konzert mit Gästen aus Afrika auf den 12. September verlegt ...

Nichts ist für die Ewigkeit

Koblenz. Wie lange sollte man sich eigentlich an seinen neuen Strom- oder Erdgasversorger vertraglich binden? Diese Frage ...

Werbung