Werbung

Nachricht vom 08.04.2021    

Seit 40 Jahren ist Inge Schneider die gute Seele der Kirchengemeinde

Die Wiedervereinigung, Tschernobyl, das Sommermärchen, der 11. September – in den vergangenen 40 Jahren ist viel passiert. Auch im Leben der inzwischen 80-jährigen Inge Schneider aus Roßbach.

Inge Schneider in der Roßbacher Kirche. Fotos: Peter Bongard

Freirachdorf/Roßbach. Schon seit vier Jahrzehnten ist sie als Küsterin die gute Seele der Evangelischen Kirche Roßbach. Und obwohl sich in dieser Zeit eine Menge um Inge Schneider verändert hat: Sie hält ihrer Kirchengemeinde die Treue und sieht Woche für Woche im Roßbacher und seit ein paar Monaten auch im Freirachdorfer Gotteshaus nach dem Rechten.

Auch die Kirche hat sich in den vergangenen Jahrzehnten verändert. Früher, erzählt Inge Schneider, versteckten sich die Kinder noch, wenn ihnen im Dorf der Pfarrer entgegenkam. „Das waren Respektspersonen“, erinnert sie sich. Heute ist das Verhältnis vom Pfarrer zu seinen Schäfchen lockerer; die Kirche macht mehr für junge Leute und das Klima ist ein entspannteres, offeneres, sagt sie. In Roßbach und Freirachdorf findet sich dieser neue Geist auch im Namen wieder: 2016 schließen sich beide Gemeinden zur „Evangelischen Willkommensgemeinde Freirachdorf-Roßbach“ zusammen.

Pfarrerin Ilona Fritz bringt den Zusammenschluss während ihrer Amtszeit auf den Weg, und außer der inzwischen in der Eifel tätigen Pfarrerin hat Inge Schneider fünf weitere Pfarrpersonen erlebt. „Über die könnte ich ein ganzes Buch schreiben“, sagt die rüstige 80-Jährige lachend. Zum Beispiel über den, der sie 1981 anwirbt: Pfarrer August Philippus. „Der hat mich geprägt und mir die Aufregung genommen“, erinnert sich Inge Schneider. „Während meiner ersten Einsätze als Küsterin war ich ziemlich nervös. Einmal war der Abendmahlswein etwas trüb, und Pfarrer Philippus sagte vor der versammelten Gemeinde, dass ich einen auf den Deckel bekomme, sollte der Wein schlecht sein. Sowas hat er oft gemacht, aber immer mit einem Augenzwinkern. Deshalb war ich ihm auch nicht böse. Ganz im Gegenteil: Das hat mich locker gemacht.“

Locker – und selbstbewusst. Denn schon bald weiß die Küsterin genau, was in den Kirchen zu tun ist: An Sonntagen ist sie die Erste und die Letzte im Gotteshaus und richtet alles her; sie schmückt den Weihnachtsbaum, gestaltet Adventskränze und Erntekronen; in der Woche macht sie mehrere Stunden sauber, kehrt auf den Kirchwegen, räumt im Winter trotz ihres Alters den Schnee weg und hat bis vor ein paar Jahren sogar die Fenster geputzt. „Ich mache mehr als ich muss“, sagt sie – selbstverständlich für eine, für die die Arbeit selbst ein Gottesdienst ist. Was sie aber nicht haben kann, sind mosernde Pfarrer. „Einmal hatten wir einen, der oft unzufrieden war. Mal war es ihm zu kalt, mal zu warm. Irgendwann habe ich ihm gesagt: ,Ich habe noch keinen erlebt, der so viel gemeckert hat!‘“ Von diesem Tag an verstehen die beiden sich blendend.



Besonders gut versteht sich Inge Schneider auch mit Pfarrer Bernhard Klose. Dessen früher Tod im Jahre 2003 gehört deshalb auch zu ihren dunkelsten Erinnerungen. „Er liebte Tischtennis und kam oft spät abends bei uns vorbei, um noch eine Runde mit meinem Mann zu spielen“, erzählt sie. Als er dann im Krankenhaus lag, hat sie ihn oft besucht. Sein Tod schmerzt die 80-Jährige noch immer. Auch der Abschied der bislang letzten Pfarrerin der Willkommensgemeinde, Ilona Fritz. „Schade, dass wir sie wegen der Pandemie nicht angemessener verabschieden konnten“, sagt sie. „Als sie aufgehört hat, wollte ich das eigentlich auch tun“, sagt sie.

Aber Inge Schneider macht weiter. Weil sie es gerne macht – und weil es heutzutage gar nicht so leicht ist, eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger zu finden. „Ein Küster macht die Arbeit nicht wegen des Geldes“, glaubt sie. „Sondern, weil’s eine Berufung ist. Man muss den Job mit Freude und sehr gewissenhaft erledigen. Sonst macht’s keinen Sinn.“ (bon)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Perücken und Zweithaar: Haarwerk Ransbach-Baumbach gibt Menschen mit Haarausfall neue Perspektiven

Ransbach-Baumbach. Kürzlich eröffnete Das Haarwerk in Ransbach-Baumbach einen zusätzlichen Bereich innerhalb seines Unternehmens, ...

Temporärer Stromausfall in Teilen der VG Bad Marienberg: Das war der Grund

Bad Marienberg. Gegen 13.23 Uhr fiel in einigen Gemeinden der Verbandsgemeinde Bad Marienberg plötzlich der Strom aus. Die ...

"Housing First": Neue Perspektiven für Wohnungslose im Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. Das Haus ist eine Kulisse der Trostlosigkeit. Auf der Terrasse steht ein altes Sofa neben notdürftig geflickten ...

FreiBad Unnau verwandelt sich in Sommerlaune-Party-Zone

Unnau. Am Sonntag, 4. August, von 13 bis 17 Uhr verwandelt sich das FreiBad Unnau in eine pulsierende Partyzone. Das renommierte ...

Schulfreie Zeit im Sommer im Westerwaldkreis richtig nutzen

Montabaur. Auch der 17-jährige Pierre Mosbach aus Eitelborn wusste bis vor Kurzem noch nicht, welchen beruflichen Weg er ...

Neuer Chefarzt für Urologie am St. Vincenz in Limburg

Limburg. "Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe und die Möglichkeit, gemeinsam mit dem Team die Abteilung für Urologie ...

Weitere Artikel


Verkehrsunfall durch Falschfahrer

Bad Marienberg. Am 8. April 2021 ereignete sich gegen 13:54 Uhr auf der L293 im Bereich Bad Marienberg (Zinhain) ein Verkehrsunfall ...

Im Wald wird wieder gepflanzt

Die Waldschäden
Region. Vor allem Fichtenwälder sind durch die ungewöhnlich große Trockenheit und die in Massen auftretenden ...

Europäischer Keramikmarkt in Höhr-Grenzhausen geht in 2021 andere Wege

Höhr-Grenzhausen. Stadtbürgermeister Michael Thiesen bedauert diese Maßnahme sehr, aber es macht per heute einfach keinen ...

„Schnelle Wällerin“ erreicht 5. Platz beim „Preis von Stuttgart“

Hardert. Saisonstart auf dem Hockenheimring
Endlich durfte sie sich wieder ans Steuer ihres geliebten Boliden Formel Ford ...

PKW unter Sattelzug gefahren - Zeugenaufruf

Görgeshausen. Ein auf dem mittleren Fahrstreifen fahrender PKW fuhr aus ungeklärten Gründen unter einen auf dem rechten Fahrstreifen ...

Corona: Termin im Impfzentrum?

Hachenburg. Alle Impfberechtigten müssen zunächst den Eingangsbereich des Impfzentrums passieren. Dort werden an der Anmeldung ...

Werbung