Werbung

Nachricht vom 23.04.2021    

Kirmes-Gesellschaften wollen Kontakt untereinander pflegen

Die Westerwälder Kirmesjugenden und Kirmesgesellschaften haben die Hoffnung, dass im Spätsommer und Herbst für die Kirmesveranstaltungen wieder etwas mehr Spielraum vorhanden ist.

Traktorumzug zur Kirmes in der Ortsgemeinde Hattert. Foto: CDU

Montabaur. Dies wurde bei einer gut besuchten Videokonferenz in der Reihe „Impulse digital“ der CDU-Kreistagsfraktion deutlich.

CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel machte zu Beginn die besondere Bedeutung dieser „etwas anderen K-Frage“ deutlich, für viele Gemeinden sei derzeit noch völlig offen, ob in diesem Jahr coronabedingt eine Kirmesveranstaltung überhaupt stattfinden könne.

CDU-Gemeindeverbandsvorsitzender Guido Mallm vom mitveranstaltenden CDU-Gemeindeverband Wallmerod hob zu Beginn hervor, dass die Kirmesgesellschaften und Kirmesjugenden in den Dörfern und Städten wichtige Träger von heimatlichem Brauchtum und Tradition sind. Die mit viel ehrenamtlichem Engagement durchgeführten Veranstaltungen sollen nach dem Willen der Christdemokraten auch von kommunaler Seite deutliche Unterstützung erhalten.

Vertreter und Mitglieder der Kirmesjugenden und Kirmesgesellschaften unter anderem aus Dernbach, Dreikirchen, Hattert, Obererbach, Wallmerod und Westerburg berichteten über ihren derzeitigen Planungsstand und machten deutlich, dass dies natürlich vom jeweiligen Kirmes-Datum abhängig sei. Die Mai-Veranstaltungen werden wohl in eher bescheidenem Rahmen ausfallen. Die Zusammenstellung und der Verkauf von Kirmespaketen, der Kuchenverkauf, ein Open-Air-Gottesdienst, die Kirmes-Zeitung oder coronakonforme Traktorumzüge zeigen die Grenzen des Möglichen auf.

Für den Spätsommer und Herbst werden mit dann erfolgten Impfungen und vorherigen Corona-Test etwas günstigere Bedingungen erwartet. Von den Ehrenamtlichen wird viel Flexibilität gefordert. Dominik Pörtner (Obererbach) forderte mehr Mut und Optimismus zu Konzepten.

Kreisbeigeordnete Gabriele Wieland signalisierte die Bereitschaft des Westerwaldkreises gemeinsam Modellprojekte zu erarbeiten. Mit der Nutzung der Luca-App werde im Kreis eine erste wichtige Voraussetzung geschaffen. Allerdings müssen die Regelungen von Land und Bund eingehalten werden. Die hierfür notwendigen günstigeren Grenzwerte seien zurzeit deutlich überschritten.

Klaus Strüder von der Westerwaldbrauerei Hachenburg und Jochen Klöckner vom gleichnamigen Getränkehandel erläuterten die bisher gezeigte Flexibilität, um Geselligkeit und Brauchtumspflege in den Westerwälder Dörfern und Städten zu unterstützen. Die Bereitstellung von Ausschankwagen und Stehtischen, das Kontaktlose Zapfen oder die Unterstützung mit einem Mehrwegkonzept sind Beispiele der vielfältigen Angebote an die Veranstalter.



Im Gespräch wurde erkennbar, dass trotz der schwierigen Gesamtlage viele Ehrenamtliche weiterhin zum Engagement in der Gemeinschaft bereit sind. Die finanziellen Möglichkeiten sind jedoch teilweise recht eingeschränkt. Hier sollten nach dem Willen der Christdemokraten die Orts- oder Verbandsgemeinden auch finanzielle Unterstützung leisten. Bürgermeister Klaus Lütkefedder zeigte dabei unter anderem die Unterstützung durch Kulturfördervereine oder Ortsgemeinden auf, die auch Spendenbescheinigungen an Sponsoren ausstellen können.

Stadtbürgermeister Janick Pape sieht die Möglichkeit, dass Kosten für einzelne Programmteile von Kirmesveranstaltungen – zum Beispiel ein Platzkonzert – von kommunaler Seite übernommen werden. MdL Jenny Groß mahnte nochmals ein Kulturförderungsgesetz von Landesseite an, um hier eine dringend notwendige finanzielle Förderung von im Veranstaltungsrahmen miteinzubindenden Musik- und Gesangvereinen zu ermöglichen.

Deutlich wurde bei dem Treffen auch, dass die Kirmesgesellschaften im Westerwald bisher nicht ausreichend untereinander vernetzt sind. Ein Austausch der örtlichen Vereine mit fast identischen Problemstellungen fehlt bisher fast völlig. Die Christdemokraten sagten spontan zu, beim Aufbau eines Netzwerkes Unterstützung zu leisten. Dieses soll dem Gedanken- und Ideenaustausch der Kirmesjugenden und Kirmesgesellschaften im Westerwald dienen. An diesem Abend wurde erkennbar: Alle vermissen in der Corona-Pandemie die Geselligkeit und das Miteinander, welche gerade bei den Kirmesfeiern im Westerwald deutlich zum Ausdruck kommen. Die Hoffnung auf „ein frisch gezapftes Bier“ bleibt erhalten, wenn auch momentan noch Geduld erforderlich ist.

Für die Westerwälder CDU sagten der Fraktionsvorsitzende Dr. Stephan Krempel und der Wallmeroder Vorsitzende Guido Mallm zu, auch über diese Videokonferenz mit den Kirmesgesellschaften gerade im schwierigen Jahr 2021 im Gespräch zu bleiben und aktiv Hilfe anzubieten. (PM)


Mehr zum Thema:    CDU   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Förderung der ärztlichen Versorgung im Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. Die Ärztliche Versorgung im Westerwaldkreis war Schwerpunktthema einer gemeinsamen Sitzung des Kreisausschusses ...

Bebauungsplan „Wohnhof Masselbach“ Ransbach-Baumbach geändert

Ransbach-Baumbach. Grundlage für den Beschluss ist Paragraph 10 Absatz 1 des Baugesetzbuches (BauGB) vom 23. September 2004 ...

Aufbruch bei der SPD ganz im Süden des Westerwalds

Horbach. Die Sozialdemokratie hat schwere Zeiten hinter sich, aber nach der gewonnenen Landtagswahl im März und jetzt der ...

CDU: Zukünftiges Entgeltsystem für Wasser und Abwasser innovativ gestalten

Hachenburg. Das Entgeltsystem soll nicht nur für die Verwaltung möglichst einfach sein, sondern sollte ökologische und soziale ...

Marienstatt: Wanderung als Statement gegen Chinas Tibet-Politik

Streithausen. Bei „Fit for Tibet“ handelt es sich um eine Aktion der „Tibet Initiative Deutschland“ – einer Nichtregierungsorganisation, ...

Erweiterung des Outlet Centers Montabaur widerspricht Landesentwicklungsprogramm

Montabaur. Kommunal- und Landespolitiker machen sich über alle Parteigrenzen hinweg Gedanken, wie unsere Innenstädte gestärkt ...

Weitere Artikel


Spaziergang wider die Bauwut

Montabaur. In diesem mobilen Workshop wollen sich die Teilnehmer über die Sinnhaftigkeit weiterer Erschließungen von Wohn- ...

Ralf Monschauer bleibt beim VC Neuwied Co-Trainer

Neuwied. Der Vorstand des VC Neuwied war aktiv, um auch Co-Trainer Ralf Monschauer weiter an die Deichstadtvolleys zu binden. ...

So sehen Digiscouts-Projekte aus

Koblenz. Unter dem Titel „Azubis 4.0: Virtuelle Einblicke in Projekte der Digiscouts“ präsentierten die Auszubildenden den ...

Notwendige Sanierung der Mittelrinne in der Innenstadt

Höhr-Grenzhausen. Nachdem im vergangenen Jahr eine Anliegerversammlung zum Thema der anstehenden Sanierung der Mittelrinnen ...

Kostenlose Corona-Schnelltests im Drive- und Walk-In Hachenburg

Hachenburg. Es geht kaum schneller und einfacher: Online einen Termin buchen, kurz an der Teststation anhalten, Schnelltest ...

Saisonstart für Biker: Nach dem Winter sicher zurück aufs Motorrad

Region. Den für die kommende Woche vorausgesagten Anstieg auf frühlingshafte Temperaturen im Blick stimmen sich aktuell viele ...

Werbung