Werbung

Nachricht vom 29.04.2021    

Notbremse führt zu Terminabsagen im Einzelhandel

Die Industrie- und Handelskammer Koblenz hatte von Beginn an Einwände bei der Einführung der Bundes-Notbremse als Instrument zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Der Vorteil der Harmonisierung der Maßnahmen zwischen den Ländern und Regionen stehe dem Nachteil neuer Verschärfungen gegenüber.

Logo

Koblenz. Insbesondere die nun geltende Verpflichtung, eine tagesaktuelle Bescheinigung (maximal 24 Stunden alt) über einen negativen Corona-Test (Schnelltest, Selbsttest) vorzulegen, um im Geschäft per „Click & Meet“ einkaufen zu können, sorgt dafür, dass Läden vermehrt leer bleiben und bereits vereinbarte Termine von Kundinnen und Kunden wieder abgesagt werden. Die Betriebe haben für diese verschärften Maßnahmen wenig Verständnis. Vielmehr sehen sie in den neuen Regeln eine weitere Ungleichbehandlung zwischen Einzelhandel und Anbietern von Vollsortimenten.

Hildegard Kaefer, Vizepräsidentin der IHK Koblenz und Vorsitzende des IHK-Ausschusses Handel erklärt: „Die Auflagen bezüglich einer Testpflicht stehen in keiner Relation zur hypothetischen Ansteckungsgefahr. So wird nicht das Virus besiegt, sondern der stationäre Facheinzelhandel vernichtet. Sollte die Testpflicht für den Fachhandel nicht schnellstens zurückgenommen werden, wird sich die Verödung der Innenstädte explosionsartig ausbreiten. Während sich anderswo Menschen unkontrolliert durch enge Verkaufsgänge quetschen, muss sich der Fachhandel wie auf einer Quarantäne-Station verhalten. Diese Ungleichbehandlung vernichtet tausende Existenzen und zehntausende Jobs.“

„Dass vollständig Geimpfte nun ohne Test einkaufen gehen können, ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Schließlich haben Händlerinnen und Händler seit Beginn der Pandemie kluge Hygienekonzepte ausgearbeitet, damit Kundinnen und Kunden sicher einkaufen können. Auch die Begrenzung der Quadratmeter je Kunde und Haushalt haben die Händler akzeptiert, damit eine Öffnung der Geschäfte möglich ist. Die Bundesnotbremse ist gut gemeint, aber schlecht für den Handel“, so Sven Klein, Handelsreferent der IHK Koblenz. Dies untermauern auch aktuelle Umfragen: Die Befragung des Handelsverbandes Deutschland (HDE) von über 1.000 Unternehmen im April hat ergeben, dass 45 Prozent der befragten Nicht-Lebensmittelhändlerinnen und -händler ihre Existenz im Laufe des Jahres in akuter Gefahr sehen. Innenstadthändler verloren im Vergleich zu Vor-Corona-Zeiten 60 Prozent ihrer Umsätze. Selbst die Händler, die Kunden mit negativem Test empfangen durften, verzeichneten Umsatzverluste von mehr als 60 Prozent.



Beratungen zur Bundesnotbremse oder Testpflicht hätten zum Bedauern der IHK bis heute nicht stattgefunden: „Der Dialog mit der Wirtschaft bleibt auf der Strecke. Statt die Expertise zu nutzen und bei Entscheidungen mit weitreichenden Folgen einzubeziehen, gibt es in Teilen der Politik offenbar großes Misstrauen gegenüber Unternehmerinnen und Unternehmern. Eine Antwort, wie Öffnungsschritte und eine Perspektive für Betriebe aus Gastronomie, Kultur, Veranstaltung, Reisen und Hotels aussehen könnte, bleibt die Politik ebenfalls schuldig.“

Die IHK Koblenz berät und unterstützt Betriebe in der Krise – gerne per Mail corona@koblenz.ihk.de oder telefonisch über die IHK-Corona-Hotline: 0261/106-501. Zudem hat die IHK FAQs zur Testpflicht verfasst und sie bietet kostenfreie Webinare und Leitfäden zur Umsetzung der Testpflicht in den Betrieben an. Mehr Informationen unter www.ihk-koblenz.de/coronavirus. (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.




Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Frauenpower und Millionenfrage wie bei Jauch in der Westerwald Bank

Altenkirchen. Marktbereichsleiterin Sandra Vohl war überwältigt von dem Zuspruch, den die Veranstaltung für Frauen fand. ...

Sommerauktion am 22. Juni 2024 bei Philippi-Auktionen in Moschheim

Moschheim. Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr warten viele interessante Artikel auf die Bieter bei der Sommerauktion ...

Millionär ohne Geld: Wie Sie sich ohne Eigenkapital Ihr Traumhaus sichern

Altenkirchen. Trotz, im Verhältnis zu den Jahren 2019-2021 stark gestiegenen Zinsen, träumen laut Civey-Umfrage im Auftrag ...

Souveräne IT-Strategie für kleine und mittlere Unternehmen in der Praxis

Wissen. Jeder kennt es: Gerade mal ein scheinbar günstiges Cloud-Abo, damit spart man sich den eigenen Server und viel Aufwand. ...

Nach der Wahl: Europas Zukunft mit dem Handwerk meistern

Koblenz. "Deshalb haben wir im Vorfeld der Europawahlen über eine Kampagne zur Wahlbeteiligung aufgerufen, denn wenn das ...

Führungskräfte im Kletterwald: Mut, Sicherheit und Neugier auf dem Prüfstand

Bad Marienberg/Westerwaldkreis. Am zweiten Termin der Veranstaltungsreihe "Frustkiller-Freitag" der Wirtschaftsförderungsgesellschaft ...

Weitere Artikel


Online Workshop-Reihe für Musikvereine

Montabaur. Ziel der 90-Minuten-Seminare ist es, von den professionellen Dozenten, Input und Motivation zu bekommen und trotz ...

Bitburger Rheinlandpokal: FVR hat Vereinen Vorschlag übermittelt

Region. Danach ist eine Austragung der noch ausstehenden Partien durch die im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie erlassenen ...

Die Saynbachroute bei Selters: Wunderschöne Radtour vorbei an sieben Weihern und der Burg Hartenfels

Selters. Beginn der 32 Kilometer langen Radtour ist das alte Rathaus in Selters. Von dort geht es durch den Ort und über ...

Corona im Westerwaldkreis: 68 neue Infektionen und ein Todesfall

Montabaur. Das Gesundheitsamt erreichte die Information, dass ein 74-jähriger Mann aus der VG Rennerod verstorben ist. Der ...

Insektenhotels: Projekt wird fortgesetzt

Dreifelden/Westerburg. Das Projekt „Insektenquartiere für den Westerwald“ der Ökumenischen Jugendkirche Way to J war ein ...

Musik aktiv erleben und entspannen

Montabaur. An zehn Montagabenden soll dieses Angebot den Eltern Zeit für sich, zur Entspannung nach einem langen Tag bringen. ...

Werbung