Werbung

Nachricht vom 14.04.2021    

CDU: Radwegekonzept für Alltagsradmobilität kommt voran

Der Kreisausschuss hat in seiner letzten Sitzung den Auftrag für ein Gesamtkonzept "Erstellung eines Radwegekonzeptes für Alltagsradmobilität im Westerwaldkreis" an ein Planungsbüro erteilt.

Foto: CDU

Montabaur. Das Projekt „Erstellung eines Radwegekonzeptes für Alltagsradmobilität im Westerwaldkreis“ hat nach Mitteilung der CDU-Kreistagsfraktion einen weiteren Schritt nach vorne getan. Der Kreisausschuss hat in seiner letzten Sitzung den Auftrag für ein Gesamtkonzept an ein Planungsbüro erteilt. Das Radwegekonzept war auf Antrag der Christdemokraten auf den Weg gebracht worden.

CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel erinnert in der Pressemitteilung daran, dass im Bereich der touristischen Radwege auf Initiative der CDU in den letzten Jahren ein vielfältiges Angebot für Einheimische und Gäste geschaffen wurde. Nun gelte es alltagstaugliche Radwege zu zentralen Orten und zwischen den Ortsgemeinden in den Blick zu nehmen. Krempel verweist darauf, dass Bürgerinnen und Bürger verstärkt das Rad als alltägliches Fortbewegungsmittel nutzen möchten. Im durch Berge und Täler geprägten Westerwald dienten neuerdings vor allem E-Bikes zur Verwirklichung dieses Wunsches.

Das hierfür notwendige Radwegenetz sei zum Teil bereits vorhanden, müsse aber teilweise auch noch geschaffen werden. Mit dem Planungsauftrag verbunden ist eine Bestandsaufnahme bereits vorhandener gemeindeverbindender alltagstauglicher Radwege. Auch soll ermittelt werden, welche Lückenschlüsse für solche alltagstauglichen Radwege erstellt werden müssten. Übergänge über klassifizierte Straßen sollen ebenfalls in den Blick genommen werden.



„Es muss unser Ziel sein, jetzt konkrete Schritte zur Entwicklung eines attraktiven und sicheren Radwegenetzes für die Alltagsradmobilität anzufassen. Die Planungen sind im engen Schulterschluss mit den Verbands- und Ortsgemeinden durchzuführen, da dort die besten Ortskenntnisse vorhanden sind. Wir erwarten, dass mit der konkreten Planung und der späteren Umsetzung die Nutzung des Fahrrades unterstützt und der Anteil des Radverkehrs am Gesamtverkehrsaufkommen erhöht werden kann“, skizzierte CDU-Fraktionschef Dr. Stephan Krempel die Position der Christdemokraten in dieser Frage.

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Jenny Groß MdL ergänzt: „Aufgrund der Antworten auf meine kleinen Anfragen zum Thema Radwege im Westerwald und im nördlichen Rheinland-Pfalz muss ich leider feststellen, dass wir vernachlässigt werden. Von 100 Bauprojekten entfiel lediglich eines auf den Westerwaldkreis. Wir müssen die Alltagswege stärker ausbauen, die Menschen nutzen mehr denn je E-Bikes. Hierfür muss es auch in den ländlichen Regionen des Nordens ausreichend Angebote geben. Das Land muss dies bei den Radwegeplanungen berücksichtigen. Es sollte darauf geachtet werden, nicht nur touristische Radwege im Land zu fördern, sondern die alltagstauglichen Radwege stärker in die Projektplanung mit einzubeziehen.“ (PM)


Mehr zum Thema:    CDU   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Inzidenzwert rückläufig - ein weiterer Todesfall

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet für Samstag und Sonntag, den 9. Mai 6.935 (+59) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 560 aktiv Infizierte, davon 364 Mutationen.


Flächenbrand zwischen Rennerod und Emmerichenhain

Die Polizei in Westerburg sucht Zeugen eines Flächenbrands in der Nähe Sportplatzes Emmerichenhain. Vermutlich sind mit Feuerzeugen hantierende Kinder die Verursacher.


Nicole nörgelt – über das miese Punktespiel in der Zwei-Klassengesellschaft

GLOSSE | Tja, jetzt ist sie also da, die neue Bundesverordnung. Und alle, die im letzten Jahr brav waren und sich an alle Einschränkungen gehalten haben, kucken in die Röhre. Finde ich das gut? Lassen Sie mich mal nachrechen.


Verkehrsunfallflucht zwischen Rothenbach und Obersayn

Die Polizeiinspektion Westerburg sucht den Verursacher/ Verursacherin des erheblichen Schadens an einem Richtungsschild zwischen Rothenbach und Obersayn. Es wird um Zeugenaussagen gebeten.


Vor 40 Jahren hieß es in Montabaur besetzen statt schwätzen

„Nach jahrelangem Schätzen heißt´s nun Besetzen!“ So der Slogan von vielen enttäuschten Jugendlichen, deren Forderung nach einem Jugendzentrum in Montabaur in der Besetzung eines leerstehenden Hauses eskalierte. Am 19./20. Juni 2021 jährt sich dieses in der langen Stadtgeschichte einmalige Ereignis zum 40. Mal.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Vor 40 Jahren hieß es in Montabaur besetzen statt schwätzen

Montabaur. Dabei war die Forderung nicht ganz neu, denn schon in den Jahren vor Gründung der Verbandsgemeinde Montabaur in ...

Europa über 70 Jahre vereint in Frieden und Demokratie

Brüssel/Region. Der SPD-Europaabgeordnete Norbert Neuser: „Am 9. Mai 1950 hielt der damalige französische Außenminister Robert ...

Mainzer Koalitionsvertrag: Licht und Schatten beim Umweltschutz

Mainz/Region. Von 2030 an soll es in Rheinland-Pfalz nur noch grünen Strom geben. Damit sieht Ministerpräsidentin Malu Dreyer ...

CDU Rheinland-Pfalz hat Liste für Bundestagswahl aufgestellt

Region. Bevor es zu Wahl kam, wünschte der CDU-Bundesvorsitzende und Kanzlerkandidat Armin Laschet den Rheinland-Pfälzer ...

Soforthilfen für Vereine der Stadt Wirges

Wirges. Viele Vereine haben mit finanziellen Einbußen zu kämpfen, sind ihnen doch Einnahmen aus Veranstaltungen oder auch ...

Westerwaldkreis stellt Bescheinigungen für Covid-19-Genesene aus

Montabaur. Hintergrund dafür ist die Ankündigung des Bundes, die Rechte von Covid-19-Genesenen denen, mit einer Corona-Schutzimpfung ...

Weitere Artikel


NI: Der Wolf ist zurück, um zu bleiben

Quirnbach. „Die Rückkehr des Wolfes ist ein Gewinn für die biologische Vielfalt und das gesamte Ökosystem. Daher heißen wir ...

Westerwälder Unternehmen produziert Corona-Schutzmasken für den Weltmarkt

Eichelhardt. Vor einigen Jahrzehnten hieß es noch despektierlich, wenn die Rede auf den Westerwald kam: "Die können doch ...

Umbau Hisgen-Gebäude startet

Montabaur. Mit dem Entfernen der Fußgängerampel und der Sperrung des Taxistandes beginnen parallel die Rückbauarbeiten am ...

Der R56+ Award widmet sich 2021 dem Thema „Future Work“

Koblenz. Die Tage klassischer Nine-to-five Jobs sind schon lange gezählt und COVID19 hat die Entwicklung neuer Kollaborationsformen ...

Fahrer während Ausgangssperre alkoholisiert unterwegs

Alpenrod. Im Rahmen der Streifenfahrt wurde in der Ortschaft Alpenrod durch Beamte der PI Hachenburg, am Mittwoch in der ...

CDU-Gemeindeverband Rennerod spricht sich für Markus Söder aus

Rennerod. Große Teile der Mitglieder sehen mit Markus Söder die größeren Chancen auf einen erfolgreichen Bundestagswahlkampf. ...

Werbung