Werbung

Nachricht vom 06.11.2010    

Geschichte eines Westerwälder Kriegsverbrechers vorgestellt

Geschichten von Kriegsverbrechern kennen wir nicht allzu viele. Meist werden die Opfer des Dritten Reiches thematisiert. Carsten und Wolfgang Gerz aus Oberrod schrieben nun ein Buch über einen Westerwälder Kriegsverbrecher: Wilhelm Dörr aus Emmerichenhain. Der junge Mann war SS-Oberscharführer. Am Freitagabend stellten die Autoren ihr Buch vor.

Die Geschichte des Kriegsverbrechers Wilhelm Dörr: v.l.n.r. Wolfgang Gerz, Dajana Jones, Carsten Gerz, Dr. Georg Lilienthal, Tanja Kaminski und Uwe Herrmann präsentierten das neue Buch der Schreibwerkstatt Schrift:gut. Foto: Julia Tielmann

Rehe. „Ein Schuss in den Hinterkopf“ – so lautet der Titel des neuen Buches von Carsten und Wolfgang Gerz. Es erzählt die Geschichte eines jungen Mannes aus Emmerichenhain, der im Dritten Reich SS-Oberscharführer war und nach Kriegsende hingerichtet wurde. Am Freitagabend stellten sie ihre jahrlange Forschungsarbeit im Dietrich Bonhoeffer-Haus in Rehe der Öffentlichkeit vor.

Wilhelm Dörr wurde im Jahr 1921 in Merenberg geboren. Ab 1928 wuchs er in Emmerichenhain auf. Hier arbeitete er als Landwirt auf dem Hof seines Vaters. 1940 meldete er sich freiwillig bei der deutschen Wehrmacht, bei der er zunächst abgelehnt wurde. Daraufhin bewarb er sich bei der Waffen-SS. Dörr wurde im KZ Oranienburg bei Berlin stationiert und Anfang des Jahres 1944 in das Arbeitslager Mittelbau-Dora bei Nordhausen in Thüringen versetzt. Seit September 1944 war er im Außenlager von Mittelbau-Dora Kleinbodungen tätig. Dort waren rund 620 Häftlinge zur Zwangsarbeit inhaftiert. Vor den herannahenden Alliierten evakuierte Dörr zusammen mit dem Lagerführer Xaver Stärfel die Häftlinge in das KZ Bergen-Belsen nördlich von Hannover. Auf diesem langen Fußmarsch soll Dörr einige Häftlinge, die versuchten zu fliehen, erschossen haben. Am 11. April 1945 kam der Evakuierungstransport in Bergen-Belsen an, vier Tage später befreiten die Briten das KZ und verhafteten Wilhelm Dörr. Im Herbst des Jahres 1945 wurde Dörr wegen seiner Verbrechen zum Tode verurteilt. Im Dezember 1945 wurde er hingerichtet.
Während Wolfgang Gerz sein neues Buch vorstellte, berichtete er auch, wie schwierig und langwierig teilweise die Recherchearbeit gewesen sei. Sein Sohn Carsten und er gingen die Strecke, die Dörr im Frühjahr 1945 mit den Häftlingen marschiert war, ab und suchten nach Zeitzeugen. Sie forschten in verschiedenen Archiven und studierten Prozessprotokolle. Dies alles trugen sie nun in ihrem Buch „Ein Schuss in den Hinterkopf“ zusammen.

Musikalisch umrahmt wurde der Abend von Saxophonstücken der Musikerin Dajana Jones. Pfarrer Uwe Herrmann von der Evangelischen Kirche in Rennerod sprach eingangs einige nachdenkliche Worte. Tanja Kaminski von der Katholischen Kirche Elsoff trug zwei sehr traurige Gedichte vor. Carsten Gerz versuchte zu verdeutlichen, welche Menschen das waren, die wie Wilhelm Dörr im Dritten Reich gehandelt haben. Sein Fazit: „Das waren Menschen, wie wir.“ Es seien keine Unmenschen gewesen. Die Geschichte könne sich heute ähnlich abspielen, wenn wir nicht immer wieder für Demokratie kämpften. Abschließend referierte Dr. Georg Lilienthal, Leiter der Gedenkstätte Hadamar, wo im Dritten Reich so genannte geistige Kranke ermordet wurden. Er nahm sich der Frage an, warum immer wieder über dieses Thema gesprochen werden müsse. Viele Familien, deren Vorfahren in Hadamar ermordet worden seien, interessierten sich nun für dieses Thema. Im Anschluss entstanden bei einem Glas Wein angeregte Gespräche unter den Gästen.

Das Buch von Carsten und Wolfgang Gerz, Ein Schuss in den Hinterkopf. Die Geschichte des Kriegsverbrechers Wilhelm Dörr, kann bei der Schreibwerkstatt Schrift:gut in Westernohe unter Tel. 02664/ 99 19 248 erworben werden. (jut)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!


Kommentare zu: Geschichte eines Westerwälder Kriegsverbrechers vorgestellt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 06.03.2021

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

Der Impfstoff des britisch-schwedischen Unternehmens AstraZeneca hat ein schlechtes Image und wird als Impfstoff zweiter Klasse abgestempelt. Viele halten ihn gar für minderwertig und wollen sich nicht mit einem ihrer Ansicht nach schlechteren Vaccin impfen lassen.


Neu im Westerwald: Mehrtägige geführte Radtouren in der Kleingruppe

Wer gerne mit dem E-Bike in der frischen Luft unterwegs ist, gerne in der Kleingruppe radelt, kein "Höhenmeter-Jäger" ist und neben einer schönen Landschaft auch nette Leute kennen lernen möchte – für den ist das neue Angebot der geführten mehrtägigen Radtour im Westerwald genau das Richtige.


Arbeitsreiches Wochenende für Polizeiautobahnstation Montabaur

Fünf Verkehrsunfälle ereigneten sich am Freitag, drei davon in der Baustelle Bendorfer Brücke. Bei Kontrollen stellten die Autobahnpolizisten diverse Straftaten bei kontrollierten Fahrern fest.


Region, Artikel vom 07.03.2021

Straßensperrung in Ebernhahn

Straßensperrung in Ebernhahn

Im Zeitraum 15. März 2021 bis 16. April 2021 ist die Landesstraße 300 (= Kirchstraße und Dernbacher Straße) in Ebernhahn wegen Rohrsanierungsarbeiten (Kanal) beziehungsweise Verkehrssicherungsmaßnahmen gesperrt.


Kulturlandschaft unter Naturschutz – wie geht das?

GASTBEITRAG | Wo angeblich „über den Höhen der Wind so kalt“ pfeift, hat sich dank des subozeanisch-subkontinentalen Klimas eine arten- und individuenreiche Pflanzen- und Tierwelt entfaltet. Ein Gastbeitrag von Dr. Hermann Josef Roth.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Buchtipp: „Engel tragen Gummistiefel“ von Doris Manroth

Dierdorf/Windhagen. Der Roman ist voller Liebe: der unerwarteten Liebe der alleinerziehenden Protagonistin Maxie zu Matthias, ...

Kulturlandschaft unter Naturschutz – wie geht das?

Montabaur. Beinahe in der Mitte zwischen Lahn und Sieg ist über 300 Jahre hinweg eine Kulturlandschaft eigenen Charakters ...

Der Stöffel-Park lädt zur virtuellen Vernissage ein

Enspel. Fotografien sind die Spezialität von Kohlhas, und Dino Schäfer ist – schon beruflich – für Corporate Art (Symbiose ...

Digitale Chorproben mit Dekanatskantor Jens Schawaller

Ransbach-Baumbach/Hilgert. „Leider können wir momentan natürlich nur digital proben – das wollen wir aber nach der langen ...

Englisch lesen und hören mit Overdrive

Montabaur. Unter rlp.overdrive.com oder über die App Libby können Kinder, Jugendliche und Erwachsene kostenlos englische ...

Chorverbände bereiten Neustart der Chorkultur vor

Neuwied. Dazu haben die beiden Chormusikverbände in Rheinland-Pfalz einige Ideen für das Jahr 2021 entwickelt. „Für den Neustart ...

Weitere Artikel


Schwerer Ölunfall in Kläranlage Härtlingen


Kölbingen/Härtlingen. Am Abend entdeckte ein Mitarbeiter der Eigenbetriebe der Verbandsgemeinde Westerburg, dass große ...

Flachsanbau im Film dokumentiert

Westerburg. Erleichtert und zufrieden trafen sich nun die Initiatoren und Mitwirkenden des Projektes im Trachtenmuseum, um ...

Westerwald: Schlag gegen Westerwälder Drogenszene

Westerwald. Nach umfangreichen und über mehrere Monate andauernde Ermittlungen konnten die Drogenfahnder der Kripo Montabaur ...

Kreis Altenkirchen freut sich auf Landkreistag

Altenkirchen. Am 11. und 12. November findet in Altenkirchen die Hauptversammlung des Landkreistages Rheinland-Pfalz statt. ...

Ambulante Hilfe für Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen

Wissen. In die neuen hellen und modern eingerichteten Räume ist die Psychiatrische Institutsambulanz (kurz PIA) am St.-Antonius-Krankenhaus ...

BI und BUND kündigen Klage gegen Stadt Montabaur an

Montabaur. Bereits im Vorfeld der heutigen Sitzung des Stadtrates, bei dem auch über Änderungen des Bebauungsplanes “Kesselwiese” ...

Werbung