Werbung

Nachricht vom 07.11.2010    

Theatergruppe „fratze im kopp“ feierte gelungene Premiere

Neben dem Wunsch nach Anerkennung und Reichtum standen so mache nackte Tatsachen im Mittelpunkt der Komödie „Diese Kunstbanausen“, mit der die Gemündener Theatergruppe „fratze im kopp“ nun Premiere feierte.

Schlussszene im Stück der Theatergruppe "fratze im kopp": Kurz bevor der Vertrag mit dem Galeristen Schnakenköter unterschrieben wird, wandelt sich das Blatt. Fotos: Ulrike Preis

Gemünden. Viele große Maler wurden erst nach ihrem Tod berühmt. Mit einem ausgeklügelten Plan spekuliert Malermeister Ernst Pinsel (Arno Eckstein) jedoch darauf, schon früher zum ersehnten Reichtum zu kommen. Dass nur er sich als „Meistermaler Ernesto Pinselo – Maler der Auteklotür“ sieht, stört ihn da kein bisschen. Seine bessere Hälfte Johanna (Martina Stahl), die er liebevoll „Strunzelbeerchen“ nennt, hat schon lange kein Verständnis mehr für ihren „eingebildeten Künstler“, dem es offensichtlich gar nichts ausmacht, dass der aufdringliche Gerichtsvollzieher Heino Kuckuck (Dietmar Wolf) mittlerweile tagtäglich bei ihnen reinschaut. Auch Schwiegermutter Traude (Monica Fialho-Schwarz) hat wenig für den „missratenen Leinwandbeschmutzer“ übrig. Als schließlich die pickfeine Lilo (Andrea Fritsch) und ihr „warmer“ Bruder Gernot Schnakenköter (Emil Holzbach) auftauchen, scheint es zunächst so, als hätten die schlechten Zeiten ein Ende. Die beiden erfahrenen Galeristen erkennen zwar das „gewisse Extra“ der Bilder, wollen aber den Preis gewaltig drücken. Auf diesen Handel lässt sich Ernst Pinsel jedoch nicht ein. Viel lieber heckt er gemeinsam mit seinem Freund Herbert Saftig (Denis Wolf) den Plan aus, in den Wellen des Wiesensees zu ertrinken, um als ominöse, aufgetakelte, russische Diva wieder auf der Bildfläche zu erscheinen. Wäre da nicht die überaus neugierige Nachbarin Klothilde Schnack (Margit Keßler), die für allerlei Turbulenzen sorgt. Scharf auf eine Belohnung stachelt sie den Polizisten Otto Specht (Marcel Holzbach) an, der sich durch die Aufklärung des Falls eine Beförderung erhofft. Immer wieder dreht sich die Geschichte um „Nöfrötöte“, einem Gemälde, welches einen nackten Frauenhintern zeigt. Wurde das Bildnis der Cellulitis befallenen Hängebacken zunächst von allen verschmäht, so steigt sein Preis nun unaufhörlich. Als Ernst Pinsel dann auch noch von den Toten aufersteht, sind die Kunstbanausen nicht mehr zu bremsen und die Geschichte nimmt ein rasantes Ende. Mit lang anhaltendem Beifall honorierten die zahlreichen Besucher die tolle Inszenierung, die an den beiden nächsten Wochenenden nochmals aufgeführt wird. Dietmar Wolf, der zusammen mit Margit Keßler die Regie führte, bedankte ich im Namen aller Akteure vor und hinter den Kulissen. Großes Lob galt auch dem farbenprächtigen Bühnenbild, welches in der Hand von Ingelore Schlosser und ihrem Team lag. Über das erste Bild aus der Verlosung von „Nöfrötöte“ freute sich Ernesto Fialho aus Willmenrod.



Weitere Aufführungen sind am Freitag, 12. November und Samstag 13. November; sowie Freitag, 19. November und Samstag, 20. November. Beginn jeweils um 20 Uhr, Einlass ist ab 19 Uhr.
Karten sind erhältlich bei folgenden Vorverkaufsstellen: Eva Wolf (Tel. 02663/8763), der NASPA-Niederlassung Gemünden (außerhalb der Geschäftszeiten bei Sabine Jung (Tel. 02663/8703) und im Internet unter www.fratze-im-kopp.de (hier erfolgt der Versand direkt und ohne Zusatzkosten!) (upr)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Theatergruppe „fratze im kopp“ feierte gelungene Premiere

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Katharinenmarkt soll Corona-konform und sicher stattfinden

Nachdem der beliebte Katharinenmarkt im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, soll die über 500-jährige Tradition in diesem Jahr am 6. November wieder fortgeführt werden. "Absagen ist für uns keine Option", so Stadtbürgermeister Stefan Leukel.


Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

In Zusammenarbeit des Gesundheitsministeriums mit dem Landessportbund startet eine großangelegte Impfkampagne für 12- bis 17-Jährige. Der konstruktiver Austausch mit politisch Verantwortlichen wird dabei fortgeführt. Die Impfquote soll weiter steigen. In den letzten 28 Tagen starben derweil fünf Westerwälder mit Corona.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Im Rahmen der Vorbereitung der notwendigen Wegsanierung des Rad-Wanderwegs bei Rehe wurden kürzlich Baumfällarbeiten vorgenommen. Der radikale Kahlschlag stößt bei den Einwohnern auf Unverständnis, auch wenn sie laut Verbandgemeinde im gesamten Umfang genehmigt gewesen seien.


Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Das aktuelle Tiefdruckgebiet wird von Hoch „Philine“ abgelöste. Es bringt dem Westerwald am Samstag und Sonntag viel Sonne. Nachts werden die Temperaturen deutlich sinken. Es ist mit Bodenfrost zu rechnen. Empfindliche Balkonpflanzen müssen geschützt oder ins Winterquartier gebracht werden.




Aktuelle Artikel aus der Region


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Region. Es wird immer unübersichtlicher im Dschungel der Corona-Maßnahmen. War bis vor Kurzem noch 3G mit „Geimpfte, Genesene ...

Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Region. Im Laufe des Freitagnachmittags lockert die Bewölkung immer weiter auf. In der Nacht zum Samstag (16. Oktober) wird ...

Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

Westerwaldkreis. Die Impfkampagne des Geundheitsministerium des Landes erhält Rückenwind von den Rheinland-pfälzischen Sportvereinen. ...

Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Rehe. Bei der Redaktion des WW-Kuriers haben sich in den letzten Tagen vermehrt Einwohner aus Rehe gemeldet, die sich empört ...

Ein großer Roman über ein kleines Theater: Thomas Hettche liest aus Herzfaden

Hachenburg. Ein zwölfjähriges Mädchen gerät nach einer Vorstellung der Augsburger Puppenkiste durch eine verborgene Tür auf ...

Auf Pilzsuche unterwegs im Westerburger Wald

Stahlhofen am Wiesensee. Der Pilzexperte Ralph Duwe ist mit 20 Interessierten in die Pilze gegangen. Diese bekamen bei der ...

Weitere Artikel


Katharinenmarkt lockte tausende Besucher an

Hachenburg. Am Samstag war es wieder soweit: Die Löwenstadt hatte zum Katharinenmarkt geladen. Trotz des trüben Novembernebels ...

Hunderte feierten auf der Katharinenmarkt-Party

Hachenburg. Nach dem Katharinenmarkt gingen viele Besucher direkt weiter in die Rundsporthalle, wo seit Jahren die Katharinenmarkt-Party ...

Gymnastikgruppe Willmenrod besuchte Freiburg

Willmenrod. Ausschlaggebend war seinerzeit ein Besuch bei den „ausgewanderten“ Willmenrödern Egon und Ingelore Schmidt. Das ...

„Es geht nicht ums Geld, sondern ums Vertrauen“

Montabaur. Außerdem sprach sich der Rat für eine Aufnahme des Grundstückes der „Allmannshäuser Kapelle“ in den Geltungsbereich ...

Westerwald: Schlag gegen Westerwälder Drogenszene

Westerwald. Nach umfangreichen und über mehrere Monate andauernde Ermittlungen konnten die Drogenfahnder der Kripo Montabaur ...

Flachsanbau im Film dokumentiert

Westerburg. Erleichtert und zufrieden trafen sich nun die Initiatoren und Mitwirkenden des Projektes im Trachtenmuseum, um ...

Werbung