Werbung

Nachricht vom 09.05.2021    

Django Reinhardt erhält Verdienstorden von Bundespräsident Steinmeier

Bundespräsident Walter Steinmeier zeichnet Django Heinrich Reinhardt aus Koblenz mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland aus. Der in unserer Region gut bekannte Musiker war zu einer eindrucksvollen Ehrung ins Berliner Schloss eingeladen worden.

Auszeichnung von Django Heinrich Reinhardt mit dem Verdienstkreuz am Bande. Foto: Bundespresseamt/ Steffen Kugler

Berlin/Koblenz. „Die Zukunft beginnt mit erinnern“. Dieser Satz von Aleida Assmann ist zweifellos ein gutes Leitmotiv für unsere heutige Veranstaltung. Die Zukunft beginnt mit dem Wort erinnern: Sie liebe zu ehrenden Frauen und Männer haben sich zweifellos von dieser Maxime leiten lassen. Dieser kurze Satz hat Ihr gesellschaftliches Engagement und Ihr Leben insgesamt geprägt!“ Mit diesen Worten begrüßte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Gäste im Schloss Bellevue, wobei es ihm eine besondere Freude und Ehre war, einige Männer und Frauen für ihr ganz besonderes Engagement hinsichtlich der Aufarbeitung nationalsozialistischer Gräueltaten auszuzeichnen.

„Wenn wir heute an den 8. Mai 1945 erinnern, fragen wir uns natürlich nach den Lehren, die uns dieser Tag aufgibt – dieser Tag vor 76 Jahren, an dem der Zweite Weltkrieg und mit ihm die grauenvolle Hitler-Schreckensherrschaft zu Ende ging. Wir erinnern an das Leid und den Schrecken, die die nationalsozialistische Gewaltherrschaft über Europa gebracht hatte, an die vielen Millionen Toten in ganz Europa, an die Opfer von Gewalt, Rassenhass und durch den von Adolf Hitler angezettelten Weltkrieg.

Wir wissen: Ohne die Erinnerung an die Verbrechen, die von Deutschland ausgingen; an die Verbrechen, die Deutsche verübt haben, ist die deutsche Geschichte nicht zu begreifen. Die Erinnerung daran darf kein Ende haben, denn ohne sie haben wir keine Zukunft. Heute bekennen wir uns zu diesem 8. Mai 1945 als einem Tag der Befreiung. Die Alliierten aus dem Westen und aus dem Osten haben uns, haben den gesamten Kontinent von der Gewaltherrschaft der Nationalsozialisten befreit. Bis dieser Befreiung von außen auch eine innere Befreiung erfolgte, vergingen allerdings noch viele Jahre des Verdrängens und des Schweigens.

Das ist unsere historische Erfahrung: Die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus, die Erinnerung an Unrecht und Schuld schwächt unsere Demokratie nicht. Im Gegenteil, sie stärkt ihre Widerstandskraft und Widerstandsfähigkeit. Die Erinnerung an das Menschheitsverbrechen Shoah, an die menschenverachtenden Taten durch Nationalismus und Rassismus, ist Teil unserer deutschen Identität geworden – und das muss sie auch in Zukunft bleiben. Noch immer erfahren wir bisher nicht bekannte Geschichten von erlittenem Unrecht.



Sie alle, liebe Gäste dieser heutigen Erinnerungsveranstaltung, wissen um die Bedeutung der Vergangenheit für die Zukunft unseres Landes, für die Zukunft Europas. Sie engagieren sich für eine wichtige Erinnerungskultur, für das Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus, für den Frieden in Europa. Sie alle wissen, dass unsere Zukunft mit dem Erinnern beginnt“, sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei der Verleihung der Verdienstorden, zu der unter anderem auch der Koblenzer Musikkünstler Django Reinhardt eingeladen worden war.

„Ich darf heute auch einen Mann aus Koblenz mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland auszeichnen, der sich tagtäglich für Sinti und Roma in Deutschland engagiert, der gegen die immer noch bestehenden Vorurteile ihnen gegenüber kämpft – gegen ihre Ausgrenzung und Diskriminierung, für ihre Rechte. Trotz des Unrechts, das seiner Familie im Dritten Reich widerfahren ist, sieht er Deutschland als seine Heimat. Für sein Engagement danke ich Django Reinhardt ganz herzlich“, betonte Bundespräsident Frank Walter Steinmeier bei einer Feierstunde im Schloss Bellevue.

Dabei verwies der Laudator nicht nur auf das intensive Engagement des neuen Trägers des Bundesverdienstkreuzes für die Musik, sondern vor allem auf seinen nimmermüden Einsatz für die Kultur der Sinti und Roma in Deutschland über die Grenzen von Koblenz und Rheinland-Pfalz hinweg. „Django Reinhardt (geboren am 16. Dezember1962) hat sich seit Jahrzehnten für die Minderheitengruppe der Sintis und Roma in engagierter Weise eingesetzt und an die Leiden seines Volkes in Zeiten des Faschismus´ erinnert. Dafür gebührt ihm unsere Anerkennung“, so bedankte sich der Bundespräsident besonders herzlich für das Wirken des Koblenzer Bürgers und ehrte Django mit der höchsten Auszeichnung, die die Bundesrepublik Deutschland zu vergeben hat.



Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Autobahnpolizei: Einsatzreiches Wochenende auf der A3

Neben einem sehr hohen Verkehrsaufkommen und zahlreichen Gefahrenstellen verzeichnete die Polizeiautobahnstation Montabaur zwischen Freitagnachmittag und Sonntagabend auf der BAB 3 insgesamt elf Verkehrsunfälle.


Nicole nörgelt... über zu viel Sprachverdrehung im Geschlechterkampf

GLOSSE | Hallo liebe Leser*innen, ich hoffe, Sie hatten eine schöne Woche mit ihren Lieblingsmenschen (m/w/d), mit netten Kollegen und Kolleginnen, ohne Krach mit den nebenan Wohnenden. Und wenn Sie nun beim Lesen dieser Zeilen wenigstens einmal kurz gezuckt haben, dann wissen Sie schon, worüber die Nörgeltante (ohne Onkel) heute schwadronieren will.


60 Jahre Verbraucherzentrale Koblenz - Beratung im Wandel der Zeit

Die Verbraucherzentrale Koblenz wird 60 Jahre alt. Seit sechs Jahrzehnten stehen die Berater an der Seite der Verbraucher – vor allem auch in Krisenzeiten. In einer digitalen Veranstaltung feiert die Verbraucherzentrale das Jubiläum gemeinsam mit Gästen und Weggefährten.


Wirtschaft, Artikel vom 18.10.2021

Gemeinsames Regionalmarketing als Herzenssache

Gemeinsames Regionalmarketing als Herzenssache

Die Grundidee von „Wir Westerwälder“ ist so einfach wie klar: Zusammen sind wir stark! „Wir Westerwälder“-Verwaltungsrat tauschte sich über vernetze Marketing-Maßnahmen der Region Westerwald aus.


Offene Türen am Landesmusikgymnasium in Montabaur

Das (einzige) Musikgymnasium des Landes Rheinland-Pfalz informiert interessierte Eltern und Kinder dieses Jahr gleich dreimal über die gymnasiale und musikalische Ausbildung an dieser besonderen Schule.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Buchtipp: „Dickau findet einen Toten“ von Bettina Giese

Dierdorf/Karlsruhe. Seine Frau verlässt ihn nach einem Selbsterfahrungs-Seminar, ersatzweise schafft er sich einen Hund an. ...

Spannende Lesung mit Sandra Lüpkes in Linz

Linz. Sandra Lüpkes kennt Juist sehr gut, weil sie selbst als Tochter des Inselpastors dort aufgewachsen ist. Bekanntheit ...

Musikkirche mit Geistlicher Abendmusik in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Zu einer weiteren Geistlichen Abendmusik mit Lehrkräften der Kreismusikschule Westerwald lädt Dekanatskantor ...

Wirges Kreativ: Künstlergruppe eröffnet Kunstausstellung

Wirges. Unter dem Motto "Wirges Kreativ" eröffnet die Künstlergruppe Wirges ihre zweite Ausstellung. Sie beginnt mit der ...

"HiFi meets Whisky" in Gehlert: Whiskey-Tasting der besonderen Art

Gehlert. Dass Whisky und gute Musik seit den Anfängen der Destillation des „Wassers des Lebens“ eng verknüpft sind und sehr ...

Techno in Hachenburg: Abfahrt Westerwald

Hachenburg. Lange mussten Westerwälder Techno-Fans auf diesen Tag warten, am 23. Oktober ist es endlich soweit: „Abfahrt ...

Weitere Artikel


Dekanat: Synode tagt erstmals digital

Westerburg. Außerdem folgt der aktuelle Haushalt neuerdings der sogenannten Doppik, der Doppelten Buchführung in Konten. ...

"Brothers in Arms" gaben eindrucksvolles Online-Konzert

Wissen. Live Konzerte mit Publikum sind wegen der Pandemie zurzeit leider nicht möglich, deshalb fand man den Ausweg, per ...

Nicole nörgelt – über das miese Punktespiel in der Zwei-Klassengesellschaft

Keine Ausgangssperren, Kontaktverbote, keine Tests beim Sport oder im Restaurant: Ein kleiner Pieks entscheidet, ob du wenigstens ...

VCN Kapitänin bleibt an Bord: Sarah Kamarah steuert Bundesliga an

Neuwied. Das Bundesligateam der Deichstadtvolleys gewinnt allmählich Konturen, zumindest was die Weiterverpflichtungen angeht: ...

Mainzer Koalitionsvertrag: Licht und Schatten beim Umweltschutz

Mainz/Region. Von 2030 an soll es in Rheinland-Pfalz nur noch grünen Strom geben. Damit sieht Ministerpräsidentin Malu Dreyer ...

CDU Rheinland-Pfalz hat Liste für Bundestagswahl aufgestellt

Region. Bevor es zu Wahl kam, wünschte der CDU-Bundesvorsitzende und Kanzlerkandidat Armin Laschet den Rheinland-Pfälzer ...

Werbung