Werbung

Nachricht vom 07.11.2010    

Theatergruppe „fratze im kopp“ feierte gelungene Premiere

Neben dem Wunsch nach Anerkennung und Reichtum standen so mache nackte Tatsachen im Mittelpunkt der Komödie „Diese Kunstbanausen“, mit der die Gemündener Theatergruppe „fratze im kopp“ nun Premiere feierte.

Schlussszene im Stück der Theatergruppe "fratze im kopp": Kurz bevor der Vertrag mit dem Galeristen Schnakenköter unterschrieben wird, wandelt sich das Blatt. Fotos: Ulrike Preis

Gemünden. Viele große Maler wurden erst nach ihrem Tod berühmt. Mit einem ausgeklügelten Plan spekuliert Malermeister Ernst Pinsel (Arno Eckstein) jedoch darauf, schon früher zum ersehnten Reichtum zu kommen. Dass nur er sich als „Meistermaler Ernesto Pinselo – Maler der Auteklotür“ sieht, stört ihn da kein bisschen. Seine bessere Hälfte Johanna (Martina Stahl), die er liebevoll „Strunzelbeerchen“ nennt, hat schon lange kein Verständnis mehr für ihren „eingebildeten Künstler“, dem es offensichtlich gar nichts ausmacht, dass der aufdringliche Gerichtsvollzieher Heino Kuckuck (Dietmar Wolf) mittlerweile tagtäglich bei ihnen reinschaut. Auch Schwiegermutter Traude (Monica Fialho-Schwarz) hat wenig für den „missratenen Leinwandbeschmutzer“ übrig. Als schließlich die pickfeine Lilo (Andrea Fritsch) und ihr „warmer“ Bruder Gernot Schnakenköter (Emil Holzbach) auftauchen, scheint es zunächst so, als hätten die schlechten Zeiten ein Ende. Die beiden erfahrenen Galeristen erkennen zwar das „gewisse Extra“ der Bilder, wollen aber den Preis gewaltig drücken. Auf diesen Handel lässt sich Ernst Pinsel jedoch nicht ein. Viel lieber heckt er gemeinsam mit seinem Freund Herbert Saftig (Denis Wolf) den Plan aus, in den Wellen des Wiesensees zu ertrinken, um als ominöse, aufgetakelte, russische Diva wieder auf der Bildfläche zu erscheinen. Wäre da nicht die überaus neugierige Nachbarin Klothilde Schnack (Margit Keßler), die für allerlei Turbulenzen sorgt. Scharf auf eine Belohnung stachelt sie den Polizisten Otto Specht (Marcel Holzbach) an, der sich durch die Aufklärung des Falls eine Beförderung erhofft. Immer wieder dreht sich die Geschichte um „Nöfrötöte“, einem Gemälde, welches einen nackten Frauenhintern zeigt. Wurde das Bildnis der Cellulitis befallenen Hängebacken zunächst von allen verschmäht, so steigt sein Preis nun unaufhörlich. Als Ernst Pinsel dann auch noch von den Toten aufersteht, sind die Kunstbanausen nicht mehr zu bremsen und die Geschichte nimmt ein rasantes Ende. Mit lang anhaltendem Beifall honorierten die zahlreichen Besucher die tolle Inszenierung, die an den beiden nächsten Wochenenden nochmals aufgeführt wird. Dietmar Wolf, der zusammen mit Margit Keßler die Regie führte, bedankte ich im Namen aller Akteure vor und hinter den Kulissen. Großes Lob galt auch dem farbenprächtigen Bühnenbild, welches in der Hand von Ingelore Schlosser und ihrem Team lag. Über das erste Bild aus der Verlosung von „Nöfrötöte“ freute sich Ernesto Fialho aus Willmenrod.



Weitere Aufführungen sind am Freitag, 12. November und Samstag 13. November; sowie Freitag, 19. November und Samstag, 20. November. Beginn jeweils um 20 Uhr, Einlass ist ab 19 Uhr.
Karten sind erhältlich bei folgenden Vorverkaufsstellen: Eva Wolf (Tel. 02663/8763), der NASPA-Niederlassung Gemünden (außerhalb der Geschäftszeiten bei Sabine Jung (Tel. 02663/8703) und im Internet unter www.fratze-im-kopp.de (hier erfolgt der Versand direkt und ohne Zusatzkosten!) (upr)


Lokales: Westerburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Theatergruppe „fratze im kopp“ feierte gelungene Premiere

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Leuterod: Erster Spatenstich ist getan

Leuterod. Die geplanten Baukosten belaufen sich aktuell auf rund 688.000 Euro welche von der Verbandsgemeinde Wirges mit ...

"Wäller helfen": Crowdfunding für Geflüchtete des Ukrainekrieges bringt 76.000 Euro

Westerwaldkreis. Über die Crowdfunding-Plattform "Viele schaffen mehr" konnte zahlreichen Menschen mit einer Spende geholfen ...

Langenhahn: Unfall mit zwei leicht verletzten Personen auf der L281

Langenhahn. Eine 18-jährige Fahrzeugführerin aus der VG Höhr-Grenzhausen missachtete laut Polizeiangaben mit ihrem PKW beim ...

Schwerer Unfall auf der L 317 bei Weroth: Vorfahrt missachtet, zwei Verletzte

Weroth. Laut Angaben der Polizei hat ein Fahrzeug beim Linksabbiegen von er L 317 auf die B 8 in Fahrtrichtung Wallmerod ...

"Offensive fahrradfreundlicher Westerwaldkreis": Bürgerbeteiligung startet

Westerwaldkreis. „Ziel des Konzeptes ist es, ein kreisweites Radwegenetz zu entwickeln, welches die Anforderungen und den ...

Schloss Montabaur: das gelbe Wahrzeichen über den Dächern der Stadt

Montabaur. Ein echtes Wahrzeichen der Stadt Montabaur ist das gelbe, auf dem Schlossberg über der Stadt thronende Schloss ...

Weitere Artikel


Katharinenmarkt lockte tausende Besucher an

Hachenburg. Am Samstag war es wieder soweit: Die Löwenstadt hatte zum Katharinenmarkt geladen. Trotz des trüben Novembernebels ...

Hunderte feierten auf der Katharinenmarkt-Party

Hachenburg. Nach dem Katharinenmarkt gingen viele Besucher direkt weiter in die Rundsporthalle, wo seit Jahren die Katharinenmarkt-Party ...

Gymnastikgruppe Willmenrod besuchte Freiburg

Willmenrod. Ausschlaggebend war seinerzeit ein Besuch bei den „ausgewanderten“ Willmenrödern Egon und Ingelore Schmidt. Das ...

„Es geht nicht ums Geld, sondern ums Vertrauen“

Montabaur. Außerdem sprach sich der Rat für eine Aufnahme des Grundstückes der „Allmannshäuser Kapelle“ in den Geltungsbereich ...

Westerwald: Schlag gegen Westerwälder Drogenszene

Westerwald. Nach umfangreichen und über mehrere Monate andauernde Ermittlungen konnten die Drogenfahnder der Kripo Montabaur ...

Flachsanbau im Film dokumentiert

Westerburg. Erleichtert und zufrieden trafen sich nun die Initiatoren und Mitwirkenden des Projektes im Trachtenmuseum, um ...

Werbung