Werbung

Nachricht vom 13.05.2021    

Hundertjähriger Dornröschenschlaf der „Grube Edelstein“ in Luckenbach

Von Helmi Tischler-Venter

Vor hundert Jahren, am 30. April 1921 wurde die „Grube Edelstein“ in Luckenbach geschlossen. Zwar wurden dort nie Edelsteine abgebaut, die Namensgebung ist sicherlich ein Ausdruck der Wertschätzung, weil der Eisenerzabbau in der Region vielen Menschen den Lebensunterhalt sicherte.

Vor dem Stollenmund der Grube Edelstein von links: Bürgermeister Dieter Bethke, Dr. Joachim Schneider und Hermann-Josef Wagner. Fotos: Helmi Tischler-Venter

Luckenbach. Wie das bekanntere Bergwerk Bindweide in Steinebach ist auch der Luckenbacher Stollen Teil des Siegerländer-Wieder Eisenerzgebiets. In der gesamten Westerwald-Region finden sich Relikte aus mehr als 2000-jähriger Bergbaugeschichte. Der Verein für Siegerländer Bergbau e.V. kann den Beginn der Eisenindustrie im Siegerland und den Nachbargebieten auf circa 500 Jahre vor unserer Zeitrechnung datieren. Relikte werden etwa seit der Jahrtausendwende konserviert. Von der Autobahn aus (A3) sieht man weithin den Förderturm der Grube Georg in Willroth. Der Stöffelpark in Enspel hat als Industriedenkmal Berühmtheit erlangt und zieht, wenn er nicht coranabedingt geschlossen ist, viele Besucher an. Auch in Luckenbach wurde vor fast 30 Jahren der kleine „Edelsteinstollen“ wieder geöffnet und Besuchern zugänglich gemacht.

In der Landschaft finden sich noch 23 Plätze, die Hinweise auf frühzeitlichen Erzabbau geben. Zunächst wurden die Erze nur dort abgebaut, wo man oberirdisch an sie herankam. Erst viel später ging es „Untertage“. Wie die Website der Ortsgemeinde Luckenbach erläutert, wurden von der Erdoberfläche aus die Grubenfelder mit Pingen und Schächten erschlossen. Für den Untertagebau trieben die Bergleute Stollen in die Berge. So kann man sich das auch für die „Grube Edelstein“ vorstellen. Sie ist der einzige noch verblieben Stollen, der nicht zugeschüttet wurde.

Bei Feldarbeiten finden Bauern immer wieder Holzkohlereste von Meilern, die man zur Verhüttung des Eisenerzes errichtete. Die Atzelgifter Mühle war ein Eisenwerk.

Bis 2023 sei der Stollen als Besucherbergwerk zugelassen, erklärt Stollenführer Hermann-Josef Wagner. Er weist auf Larven des Feuersalamanders hin, die im besonderen Biotop des Grubenwassers leben. Wagners Nachbar Dr. Joachim Schneider, überzeugter Westerwälder und zertifizierter Natur- und Landschaftsführer strebt die Zertifizierung des „Edelsteinstollens“ als Geopunkt durch den „Nationalen GEOPARK Westerwald-Lahn-Taunus“ an. Die Geschichte der Erde wird hier begreifbar und aktiv erlebbar.

Außer den beiden ehrenamtlich engagierten Luckenbachern, die sich jahrelang Wissen angehäuft haben, arbeiten auch Ortsbürgermeister Dieter Bethke und ortsansässige Vereine daran, das Schmuckstück bekannt zu machen. Angestrebt ist ein Rundweg zum Bergbau. Zur Gemeinde gehört ein Wander- und Radwanderwegenetz mit Anschluss zum neuen Westerwaldsteig.



Der Grubeneingang und der Wiesenplatz davor sollen gestaltet werden, der Platz liegt idyllisch am Rosbach und bietet sich für gesellige Aktivitäten an. Nicht weit entfernt liegt das Backhaus der Gemeinde, das vom Heimat- und Backverein betreut wird und in dem die Frauen des Gymnastikvereins gern für einen guten Zweck backen.

Mit Stolz berichtet Bürgermeister Bethke, das seine fast 700 Bürger zählende Gemeinde über 300 Arbeitsplätze verfüge. Da die ortsansässigen Unternehmer immer qualifiziertes Personal finden müssen, sei man bestrebt, das Dorf als Wohn- und Arbeitsort attraktiv zu machen.

Dazu tragen auch die sechs Vereine bei: Außer dem Heimat- und Backverein und dem Gymnastikverein bereichert der Musikverein Luckenbach das Dorfleben. Der Männergesangverein „Liederkranz“ gestaltet Konzerte. Die Sänger erbauten in Eigeninitiative die Grillhütte, die bis heute vom Verein erhalten und unterhalten wird. Dazu gibt es den Fanclub des 1. FCK „Wäller Teufel“ und den Förderverein der Feuerwehr. Die Freiwillige Feuerwehr Luckenbach zählt 26 Aktive und etwa zehn Jugendfeuerwehrleute. Die Gemeinden Atzelgift, Limbach, Luckenbach und Streithausen mit dem Kloster Marienstatt bilden mit etwa 2400 Einwohnern das Einsatzgebiet der 1951 gegründeten Freiwilligen Feuerwehr. Die Löschgruppe Luckenbach freut sich, dass sie von der Feuerwehr Hachenburg nach deren Neuanschaffung ein LF 16/12 (Baujahr 2002) erbt und damit noch schneller und effektiver vor Ort helfen kann.

Sehenswert sind außer dem Grubenstollen und dem Backhaus die 1949 in Basalt erbaute "Gustav-Adolf-Kapelle". Zudem verfügt Luckenbach über einen sehr attraktiven öffentlichen Kinderspielplatz, der sogar von Familien aus dem Nachbarkreis Altenkirchen besucht wird. Er befindet sich neben dem Gebäude-Ensemble Grundschule, Kindergarten und Dorfgemeinschaftshaus am Fuß eines schmucken Neubaugebiets. Es lebt sich offenbar gut in Nachbarschaft der „Grube Edelstein“.
htv


Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Leuterod: Erster Spatenstich ist getan

Leuterod. Die geplanten Baukosten belaufen sich aktuell auf rund 688.000 Euro welche von der Verbandsgemeinde Wirges mit ...

"Wäller helfen": Crowdfunding für Geflüchtete des Ukrainekrieges bringt 76.000 Euro

Westerwaldkreis. Über die Crowdfunding-Plattform "Viele schaffen mehr" konnte zahlreichen Menschen mit einer Spende geholfen ...

Langenhahn: Unfall mit zwei leicht verletzten Personen auf der L281

Langenhahn. Eine 18-jährige Fahrzeugführerin aus der VG Höhr-Grenzhausen missachtete laut Polizeiangaben mit ihrem PKW beim ...

Schwerer Unfall auf der L 317 bei Weroth: Vorfahrt missachtet, zwei Verletzte

Weroth. Laut Angaben der Polizei hat ein Fahrzeug beim Linksabbiegen von er L 317 auf die B 8 in Fahrtrichtung Wallmerod ...

"Offensive fahrradfreundlicher Westerwaldkreis": Bürgerbeteiligung startet

Westerwaldkreis. „Ziel des Konzeptes ist es, ein kreisweites Radwegenetz zu entwickeln, welches die Anforderungen und den ...

Schloss Montabaur: das gelbe Wahrzeichen über den Dächern der Stadt

Montabaur. Ein echtes Wahrzeichen der Stadt Montabaur ist das gelbe, auf dem Schlossberg über der Stadt thronende Schloss ...

Weitere Artikel


Dieseldiebstahl am Sportplatz neben der B54

Hellenhahn-Schellenberg. Am Donnerstag, dem 13. Mai 2021, gegen 13:40 Uhr, bemerkte ein Wanderer an einem Lastkraftwagen, ...

Schlägerei auf dem Köppelweg - Zeugenaufruf

Ransbach-Baumbach. Am Donnerstag, dem 13. Mai 2021 gegen 18:30 Uhr, kam es zwischen Jugendlichen auf dem Weg vom Köppel zum ...

Nichts ist für die Ewigkeit

Koblenz. Wie lange sollte man sich eigentlich an seinen neuen Strom- oder Erdgasversorger vertraglich binden? Diese Frage ...

Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert nur noch knapp über 100

Montabaur. Der maßgebliche Inzidenzwert des Kreises für die Bundesnotbremse liegt laut RKI heute bei 101, Vortag 107, Vorgestern ...

Kostenfreies Online-Event „Gemeinsam gegen Cybermobbing“

Region. Unterstützung gefordert

Eltern sehen sich einem steigenden Handlungsdruck ausgesetzt, zumeist fehlt jedoch das ...

Impulse digital „Jugendarbeit in Corona-Zeiten und danach?“

Montabaur. Gesprächspartner des als Videokonferenz durchgeführten Dialogs sind Vertreter/innen der Kommunalen Jugendzentren ...

Werbung