Werbung

Nachricht vom 23.04.2021    

Andreas Scherf folgt auf Andreas Becker im Forstrevier Westerwälder Seenplatte

Zum 1. April 2021 übergaben drei Revierleitungen des Forstamtes Hachenburg den Staffelstab an ihre Nachfolger. Jeder Förster stellt sich mit seinem Lieblingsbaum vor.

Der neue Revierleiter Andreas Scherf mit Dackel. Foto: privat

Hachenburg. Der scheidende Revierleiter Andreas Becker wird in seiner neuen Funktion als Waldbautrainer im nördlichen Rheinland-Pfalz unterwegs sein und die Waldbesitzenden bei Fragen um die Wiederbewaldungs- und Klimaproblematik unterstützen. Zu seiner Person erklärt Becker: „Nach vielen Jahren am Forstlichen Bildungszentrum (1995-2002) als Fachlehrer und anschließender Revierleitung im Forstrevier Westerwälder-Seenplatte (2002-2021) ist es an der Zeit noch mal etwas Neues zu wagen. Ich verlasse die bisherige Aufgabe schweren Herzens und in schwieriger Zeit, um mich in meiner neuen Funktion als Waldbautrainer unter anderem der besonderen Herausforderung Klimawandel zu stellen. Nach dem Motto, „Das Ziel steht hoch und fern, der Weg beginnt hier und heute“, hoffe ich dabei in den Köpfen der Menschen verstärkt Impulse setzen zu können die eine naturnähere Waldentwicklung ermöglichen wird.

In der Überzeugung, dass mein Nachfolger Andreas Scherf die anstehenden Fragen der Wiederbewaldung gemeinsam mit der natürlichen Entwicklung kompetent und angepasst lösen wird, sehe ich den Wald in guten Händen.

Zuletzt gilt mein Dank allen Menschen, mit denen ich in den vergangenen 26 Jahren am Forstamt Hachenburg und in den beteiligten Ortsgemeinden zusammengearbeitet habe. Hervorzuheben sind natürlich die Forstwirte die in den Jahren all die notwendigen Arbeiten an und um den Wald kompetent umgesetzt haben.

Ich hoffe sehr, vielleicht von Ausnahmen abgesehen, immer achtsam mit den Menschen umgegangen zu sein. Ich selbst jedenfalls habe mich überwiegend wertgeschätzt gefühlt.

Der Baum, mit dem ich mich gerne verabschieden möchte, ist schon vielfach in den vergangenen Jahren im Forstrevier Westerwälder-Seenplatte in den unterschiedlichsten Konstellationen eingebracht worden. Die Weißtanne (Abies alba Mill.) ist als Baum klimatisch besser aufgestellt und bietet eine bodenfördernde Nadelstreu als viele andere der uns bekannten Nadelbaumarten. Zudem kann die stabil wurzelnde Weißtanne Jahrzehnte im Schatten von Schirmbäumen warten bis sich ein nutzbares Lichtfenster für sie bietet. In kleinen Gruppen eingebracht, verbreitet sich dieser verjüngungsfreudige Baum im Laufe der Jahrzehnte immer weiter im Wald. Mit diesen Eigenschaften ist die Weißtanne ein nahezu idealer Baum um im bunt gemischten klimatisch risikoarmen Wald der Zukunft eine nennenswerte Rolle zu spielen. Hinzu kommt das vielseitig verwendbare Holz, denn eine angemessene Nutzung dieses ökologischen Rohstoffes ist angewandter Umweltschutz.



Um der Pflanzaktion zum Revierwechsel eine besondere Note zu geben, braucht es auch eine besondere Weißtanne. Besagte kleine Weißtanne stammt aus dem Waldbestand im Südschwarzwald, aus dem die Weißtannenstämme (Gesamthöhe 50 Meter; Durchmesser in 20 Metern Höhe circa 70 Zentimeter) für das Expo-Dach zur Weltausstellung im Jahr 2000 im Hannover kamen. Ich hoffe jedenfalls, der kleine Baum schafft es in den nächsten 200 Jahren zu überleben und auch ein solch imposanter Gigant zu werden wie seinen berühmten Vorfahren.“

Beckers Nachfolger Andreas Scherf, Revierleiter Forstrevier Westerwälder Seenplatte stellt sich folgendermaßen vor: „Die Baumart, die mich persönlich am meisten fasziniert ist der Küstenmammutbaum. Seine Heimat ist Kalifornien. Dort wachsen diese riesigen und uralten Bäume. Mit einem Alter von über 1500 Jahren gehören einzelne Exemplare der Küstenmammutbäume zu den sehr alten Bäumen der Welt. Aber nicht nur ihr Alter fasziniert mich, sondern auch ihre enorme Größe. Höhen von über 100 Metern und Stammdurchmesser von über 7 Metern zeichnen diese Baumart aus. Sie überdauern tausende Jahre und könnten wahnsinnig interessante Geschichten über die Welt erzählen. Sie trotzen in ihrer Heimat Stürmen, Trockenheit, Käferbefall und sogar Waldbränden. Diese enorme Überlebensfähigkeit fasziniert mich und ermutigt mich auch bei meiner täglichen Arbeit im Wald.

Ich wünsche mir, wieder Wälder mit heimischen, standortgerechten und anpassungsfähigen Bäumen zu entwickeln. Diese Wälder sollen dann auch für sehr lange Zeit allen Gefahren trotzen können. Das wünsche ich mir und dazu möchte ich meinen Beitrag leisten.“ (PM)


Mehr dazu:   Naturschutz  
Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Offenes Oldtimertreffen am 10. Juli in Enspel: Ahr-Automobilclub ist erneut Gast im Stöffel-Park

Enspel. Start und Ziel ist der Stöffel-Park. Fahrtleiter Robert Kreusch (AAC) hat seine Rallye-Teilnehmer schon beisammen. ...

Landsommer bietet Genusserlebnisse zwischen Rheintal und Westerwald

Region. Eine der schönsten Zeiten für Naturerlebnis und Genuss ist der Sommer. Hier können das Rheintal und der Westerwald ...

Gewitter verursachte Stromausfall in Ransbach-Baumbach und Teilen von Mogendorf

Region. Am heutigen Montag, 27. Juni, kam es um 2.48 Uhr zu einem Stromausfall in Ransbach-Baumbach und Teilen von Mogendorf. ...

Kindergeld auch nach der Schule: In diesen Fällen besteht ein Anspruch

Region. Grundsätzlich erhalten Eltern für Kinder bis zum 18. Lebensjahr Kindergeld. Aber auch nach der Vollendung des 18. ...

Fahrer unter Drogeneinfluss und Fund von Betäubungsmitteln

Hachenburg. Es wurde daher die Entnahme einer Blutprobe bei dem Mann angeordnet und die Weiterfahrt untersagt. Es konnte ...

Wanderung durch die Felsgrabenschlucht

Höhr-Grenzhausen. „Durch die Felsgrabenschlucht“ und hat eine Länge von circa 6,4 Kilometern. Schriftliche Voranmeldung unter ...

Weitere Artikel


Corona im Westerwaldkreis: 62 neue Fälle registriert

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 148,1, der Landesdurchschnitt bei 139,9.

Anzahl ...

Heuschnupfen und Pollenallergie: Erste Hilfe aus Apotheke und Natur

Frühlingszeit ist Blütezeit, doch wenn die Natur aus ihrem Winterschlaf erwacht, ist dies für viele Menschen leider kein ...

Neubau aus Holz oder Stein?

Montabaur. Während bei der massiven Mauer Wanddicken von 40 bis 50 Zentimetern entstehen, kann bei der Holzständerweise konstruktionsbedingt ...

Der Auenlandweg bei Wissen: Vorübergehende Sperrung wegen Wegearbeiten

Die geplanten und notwendigen Reparaturarbeiten werden sich noch über mehrere Wochen hinziehen. Frühestens im Juni ist laut ...

Der Eichhörnchenweg in Niederfischbach: Ein Rundweg für die ganze Familie

Start und Ziel des gut beschilderten Eichhörnchenwegs ist der Parkplatz des Tierparks Niederfischbach. Über gut befestigte ...

Sonniges Wochenende steht bevor - Supermond kommt am Dienstag

Region. Nach einem sonnigen Freitag mit bis zu 15 Grad kühlt es in der Nacht zum Samstag (24. April) wieder stark ab. In ...

Werbung