Werbung

Nachricht vom 03.05.2021    

Westerwälder Evangelische Kirchengemeinden wählen Leitung

Dieser Tage finden die rund 56 000 Evangelischen im Westerwald Post in ihren Briefkästen. Es handelt sich um die Wahlbenachrichtigung für die Kirchenvorstandswahl (KV-Wahl) am 13. Juni.

Die Evangelische Kirche in Fehl-Ritzhausen gehört zur Kirchengemeinde Bad Marienberg. Hier kann der neue Kirchenvorstand auch online gewählt werden. Fotos: Sabine Hammann-Gonschorek

Westerburg. In den 32 Gemeinden des Evangelischen Dekanats Westerwald zwischen Neuhäusel, Rabenscheid, Kroppach und Neunkirchen - ebenso wie auf dem Gebiet der gesamten Landeskirche -sind die Gemeindemitglieder aufgerufen, die Weichen für die Leitung ihrer Kirchengemeinde in den kommenden sechs Jahren zu stellen.

Einige Kirchengemeinden haben sich für eine reine Briefwahl entschieden, andere führen zusätzlich eine Wahl in einem Wahllokal (üblicherweise das Gemeindehaus) unter besonderen Hygienestandards durch. Neu ist die Möglichkeit einer Online-Wahl. Das ist zum Beispiel in Bad Marienberg möglich. Mit der Wahlbenachrichtigung erhält jeder Wähler zusätzlich den Hinweis, dass er seine Stimme auch online abgeben kann. Wenn er das möchte, muss er sich bis zum 7. Juni auf der Internetseite „meinewahl.de“ mit seinem persönlichen Zugangscode registrieren. Dieser Zugangscode ist unter einem Rubbelfeld auf der Wahlbenachrichtigung verborgen. Bei Bedarf kann man diesen freirubbeln und sich damit auf der genannten Internetseite registrieren. Wenn man sich registriert hat, kann man seine Stimme nur per Onlinewahl bis 18 Uhr am 13. Juni abgeben.

Der Bad Marienberger Pfarrer Oliver Salzmann ist, nach eigener Aussage, sehr gespannt auf die Erfahrungen aus dieser ersten Online-Wahl: „Wir bieten somit die größtmögliche Vielfalt zur Beteiligung an der Kirchenvorstandswahl 2021 an. Damit ist die Hoffnung verbunden, möglichst viele Gemeindeglieder zur Wahl motivieren zu können. Es ist zeitgemäß und ich bin froh, dass wir dieses Instrument nun erstmalig anbieten und nutzen können.“

Insgesamt sich auf dem Gebiet der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) 1,2 Millionen Evangelische in 1059 Kirchengemeinden zur Wahl aufgerufen. 129 bieten erstmals die Online-Wahl an. 642 haben sich angesichts der Corona-Pandemie für eine reine Briefwahl entschieden und in 288 Gemeinden kann im Wahllokal gewählt werden.



Wer per Briefwahl wählen möchte, sollte die erforderlichen Unterlagen bis Freitag, den 11. Juni bei der eigenen Kirchengemeinde anfordern oder abholen. Bis spätestens 18 Uhr am Wahltag 13. Juni müssen die Briefwahlunterlagen wieder im Gemeindebüro oder im Wahllokal abgegeben werden.

Wahlberechtigt sind alle Evangelischen ab 14 Jahren. Die Kirchenvorstände werden für einen Zeitraum von sechs Jahren gewählt. Je nach Gemeindegröße sind 4 bis 21 Kirchenvorsteher zu wählen. In manchen Gemeinden stellen sich zusätzlich Jugenddelegierte zur Wahl. Der Kirchenvorstand ist das Leitungsorgan der Kirchengemeinde und ist für den Kurs der Gemeinde in die Zukunft verantwortlich. Kirchenvorstandswahlen gelten als evangelisches Markenzeichen für die basisorientierte Kirche. Die neuen Kirchenvorsteher übernehmen ihr Amt am 1. September 2021.

Mit ihrem Anschreiben zur Wahl erhalten die Wahlberechtigten erstmals auch eine Aufforderung sich digital in der Mitgliederdatei zu registrieren. Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) möchte in Zukunft nicht nur auf dem Postweg mit ihren Mitgliedern in Kontakt treten können, sondern auch umweltschonend und kostensenkend per E-Mail oder per Nachricht auf das Mobiltelefon. Die EKHN bittet deshalb um Registrierung im sogenannten e-kontakt durch den mitgeschickten persönlichen Code auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung, um die Adressdaten der kirchlichen Mitgliederdateien ergänzen zu können. Selbstverständlich unterliegen die Daten dem Datenschutz und können korrigiert und wieder gelöscht werden. (shg)


Mehr zum Thema:    Veranstaltungen   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Bundesnotbremse im Westerwaldkreis ab Freitag außer Kraft

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 18. Mai 7.097 (+14) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 357 aktiv Infizierte, davon 273 Mutationen. Ab Freitag, den 21. Mai wird die Bundesnotbremse außer Kraft sein.


Verbandsgemeinde Montabaur bittet: Pool-Füllung anmelden

Der Sommer steht vor der Tür und Familien freuen sich auf den Badespaß im eigenen Schwimm- oder Planschbecken. Der Trend zum eigenen Pool im Garten hat sich im Corona-Jahr 2020 zu einem regelrechten Boom entwickelt, noch gesteigert durch die vielfältigen Angebote der Discounter und Baumärkte.


Inzidenzwert im Westerwaldkreis weiter auf Talfahrt

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 17. Mai 7.083 (+4) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 387 aktiv Infizierte, davon 266 Mutationen.


Montabaur: Unfall mit mehreren Fahrzeugen und Verletzten

AKTUALISIERT Am 18. Mai um18:41 Uhr wurde der Polizei Montabaur ein Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen auf der Koblenzer Straße Montabaur, Fahrtrichtung B49 in Höhe der Geschwister-Scholl-Straße gemeldet.


Zustand der Waldwege in Zeiten des Käferbefalls

Zwei Dinge fallen in diesen kühlen Frühlingstagen im Westerwald derzeit ins Auge - zum einen die riesigen, ehemals von Fichten bewachsenen Kahlflächen. Und zum anderen, bei näherer Betrachtungsweise vor Ort, der wenig schöne Zustand vieler Waldwege mit all den Holzpoltern entlang der Wege.




Aktuelle Artikel aus der Region


Montabaur: Unfall mit mehreren Fahrzeugen und Verletzten

Montabaur. An dem Unfall waren drei Fahrzeuge beteiligt und es wurden drei Personen verletzt. Der Unfallverursacher befuhr ...

Das „Miteinander-Rad“ rollt fürs Hachenburger Familienzentrum

Hachenburg. Denn der Drahtesel, ein Lastenfahrrad mit einer Art Bauchladen, gehört ab sofort dem Familienzentrum, das es ...

Rundwanderweg „Hohe Hahnscheid“: Durch Feld, Wald und die Holzbachschlucht

Irmtraut. Nicht umsonst ist die Wäller Tour „Hohe Hahnscheid“ als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland in der Kategorie „traumtour“ ...

Bundesnotbremse im Westerwaldkreis ab Freitag außer Kraft

Montabaur. Der maßgebliche Inzidenzwert des Kreises für die Bundesnotbremse liegt laut RKI am Dienstag bei 70,3 Montag bei ...

Neues Logo der Landesgartenschau-Gesellschaft

Region. Die Grundstruktur des bisherigen Logos wird beibehalten: ein grüner Blütenkelch, in Form eines Weinglases, welches ...

Zustand der Waldwege in Zeiten des Käferbefalls

Hachenburg. Die landschaftsprägenden Fichten fielen bekanntlich infolge der vergangenen Trocknisjahre dem Borkenkäfer zum ...

Weitere Artikel


Dr. Tanja Machalet setzt sich für Tierheim in Ransbach-Baumbach ein

Massive Kritik geübt
Ransbach-Baumbach. Der ehemalige Vorsitzende, der keinerlei offizielle Funktion im Tierheim in Montabaur ...

Westerwälder nach Überfall in Kobern-Gondorf in U-Haft

Koblenz. Am 4. Januar 2021 verschafften sich zwei mit Sturmhauben maskierte und bewaffnete Personen kurz nach 2.30 Uhr Zutritt ...

Neues aus dem Wald - Verzögerung beim Laubaustrieb

Anhausen. In den vergangenen Jahren gab es im April bereits etliche warme Tage. Dies führte dazu, dass in einem Zeitraum ...

Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert wieder deutlich gestiegen

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert des Kreises liegt laut RKI heute bei 136,2, Vortag 116,9, Vorgestern 115,9.

Drei-Tages-Inzidenz
Die ...

Veranstaltungs-Verschiebungen der Westerwälder Literaturtage

Wissen. Insbesondere die für den 8. Mai geplante Lesung mit Annegret Held ist auf Marienthal und ein Live-Publikum zugeschnitten ...

Immer mehr illegale Abfallentsorgung in und um Wirges

Wirges. "Illegale Abfallentsorgung ist kein Kavaliersdelikt", so Beigeordnete Sylvia Bijjou-Schwickert. "Die Stadt mit ihren ...

Werbung