Werbung

Nachricht vom 16.04.2021    

Evangelische Kirchengemeinden erinnern an die Corona-Opfer

Zahlreiche evangelische Kirchengemeinden im Westerwald werden sich am bundesweiten Gedenken für die Opfer der Corona-Pandemie beteiligen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat den Gedenktag angeregt.

Stellvertretend für alle Gotteshäuser: Kirche in Neunkirchen. Foto: Sabine Hammann-Gonschorek

Westerburg. In einer Feier in Berlin am 18. April wird unter Beteiligung von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble sowie der evangelischen und katholischen Kirche der Opfer der Corona-Pandemie gedacht.

In der Evangelischen Kirchengemeinde in Ransbach-Baumbach wird Pfarrer Wolfgang Weik im Gottesdienst um 10 Uhr das Thema in die Liturgie einbauen. Es wird eine Schweigeminute geben und Entzünden von Kerzen für die Verstorbenen.

Auch in Selters gedenkt Pfarrerin Swenja Müller in der Evangelischen Kirche der Corona-Verstorbenen im Gottesdienst. Dort wird ein Teil der Kirchentreppe als Gedenkort mit Blumen und Kerzen hergerichtet. Wer möchte, kann dann für sein ganz persönlich stilles Gedenken an die Verstorbenen eine Blume hinlegen, eine Kerze hinstellen oder ein Gebetsanliegen in eine vorbereitete Box legen. Um 18 Uhr werden die Kirchenglocken zum Gedenken und Gebet läuten. Währenddessen werden die Gebetsanliegen vor Gott gebracht.

In Bad Marienberg feiert Pfarrer Oliver Salzmann am Sonntag um 9.30 Uhr einen Gedenkgottesdienst für die Corona-Toten. Dabei werden für die 27 Verstorbenen der Verbandsgemeinde Bad Marienberg in der Evangelischen Kirche Kerzen angezündet.

In der Lutherkirche in Montabaur, die sonntags von 10 bis 15 Uhr geöffnet ist, ist eine der Gebetsstationen den Corona-Opfern gewidmet. Hier werden Kerzen für die Menschen aus Montabaur aufgestellt, die durch Corona verstorben sind.

In der Johanneskirche in Neunkirchen werden um 14 Uhr die Glocken läuten. Von 10 bis 18.30 Uhr gibt es in der offenen Kirche die Möglichkeit, eine Kerze anzuzünden. Um 18.30 lädt Pfarrerin Anja Jacobi dann zu einer Andacht in die Kirche ein.

Im Gottesdienst am Sonntag um 10 Uhr in Alpenrod soll in Liturgie und Predigt der Opfer der Corona-Pandemie gedacht werden und für die Angehörigen und Pflegekräfte um Kraft und Beistand gebetet werden.



Um 10 Uhr findet ein Gottesdienst in der Evangelischen Kirche in Kirburg statt, der das Corona-Gedenken beinhaltet. Opfer der Pandemie sind nicht nur die Verstorbenen, sagt Pfarrer Rüdiger Stein: „Ich habe erlebt, dass Menschen keinen Zugang zu ihren sterbenden Angehörigen hatten. Ein gemeinsames Gedenken und Fürbittengebet kann hier zumindest etwas Trost bieten.“

Der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), Volker Jung, hat die Kirchengemeinden aufgerufen, sich an dem bundesweiten Gedenken für die Opfer der Corona-Pandemie am 18. April zu beteiligen. Viele Menschen hätten das Bedürfnis, „gemeinsam und öffentlich innezuhalten, an verstorbene Menschen zu denken und um sie zu trauern“, sagte Kirchenpräsident Jung. Zugleich seien die Gedanken vieler auch bei denen, die erkrankt sind und um ihr Leben kämpfen. Der Gedenktag solle dem „tausendfachen, oft stillen Tod in Einsamkeit und dem damit verbundenen erschütternden Leid Raum geben“. Er sei zudem ein „wichtiges Zeichen der Solidarität und Mitmenschlichkeit“, sagte Jung.

Die EKHN veranstaltet am 18. April um 17 Uhr in Worms eine Gedenkfeier, die auf der Internetseite der Landeskirche „www.ekhn.de“ übertragen wird. Den Gottesdienst gestalten unter anderen die stellvertretende Kirchenpräsidentin Ulrike Scherf und der Präses der Kirchensynode, Ulrich Oelschläger. Im Mittelpunkt des Gedenkens soll Psalm 23 („Der Herr ist mein Hirte“) stehen. Mit seinen Bildern vom finsteren Tal, das Menschen in der Krise erleben, und vom Haus Gottes, in dem Menschen bleiben werden, soll er Verzweiflung aufnehmen und Hoffnung geben. (shg)


Mehr zum Thema:    Veranstaltungen    Coronavirus   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Bundesnotbremse im Westerwaldkreis ab Freitag außer Kraft

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 18. Mai 7.097 (+14) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 357 aktiv Infizierte, davon 273 Mutationen. Ab Freitag, den 21. Mai wird die Bundesnotbremse außer Kraft sein.


Verbandsgemeinde Montabaur bittet: Pool-Füllung anmelden

Der Sommer steht vor der Tür und Familien freuen sich auf den Badespaß im eigenen Schwimm- oder Planschbecken. Der Trend zum eigenen Pool im Garten hat sich im Corona-Jahr 2020 zu einem regelrechten Boom entwickelt, noch gesteigert durch die vielfältigen Angebote der Discounter und Baumärkte.


Inzidenzwert im Westerwaldkreis weiter auf Talfahrt

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 17. Mai 7.083 (+4) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 387 aktiv Infizierte, davon 266 Mutationen.


Montabaur: Unfall mit mehreren Fahrzeugen und Verletzten

AKTUALISIERT Am 18. Mai um18:41 Uhr wurde der Polizei Montabaur ein Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen auf der Koblenzer Straße Montabaur, Fahrtrichtung B49 in Höhe der Geschwister-Scholl-Straße gemeldet.


Zustand der Waldwege in Zeiten des Käferbefalls

Zwei Dinge fallen in diesen kühlen Frühlingstagen im Westerwald derzeit ins Auge - zum einen die riesigen, ehemals von Fichten bewachsenen Kahlflächen. Und zum anderen, bei näherer Betrachtungsweise vor Ort, der wenig schöne Zustand vieler Waldwege mit all den Holzpoltern entlang der Wege.




Aktuelle Artikel aus der Region


Montabaur: Unfall mit mehreren Fahrzeugen und Verletzten

Montabaur. An dem Unfall waren drei Fahrzeuge beteiligt und es wurden drei Personen verletzt. Der Unfallverursacher befuhr ...

Das „Miteinander-Rad“ rollt fürs Hachenburger Familienzentrum

Hachenburg. Denn der Drahtesel, ein Lastenfahrrad mit einer Art Bauchladen, gehört ab sofort dem Familienzentrum, das es ...

Rundwanderweg „Hohe Hahnscheid“: Durch Feld, Wald und die Holzbachschlucht

Irmtraut. Nicht umsonst ist die Wäller Tour „Hohe Hahnscheid“ als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland in der Kategorie „traumtour“ ...

Bundesnotbremse im Westerwaldkreis ab Freitag außer Kraft

Montabaur. Der maßgebliche Inzidenzwert des Kreises für die Bundesnotbremse liegt laut RKI am Dienstag bei 70,3 Montag bei ...

Neues Logo der Landesgartenschau-Gesellschaft

Region. Die Grundstruktur des bisherigen Logos wird beibehalten: ein grüner Blütenkelch, in Form eines Weinglases, welches ...

Zustand der Waldwege in Zeiten des Käferbefalls

Hachenburg. Die landschaftsprägenden Fichten fielen bekanntlich infolge der vergangenen Trocknisjahre dem Borkenkäfer zum ...

Weitere Artikel


Senioren- und Behindertenrat kann keine Einzelfallhilfe leisten

Montabaur. Dies soll in der Praxis besser genutzt werden, weshalb jetzt – wenn auch zunächst nur digital – der „Senioren- ...

„Musik in alten Dorfkirchen“ im Westerwald in 2021

Montabaur. Doch daraus wurde nix und die komplette Reihe musste abgesagt werden. Die Kleinkunstbühne Mons Tabor als Veranstalter ...

wfg „to go“ – Podcast „Schlaglichter“ gibt Impulse für Unternehmen

Montabaur. „Wir vermissen den direkten Kontakt zu unseren Unternehmerinnen und Unternehmern und versuchen mit verschiedenen ...

Polizei warnt vor falschen Polizeibeamten am Telefon

Region. Die Betrüger, die meist aus ausländischen Call-Centern agieren, ändern ständig ihre Vorgehensweisen und "Lügengeschichten" ...

Broschüre Westerwälder Naturerlebnisse erschienen

Dierdorf. „Wir freuen uns, den Bürgerinnen und Bürgern der Region Westerwald, aber auch unseren Gästen den ehemaligen Umweltkompass ...

IHK Koblenz bietet digitale Angebote zur Ausbildungssuche

Koblenz. Reduzierte Kontakte, ausgefallene Ausbildungsmessen, abgesagte Praktika – die Möglichkeiten der Berufsorientierung ...

Werbung