Werbung

Nachricht vom 08.04.2021    

„Schnelle Wällerin“ erreicht 5. Platz beim „Preis von Stuttgart“

Simone Busch, die bekannte Rennfahrerin aus dem Westerwald, hatte sich beim Wochenende auf dem Hockenheimring nicht nur mit der Pandemie, sondern auch mit den Widrigkeiten des unberechenbaren Frühlingswetters auseinanderzusetzen.

Simone Busch im Rennen. Fotos: privat

Hardert. Saisonstart auf dem Hockenheimring
Endlich durfte sie sich wieder ans Steuer ihres geliebten Boliden Formel Ford 2000 – SF 86 setzen, um beim „Preis von Stuttgart“ auf dem Hockenheimring zu starten. Dieses Autorennen wird in der GLPpro-Serie innerhalb des VFV (Veteranen-Fahrzeug-Verband) durchgeführt. Im freien Training konnte Simone bei 23 Startern einen beachtlichen 7. Platz erkämpfen. Vor dem offiziellen Zeittraining (Qualifying) ging plötzlich ein heftiger Regenschauer über dem Hockenheimring nieder, der einen Umbau des Fahrzeuges auf Regenabstimmung erforderte.

Probleme während des Qualifyings zum „Preis von Stuttgart“
Teamchef Frank Färber erläuterte die Problematik: „Solch ein Umrüsten ist immer ein ziemlicher Aufwand. Da werden Stabilisatoren ausgehängt, Stoßdämpfer verstellt, und die Fahrzeughöhe angepasst, Front- und Heckflügel justiert und last but not least, die Regenräder aufmontiert. Leider hat uns die Wetter-App an der Nase herumgeführt, der Regen hörte alsbald auf, und die Strecke ist sehr schnell abgetrocknet.“

Also musste Simone nach einer Runde im offiziellen Zeittraining wieder rein in die Box, um wenigstens die Reifen zu wechseln, mehr ging zeitlich nicht mehr. Die Folge war, dass Simone über den Startplatz zehn im Qualifying nicht hinauskam. Natürlich war Simone sehr enttäuscht über den Verlauf des Zeittrainings, weil sie sich mehr erhofft hatte.

Sie ließ sich jedoch nicht entmutigen und griff am Rennsonntag mit frischem Mut an, frei nach dem Motto: „Einer verpatzten Generalprobe folgt eine gelungene Premiere.“

Im Rennen am Sonntag lief es dann aber viel besser. Gleich am Start fuhr Simone von Platz zehn auf Platz sieben vor, in Runde eins konnte sie noch zwei weitere Konkurrenten überholen.

Im Laufe des 25-minütigen Wertungslaufs konnte Simone bis auf Platz 3 vorfahren, und hätte sich damit einen Platz auf dem Podest gesichert, doch dann kam alles noch anders.



Im Gespräch mit dem WW-Kurier stand Simone Busch noch ganz unter dem Eindruck des Rennverlaufs und schilderte sehr emotional die letzten Runden des Rennens.

Beherztes Rennen bis zur Zielflagge
„In der vorletzten Runde, ich lag zu dieser Zeit an dritter Stelle, gab es in Kurve eins einen Dreher eines Konkurrenten und damit als Folge gelbe Flaggen, das bedeutet Geschwindigkeit reduzieren und Überholverbot. Die beiden Fahrer hinter mir nutzten die Gelegenheit, saugten sich in meinem Windschatten heran, und verkürzten den Abstand deutlich. In der selben Runde hatte ich noch zwei Autos vor mir zum Überrunden, was natürlich auch noch Zeit gekostet hat.

In der letzten Runde sind die beiden „Kerle“, die hinter mir lagen, dann gleichzeitig rechts und links aus dem Windschatten über mich hergefallen und haben mich knapp einen Kilometer vor dem Ziel überholt, so dass ich letztendlich nur als Fünfte das Rennen beenden konnte. Ich hätte platzen können, da ich schon mit dem Podest-Platz geliebäugelt hatte." So die ambitionierte und ehrgeizige Erzieherin, geboren in Herschbach/Uww, und wohnhaft in Hardert. Einen Trost fand Simone dann doch noch: „Im Rennen bin ich wenigstens die beste Formel Ford- Zeit gefahren, und habe dabei meine persönliche Bestmarke aufgestellt. Beim nächsten GLPpro-Lauf vom 7. bis 9. Mai 2021 in Oschersleben will ich unbedingt Revanche, denn ich weiß, wenn alles klappt, kann ich ganz vorne mitfahren“, gab sich Simone motiviert und kämpferisch.

Erwähnenswert ist noch die Tatsache, dass Simone Busch als einzige Frau unter 23 Startern, sich gegen schier erdrückende Männerdomäne bis auf Platz 5 durchsetzen konnte, sie hat also wieder einmal eindrucksvoll bewiesen, dass sie durchaus „ihren Mann stehen kann“. (Wolfgang Rabsch)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 13.04.2021

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Ab sofort gilt der Westerwaldkreis als Modellregion für die neue Luca-App. Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 13. April 5.822 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 433 aktiv Infizierte, davon 302 Mutationen.


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Dachstuhlbrand in Selters

Dachstuhlbrand in Selters

VIDEO | Am Montagvormittag, den 12. April kam es in Selters zu einem Dachstuhlbrand. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Herschbach und Selters hatten die Lage schnell im Griff.


Eilantrag gegen Ausgangsbeschränkungen bleibt ohne Erfolg

Die durch den Rhein-Hunsrück-Kreis für das Kreisgebiet verfügten Ausgangsbeschränkungen von 21 bis 5 Uhr müssen vorläufig befolgt werden. Das entschied das Verwaltungsgericht Koblenz in einem Eilverfahren, das durch den Landrat des Kreises als Privatperson anhängig gemacht worden war. Bei Anträgen aus anderen Landkreisen dürfte ähnlich geurteilt werden.




Aktuelle Artikel aus der Sport


VC Neuwied wird Meister und steigt in 1. Volleyball-Bundesliga auf

Neuwied. Dirk Groß hatte für den erhofften Showdown am viertletzten Spieltag noch einmal sein ganzes Team auf der Mannschaftsmeldeliste ...

FC Mündersbach erweitert sein Online-Angebot

Mündersbach. Neu im Kursangebot ist „Morgen-Gymnastik“ mittwochs von 9 bis 10 Uhr.
Sport ist wichtig für das Herz-Kreislauf-System, ...

VC Neuwied will gegen TV Dingolfing vorzeitig Meister werden

Neuwied. Klar ist, dass dieser Punktgewinn im letzten Heimspiel am Samstag, den 10. April gegen den Tabellensiebten aus Dingolfing ...

Das Saisonaus der Rockets in der Chronologie

Limburg. Corona hat die Rockets ausgebremst. Zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres fällt die Krönung einer erfolgreichen ...

Kirburg in Bewegung - Machen Sie mit!

Kirburg. Um die Rheinland-Pfälzer zu mehr Bewegung zu motivieren, wurde die Landesinitiative "Land in Bewegung" ins Leben ...

Eisbären setzen auf sechs Nachwuchstalente aus der U19

Nentershausen. Mit dabei werden dann gleich sechs Spieler sein, die in der nunmehr vorzeitig beendeten Saison noch für die ...

Weitere Artikel


Seit 40 Jahren ist Inge Schneider die gute Seele der Kirchengemeinde

Freirachdorf/Roßbach. Schon seit vier Jahrzehnten ist sie als Küsterin die gute Seele der Evangelischen Kirche Roßbach. Und ...

Verkehrsunfall durch Falschfahrer

Bad Marienberg. Am 8. April 2021 ereignete sich gegen 13:54 Uhr auf der L293 im Bereich Bad Marienberg (Zinhain) ein Verkehrsunfall ...

Im Wald wird wieder gepflanzt

Die Waldschäden
Region. Vor allem Fichtenwälder sind durch die ungewöhnlich große Trockenheit und die in Massen auftretenden ...

PKW unter Sattelzug gefahren - Zeugenaufruf

Görgeshausen. Ein auf dem mittleren Fahrstreifen fahrender PKW fuhr aus ungeklärten Gründen unter einen auf dem rechten Fahrstreifen ...

Corona: Termin im Impfzentrum?

Hachenburg. Alle Impfberechtigten müssen zunächst den Eingangsbereich des Impfzentrums passieren. Dort werden an der Anmeldung ...

Gernot Grebe als stellvertretender Wehrleiter der VG Selters verabschiedet

Selters. Gernot Grebe hatte nach Ablauf der zehnjährigen Wahlzeit erklärt, nicht für eine erneute Wahl zur Verfügung zu stehen, ...

Werbung