Werbung

Nachricht vom 11.04.2021    

Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

LESERMEINUNG | Immer weniger Bürger können die Entscheidungen der Politik verstehen und nachvollziehen. Ihnen fehlt eine klare Strategie. Ein gewisser Frust macht sich bei den Bürgern breit. Der nachstehende Leserbrief beschreibt dieses Empfinden.

Der Brief im Wortlaut:
„Sehr geehrte Frau Weber, sehr geehrte Frau Dreyer,
ich bin Bürgerin des Landes RLP, wohnhaft im Westerwald. Ich bin eine 33-jährige Risikopatientin, deren Impfung mit Prio-Gruppe 3 noch in einiger Ferne liegt. Ich arbeite Teilzeit im Büro. Die andere Hälfte meines Lebensunterhaltes verdiene ich mit meiner Arbeit als selbstständige Autorin. Ich bin all dies, vor allem bin ich aber eines: Wütend. Erschöpft. Müde. Enttäuscht.

Online engagiere ich mich schon seit Wochen für die NoCovid-Strategie, für einen „harten“ Lockdown, der jetzt weh tut, aber langfristig für uns alle Perspektiven und Hoffnung schafft. Für uns Risikopatient*innen, die sich nicht isolieren können, für uns Künstler*innen, deren Berufe seit einem Jahr teilweise vollständig stillliegen, für die kleinen Unternehmen, die kaum mehr planen können bei dem ständigen Öffnen und Schließen, für uns Arbeitnehmer*innen, die in die Fabriken und in die Büros müssen, wo wir nicht ausreichend geschützt sind, für Familien, die ihre Kinder in die noch schlechter geschützten Schulen schicken müssen, weil Sie und Bund und Länder in den letzten Jahren und Jahrzehnten versagt haben, eine vernünftige Bildungs- und Digitalisierungspolitik auf die Beine zu stellen. Ich verfolge aufmerksam die wissenschaftliche Arbeit von Professor Drosten, Professorin Brinkmann, Professorin Ciesek und all die Apelle der Intensivmedizin und des Pflegepersonals. Ich weiß, wovon ich spreche, wenn ich wiederhole, was die Wissenschaft sagt: Es ist ernst. Es ist nicht erst seit gestern ernst, sondern seit Wochen.

Die wachsende Verleugnung von wissenschaftlichen Fakten und Empfehlungen in den politischen Reihen besorgt mich. Wir machen dieselben Fehler seit Wochen und Monaten. Wieder und wieder. DAS ist das, was den Frust in der Bevölkerung auslöst, nicht der eigentliche "Lockdown". Wir haben kein Ziel vor Augen, keine kluge Strategie, sondern halten starr an halbgaren Maßnahmen fest, die mehr zerstören als sie nutzen. Die jeden Tag hunderte Leben kosten und noch mehr gesundheitlichen Schaden bringen.

Ich bin Teil der Mehrheit in Deutschland, die sagt: So geht es verdammt nochmal nicht weiter. Wir sind kein Kollateralschaden für die Politik, die Bund und vor allem Länder, leider auch Sie, gerade betreiben: Öffnungen (oder keine Verschärfungen) bei viel zu hohen Inzidenzen, die Verweigerung von verpflichtenden Tests an Schulen und den Arbeitsstätten, die Verweigerung von Homeoffice-Pflicht, solange die Menschen nicht alle ein Impfangebot haben. Wir sind müde, dass man Grenzwerte einfach erhöht, anstatt die Pandemie selbst zu bekämpfen. Wir sind müde, die immergleichen Ausreden zu hören, warum das alles nicht geht. Wir, Arbeitnehmer*innen, wir sehen jeden Tag in der Praxis, was die auf Freiwilligkeit beruhenden Appelle an Wirtschaft und Arbeitgeber*innen bringen: Kaum etwas.

Ich bin auch noch etwas, das Sie angesichts der vermutlich lauteren Rufe aus Wirtschaftsverbänden nicht hören oder lesen können: Ich bin Wählerin. Ich bin, wie viele Wähler*innen der Auffassung, dass das, was Sie, Bund und Länder tun, fahrlässig, möglicherweise sogar vorsätzlich ist. Und ich bin bereit, dies bei der Bundestagswahl zu berücksichtigen und mir eine Alternative zu suchen. Keine „braune“ Alternative, versteht sich, aber ich werde berücksichtigen, dass hier eine nicht ausgesprochene Durchseuchungsstrategie gefahren wird. Ich wäre sogar bereit, für eine andere Pandemie-Politik auf die Straße zu gehen, aber ich bin vernünftig und solidarisch und weiß, dass dies gerade kontraproduktiv wäre. Und weil ich nicht auf die Straße gehen kann, nutze ich meine Stimme hier und wende mich direkt an Sie, in der Hoffnung, dass Sie das Ruder noch rumreißen, bevor es zu spät ist. SIE haben die Verantwortung, SIE können handeln, SIE müssen nicht warten, bis Frau Merkel Ihnen die Verantwortung abnimmt.

Vielleicht geht es für Sie am Ende des Tages vorrangig um die Wirtschaft oder darum, wie das Ergebnis im September sein wird, vielleicht ist das so. Aber für uns geht es um Leben und Gesundheit.
Mit freundlichen Grüßen
Katharina Seck“




Mehr zum Thema:    Coronavirus    Lesermeinung   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Bundesnotbremse im Westerwaldkreis ab Freitag außer Kraft

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 18. Mai 7.097 (+14) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 357 aktiv Infizierte, davon 273 Mutationen. Ab Freitag, den 21. Mai wird die Bundesnotbremse außer Kraft sein.


Verbandsgemeinde Montabaur bittet: Pool-Füllung anmelden

Der Sommer steht vor der Tür und Familien freuen sich auf den Badespaß im eigenen Schwimm- oder Planschbecken. Der Trend zum eigenen Pool im Garten hat sich im Corona-Jahr 2020 zu einem regelrechten Boom entwickelt, noch gesteigert durch die vielfältigen Angebote der Discounter und Baumärkte.


Inzidenzwert im Westerwaldkreis weiter auf Talfahrt

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 17. Mai 7.083 (+4) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 387 aktiv Infizierte, davon 266 Mutationen.


Montabaur: Unfall mit mehreren Fahrzeugen und Verletzten

AKTUALISIERT Am 18. Mai um18:41 Uhr wurde der Polizei Montabaur ein Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen auf der Koblenzer Straße Montabaur, Fahrtrichtung B49 in Höhe der Geschwister-Scholl-Straße gemeldet.


Zustand der Waldwege in Zeiten des Käferbefalls

Zwei Dinge fallen in diesen kühlen Frühlingstagen im Westerwald derzeit ins Auge - zum einen die riesigen, ehemals von Fichten bewachsenen Kahlflächen. Und zum anderen, bei näherer Betrachtungsweise vor Ort, der wenig schöne Zustand vieler Waldwege mit all den Holzpoltern entlang der Wege.




Aktuelle Artikel aus der Region


Montabaur: Unfall mit mehreren Fahrzeugen und Verletzten

Montabaur. An dem Unfall waren drei Fahrzeuge beteiligt und es wurden drei Personen verletzt. Der Unfallverursacher befuhr ...

Das „Miteinander-Rad“ rollt fürs Hachenburger Familienzentrum

Hachenburg. Denn der Drahtesel, ein Lastenfahrrad mit einer Art Bauchladen, gehört ab sofort dem Familienzentrum, das es ...

Rundwanderweg „Hohe Hahnscheid“: Durch Feld, Wald und die Holzbachschlucht

Irmtraut. Nicht umsonst ist die Wäller Tour „Hohe Hahnscheid“ als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland in der Kategorie „traumtour“ ...

Bundesnotbremse im Westerwaldkreis ab Freitag außer Kraft

Montabaur. Der maßgebliche Inzidenzwert des Kreises für die Bundesnotbremse liegt laut RKI am Dienstag bei 70,3 Montag bei ...

Neues Logo der Landesgartenschau-Gesellschaft

Region. Die Grundstruktur des bisherigen Logos wird beibehalten: ein grüner Blütenkelch, in Form eines Weinglases, welches ...

Zustand der Waldwege in Zeiten des Käferbefalls

Hachenburg. Die landschaftsprägenden Fichten fielen bekanntlich infolge der vergangenen Trocknisjahre dem Borkenkäfer zum ...

Weitere Artikel


Zerstörter Wald – fehlendes Grundwasser

Höhr-Grenzhausen. Doch in weiten Teilen Deutschlands bereitet nicht nur das Waldsterben große Sorge, sondern auch das Sinken ...

ASB Westerwald richtet weiteres Testzentrum in Westerburg ein

Westerburg. Aufgrund der enormen Nachfrage richtet der Kreisverband nun zum 13. April 2021 ein weiteres Testzentrum in Westerburg ...

Gewinner im regionalen Künstlercontest 2021 steht fest

Hachenburg. Ein herzlicher Dank geht an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbs. Dem Kulturzeit-Team hat die ...

Change! Restholzveredelung - Ausstellung mit Frank Herzog

Molsberg. Dass sich die Kunst an ihrer Umwelt zu schaffen macht, ist nichts Ungewöhnliches. Auch umgekehrt ist der Einfluss ...

Waldbrandtragekörbe bei den Feuerwehren angekommen

Bad Marienberg. Daher war es der SPD ein Anliegen, dass jetzt reagiert wird und nicht erst, wenn das Kind in den Brunnen ...

Wir vom „WällerLand“ - Monika Leithold: „Wir gehen wandern“

Weltersburg. Das ist das Fazit von Monika Leithold aus Weltersburg, die sich vornahm, mit ihren beiden jüngsten Kindern in ...

Werbung