Werbung

Nachricht vom 05.05.2021    

Harley-Davidson goes Stöffel-Park

Das kleine Dorf Enspel stand im Mittelpunkt des weltweiten Interesses. Denn hier – im Stöffel-Park – wurde ein Aufsehen erregendes neues Harley Davidson-Produkt lanciert: die Pan America 1250.

Markus Hof, Martin Rudolph und Nils Buntrock (von links) im Stöffel-Park. Foto: Tatjana Steindorf

Enspel. Sie ist die Gallionsfigur einer neuen Ära: Die Amerikaner steigen damit in das Segment der Reiseenduros ein. Damit alles klappte, musste auch „im Hintergrund“ alles funktionieren. Das Modell wurde hier nur akkreditierten Händlern und Presseleuten präsentiert – unter hohen Corona-Schutzmaßnahmen.

Auch die Sicherheitsmaßnahmen waren ausgeklügelt
Nur geladene Personen wurden in den etwa zwei Wochen im April 2021 empfangen und bei Anreise und Abfahrt getestet. Der Security-Service hatte ein Auge darauf, dass sich keiner durchmogelt. Abstände wurden eingehalten, die Maskenpflicht bestand.

Das Sicherheitspaket war gut gefüllt: Es mangelte nicht an FFP-2-Masken, Handdesinfektionsmitteln... Die Gäste wurden von dem Unternehmen empfangen. Jedem stand ein eigenes Container-Zimmer zur Verfügung. Einige Aktionen wurden ganz in Zelte oder ins Freie verlegt.

Rund um die Uhr wurden die Industriegebäude rot angestrahlt, viele überdimensionale Poster und Harley-Davidson-Schriftzüge waren zu sehen. Auf der oberen Etage befanden sich inmitten der Einmannhäuschen offene Zelte mit groben Holzspänen und Palettenmöbeln neben einer großen Feuerschale.

Wie kommt Harley-Davidson auf den Stöffel?
Martin Rudolph, der Geschäftsführer des Stöffel-Parks, war überwältigt, das Event bei sich begrüßen zu können. Eine wichtige Vermittlerrolle spielte dabei Kim Hummerich von SKS-World in Mogendorf. Das Westerwälder Familienunternehmen (in der dritten Generation) mit 115 Mitarbeitern hat beste Connections zu Harley-Davidson, denn nur seine LKW dürfen die Neufahrzeugauslieferung in Deutschland und Österreich übernehmen...

Kim (34 Jahre), die für SKS-Reisen verantwortlich ist, zog es dieses Mal nicht in den Süden oder nach Mallorca, sondern sie wollte im Westerwald bleiben. Sie setzte sich dafür ein, dass die Pan America hier in Enspel präsentiert wurde. Sie kennt den Park von einem Besuch, und Fahrer des Speditionsunternehmens waren auch schon beim hiesigen Trucker-Treffen dabei. Martin Rudolph und Nils Buntrock, der neue Marketingleiter von Harley-Davidon Deutschland, Österreich und der Schweiz, das in Neu-Isenburg beheimatet ist, ließen sich schnell überzeugen.

Der Westerwald rockt es
Die stylischen Akzente konnte das Mogendorfer Unternehmen auch gleich herzaubern, denn in ihrem Logistic-Center lagert die Harley-Ausstattung sowieso schon. Kim übernahm die Besucheransprache, während ihr Vater und ihr Bruder, Adrian und Kevin Kießling, als Tour Guides die Testfahrten begleiteten. „Dass hier alles so gut klappt, liegt auch an den Leuten im Hintergrund. Dazu zählt der Putzdienst ebenso wie die Männer von der Werkstatt und der Security. Und die kommen aus dem Westerwald“, freute sich Kim.

„Die Location war das Argument“, sagte Marketingchef Buntrock. Nicht nur leichte Off-Road-Fahrten seien hier möglich, „zusammen mit der Industriekulisse, etwa für Fotoshootings, ist es einmalig“. Er lobte die schönen Motorradstrecken im Westerwald. Über die Ostertage hatte er sie mit dem Motorrad genau erkundet. „Wir haben im Westerwald eine gute Unterstützung erfahren. Keiner will ein Risiko eingehen, aber alle gehen positiv an die Sache heran und helfen“, so sein Fazit über die Wäller. Es sei eine positive Haltung, nach dem Motto: „Ja, wir packen das.“ Und er rührte sogar die Werbetrommel: „Ich kann nur jedem raten, hier etwas zu machen.“



Befragt zu seiner Karriere bei Harley, meinte Nils Buntrock: „Harley-Davidson hat eine eigene Faszination, und es ist die emotionalste Motorradmarke.“ Er machte darauf aufmerksam, dass im Stöffel-Park das erste weltweite Presseevent, die erste Fahrveranstaltung mit der Pan America stattfand. „Die Präsentation verläuft in einem Spannungsbogen, der vor rund einem Jahr begann“, so Frank Schimossek (Vertriebsleiter Deutschland und Österreich). Er wies darauf hin, dass gerade der deutsche Markt für Harley wie für Adventure Touring bedeutend ist.

Das Funkeln im Auge
Die Journalisten und Händler, die hier die Pan America 1250 testen durften – manche lernten dabei auch fliegen – kamen mit einem Funkeln in den Augen von der Fahrt zurück. Darunter ein Wiener Journalist von der „Kronenzeitung“. Er war rundum zufrieden mit der Veranstaltung. Hier auf dem Gelände und in der Umgebung konnte er die Maschine optimal testen, sagte er. Andere Kollegen stellten gleich euphorische Berichte ins Internet.





Mancher lernte hier fliegen.



Gute Geschäfte für die Kultur
Martin Rudolph hofft nun auf gute Geschäfte für Harley. Für den Park ist eine solche Geschäftsveranstaltung eine notwenige und großartige Unterstützung, von der der nicht lukrative, aber ideell hoch gehaltene kulturelle Part des Stöffel-Parks profitiert. Er und sein Team – allen voran Carmen Engel, die immer die erste und die letzte bei der Arbeit im Stöffel-Park ist – hoffen, dass all die geplanten, wunderbaren Veranstaltungen, wie Open-Air-Konzerte, Kinderaktionen oder Kunstausstellungen, bald wieder stattfinden können.

„Treffen sich zwei 118-Jährige ...“
„Die neue Harley Davidson Pan America 1250 überrascht die Motorradszene. Mit spektakulären Leistungsdaten, innovativen und neuen Technologien sowie einem durchaus attraktiven Preis steigen die Amerikaner in das Segment der Reiseenduros ein“, heißt es im Internet. Und Harley-Davidson verkündet: „So ein Erlebnis gab es in unserer 118-jährigen Geschichte noch nie.“

Man muss wohl sagen, das gab es in der etwa 118-jährigen Geschichte des Stöffel-Parks auch noch nicht (weltweit im Fokus zu stehen). Etwa 1903 begann hier der Bassaltabbau. Erst einmal fast ohne oder nur mit recht primitiver Technik. Doch Firma Adrian stand Neuerungen nicht zögerlich gegenüber. Und der heutige Geschäftsführer steht auf seine Art ganz in dieser Tradition.

Natur und Technik haben sich im Stöffel immer gegenseitig bedingt und ergänzt. Auch das hat er mit Harley-Davidson gemeinsam. Tradition, Technik – die ohne Natur nicht funktioniert oder keinen Sinn ergibt. Manchmal eine Gradwanderung, aber es gelingt. (Tatjana Steindorf)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Lokales: Westerburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Figurentheater in Bad Marienberg: Yakari und der Riesenvielfraß

Neustadt. Yakari, den fröhlichen Indianerjungen zeichnet eine grenzenlose Neugier für die Welt und großen Respekt für die ...

Informationstag und Anmeldung der neuen Fünfer am Westerwald-Gymnasium

Altenkirchen. Das Angebot richtet sich an die Eltern, deren Kinder im kommenden Schuljahr die fünfte Klasse besuchen werden. ...

Erneute Absage des Schlittenhunderennen Liebenscheid für 2023

Liebenscheid. Von Seiten der Gemeinde Liebenscheid wurden die Ortsvereine im Juli 2022 darüber informiert, dass nach einer ...

Wohnmobil brennt auf der B 255 bei Rothenbach völlig aus

Rothenbach. Der Fahrer hatte das Gefährt auf einem Feldweg am Rande der B 255 zwischen Rothenbach und Obersayn abgestellt. ...

Buchtipp: „Sexfallen und Killerpflanzen“ von Rainer Nahrendorf

Dierdorf. Die wegen ihrer Schönheit verehrten Orchideen sind Trickbetrügerinnen, die mit der Farbe und Form ihrer Blüten ...

Stimmungsvoller Adventsnachmittag lädt nach Selters ein

Selters. Den Samstagnachmittag begleiten die Sängerin Prisca Martens, die Musicalgruppe "Music!“ und die Band "Out of the ...

Weitere Artikel


Siegener Kinderklinik macht bei Aktion Saubere Hände 2021 mit

Siegen. Nach über einen Jahr Pandemie sollten wir es ja inzwischen alle wissen, wie es geht und es auch korrekt umsetzen: ...

Corona im Westerwaldkreis: 65 neue Fälle und ein Todesfall

Montabaur. Das Gesundheitsamt erreichte die Information, dass eine 87-jährige Frau aus der VG Montabaur verstorben ist. Der ...

Bundesstraße 414 wird beim Bahnhof Ingelbach voll gesperrt

Ingelbach. Aufgrund dieser Bauarbeiten muss der Streckenabschnitt der B 414 für den Durchgangsverkehr voraussichtlich bis ...

Musikunterricht in der „Zweiten Heimat“ in Zeiten von Corona

Höhr-Grenzhausen. Ein fester und zuverlässiger Partner dafür ist die Musikschule „Tonfabrik“ geworden, die mit Ihren professionellen ...

SPD Wirges ehrt Mutter und Tochter gemeinsam

Wirges. Am Samstag, 24. April 2021, holte der SPD-Ortsverein Wirges die Ehrung für insgesamt 80 Jahre treue Mitgliedschaft ...

Sieben Westerwälder und Westerwälderinnen erhalten Ehrennadel

Mainz/Montabaur. Der Kreis verzichtet aufgrund des dynamischen Infektionsgeschehens auf eine Feierstunde. Landrat Schwickert ...

Werbung