Werbung

Nachricht vom 26.04.2021    

Eine virtuelle Reise durch Israel

Eigentlich wollte Bettina Kaiser dieses Jahr nach Israel fahren und in einer Studienreise die Wirkungsorte Jesu Christi aufsuchen. Wegen der Corona-Pandemie fielen diese Pläne ins Wasser. Da hatte sie eine Idee!

Bettina Kaiser (brünett) und Pfarrerin Sabine Jungbluth packen an der Westerburger Schlosskirche Rucksäcke für die Wander-Challenge im Westerwald. Fotos: Sabine Hammann-Gonschorek

Westerburg. Sie wollte einfach virtuell in Israel pilgern. „Ich habe mir überlegt, die Strecke von Kapernaum am See Genezareth nach Jerusalem einfach im Westerwald abzulaufen. Und dabei Informationen zu meinen Teilstrecken und den Zielen auf dem Weg in Israel vorab zu recherchieren und zusammenzutragen.“

Pfarrerin Sabine Jungbluth, Bildungsreferentin im Evangelischen Dekanat Westerwald, fand diesen Einfall sofort großartig und regte eine gemeinsame Wander-Challenge im Westerwald an. „Wenn man schon nicht wirklich verreisen kann, können so doch die Gedanken auf Reisen gehen, während man einfach durch den Westerwald pilgert. Und man lernt so die eigene Heimat vielleicht noch mal neu kennen.“

In einer Aussendungsandacht am 30. April um 18 Uhr in der Westerburger Schlosskirche können angemeldete Teilnehmer der Challenge ihre kostenfreien Rucksäcke abholen. Da es nur 30 Rucksäcke gibt, ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Es ist aber erlaubt einen Rucksack als Familie oder Paar zu teilen, sagen die Veranstalterinnen. Die Anmeldung ist möglich im Gemeindebüro der Evangelischen Kirchengemeinde Westerburg, Dienstag bis Freitag, von 8:30-12:30 Uhr, unter Telefonnummer: 02663/919662.

Insgesamt sind 255 Kilometer zu bewältigen. Im blauen Wanderrucksack findet sich viel Begleitmaterial, wie eine Karte der Strecke und Informationen über die insgesamt 14 Wegpunkte, die man virtuell anläuft, wie Nazareth, Tel Aviv und Jericho. Aber auch bisher unbekannte Ziele werden besucht. Denn wer kennt schon Tabgha, Megiddo oder Bet Schemesh?



Natürlich dürfen auch landestypische Rezepte, ein kleiner Sprachkurs in Hebräisch und Wanderutensilien, wie Pflaster und ein kleiner Snack im Wanderrucksack nicht fehlen. „Ob jeden Tag ein Stück gelaufen wird, oder längere Wanderungen an den Wochenenden, ist egal“, erklärt Bettina Kaiser die Aufgabe. „Alle gelaufenen Etappen sollen mit Kilometeranzahl eingetragen werden. Dabei kann man auch notieren, wo man wirklich gelaufen ist. Vielleicht um den Wiesensee oder den Dreifelder Weiher herum, in der Kroppacher Schweiz oder an der Fuchskaute.“ Erlaubt sind wandern, pilgern, und spazieren gehen. Fahrrad fahren, Inlinern oder alles mit Motor nicht. Bis Ende August sollten die 255 Kilometer abgelaufen sein.

Die Teilnehmer der Wander-Challenge sind am 3. September zu einem gemeinsamen Gottesdienst in Westerburg eingeladen. Wer schon früher fertig ist, darf seinen Wandernachweis aber auch vorher bei den Veranstalterinnen abgeben. „Wir sind total gespannt, was unsere Teilnehmer auf ihrer Reise sehen und erleben“, sagen sie. (shg)


Mehr zum Thema:    Veranstaltungen   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Zeugen gesucht: Unfallfluchten in Dernbach und Selters

Parkende Auto angerempelt und weitergefahren: Mit Unfallfluchten dieser Art musste sich die Polizei an diesem Wochenende schon mehrmals im Kreis Westerwald beschäftigen. Für Vorfälle in Dernbach und Selters werden nun Zeugen gesucht.


Jahreshauptversammlung der Schiedsrichtervereinigung Fußballkreis Westerwald-Sieg

Rund 90 Schiedsrichter konnte Schiedsrichterobmann (KSO) Detlef Schütz zur Jahreshauptversammlung der Schiedsrichtervereinigung Fußballkreis Westerwald-Sieg in der Grillhütte in Norken begrüßen. Auch der Vorstand des Fußballkreises war mit einer Abordnung zugegen.


Evangelische Kirchengemeinden schicken Helfer, Geld und Gebete

Nach den verheerenden Unwettern in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, bei denen mindestens 160 Menschen gestorben sind und Hunderte noch vermisst werden, ist die Betroffenheit auch im Westerwald groß. Auch die Kirchengemeinden des Evangelisches Dekanat Westerwald wollen sich mit Helfern, Spenden und Gebeten engagieren.


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.


"Impulse Digital"-Gespräch: "Flutwelle an der Ahr – Lehren für den Westerwald?"

In ihrer digitalen Veranstaltungsreihe "Impulse" greift die CDU-Kreistagsfraktion eine aktuelle Thematik auf: "Hochwasserkatastrophe - was lernen wir daraus für den Westerwald?" Mit Vertretern von Katastrophenschutz, Behörden und Rettungsdienst soll am Mittwoch, 28. Juli, ab 19 Uhr in einer Videokonferenz erörtert werden, ob man aus den Ereignissen Konsequenzen für unsere Region ziehen kann.




Aktuelle Artikel aus der Region


Metzgerei Fries in Eitelborn: Traditionelles Handwerk seit über 100 Jahren

Eitelborn. Qualität spricht sich auch herum, so ist erklärbar, dass die Metzgerei Fries auch Kunden aus der weiteren Umgebung ...

Westerwaldverein Bad Marienberg säubert die Wacholderheide und geht wandern

Bad Marienberg. Vorerst hatten die Helfer viel zu tun: So wurde das Gras um die Wacholderstöcke entfernt und die innerhalb ...

Nicole nörgelt… über die Extrawurst zur Spritze

In Berlin zum Beispiel gibt’s Walk-In-Impfungen bei Ikea, wenn man schon samstags da ist, um Teelichte zu kaufen und Hotdogs ...

"Impulse Digital"-Gespräch: "Flutwelle an der Ahr – Lehren für den Westerwald?"

Westerwaldkreis. Dabei soll im Mittelpunkt stehen, ob es aus den Hilfsmaßnahmen bereits Erkenntnisse gibt, wie man eine Region ...

Evangelische Kirchengemeinden schicken Helfer, Geld und Gebete

Westerwald. Nun zeigt sich langsam auch das ganze Ausmaß der Zerstörung. Spontan haben sich viele Einzelpersonen aus dem ...

Bad Marienberg lädt zur "87. Wäller Vollmondnacht"

Bad Marienberg. In der Kulisse des Kurparks werden die Geschichten und Märchen von Rolf Henrici und Jupp Fuhs vorgetragen ...

Weitere Artikel


VC Neuwied: Drei Amerikanerinnen haben Verträge für erste Liga unterzeichnet

Neuwied. Diese Vertragsverlängerungen um ein weiteres Jahr freuen nicht nur den Verein, der so viele Zweitliga-Meisterinnen ...

Sascha Kraft kandidiert für den Bundestag

Hachenburg. Sascha Kraft wird für die FREIEN WÄHLER im Bundestagswahlkreis Montabaur als Wahlkreiskandidat antreten. Einstimmig ...

Gewerkschaft fordert besseren Schutz für Erntehelfer

Koblenz. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) Koblenz-Bad Kreuznach hat die Einhaltung der Arbeitsschutz- ...

Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert leicht gesunken

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 137,7, der Landesdurchschnitt bei 143,1.

Anzahl ...

"Street Life" lieferte ein besonderes Vier-Sterne-Konzert

Wissen. Konzert ist vielleicht nicht der richtige Ausdruck, es handelte sich eher um eine Session, bei der die Musiker ihre ...

Nicole nörgelt – über Günther und die Allesdichtmacher

Region. Hitler? Mussolini? Fernöstliche Diktatoren vielleicht? Nein, weit gefehlt. Fernsehurgestein Günther Jauch durfte ...

Werbung