Werbung

Nachricht vom 26.04.2021    

Westerwälder Künstler hat sich der New-Pop-Art verschrieben

Der Wirgeser Reinhard Höhn kam über die Kugelschreibermalerei zur Acrylmalerei. Seine liebsten Pop-Titanen füllen als Portraits die Wände seines Hauses, weil Corona-bedingt keine Ausstellung stattfindet.

The Beatles zu Gast bei Reinhard Höhn. Fotos: Wolfgang Rabsch

Wirges. „Warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah´“, diesen Spruch könnte anwenden, wer moderne Kunst à la Andy Warhol liebt, die man ansonsten im „Museum of Modern Art“ in New York vorfindet. Den weiten Weg über den großen Teich kann man sich ersparen, da Liebhaber dieser Kunst sich lediglich nach Wirges „verirren“ müssen.

Reinhard Höhn, ein Kind der 68er-Generation, liebt Pop-Stars
Wer das urgemütliche Heim von Hannelore und Reinhard Höhn in Wirges betritt, wird sofort von einer besonderen Atmosphäre eingefangen. Es fällt auf, dass dort vieles anders ist als in „normalen“ Häusern. Beim Betreten der Räumlichkeiten fallen sofort die Malereien und Grafiken auf, die fast die gesamten Wandflächen bedecken.

Ins Auge fallen automatisch die genialen Porträts von unzähligen Pop-Größen aus den 60er- und 70er-Jahren. Hier nur eine kleine Auswahl der Pop-Titanen, die dem Liebhaber dieser Epoche der Rock- und Pop-Legenden das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt: Janis Joplin, Bob Dylan, Elvis Presley, Udo Jürgens, Mick Jagger, Rod Stewart, Jim Morrison, Tina Turner, Amy Winehouse, Adele, Falco, Michael Jackson, Joe Cocker, Freddie Mercury, The Cream, The Who, The Bee Gees, The Beatles, The Queen und The Rolling Stones. und so weiter, die Crème de la Crème dieses Genres. Insgesamt hat Reinhard im Laufe seiner Schaffensperiode rund 40 dieser Star-Portraits gemalt, jedes Exponat ein Unikat, mit dem unvergleichlichen Stil von Reinhard Höhn, der eigentlich keiner bestimmten Stilrichtung folgt.

Vom Kugelschreibermalen zur Pop-Art
Im Gespräch mit dem WW-Kurier zeigte sich, dass der Künstler mit viel Verve seiner Malerei nachgeht. Reinhard Höhn: „Eigentlich habe ich mich zuerst mit der schwierigen, weil komplizierten Kugelschreibermalerei befasst. Weil diese Arbeiten über viele Stunden meine vollständige Aufmerksamkeit erforderten, einer regelrechten Sisyphusarbeit glichen, habe ich nach Auswegen gesucht, bei denen ich die Freude am Malen mit Entspannung verknüpfen konnte. Zudem konnte ich die Kugelschreiberbilder nur in Schwarz/Weiß zeichnen. Da ich aber Farben sehr liebe, bin ich auf den Gedanken gekommen, Porträts von Pop-Stars zu malen, auf gut Deutsch „frei nach Schnauze“, Hauptsache bunt.



Überwiegend habe ich mit Acryl gearbeitet, aber Dispersionsfarbe kam auch zum Einsatz. Je nach meinem Geschmack habe ich auch Kohle und Pastell verwandt und einige Bilder mit Collagen verfeinert. Wie gesagt, ich bin ein Kind der 68er-Generation, in der die Jugend halt auf Rock und Beat abgefahren ist. Daher kommt auch meine Affinität zu der Epoche und die hält bis heute an. Als Vorlage dient mir einfach das Foto eines Stars als Anhaltspunkt, beim Malen lasse ich mir selbst viel Interpretationsspielraum. So verändere ich häufig während des Malens meine Meinung, sodass etwas anderes herauskommt, als das, was ich mir zu Beginn vorgestellt hatte.“

Reinhard Höhn führte weiter aus, dass er selbst als Schlagzeuger in verschiedenen Formationen mitgespielt hat, und das war nicht immer Rock und Pop, auch bei einem Volksmusik-Verein hat er mal kräftig auf die Pauke gehauen. Ich liebe die Handmade-Musik, weil das ehrliche Musik ist, die auch die meisten Künstler bevorzugen, weil sie es einfach können.“

Beim Rundgang durch die Räumlichkeiten fanden sich auch in den Kellerräumen immer wieder neue Motive, an denen sich die Augen des Betrachters festsaugen. Reinhard Höhn bedauert sehr, dass er zurzeit wegen der Pandemie keine Ausstellungen bestücken kann. Aus diesem Grund mussten einige bereits fest geplante Events abgesagt werden. Dieses Schicksal trifft ihn aber nicht alleine, da seine Freunde aus der Künstlergruppe „Wirges Kreativ“ ebenfalls ihre Werke nicht öffentlich ausstellen dürfen.

Wer Interesse hat, alle rund 40 Portraits in aller Ruhe online zu betrachten, der kann dies auf der Homepage seines Freundes Gottfried Schäfer kostenfrei machen: g.schaefer-mtb.de. (Wolfgang Rabsch)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Schwerer Unfall auf L 281 - Eine Tote und ein Schwerverletzter

VIDEO | Am Mittwoch, 12. Mai, gegen 6:20 Uhr, ereignete sich in der Gemarkung Hachenburg auf der Landstraße 281 ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei wurde eine Fahrerin tödlich verletzt, ein weiterer Fahrer kam schwer verletzt in ein Krankenhaus.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert sinkt weiter

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Mittwoch, den 12. Mai 6.992 (+32) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 459 aktiv Infizierte, davon 301 Mutationen.


Region, Artikel vom 12.05.2021

PKW-Aufbruch und gefährliche Randale in Nister

PKW-Aufbruch und gefährliche Randale in Nister

Die Polizei sucht Zeugen zu einem PKW-Aufbruch in Kombination mit gefährlichem Einbruch in den Straßenverkehr, weil nicht nur Sachen von und aus dem Auto entwendet, sondern auch die Bremsleitung durchtrennt und alle Radmuttern gelöst wurden.


Corona: Perspektivplan Rheinland-Pfalz beschlossen

Bündnis für sicheres Öffnen schaffen Hoffnung für Maifeiertage und Pfingstferien. Der Ministerrat hat sich am Dienstag, 11. Mai, mit Öffnungsperspektiven für die kommenden Wochen befasst und dabei die besondere Situation in Handel, Gastronomie, Tourismus, Kultur und Sport im Freien in den Fokus genommen.


Region, Artikel vom 12.05.2021

Schrottfahrzeug aus Osteuropa stillgelegt

Schrottfahrzeug aus Osteuropa stillgelegt

Am Dienstag, dem 11. Mai 2021 wurde um 11 Uhr ein Fahrzeugtransporter eines osteuropäischen Unternehmens auf der A 3, Rastplatz Heiligenroth kontrolliert, weil das Fahrzeug den Schwerverkehrskontrolleuren der Verkehrsdirektion Koblenz bereits im Vorbeifahren wegen des augenscheinlich schlechten technischen Zustands ins Auge sprang.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Wäller Helfen Charity Event: Top Location, Top Acts, Top Catering

Enspel. Es ist ein Nachmittag, um Danke zu sagen, die Gemeinschaft zu feiern, ein buntes Programm miteinander zu genießen ...

Ausstellung „Völker des Nordens“ im Kunstverein Montabaur

Montabaur. Am 16. Mai 2021 hätte die Vernissage der Kunstausstellung vom Kunstverein Montabaur im b-05 stattfinden sollen. ...

Buchtipp: „Frauen wie wir“ von Eva Klingler

Dierdorf/Karlsruhe. Nur der norddeutsche Dauerbesuch Gerda zeigt durch Fragezeichen-Reaktionen, dass manche Redewendungen ...

"Brothers in Arms" gaben eindrucksvolles Online-Konzert

Wissen. Live Konzerte mit Publikum sind wegen der Pandemie zurzeit leider nicht möglich, deshalb fand man den Ausweg, per ...

Django Reinhardt erhält Verdienstorden von Bundespräsident Steinmeier

Berlin/Koblenz. „Die Zukunft beginnt mit erinnern“. Dieser Satz von Aleida Assmann ist zweifellos ein gutes Leitmotiv für ...

Für Kinderchorland-Preis Rheinland-Pfalz bewerben

Region. Vom 27. August bis zum 9. September rollt der Kinderchorland-Sing-Bus durch Rheinland-Pfalz, sofern es die Zahlen ...

Weitere Artikel


20 Jahre gemeinsam gegen Gewalt

Hachenburg. In Anwesenheit der Referatsleiterin für Gewalt gegen Frauen aus dem Frauenministerium, Sarah Rahé und zwei ihrer ...

Schüler Clemens Rückert aus Montabaur auf Landesebene erfolgreich

Koblenz. Die Energieversorgung Mittelrhein (evm) hatte im Februar den Regionalwettbewerb Koblenz ausgerichtet. Wer dort einen ...

Kunst mit Stoff und Faden

Enspel. Die Künstlerinnen haben sich von den Sehenswürdigkeiten des Stöffel-Parks inspirieren lassen. Dabei war es jeder ...

Corona im Westerwaldkreis: Viele neue Einzelfälle an Schulen und Kitas

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 148,1, der Landesdurchschnitt bei 139,8.

Anzahl ...

Friseure brauchen unsere Solidarität

Region. Größte Sicherheit beim Friseurbesuch: Die Neufassung des Infektionsschutzgesetzes macht es möglich. Darauf weisen ...

Gelbachtag 2021 findet nicht statt

Montabaur. Radfahren und Wandern sind in Corona-Zeiten sehr angesagt. Karin Maas, die Leiterin der Tourist-Information in ...

Werbung