Werbung

Nachricht vom 12.04.2021    

Der Spiegel der Gesellschaft

LESERMEINUNG | Alle Menschen sind der Pandemie und der daraus resultierenden Maßnahmen müde. Das Verhalten jedes Einzelnen hat auch Auswirkungen auf die Gesamtheit, daher hat die persönliche Freiheit Grenzen. Der nachstehende Leserbrief beleuchtet die Ambivalenz.

Der Brief im Wortlaut:
„Zurzeit wird der Begriff „Spiegel der Gesellschaft“ recht häufig verwendet, nach meiner Meinung berechtigterweise. Der Drang des Individuums nach seinen Grundrechten, nach seiner Selbstbestimmung und letztlich auch nach seinem privaten Vergnügen – ohne Rücksicht auf mögliche Auswirkungen auf das Gemeinwohl - wird an verschiedensten Stellen sichtbar: Bei denen, die unbedingt „mal raus müssen“ (zum Beispiel mit dem Flieger in den Urlaub) oder die offenbar auch abends nach 21 Uhr unbedingt noch unterwegs sein müssen et cetera. Alles gut und alles verständlich! Dass eine Ausgangssperre zwischen 21 Uhr und 5 Uhr sowieso nicht viel bringt und nur Alibimaßnahme ist: auch für diese Ansicht findet man begründete Argumente.

Unbestritten ist aber, dass die aktuellen Corona-Infektionen „irgendwoher“ kommen und es leider gar nicht so eindeutig ist, woher sie denn tatsächlich kommen. Deshalb: warum nimmt sich das Individuum mit seinen Grundrechten nicht für die nächsten - sagen wir mal vier Wochen - noch einmal etwas zurück, um etwas für das Gemeinwohl zu tun?!?! Unter Gemeinwohl verstehe ich an dieser Stelle: den Einzelhandel, die Gastronomie, die Tourismusbranche, den Messebau, die Kultur und daran anhängend die gesamte Veranstaltungsbranche und andere, um einige wichtige „leidende“ Branchen zu nennen; und zwar die Branchen selbst, aber besonders deren Mitarbeiter/innen, die entweder zurzeit in Kurzarbeit sind oder bereits arbeitslos sind, aber die allesamt um Ihre Jobs für die Zukunft bangen. Alle diese Menschen und nicht zuletzt die Ärzte und Pflegekräfte in den Intensivstationen tragen derzeit einen guten Teil der Grundrechte des Einzelnen und das Pochen darauf als Last auf Ihren Schultern.

Ein Teil der Gesellschaft leidet eben mehr und ein bestimmter Teil der Gesellschaft ignoriert dies zumindest teilweise. Somit stellt sich hier die Frage, warum zum Beispiel Joachim Streit, FWG-Landeschef in Rheinland-Pfalz und Landrat des Eifelkreises Bitburg-Prüm eine mögliche Ausgangssperre per Klage verhindern möchte? Auch wenn er juristisch und sachlich noch so sehr richtig liegt, hat er erstens nicht bedacht, dass er damit Wasser auf die Mühlen derer gibt, die sich sowieso nicht an Regeln halten wollen und zweitens eine Ausgangssperre zwischen 21 Uhr und 5 Uhr über einen überschaubaren Zeitraum ein viel viel kleineres Opfer ist, als es die Menschen aus den oben genannten Branchen und dem Gesundheitswesen zurzeit bringen müssen.



Die FDP versteht es seit Beginn der Pandemie, unter dem Deckmäntelchen der Grundrechte um eigene Wählerstimmen zu buhlen. Beiden Parteien bin ich nicht abgeneigt, aber dieses Verhalten ist für mich sehr enttäuschend.

Um auf die - sagen wir mal vier Wochen „Brückenlockdown“ - wie auch immer dieser gestaltet wird - zurückzukommen: meine Meinung ist, dass diese Maßnahme in Verbindung mit einer parallel und danach deutlich besseren Impfquote dazu führen kann, dass die oben genannten notleidenden Branchen dann früher und nachhaltiger wieder zur Normalität zurückkehren können.

Zum Schluss noch ein banales Beispiel, um nochmals auf den Spiegel der Gesellschaft zurückzukommen: Leider gibt es einen bestimmten Prozentsatz an Mitmenschen, die sich auch nicht an die einfachsten Regeln halten können, wären sonst die Straßengräben neben unseren Autobahnen und Landstraßen so vermüllt wie sie es teilweise sind? Es gibt Regeln und es gibt aus meiner Sicht ausreichend Mülltonnen und trotzdem ist es so. Was sind die Gründe dafür? Ignoranz, Egoismus und noch ein ordentliches Paket Dummheit. Und diese Drei spielen in der Pandemie aktuell leider auch eine gewisse Rolle.
Ulrich Wilhelmi, 56412 Holler“


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Bundesnotbremse im Westerwaldkreis ab Freitag außer Kraft

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 18. Mai 7.097 (+14) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 357 aktiv Infizierte, davon 273 Mutationen. Ab Freitag, den 21. Mai wird die Bundesnotbremse außer Kraft sein.


Verbandsgemeinde Montabaur bittet: Pool-Füllung anmelden

Der Sommer steht vor der Tür und Familien freuen sich auf den Badespaß im eigenen Schwimm- oder Planschbecken. Der Trend zum eigenen Pool im Garten hat sich im Corona-Jahr 2020 zu einem regelrechten Boom entwickelt, noch gesteigert durch die vielfältigen Angebote der Discounter und Baumärkte.


Montabaur: Unfall mit mehreren Fahrzeugen und Verletzten

AKTUALISIERT Am 18. Mai um18:41 Uhr wurde der Polizei Montabaur ein Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen auf der Koblenzer Straße Montabaur, Fahrtrichtung B49 in Höhe der Geschwister-Scholl-Straße gemeldet.


Inzidenzwert im Westerwaldkreis weiter auf Talfahrt

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 17. Mai 7.083 (+4) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 387 aktiv Infizierte, davon 266 Mutationen.


Zustand der Waldwege in Zeiten des Käferbefalls

Zwei Dinge fallen in diesen kühlen Frühlingstagen im Westerwald derzeit ins Auge - zum einen die riesigen, ehemals von Fichten bewachsenen Kahlflächen. Und zum anderen, bei näherer Betrachtungsweise vor Ort, der wenig schöne Zustand vieler Waldwege mit all den Holzpoltern entlang der Wege.




Aktuelle Artikel aus der Region


Montabaur: Unfall mit mehreren Fahrzeugen und Verletzten

Montabaur. An dem Unfall waren drei Fahrzeuge beteiligt und es wurden drei Personen verletzt. Der Unfallverursacher befuhr ...

Das „Miteinander-Rad“ rollt fürs Hachenburger Familienzentrum

Hachenburg. Denn der Drahtesel, ein Lastenfahrrad mit einer Art Bauchladen, gehört ab sofort dem Familienzentrum, das es ...

Rundwanderweg „Hohe Hahnscheid“: Durch Feld, Wald und die Holzbachschlucht

Irmtraut. Nicht umsonst ist die Wäller Tour „Hohe Hahnscheid“ als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland in der Kategorie „traumtour“ ...

Bundesnotbremse im Westerwaldkreis ab Freitag außer Kraft

Montabaur. Der maßgebliche Inzidenzwert des Kreises für die Bundesnotbremse liegt laut RKI am Dienstag bei 70,3 Montag bei ...

Neues Logo der Landesgartenschau-Gesellschaft

Region. Die Grundstruktur des bisherigen Logos wird beibehalten: ein grüner Blütenkelch, in Form eines Weinglases, welches ...

Zustand der Waldwege in Zeiten des Käferbefalls

Hachenburg. Die landschaftsprägenden Fichten fielen bekanntlich infolge der vergangenen Trocknisjahre dem Borkenkäfer zum ...

Weitere Artikel


Kuriere bauen Redaktion und Reichweite aus

Region. Die letzten Monate waren sehr arbeitsintensiv für die Kuriere. Neben der redaktionellen Berichterstattung, besonders ...

Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

Altenkirchen. Der Volksmund ist immer gerne bereit, Dinge zu kommunizieren, für die letztendlich die Nachweisbarkeit fehlt. ...

Junge Stimmen gegen das Vergessen - erinnerungspädagogisches Projekt

Hachenburg. Diese hängen nicht zwingend an Wänden oder stehen gut sichtbar auf Plätzen, sondern sind auch außerhalb unseres ...

"tourING": Blick hinter die Kulissen für angehende Ingenieure

Montabaur. Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis mbH (wfg) verbindet inzwischen seit sieben Jahren zukünftige ...

Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 121,3, der Landesdurchschnitt bei 117,7. Am 10. ...

Dachstuhlbrand in Selters

Selters. Warum es am Montagvormittag zu dem Dachstuhlbrand gekommen ist, steht noch nicht fest. Die Ermittlungen werden von ...

Werbung