Werbung

Nachricht vom 10.04.2021    

Krankenhausneubau in Müschenbach: Mediziner reagiert auf Äußerungen von Erwin Rüddel

LESERMEINUNG | Kürzlich hatte der CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel die "Vorgänge" rund um den geplanten Klinikneubau in Müschenbach kritisiert. Die vom Land favorisierte Einheitslösung vor Hachenburg sei nicht überzeugend. Eine Gegenrede des Arztes Tıp Dr. Türkei Michael Blees.

Region/Müschenbach. In einem Video-Gespräch mit dem Vorstand des CDU-Gemeindeverbands Flammersfeld hatte der heimische Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel kürzlich das – in seinen Worten – „Vorgehen“ um den Krankenhausneubau in Müschenbach in direkter Nähe zu Hachenburg hart kritisiert. „Nicht sachorientiert, sondern augenfällig politisch“, war sein Urteil. Er sei zwar nicht generell gegen den geplanten Klinikneubau. Allerdings nannte er als Vorrausetzung eine Bedingung: Die Finanzierung der Krankenhäuser in Kirchen, Dierdorf und Selters müsse gesichert sein, und zwar auch unter Berücksichtigung des Fortbestands der Krankenhäuser. 120 Millionen Euro für ein Krankenhaus zu investieren, das gegebenenfalls nach zwei Jahrzehnten ebenfalls Defizite erwirtschafte, sei nicht akzeptabel, so Rüddel, der auch Vorsitzender des Gesundheitsausschusses im Bundestag ist. (ddp)

Nach der Veröffentlichung des Pressestatements von Rüddel erreichte uns eine Replik von Tıp Dr. Türkei Michael Blees. Er ist Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe sowie Belegarzt Gynäkologie/Geburtshilfe am DRK Krankenhaus Altenkirchen-Hachenburg.

Folgend seine Erwiderung auf die Äußerungen von Erwin Rüddel:

„Leider zeigt der im Wahlkampfmodus befindliche Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Deutschen Bundestag Herr Rüddel, dass er immer noch auf die göttliche Eingebung in der Gesundheitspolitik wartet.

Zu Recht moniert er, dass der geplante Klinikneubau mit 500 Geburten pro Jahr und vorgesehenen 260 Betten nicht wirtschaftlich zu führen sein wird. Richtigerweise fordert er mindestens 400 Betten als notwendiges Minimum und wünscht sich dem Krankenhaus angeschlossene MVZs und Ärztezentren, die sicherlich die jetzigen stationären mit ambulanten Einheiten in den Krankenhausstandorten ersetzen könnten.



Er wünscht sich eine Strategie in Richtung Qualität, die auf Grund ihrer Spezialisierung zu Recht die Frage nach der Überlebensstrategie für kleine Krankenhäuser öffnet. Welcher junge Arzt oder Ärztin will denn in ein kleines spezialisiertes Krankenhaus weit weg von größeren Zentren, das ihm nicht die volle Weiterbildung ermöglicht und etwaigen Lebenspartnern weite Wege zur Arbeit zumutet? Er müsste doch die neuen Weiterbildungsinhalte kennen, die eine umfassende Ausbildung für einen Chirurgen, für einen Internisten etc. an den kleinen Krankenhäusern nicht mehr möglich macht.

Wenn unser Vorsitzende des Bundestagsgesundheitsausschusses doch bei seinen Reisen z.B. nach Skandinavien den dortigen Gesundheitsökonomen und -politikern einmal mit Verstand, der von verstehen kommt, zugehört hätte, dann wäre ihm das Vorgehen um den Standort als sachorientierter politischer Kompromiss klar geworden. Die einzige medizinisch optimale, Nachwuchs anziehende und wirtschaftlich sinnvolle Fusion besteht in einem Krankenhaus der Maximalversorgung im Norden von Rheinland-Pfalz!

Ja, er hat Recht, in die teure Planung und Umsetzung eines Zukunftskrankenhauses müssen alle Krankenhäuser der Region von Asbach über Dierdorf und Selters, Kirchen und Dernbach einbezogen werden. Sieht man mit z.B. dänischen Empfehlungen der Wahrheit ins Auge, ist einen Fortbestand kleinerer Krankenhauseinheiten obsolet.

Die von ihm geforderte Transparenz in der Planung der Interessen und die der betroffenen Patientinnen und Patienten hätte ich mir von ihm in der FFP2 Maskenbeschaffung und spätestens bei den Covidtests gewünscht. Schade, die Chance seiner Partei hat er nicht genutzt.“ (Tıp Dr. Türkei Michael Blees)

Hier zu dem Artikel mit den Kritikpunkten von Erwin Rüddels.



Mehr zum Thema:    Lesermeinung    Erwin Rüddel    CDU   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Bundesnotbremse im Westerwaldkreis ab Freitag außer Kraft

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 18. Mai 7.097 (+14) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 357 aktiv Infizierte, davon 273 Mutationen. Ab Freitag, den 21. Mai wird die Bundesnotbremse außer Kraft sein.


Verbandsgemeinde Montabaur bittet: Pool-Füllung anmelden

Der Sommer steht vor der Tür und Familien freuen sich auf den Badespaß im eigenen Schwimm- oder Planschbecken. Der Trend zum eigenen Pool im Garten hat sich im Corona-Jahr 2020 zu einem regelrechten Boom entwickelt, noch gesteigert durch die vielfältigen Angebote der Discounter und Baumärkte.


Montabaur: Unfall mit mehreren Fahrzeugen und Verletzten

AKTUALISIERT Am 18. Mai um18:41 Uhr wurde der Polizei Montabaur ein Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen auf der Koblenzer Straße Montabaur, Fahrtrichtung B49 in Höhe der Geschwister-Scholl-Straße gemeldet.


Inzidenzwert im Westerwaldkreis weiter auf Talfahrt

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 17. Mai 7.083 (+4) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 387 aktiv Infizierte, davon 266 Mutationen.


Zustand der Waldwege in Zeiten des Käferbefalls

Zwei Dinge fallen in diesen kühlen Frühlingstagen im Westerwald derzeit ins Auge - zum einen die riesigen, ehemals von Fichten bewachsenen Kahlflächen. Und zum anderen, bei näherer Betrachtungsweise vor Ort, der wenig schöne Zustand vieler Waldwege mit all den Holzpoltern entlang der Wege.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Natalie Brosch Direktkandidatin für "DIE LINKE."

Montabaur. Bei der unter strengen Corona-Auflagen organisierten Versammlung am Sonntag, 16. Mai 2021, im Haus Mons Tabor ...

Verbandsgemeinde Montabaur bittet: Pool-Füllung anmelden

Montabaur. Die Verbandsgemeindewerke Montabaur sehen diese Entwicklung mit Sorge, denn die Wasserversorgung ist für den sprunghaften ...

Sozialdemokraten im Kreistag wollen „Wäller Markt“ unterstützen

Montabaur. „Die kleinen und mittelständischen Unternehmen im Westerwald - insbesondere der Handel - verlieren durch die Onlinehandelsangebote ...

Projekt Gemeindeschwester plus startet im Juni

Montabaur. Beide Partner haben jetzt einen Kooperationsvertrag unterschrieben. Bereits am 1. Juni 2021 wird Schwester Barbara ...

Jugendliche nach Corona zu den Vereinen zurückholen

Wirges. Schnell wurde klar, dass Befürchtungen bestehen, dass viele Jugendliche nach über einem Jahr Corona nicht wieder ...

Kindertagesstätte Staudt neu im Bundesprogramm „Sprach-Kitas"

Berlin/Montabaur. Dr. Andreas Nick MdB: „Die sprachliche Entwicklung eines Kindes ist von besonderer Bedeutung für den weiteren ...

Weitere Artikel


Orgel in Hof erklingt künftig mit Bits und Bytes

Hof. Das Besondere: In der rund 60 Jahre alten Kirchenorgel, an der Leo Wildauer sitzt, befinden sich fünf Lautsprecher statt ...

Neue Schulmensa der Heinrich-Roth-Realschule plus eröffnet

Montabaur. Das großräumige und aufgrund der fast komplett aus Glas bestehenden Fronten lichtdurchflutete Gebäude lädt nicht ...

Wäller Markt Genossenschaft für heimischen Einzelhandel nutzen

Hachenburg. Darin werden die Aktivitäten der Wäller Markt Genossenschaft zum Aufbau einer digitalen Plattform für den regionalen ...

„Senioren- und Behindertenrat Südlicher Westerwald“ gegründet

Region. Die Verantwortlichen sind davon überzeugt, dass sich die Gestaltungsaufgaben Alter und Behinderung in Zeiten des ...

FC Mündersbach erweitert sein Online-Angebot

Mündersbach. Neu im Kursangebot ist „Morgen-Gymnastik“ mittwochs von 9 bis 10 Uhr.
Sport ist wichtig für das Herz-Kreislauf-System, ...

Tipps zum Umgang mit Zecken

Region. Die blutsaugenden Spinnentiere werden aktiv, sobald draußen die Temperatur an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen ...

Werbung