Werbung

Nachricht vom 18.04.2021    

Buchtipp: „Tod der Schmetterlingsfrau“ von Heidi Fischer

Von Helmi Tischler-Venter

Spannung und Romantik, kulinarische Genüsse und künstlerische Kreativität, Tier- und Naturliebe, aber auch Egoismus, Autoaggression und Mord vereinigt die Autorin in dem Mallorca-Krimi.

Buchtitel. Gestaltung: Lauinger Verlag

Dierdorf/Karlsruhe. Die Balearen-Insel wird mit viel Liebe von ihrer schönen, naturbelassenen Seite gezeigt, abseits von Ballermann und Massentourismus.

Die idyllische Bucht von Deià ist der Fundort einer weiblichen Leiche. Die junge Frau muss entweder gestürzt oder gesprungen sein. Da nichts auf ein Fremdverschulden hindeutet, geht die örtliche Polizei von einem Suizid aus. Die Verstorbene Roberta Bergenbaum war drei Monate zuvor als Saisonarbeiterin auf die Insel gekommen und hatte als Bedienung in einem Hotel am Hafen gearbeitet. In ihrer Freizeit sah man sie häufig mit Block und Stift auf Wanderwegen entlanglaufen. Roberta hatte Schmetterlinge aller Art schon als Kind geliebt und gemalt. Ihre Bilder „signierte“ sie mit mindestens einem Schmetterling.

Ihre Mutter Marina glaubt absolut nicht an einen Freitod ihrer Tochter, von der sie kürzlich eine sehr lebensfrohe Postkarte enthalten hat. Nach der Trennung vom Ehemann, dem egozentrischen Schauspieler Waldemar Bergenbaum war die Beziehung der beiden Frauen schlecht, denn Roberta gab der Mutter die Schuld an der Scheidung. Da der Kontakt abgebrochen war, erfuhr Marina Bergenbaum erst durch die amtliche Todesnachricht, dass ihre Tochter auf Mallorca gearbeitet hatte. Voller Reue und Trauer fliegt Marina nach Mallorca, um auf Spurensuche zu gehen und herauszufinden, was wirklich passiert ist.

Auf der Insel gibt es einen weiteren Todesfall: Spitzenkoch Luciano Mancini, gegen den gerade wegen eines Salmonellenfalls ermittelt wird, stirbt bei einem Motorradunfall. Offenbar war er Robertas Freund gewesen, denn sein Handy enthält Anrufe von ihr und die junge Deutsche besaß Liebesbriefe, die nur mit L. unterzeichnet waren.



Bei ihren Recherchen lernt Marina die Mitbewohnerin ihrer Tochter kennen, Hanna Winter, die ebenfalls im Restaurant jobbt. Auch eine kleine Katze, die Roberta von dem kauzigen Tierretter Mateo geschenkt wurde, lebt in dem Gartenhaus einer Finca.

Der aus Deutschland ausgewanderte, genussfreudige Restaurantkritiker Lorenz Triebenbach gehört ebenfalls zu Robertas Bekannten. Triebenbach glaubt nicht an Zufall, als ein weiterer Lebensmittelskandal die Insel erschüttert. Er verabscheut die Journalistin Liane Dorantas, die auch mit Roberta befreundet war.

Marina lernt eine weitere Bekannte ihrer Tochter kennen: Diana Mittermeier mit Buddha-Figur und einem Faible für Yoga, Cocktails und Gedenktage. Sie taufte Roberta „Schmetterlingsfrau“. Und sie glaubt nicht an einen Freitod: „Sie hatte ihren Weg gefunden. Roberta hat gerne gelebt.“

Als es noch einen weiteren Todesfall gibt, glaubt auch Comisario José Maria Casas nicht mehr an einen Zufall.

Der Leser ist als versierter Krimi-Konsument sicher, den Mörder längst erkannt zu haben, aber die Handlung nimmt eine unerwartete Wendung, durch die Marina Bergenbaum in Lebensgefahr gerät und die Spannung noch einmal anschwillt.

Der Roman lässt Fernweh nach Mallorca entstehen, denn Heidi Fischer kennt sich auf der Insel aus und beschreibt ihre Schönheit sehr anschaulich und liebevoll. Im Anhang lassen mallorquinische Rezepte mit klangvollen Namen wie „Pimientos de Patron“, „Feigen mit Serrano“ oder „Tortilla mit Chorizo“ und „Orangentarte“ das Wasser im Mund zusammenlaufen.

Das Taschenbuch ist erschienen im Lauinger Verlag, ISBN 978-3-7650-9128-5.
htv


Mehr zum Thema:    Buchtipps   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Gesundheitsamt meldet 269 aktive Fälle

Die Kreisverwaltung Montabaur meldet am Mittwoch, dem 20. Oktober 41 neue Corona-Infektionen seit Montag. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, steigt auf 269.


Muss im Westerwald Pflaster aus Vietnam bestellt werden?

Für die Neugestaltung des Burggartens in Hachenburg werden neben rund 250 Quadratmetern gebrauchtem Pflaster auch 600 Quadratmeter neues Pflaster, das in Vietnam bestellt wurde, eingebaut. Ein Anbieter von gebrauchtem Pflaster aus Münster übt harsche Kritik.


Erweiterung des Outlet Centers Montabaur widerspricht Landesentwicklungsprogramm

Der geplante Ausbau des Fashion Outlet Center Montabaur bedroht massiv die Entwicklung benachbarter Innenstädte, kritisiert die Freie Wähler Fraktion in einer Pressemitteilung. Eine Anfrage an die Landesregierung diesbezüglich sei ebenfalls bereits gestellt.


SPD-Stellungnahme zum Kahlschlag am Rad- und Wanderweg zwischen Rennerod und Rehe

Folgende Stellungnahme zum Kahlschlag am Rad und Wanderweg in Rehe erreichte die Redaktion des WW-Kuriers. Diese geben wir im genauen Wortlaut im Folgenden so wieder.


Kultur, Artikel vom 20.10.2021

Die freundlichen Herren kommen nach Hachenburg

Die freundlichen Herren kommen nach Hachenburg

Bei „die freundlichen herren“ handelt es sich um eine Böhse Onkelz Coverband aus dem Raum Mendig. Gegründet im Jahr 2005 feierten die freundlichen Herren (dfh) im Jahr 2006 ihr Bühnen-Debüt. Am 6. November, Beginn 21.30 Uhr, kommen sie nach Hachenburg in Pits Kneipe.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Die freundlichen Herren kommen nach Hachenburg

Hachenburg. „dfh“, bestehend aus Frontmann Andreas Weiler, den beiden Gitarristen Daniel Krautkrämer und Matthias Massion, ...

Zum 70. Geburtstag von Ortheil: Lesung aus zwei neuen Büchern in Wissen

Wissen. Die Besucher dürfen sich auf die Vorstellung von Ortheils neuem Roman „Ombra“ und das Geburtstagsbuch „Ein Kosmos ...

Klassikkonzert für guten Zweck in Nentershausen

Nentershausen. „Kultur an jeder Milchkanne“ – unter diesem Motto lädt am Sonntag, dem 31. Oktober, der Freundes- und Förderkreis ...

Buchtipp: „Dickau findet einen Toten“ von Bettina Giese

Dierdorf/Karlsruhe. Seine Frau verlässt ihn nach einem Selbsterfahrungs-Seminar, ersatzweise schafft er sich einen Hund an. ...

Spannende Lesung mit Sandra Lüpkes in Linz

Linz. Sandra Lüpkes kennt Juist sehr gut, weil sie selbst als Tochter des Inselpastors dort aufgewachsen ist. Bekanntheit ...

Musikkirche mit Geistlicher Abendmusik in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Zu einer weiteren Geistlichen Abendmusik mit Lehrkräften der Kreismusikschule Westerwald lädt Dekanatskantor ...

Weitere Artikel


Nicole nörgelt... - über Frühjahrsputz und Putzmuffel

Region. Können Sie sich vorstellen, wie es bei mir ausgesehen hat, bis sogar ich mich genötigt gefühlt habe, Lappen und Eimer ...

Wertschätzung, Nähe und Orientierung

Limburg. "Im Krankenhaus stehen Konfession und Religionszugehörigkeit nicht im Vordergrund, sondern vielmehr das Bedürfnis ...

Verkehrsunfall auf A 3 mit Sachschaden und Falschfahrer

Heiligenroth. Am Samstagabend gegen 22:04 Uhr befuhr der 22-jährige Fahrzeugführer die A 3 in Richtung Frankfurt. In Höhe ...

Arbeitsreiches Wochenende der Polizei Hachenburg

Hachenburg. Am Samstag, den 17. April 2021 gegen 18:50 Uhr wurde ein 11-jähriger Junge bei einem Fahrradunfall verletzt und ...

Der „Hannes“ macht Lust auf Sommer 2021

Westerburg. Die Grillsaison startet wild und der Hannes liefert die passenden Rezepte. Er verrät außerdem, was es mit der ...

Industriedenkmal Sayner Hütte soll Weltkulturerbe werden

Bendorf. Neben der Anerkennung zum national bedeutenden Denkmal, zur Auszeichnung der Bundesingenieurkammer zum „Wahrzeichen ...

Werbung