Werbung

Nachricht vom 10.05.2021    

Neue Delegierte für die Evangelische Frauenarbeit

Sabine Jungbluth und Bettina Kaiser aus Westerburg vertreten seit kurzem den Westerwald in der Evangelischen Frauenarbeit. Diese hat eine lange Tradition. Bereits 1907 wird der Verband der Evangelischen Frauen in Hessen und Nassau e.V. gegründet.

Bettina Kaiser aus Westerburg (blaue Jacke) und Pfarrerin Sabine Jungbluth sind die neuen Delegierten der Evangelischen Frauen in Hessen und Nassau e.V. im Westerwald. Sie zeigen an der Westerburger Schlosskirche die Verbandszeitschrift. Foto: Sabine Hammann-Gonschorek

Westerburg. Im gleichen Jahr wird Astrid Lindgren geboren, die Reformpädagogin Maria Montessori eröffnet in Rom ihr erstes Kinderhaus und Melitta Benz erfindet den Kaffeefilter und gründet in Dresden dazu eine Firma. Seitdem hat sich das Leben von Frauen stark verändert, doch der Verband der Evangelischen Frauen setzte zu allen Zeiten mit frauenspezifischer Kompetenz theologische, spirituelle, sozial-diakonische und politische Impulse.

Diese Impulse wollen auch Pfarrerin Sabine Jungbluth und Bettina Kaiser aus Westerburg setzen. Die beiden Frauen haben sich für das Evangelische Dekanat Westerwald als neue Delegierte in den Verband wählen lassen. Die neue Amtszeit erstreckt sich über vier Jahre bis 2025. Zu den Aufgaben gehören unter anderem die Beratung, Begleitung und Förderung von Frauenarbeit in der Region und die Diskussion frauenpolitischer Fragestellungen mit dem Blick auf Geschlechtergerechtigkeit. Bekannte Aktionen der Evangelischen Frauen sind der jährliche Weltgebetstag im März, der traditionell von Frauen gestaltete Gottesdienst am 2. Advent und die Aktion Lucia im Oktober, bei der der Opfer von Brustkrebs gedacht wird.

Nun nicht mehr Delegierte, aber der Frauenarbeit im Dekanat weiter verbunden sind: Brigitte Kopold, aus der Evangelischen Kirchengemeinde Neuhäusel und Elke Pollatz (Selters), die für das Evangelische Dekanat Selters im Verband waren und Marion Schmidt (Gemünden) sowie Hildegard Peter aus der Kirchengemeinde Willmenrod für das Dekanat Bad Marienberg. Durch die Fusion zum Evangelischen Dekanat Westerwald gibt es nur noch zwei Delegierte. Jedes Dekanat hat die Möglichkeit zwei Vertreterinnen in den Verband wählen zu lassen. Die Einführung fand aufgrund der Corona-Pandemie als Videokonferenz statt. Um die beiden neuen Delegierten näher kennen zu lernen, gibt es eine Möglichkeit der Begegnung bei einer Open-Air Andacht am Bauwagen der Evangelischen Kirchengemeinde Westerburg in der Danziger Straße. Die Andacht, die mit „Die besondere Kraft des Monats Mai“ überschrieben ist, findet am Mittwoch, den 19. Mai um 18 Uhr statt. Die Veranstalterinnen bitten um Anmeldung bei Sabine Jungbluth, Telefon: 02663/968223 oder Bettina Kaiser, Telefon: 01512/6329608.



Zum Hintergrund:

Die Evangelischen Frauen in Hessen und Nassau e.V. gestalten im Auftrag der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau die Frauenarbeit der Landeskirche und sind Trägerin von vier Familien-Bildungsstätten. Sie leisten regionale und überregionale Frauenarbeit und Familienbildung und setzen theologische, spirituelle, diakonische und politische Impulse in verschiedenen Arbeitsbereichen: Familienbildung, Bildung und Spiritualität, Gesundheit und Reisen für Frauen. Zu den Evangelischen Frauen in Hessen und Nassau e.V. gehören über 400 Mitgliedsgruppen, 18 Frauenverbände und 25.000 Einzelmitglieder. (shg)


Mehr zum Thema:    Veranstaltungen   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


„Spocki“ aus dem Tierheim: Vom Albtraum zum Traumhund

Die Geschichte von „Spocki“, die französische Dogge aus dem Tierheim in Ransbach-Baumbach, ist es wert, stellvertretend für alle Tiere aus Tierheimen erzählt zu werden. Da saß das armselige Hündchen „Spocki“ im Tierheim, weil es von seiner Familie abgegeben wurde.


A 48 – Zweiwöchige Verkehrseinschränkung in der AS Koblenz-Nord

Die Niederlassung West der Autobahn GmbH lässt ab dem 21. Juni 2021 Teilbereiche der AS-Koblenz-Nord erneuern. Die Arbeiten sollen circa zwei Wochen dauern. Im Rahmen der Bauarbeiten wird die Verbindungsrampe von Mülheim-Kärlich kommend in Richtung A 48 / Trier saniert.


Region, Artikel vom 20.06.2021

Unwetter - nicht ganz folgenlos...

Unwetter - nicht ganz folgenlos...

Das unüberhörbare Unwetter in der Nacht vom 19. auf den 20. Juni 2021 ist nicht ohne Folgen geblieben. Im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Hachenburg gab es mehrere umgestürzte Bäume, stark verdreckte Straßen sowie beschädigte, zum Teil über Hausdächer gespannte Stromleitungen.


Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Seit Oktober 2019 wird an der neuen Brücke zwischen Hachenburg und Nister schon gearbeitet. Die Brücke führt die L288 im Gefälle über die B 414. Seither wird der gesamte Fließverkehr auf der B414 an dieser Stelle abgeleitet, wer nach Hachenburg will, muss über die B414 einen weiten Bogen fahren.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 7,9 gesunken

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 19. Juni 7.419 (+3) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 80 aktiv Infizierte.




Aktuelle Artikel aus der Region


Fahren unter Betäubungsmitteleinfluss will Polizei täuschen

Hachenburg. Am Sonntagvormittag, 20. Juni wurde in Hachenburg in der Straße "Vor der Struth" ein PKW angehalten und dieser ...

Nicole nörgelt – über ansteckendes Fußballfieber

Oder mit was haben Sie sich so die Corona-Flaute versüßt? Gehören Sie zu denen, die sich in die Natur geflüchtet und gleich ...

Kräuterwind macht den Westerwald noch schöner

Westerburg. Angebote in der Region stellt das neue Magazin Kräuterwind-Erlebnisjahr 2021/22 vor. Das Magazin gibt es nun ...

Unwetter - nicht ganz folgenlos...

Hachenburg. Auf einem Privatgelände zwischen Hachenburg und Alpenrod fiel ein Baum auf ein in der Nähe des Anwesens geparktes ...

Geführte Wanderung auf den Spuren der Römer in Hillscheid

Hillscheid. Manfred Knobloch arbeitet seit vielen Jahren „in Diensten der Römer“ am Limesturm 1/68, der 1994 nach der neuesten ...

Hand auf`s Herz kann Leben retten – im Ernstfall zählt jede Sekunde

Limburg. Experten schätzen ihre Zahl auf 70.000 pro Jahr in Deutschland. Plötzlicher Herztod heißt die Diagnose oder „plötzlicher ...

Weitere Artikel


Am 10. Mai ist der Tag gegen den Schlaganfall

Region. Dafür gibt es nun ein digitales Screening via Smartphone. Versicherte können unter bestimmten Voraussetzungen das ...

Schlaganfall – jede Minute zählt

Dierdorf/Selters. „Insbesondere in der derzeitigen Krise ist der Aktionstag besonders wichtig. Denn es ist zu beobachten, ...

35 Prozent aller Neueinstellungen im Westerwaldkreis befristet

Montabaur/Region. „In der Pandemie können Befristungen für die Betroffenen leicht zur Falle werden, wenn Unternehmen Arbeitsverträge ...

Backhaus Hehl und Hachenburger Brauerei erfinden Bierretter-Brötchen

Müschenbach. Die Pandemie macht auch um die Westerwälder Unternehmen keinen Bogen, so traf der Lockdown ganz speziell die ...

Verkehrsunfallflucht zwischen Rothenbach und Obersayn

Rothenbach. Am Sonntag, dem 9. Mai 2021 konnte im Rahmen der Streifenfahrt ein erheblich beschädigtes Verkehrsschild (Richtungsschild) ...

Flächenbrand zwischen Rennerod und Emmerichenhain

Rennerod. Am heutigen Sonntag, 9. Mai 2021, kam es gegen 15.20 Uhr zu einem Flächenbrand einer Wiese zwischen Rennerod und ...

Werbung