Werbung

Nachricht vom 17.04.2021    

5.000 Untersuchungen zum Schutz vor Herzinfarkt und Co

Das Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach freut sich über die 5.000. Untersuchung in seinem insgesamt dritten Herzkatheterlabor. Das kommt über 1.000 Mal pro Jahr zum Einsatz.

vl.n.r.: Patientin Dagmar Rath freut sich gemeinsam mit ihren Ärzten Prof. Dr. Frank Breuckmann, Bernd Olschovsky und Dr. Markus Reinartz über die erfolgreiche 5000. Untersuchung und Behandlung. Fotos: Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach

Dernbach. Auf der Anlage, die das Krankenhaus im Dezember 2016 offiziell in Betrieb nehmen konnte, wurden damit jährlich über 1.000 Patienten sowohl bei geplanten Terminen als auch bei zahlreichen Notfällen untersucht und behandelt. Dabei steht 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche ein erfahrenes Team bereit.

Schon vor über 20 Jahren wurde der erste Herzkatheter in Dernbach installiert. Das Herz-Jesu-Krankenhaus bietet damit seit vielen Jahren eine umfassende kardiologische Versorgung bei chronischen und akuten Herzerkrankungen. So ist etwa das Herz- und Gefäßzentrum Westerwald in Dernbach angesiedelt, in dem Kardiologen, interventionelle Radiologen und Gefäßchirurgen eng zusammenarbeiten. Der Fokus wurde zuletzt mit der Eröffnung der Brustschmerzeinheit (Chest Pain Unit CPU) im Dezember 2020 gestärkt. Auch diese Einheit nutzt intensiv das Herzkatheterlabor zur Untersuchung und Behandlung von Patienten.

Die moderne Angiographieanlage im Dernbacher Herzkatheterlabor ermöglicht eine Vielzahl an Behandlungsmöglichkeiten. Im Jahr 2020 hat das Team hier rund 1.000 Koronarangiographien zur Untersuchung der Herzkranzgefäße durchgeführt. 400 Mal wurden dabei Stents eingesetzt, die zur Vermeidung oder Behandlung eines Herzinfarkts gedacht sind. 200 Patienten erhielten Herzschrittmacher oder Defibrillatoren zum Schutz vor Ohnmachtsanfällen, dem plötzlichen Herztod oder um bei einer Herzschwäche das Herz zu unterstützen. Auch einige sogenannte Okkluder, spezielle „Schirmchen“ zur Vermeidung von Schlaganfällen, wurden bei Patienten eingesetzt.



„Herzerkrankungen können sich auf vielfältige Art und Weise äußern. Mit unserem Herzkatheterlabor und einem erfahrenen Team aus Medizin und Pflege sind wir sehr gut aufgestellt, um unseren Patienten bei einer Vielzahl von Erkrankungen zu helfen“, sagt Chefarzt Dr. Markus Reinartz.

Carmen Elschner, Kaufmännische Direktorin des Herz-Jesu-Krankenhauses Dernbach, freut sich über die gute Resonanz auf das kardiologische Angebot. „Dass sich so viele Patienten vertrauensvoll an unsere Kardiologie wenden, ist ein Beleg für die gute Arbeit, die das Team leistet. Das vergangene Jahr hat uns vor neue Herausforderungen gestellt, die unsere Mitarbeitenden in allen Bereichen des Krankenhauses mit viel Einsatz und Engagement gemeistert haben.“

Das Herz-Jesu-Krankenhaus ist auch in Corona-Zeiten für die Patienten da. Gerade bei Notfällen appellieren sowohl Carmen Elschner als auch Dr. Markus Reinartz: „Im Fall der Fälle kann jede Sekunde entscheidend sein! Wer einen Notfall, z.B. einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall, bei sich oder anderen Personen vermutet, sollte im Zweifel immer den Notruf 112 verständigen.“ (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Bundesnotbremse im Westerwaldkreis ab Freitag außer Kraft

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 18. Mai 7.097 (+14) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 357 aktiv Infizierte, davon 273 Mutationen. Ab Freitag, den 21. Mai wird die Bundesnotbremse außer Kraft sein.


Verbandsgemeinde Montabaur bittet: Pool-Füllung anmelden

Der Sommer steht vor der Tür und Familien freuen sich auf den Badespaß im eigenen Schwimm- oder Planschbecken. Der Trend zum eigenen Pool im Garten hat sich im Corona-Jahr 2020 zu einem regelrechten Boom entwickelt, noch gesteigert durch die vielfältigen Angebote der Discounter und Baumärkte.


Inzidenzwert im Westerwaldkreis weiter auf Talfahrt

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 17. Mai 7.083 (+4) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 387 aktiv Infizierte, davon 266 Mutationen.


Montabaur: Unfall mit mehreren Fahrzeugen und Verletzten

AKTUALISIERT Am 18. Mai um18:41 Uhr wurde der Polizei Montabaur ein Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen auf der Koblenzer Straße Montabaur, Fahrtrichtung B49 in Höhe der Geschwister-Scholl-Straße gemeldet.


Zustand der Waldwege in Zeiten des Käferbefalls

Zwei Dinge fallen in diesen kühlen Frühlingstagen im Westerwald derzeit ins Auge - zum einen die riesigen, ehemals von Fichten bewachsenen Kahlflächen. Und zum anderen, bei näherer Betrachtungsweise vor Ort, der wenig schöne Zustand vieler Waldwege mit all den Holzpoltern entlang der Wege.




Aktuelle Artikel aus der Region


Montabaur: Unfall mit mehreren Fahrzeugen und Verletzten

Montabaur. An dem Unfall waren drei Fahrzeuge beteiligt und es wurden drei Personen verletzt. Der Unfallverursacher befuhr ...

Das „Miteinander-Rad“ rollt fürs Hachenburger Familienzentrum

Hachenburg. Denn der Drahtesel, ein Lastenfahrrad mit einer Art Bauchladen, gehört ab sofort dem Familienzentrum, das es ...

Rundwanderweg „Hohe Hahnscheid“: Durch Feld, Wald und die Holzbachschlucht

Irmtraut. Nicht umsonst ist die Wäller Tour „Hohe Hahnscheid“ als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland in der Kategorie „traumtour“ ...

Bundesnotbremse im Westerwaldkreis ab Freitag außer Kraft

Montabaur. Der maßgebliche Inzidenzwert des Kreises für die Bundesnotbremse liegt laut RKI am Dienstag bei 70,3 Montag bei ...

Neues Logo der Landesgartenschau-Gesellschaft

Region. Die Grundstruktur des bisherigen Logos wird beibehalten: ein grüner Blütenkelch, in Form eines Weinglases, welches ...

Zustand der Waldwege in Zeiten des Käferbefalls

Hachenburg. Die landschaftsprägenden Fichten fielen bekanntlich infolge der vergangenen Trocknisjahre dem Borkenkäfer zum ...

Weitere Artikel


Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Region. Bereits im Frühjahr 2020 warnten die ersten Naturforscher vor einer drohenden Umweltkatastrophe. Der Grund: Aus Gründen ...

DIE LINKE. Unterwesterwald: Mountainbike-Strecke im Montabaurer Stadtwald

Montabaur. Die Trail Doctors beabsichtigen einen 3 bis 5 Kilometer langen Mountainbike-Trail, also einen Pfad mit kleinen ...

Solaranlagen weiterhin effizient nutzen

Frankfurt/Region. Gleichzeitig stehen viele Anlagenbetreiber vor der Frage: Wie kann ich meine Solaranlage weiterhin effizient ...

Verbraucherzentrale berät bei Energierechtsfragen

Koblenz. „Die Höhe des Abschlags berechnet der Energieversorger hauptsächlich über den Energiepreis und den Energieverbrauch ...

Frühjahrsumfrage 2021 der Handwerkskammer Koblenz

Koblenz. Nach dem deutlichen Rückgang der Konjunkturergebnisse im Frühjahr 2020 präsentiert sich die Wirtschaftslage im Handwerk ...

Seit zehn Jahren Schmerztherapie in Diez

Diez-Limburg. Die Gründung ist schon lange Geschichte, geblieben ist die Leidenschaft für das Fachgebiet: Seit mehr als zehn ...

Werbung