Werbung

Nachricht vom 27.04.2021    

Westerburger Geocacher stellt sein Hobby vor

Es gibt einen neuen Weg für Geocacher in Westerburg! Das hat Ralf Dusek kürzlich Martin Rudolph von der Tourist-Info WällerLand mitgeteilt.

Ralf Dusek beim Geocaching. Fotos: Tatjana Steindorf

Westerburg. Aber öffentlich machen, wo der Weg entlangführt, mag er nicht. Wieso nicht? Das ist doch ein Grund, bei dem Westerburger nachzuhaken und für alle Uneingeweihten zu fragen: Was ist eigentlich dran am Geocaching (GC)?

Geocaching für Muggels
„Geocaching ist eine elektronische Schnitzeljagd in der Natur“, so erklärt es Ralf Dusek. „Es werden wasserdichte Behältnisse oder Dosen gesucht, die ein anderer Geocacher ausgelegt hat. Diese sogenannten Caches können winzig klein oder eine große Kiste sein.“ Ein Logbuch ist enthalten, in dem man sich eintragen muss. Und manchmal liegt ein kleiner Tauschgegenstand darin, allerdings von ideellem Wert: eine Figur, eine Geocoin… Im Gegentausch legt man dann auch wieder etwas rein. Zurück zu Hause führt man den Logbuch-Eintrag dann noch einmal per PC durch, dann sieht man auch seine Fundstatistik.

Um die Koordinaten zu ermitteln, muss man bei Rätselcaches zuvor Lösungen finden, etwas Gedankensport leisten. Bei anderen Wegen gilt es, bestimmte Stationen abzulaufen und dabei Lösungen zu suchen. Oder man geht einfach von A nach B. Es wird erklärt, wo man parken kann und welche Wege zu wählen sind.

So läuft das also ab, in groben Zügen für Muggels erklärt – denn so werden in der Szene der Geocacher die Uneingeweihten genannt.

GC ist weltweit verbreitet – in Seattle (USA) ist übrigens das Hauptquartier. Geocaching gibt es in Deutschland seit dem 2. Oktober 2000.

Wie kommt man zu dem Hobby?
Ralf Dusek hat das Hobby, das er liebt, vor zehn Jahren begonnen. „Ich war im Juli 2010 noch als Jäger aktiv und stieß im Jagdgebiet auf einen Mann, der sich für mich seltsam verhielt...“ Es war ein Geocacher. Da der Westerburger gerne wandert und in der Natur ist, war er schnell begeistert von dem neuen Hobby. Er ist damit in guter Gesellschaft: Der bekannte Schauspieler und Komiker Bernhard Hoëcker ist begeisterter Geocacher und hat darüber bereits mehrere Bücher geschrieben.

Kein teurer Spaß
Anfangs war das Geocachen mit einigen Hundert Euro Einstiegskosten verbunden, denn ein gutes GPS kann schon recht teuer sein. Heute geht es auch anders: per Handy-App, und die ist kostenlos verfügbar. Dann meldet man sich unter www.geocaching.com als Benutzer an. Wer nicht registriert ist, kann nicht teilnehmen, aber auch die Registratur ist kostenlos, unkompliziert und schnell. Und als Premium-Mitglied (weniger als 30 Euro im Jahr) bekommt man immer die aktuellen Informationen, sogar per Mail, rät Ralf Dusek.



Was nicht dazu gehört!
„Das Thema Geocaching ist nicht so schnell erklärt. Viele laufen einfach los und lesen sich nicht ein. Oder sie gehen nicht einmal verdeckt vor, obwohl das der Sinn einer ‚Schatzsuche‘ ist“, erklärt der Westerburger, der persönlich die Hetze von Cache zu Cache für nicht im Sinne des Erfinders hält. „Und viele wollen damit sogar Geld machen“, beklagt der 57-Jährige.

„Leider werden Caches immer wieder von Außenstehenden zerstört, obwohl sie niemandem ein Dorn im Auge sein dürften.“

Fair zur Natur: Das kommt gut an
Zum neuen GC-Weg in Westerburg sagt Ralf Dusek: „Ich musste diese jederzeit zugängliche Runde auch deshalb genehmigen lassen (für den Prüfer, den Reviewer), weil ein Massenansturm von Geocachern zu erwarten war, was eine gewisse Belastung der Natur darstellt, auch wenn hier die Caches nahe der Wege liegen. Es gab bereits genug interessierte Cacher, die die Runde abspazierten.“ Und der Erstfinder lobte den Weg gleich für seine Umweltfairness: „Alle Dosen sind fair versteckt. Man muss die Natur nicht umgraben, durchwühlen oder zerstören.“

Man merkt, es gibt eigentlich einen GC-Ehrencodex, gewisse Werte. „Viele Wanderer scheinen allerdings so entkräftet, die lassen ihren Dreck überall liegen“, meint Ralf Dusek. „Geocacher aber sammeln eher noch Müll von andern auf.“

Das Hobby GC führt auf den richtigen Weg
Besonders wichtig ist Ralf Dusek der Aufenthalt im Freien. Und er hält die Regeln hoch, die auf Nachhaltigkeit und Zurückhaltung Wert legen. „Mit Geocaching lernt man Orte und Menschen kennen, die man sonst nicht besuchen oder kennenlernen würde“, betont er.

Aber man muss nicht weit reisen: „Allein Westerburg und nahe Umgebung haben mehrere Dutzend Caches“, erzählt er.

Sein Fazit: „Der Vorteil von Geocaching ist die aktive weltweite Freizeitgestaltung, es ist an kein Alter gebunden, es kann umsonst sein, oder man zahlt jährlich eine geringe Summe und ist immer über alles im Bilde. Selbst Kinder kriegt man mit dieser Schnitzeljagd per Satellit vom PC weg. Und man hält sich in der Natur auf. Traut Euch!“

Tipps zum Einlesen
Wer sich fit machen will, dem empfiehlt er folgende Seiten:

www.geocaching.com
www.gc-reviewer.de
www.geodienste.bfn.de/schutzgebiete?lang=de

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Geocaching https://www.cachewiki.de/wiki/Hauptseite
(Tatjana Steindorf)


Mehr zum Thema:    Wandern   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Muss im Westerwald Pflaster aus Vietnam bestellt werden?

Für die Neugestaltung des Burggartens in Hachenburg werden neben rund 250 Quadratmetern gebrauchtem Pflaster auch 600 Quadratmeter neues Pflaster, das in Vietnam bestellt wurde, eingebaut. Ein Anbieter von gebrauchtem Pflaster aus Münster übt harsche Kritik.


Region, Artikel vom 19.10.2021

Westerwaldwetter: Sturm Ignatz im Anmarsch

Westerwaldwetter: Sturm Ignatz im Anmarsch

Ein kräftiges Tief braut sich bei den Britischen Inseln zusammen. Die Wetterexperten tauften es auf den Namen Hendrik. Das Tief verstärkt sich bis Donnerstag und bildet ein kleines Teiltief mit dem Namen Ignatz. Dieses Sturmtief zieht in der Nacht zum Donnerstag (21. Oktober) und am frühen Morgen über den Westerwald hinweg.


Verdacht der gefährlichen Körperverletzung: Zeugen gesucht

Am Sonntag, dem 17. Oktober, kam es zu einem Fall von gefährlicher Körperverletzung in Montabaur. Die Polizei Montabaur sucht mit einer Pressemitteilung nach Zeugen, welche Hinweise zum Vorfall geben können.


Feuerwehr Kroppach-Giesenhausen stellt Weichen für die Zukunft

Die aktiven Feuerwehrleute der Löschgruppe Kroppach-Giesenhausen trafen sich am 5. Oktober 2021 am Feuerwehrhaus in Kroppach, um ein umfangreiches Programm zu absolvieren. Mit dabei waren auch die Ortsbürgermeister Michael Meier, (Giesenhausen) und Michael Birk (Kroppach) sowie Wehrleiter Frank Sieker und sein Stellvertreter Markus Brenner.


Region, Artikel vom 19.10.2021

Erna Simon feiert ihren 97. Geburtstag

Erna Simon feiert ihren 97. Geburtstag

Am Donnerstag, 28. Oktober kann Erna Simon auf 97 Lebensjahre zurückblicken. Geboren wurde sie in Maxsain. Im Jahre 1951 zog sie zu ihrem Mann nach Mündersbach. Erna Simon führte den Haushalt und arbeitete in der eigenen Landwirtschaft. Ihr Hobby war das Handarbeiten.




Aktuelle Artikel aus der Region


Jugendzentrum Hachenburg: Programm im November

Hachenburg. Kletter-Treff
Donnerstag, 4. November 2021 von 18-20 Uhr für Grundschüler
Hoch hinaus geht’s bei dem Kletter-Treff! ...

Feuerwehr Kroppach-Giesenhausen stellt Weichen für die Zukunft

Kroppach-Giesenhausen. Zunächst konnte die neue Bürgermeisterin Gabriele Greis das neue Mehrzwecktransportfahrzeug offiziell ...

Muss im Westerwald Pflaster aus Vietnam bestellt werden?

Hachenburg. „Mit Städtebaufördermaßnahme soll der historische „Burggarten“ in Hachenburg behutsam saniert und neugestaltet ...

Erna Simon feiert ihren 97. Geburtstag

Mündersbach. In Mündersbach war sie im „Altenclub“ engagiert. Sie bereitete die Treffen vor, kochte Kaffee und übernahm die ...

Spaziergang mit Brezelessen und Gymnastik

Buchfinkenland. Der Neustart des Programms der Initiative „555 Schritte – fit bis ins höchste Alter“ seit August ist gelungen. ...

Vorsorgevollmacht: Richtig handeln im Ernstfall

Westerburg. Viele Menschen in unserer Gesellschaft haben eine Vorsorgevollmacht erstellt und somit einen anderen Menschen ...

Weitere Artikel


Gedenken an verunglückte Beschäftigte im Westerwaldkreis

Koblenz. „Am internationalen Workers’ Memorial Day, dem 28. April, sollte um 12 Uhr eine Minute lang der Opfer von Arbeitsunfällen ...

DGB sagt Veranstaltung in Koblenz zum 1. Mai ab

Koblenz. „Die Sorge um die aktuelle Situation treibt uns um und lässt keinen Spielraum für die vernünftige Durchführung einer ...

Neuer Chefarzt im Evang. Krankenhaus Dierdorf/Selters

Dierdorf/Selters. Die zum Jahresende neu geplante Innere Abteilung am Standort Dierdorf, beinhaltet neben der allgemeinen ...

Digitale Führung durch die Gedenkstätte Hadamar – Bericht einer Schülerin

Selters. Mia Sophie Lenor berichtet:
„Organisiert wurde diese von Klassenlehrer Carsten Knopp und Olaf Neumann, dem Jugendpfleger ...

Glückliche Preisträger im Wettbewerb „Wintermaler“

Vielbach. Ziel der Wintermaler-Aktion ist es, die Kundenbindung und Kundengewinnung für Mitgliedsbetriebe einer Maler- und ...

Lutherkirche in Montabaur an Investor verkauft

Montabaur. Investor Ralf Mohr von der Wohnbau Mohr GmbH aus Neuwied erwirbt das Grundstück. Zuvor stellte Investor Ralf Mohr ...

Werbung