Werbung

Nachricht vom 19.04.2021    

Stand Neubau des Jugend,- Kultur- und Bürgerzentrums in Höhr-Grenzhausen

Der Neubau des in der Innenstadt auf dem ehemaligen Gelände der Fruchtsaftkelterei Weber geplanten Jugend,- Kultur- und Bürgerzentrums befindet sich inzwischen in der nächsten Phase.

Baustelle des neuen Jugend,- Kultur- und Bürgerzentrums. Foto: Quartiersmanagement Höhr

Höhr-Grenzhausen. Auf Grund des Planungs- und Genehmigungsverfahrens im vergangenen Herbst konnte nach dem Abriss der Fruchtsaftkelterei im vergangenen Jahr - zumindest sichtbar - nicht viel passieren. Die Stadt Höhr-Grenzhausen musste im Rahmen dieser Genehmigungen noch Planänderungen vornehmen.

Nun ist mit Beginn des Jahres 2021 die notwendige zweistufige europaweite Ausschreibung für die Vergabe der weiteren Planungsleistungen durchgeführt worden. Dabei haben in der ersten Stufe zunächst rund zehn Architekturbüros ihr Interesse an der Durchführung des Bauvorhabens angekündigt. Hier wurden nach einer im Vorfeld festgelegten Bewertungsmatrix die fünf geeignetsten Bewerber in die engere Auswahl genommen und zur Angebotsabgabe aufgefordert. In der folgenden zweiten Stufe mussten die Bewerber erklären, wie sie sich den Ablauf der „Baustelle“ vorstellen, welche zusätzlichen Ideen und Verbesserungen sie haben und sich dadurch konkret inhaltlich mit dem Bauvorhaben auseinandersetzen und das individuell kalkulierte Honorar benennen. Dabei galt auch: Wo liegen die Stärken, wo die Schwächen des jeweiligen Bewerbers. Diese neuen Informationen wurden in eine weitere zweite Matrix eingepflegt.

So konnte man nun dem Bewerber mit den meisten Punkten die Zusage erteilen um das Vorhaben zu realisieren. „Solche europaweiten Ausschreibungsprozesse sind für Baumaßnahmen dieser Größenordnung und der Inanspruchnahme von Bundes- und Landesmitteln verpflichtend und nehmen viel Zeit in Anspruch. Dennoch ist diese Phase nun auf der Zielgeraden und man kann das Architekturbüro, welches sich für dieses Bauvorhaben als Erstplatzierter qualifiziert hat, beauftragen“, so Helmut Heim von der Bauverwaltung in Höhr-Grenzhausen.

Bis zum Sommer sollen dann unter Beteiligung aller Fachplaner die konkreten Ausführungspläne vorliegen. Diese unterscheiden sich von den bisherigen Entwürfen insbesondere darin, dass nun konkrete Inhalte festgelegt werden und die notwendigen Details geklärt werden. Dazu gehören zum Beispiel die Fachplanungen für Heizung, Lüftung, Klima, Strom, Wasser, Sanitär und EDV, aber auch die Statik für die Bemessung der genauen Wand-, Mauer- und Deckenstärken und die Planung des Schall- und Wärmeschutzes des Baukörpers mit Aussagen zu der Akustik in den Veranstaltungsräumen.



Aufgrund der zukünftig entstehenden Folgekosten, die unter Betrachtung der Gesamtnutzungszeit die Baukosten übersteigen, ist die energetisch wirtschaftlichste Umsetzung des Heiz- und Lüftungskonzeptes ein wichtiger Bestandteil der nächsten Schritte. Am Grundentwurf wird sich allerdings nicht viel ändern, da das damit in Verbindung stehende Raum- und Nutzungsprogramm bereits in den kommunalen Gremien verabschiedet und in vielen Gesprächen mit den vorgesetzten Fach- und Zuwendungsbehörden abgestimmt und genehmigt wurde. Das Bundesprogramm „Soziale Integration im Quartier“ übernimmt dabei insgesamt mit dem Land Rheinland-Pfalz 90 Prozent der Kosten. Der Eigenanteil von 10 Prozent für das Vorhaben verbleibt bei der Stadt Höhr-Grenzhausen.

Diese Phase der konkreten Ausführungsplanung sollte bis zum September abgeschlossen sein, so dass dann, wenn alles nach Plan verläuft, noch in diesem Jahr die Ausschreibungen und Vergabe der Bauleistungen (circa 30 Lose/ Gewerke) und im Idealfall der Spatenstich erfolgen kann.

Michael Thiesen, Stadtbürgermeister von Höhr-Grenzhausen ist nach wie vor sehr glücklich über die wirklich umfangreiche finanzielle Förderung im Rahmen des Förderprogramms und sieht in der Umsetzung dieses Vorhabens das sprichwörtliche Tüpfelchen auf dem „i“ im Rahmen der Innenstadtsanierung. „Das neue Jugend,- Kultur- und Bürgerzentrum wird ein zentraler Ort der Begegnung, für alle Altersklassen und Bürger unserer Stadt und darüber hinaus.”

Weitere Informationen zu dem großen Projekt findet man auch im Internet unter sanierung.hoehr-grenzhausen.de. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Höhr-Grenzhausen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Inzidenzwert rückläufig - ein weiterer Todesfall

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet für Samstag und Sonntag, den 9. Mai 6.935 (+59) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 560 aktiv Infizierte, davon 364 Mutationen.


Flächenbrand zwischen Rennerod und Emmerichenhain

Die Polizei in Westerburg sucht Zeugen eines Flächenbrands in der Nähe Sportplatzes Emmerichenhain. Vermutlich sind mit Feuerzeugen hantierende Kinder die Verursacher.


Nicole nörgelt – über das miese Punktespiel in der Zwei-Klassengesellschaft

GLOSSE | Tja, jetzt ist sie also da, die neue Bundesverordnung. Und alle, die im letzten Jahr brav waren und sich an alle Einschränkungen gehalten haben, kucken in die Röhre. Finde ich das gut? Lassen Sie mich mal nachrechen.


Verkehrsunfallflucht zwischen Rothenbach und Obersayn

Die Polizeiinspektion Westerburg sucht den Verursacher/ Verursacherin des erheblichen Schadens an einem Richtungsschild zwischen Rothenbach und Obersayn. Es wird um Zeugenaussagen gebeten.


Vor 40 Jahren hieß es in Montabaur besetzen statt schwätzen

„Nach jahrelangem Schätzen heißt´s nun Besetzen!“ So der Slogan von vielen enttäuschten Jugendlichen, deren Forderung nach einem Jugendzentrum in Montabaur in der Besetzung eines leerstehenden Hauses eskalierte. Am 19./20. Juni 2021 jährt sich dieses in der langen Stadtgeschichte einmalige Ereignis zum 40. Mal.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Vor 40 Jahren hieß es in Montabaur besetzen statt schwätzen

Montabaur. Dabei war die Forderung nicht ganz neu, denn schon in den Jahren vor Gründung der Verbandsgemeinde Montabaur in ...

Europa über 70 Jahre vereint in Frieden und Demokratie

Brüssel/Region. Der SPD-Europaabgeordnete Norbert Neuser: „Am 9. Mai 1950 hielt der damalige französische Außenminister Robert ...

Mainzer Koalitionsvertrag: Licht und Schatten beim Umweltschutz

Mainz/Region. Von 2030 an soll es in Rheinland-Pfalz nur noch grünen Strom geben. Damit sieht Ministerpräsidentin Malu Dreyer ...

CDU Rheinland-Pfalz hat Liste für Bundestagswahl aufgestellt

Region. Bevor es zu Wahl kam, wünschte der CDU-Bundesvorsitzende und Kanzlerkandidat Armin Laschet den Rheinland-Pfälzer ...

Soforthilfen für Vereine der Stadt Wirges

Wirges. Viele Vereine haben mit finanziellen Einbußen zu kämpfen, sind ihnen doch Einnahmen aus Veranstaltungen oder auch ...

Westerwaldkreis stellt Bescheinigungen für Covid-19-Genesene aus

Montabaur. Hintergrund dafür ist die Ankündigung des Bundes, die Rechte von Covid-19-Genesenen denen, mit einer Corona-Schutzimpfung ...

Weitere Artikel


Coronafälle an Kitas und Schulen im Westerwaldkreis nehmen zu

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 132,2, der Landesdurchschnitt bei 141,6. Am Montag ...

CDU-Kreistagsfraktion begrüßt geplante Erprobung der Luca-App

Montabaur. „Die Luca-App kann überall da eingesetzt werden, wo Menschen zusammenkommen. Sie ermöglicht eine verschlüsselte ...

Kollision im Begegnungsverkehr, Verursacher flüchtig

Neuhäusel B49. Am Sonntag, dem 18. April 2021, gegen 19:55 Uhr, ereignete sich auf der B49 zwischen den Ortschaften Neuhäusel ...

Neues Leben im Sessenhäuser Wald

Sessenhausen. Der Klimawandel ist auch im Westerwald angekommen. Die einst grünen Täler und Höhen sind vielerorts verschwunden. ...

Straßenverkehrszählungen im Kreisgebiet

Montabaur. Hierzu werden sich unter anderen an den nachstehenden Tagen Personen am Straßenrand aufhalten, um die Verkehrsdaten ...

Intensivstationen Kirchen und Hachenburg: „Wir sind am Anschlag“

Kirchen/Hachenburg. Der Blick auf das Intensivbettenregister im Internet täuscht. Massiv sogar offenbar. Für das Krankenhaus ...

Werbung