Werbung

Nachricht vom 09.04.2021    

Polizei warnt vor betrügerischen SMS und Rückrufaufforderungen

Momentan melden sich bei der Polizei viele verunsicherte Handy- und Smartphone-Besitzer und erkundigen sich über SMS, die von scheinbar bekannten Unternehmen stammen.

Region. In den Nachrichten werden zum Beispiel Paketsendungen oder Bonusminuten angekündigt. Die Nachrichten erhalten einen Link, den der Kunde anklicken soll, um weitere Informationen zu erhalten. Tut er dies, lädt das Mobilgerät ein Schadprogramm aus dem Netz herunter.

Dieses Programm versendet dann selbstständig und heimlich im Hintergrund "Premium SMS", die dem Besitzer dieses Gerätes hohe Kosten verursachen. Dies entdeckt er bei der Kontrolle der nächsten Mobilfunkrechnung oder dann, wenn das Prepaid-Guthaben viel schneller aufgebraucht ist als üblich.

Eine weitere Masche dieser SMS ist, dass dringend eine Telefonnummer zurückgerufen werden soll. Diese Rückrufnummern sind oft derart getarnt, dass der Anrufer nicht erkennt, das hohe Gebühren entstehen. In den meisten Fällen wird dann der Anrufer in Warteschleifen geparkt. Das kostet dann viel Geld, was in der nächsten Rechnung ausgewiesen wird.

Auffällig ist, dass derzeit fast jeder schon einmal so eine Nachricht bekommen hat. Die Betrüger generieren die betreffenden Telefonnummern automatisch oder werten Webseiten und Verzeichnisse aus, um an die Erreichbarkeiten der Mobilfunknutzer zu kommen.

Die Polizei Koblenz rät Smartphone- oder Handybesitzern bei Eingang solcher Nachrichten misstrauisch zu sein. Oft sind die Nachrichten allgemein gehalten und sprechen den Nutzer nicht persönlich an. Man sollte sich nicht dazu verleiten lassen, den Aufforderungen zu folgen. Im Zweifelsfall gilt: nicht antworten und die Mail löschen.



Falls man meint, den Absender zu kennen oder ein offizielles Unternehmen vermutet, kann man auf anderem Wege mit dem vermeintlichen Absender Kontakt aufnehmen und nachfragen. Um auch in Zukunft Missbrauch zu unterbinden, kann man bei seinem Mobilfunkanbieter Sonderrufnummern und SMS-Premiumversand sperren lassen.

Generell sollte man achtsam sein, auch wenn Links vermeintlich von Freunden geschickt werden. Betrüger könnten das Adressbuch einer bekannten Person ausgelesen haben und die Namen nutzen. Grundsätzlich sollte auf jedem Smartphone ein aktuelles Virenscanprogramm installiert sein.

Auch sollte man vorsichtig mit der Weitergabe von Telefonnummern und Daten sein. Die Polizei weist auch auf die Beschwerdemöglichkeit der Verbraucher bei der Bundesnetzagentur hin, wenn man betrügerische Nachrichten erhalten hat.


Mehr zum Thema:    Blaulicht   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Eichhörnchen verursacht Stromausfall in Willmenrod

Willmenrod. In Willmenrod kam es am Montag, dem 6. Dezember, um 9.33 Uhr zu einem Stromausfall. Grund war ein Eichhörnchen, ...

Zeugenaufruf: Schwerer Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen bei Großholbach

Großholbach. Am Sonntag, dem 5. Dezember, gegen 18:10 Uhr ereignete sich auf der L318, Gemarkung Großholbach, ein schwerer ...

30.000 Euro zu Nikolaus ins Ahrtal gebracht

Region. “Wir unterstützen keine Einzelpersonen, da es nicht immer eindeutig ist, ob wirklich eine Bedürftigkeit da ist“, ...

Einkauf, aber keine "Weihnachtsstube" am Wiesensee

Stahlhofen am Wiesensee. Zum Einkaufen von Geschenken kann die Zeit vor Heiligabend aber dennoch genutzt werden! Gewürzsalze, ...

Nicole nörgelt - über unpraktische Adventskalender-Ideen

Ohja, jetzt wird es makaber: Schauen wir mal kurz über die Grenzen des schönen Westerwalds gen Osten, genauer gesagt nach ...

Große Baufortschritte am neuen Feuerwehrgerätehaus in Krümmel

Krümmel. Nach dem Erwerb einer ehemals gewerblich genutzten Halle in Krümmel – durch die Verbandsgemeinde Selters unter Beteiligung ...

Weitere Artikel


Ausgangssperre und weitere Maßnahmen in MYK verlängert

Koblenz. Die Allgemeinverfügung tritt nach dem Ablauf der aktuell geltenden Allgemeinverfügung, am Montag, 12. April, 0 Uhr, ...

Westerwaldwetter: Regnerisches Wochenende steht bevor

Region. Nach einem sommerlich anmutenden Märzende zeigt sich der April nun von seiner klassischen Seite. Mit der von Norden ...

Zusätzliche Nutzung von Windenergie möglich?

Hachenburg. Ein entsprechender Prüfauftrag an die Verwaltung soll in der nächsten Ratssitzung beraten werden.

Die CDU-Fraktion ...

Corona im Westerwaldkreis: 59 neue Fälle und ein Todesfall gemeldet

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 114,9, der Landesdurchschnitt bei 101,4. Eine 91-jährige ...

Steinigers Küchengruß: "Erdbeeren statt Eierlikör"

Dieser hat sich etliche schwere Frakturen zugezogen, als er die Treppe bei seinen pflegebedürftigen Eltern hinabstürzte. ...

IHKs erweitern kostenloses Online-Angebot für das Gastgewerbe

Koblenz. Bis heute haben an den rund 65 Onlineveranstaltungen bereits mehr als 5.000 Beschäftigte aus Gastgewerbe und Tourismus ...

Werbung