Werbung

Nachricht vom 01.04.2021    

Schwarz- und Rothalstaucher balzen wieder am Dreifelder Weiher

Wer sich am Osterwochenende für einen Spaziergang am schönen Dreifelder Weiher entscheidet, wird dort mit etwas Glück zum Beobachter eines ganz besonderen Naturschauspiels.

Rothalstaucher. Foto: Volker Heinrich (www.naturgucker.de)

Holler. Seit einigen Tagen sind die seltenen Schwarz- und Rothalstaucher aus ihren Winterquartieren zurückgekehrt und balzen dort unüberhörbar um die Gunst der Weibchen. Dabei nimmt der Dreifelder Weiher eine bedeutende Rolle als Brutrevier für diese Vogelarten ein.

Für die etwa fünf Paare des Rothalstauchers, die am Dreifelder Weiher brüten ist dies der am weitesten im Südwesten liegende Brutplatz in Deutschland. Auch für die etwa 20 Brutpaare des Schwarzhalstauchers, welcher seine Balz in großen Gruppen vollzieht, ist der Dreifelder Weiher ein bedeutender Brutplatz. Die hier vorkommenden Exemplare sind die letzten, die noch in Rheinland-Pfalz brüten. Gemeinsam engagieren sich daher der NABU Rheinland-Pfalz und die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe als Eigentümerin für den Schutz dieser seltenen Wasservögel.

Die Naturschützer bitten die Besucher und Besucherinnen, Rücksicht auf die Brutvögel des Dreifelder Weihers zu nehmen. Spaziergänger werden gebeten, die ausgeschilderten Wege zu nutzen und die Ufer- und Schilfbereiche nicht zu betreten. Es ist außerdem sinnvoll, Hunde beim Spaziergang um den See an der Leine zu führen, damit diese nicht die balzenden oder sogar bereits brütenden Wasservögel aufschrecken. Verschiedene Wasservogelarten haben inzwischen den Schilfsaum am Ostufer des Dreifelder Weihers in ihre Brutreviere mit einbezogen.



Natürlich möchte der NABU, dass die Besucher und Besucherinnen auch weiterhin die eindrucksvolle Natur am Dreifelder Weiher erleben können. Aus diesem Grund wurden unter Abstimmung mit der Gemeinde Dreifelden Sichtachsen am Ufer angelegt, so dass Spaziergänger den Blick auf den Dreifelder Weiher genießen können, ohne seine Bewohner zu stören. (PM)


Mehr zum Thema:    Naturschutz   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Zeugen gesucht: Fußgängerin bei versuchtem Raub verletzt

Bei dem brutalen Versuch die Tasche einer Fußgängerin von einem Roller aus zu entreißen, wurde eine 36-jährige Frau verletzt. Die Polizei bittet die Bürger um Mithilfe bei der Aufklärung.


Aktualisiert: Schwerer Verkehrsunfall zwischen Montabaur und Niederelbert

VIDEO | Heute morgen kam es auf der B49 im Bereich der Abfahrt Montabaur-Horressen zu einem schweren Unfall mit drei Verletzten. Die Bundesstraße wurde für zwei Stunden voll gesperrt.


Höhr-Grenzhausen: Hohe Spende für Wiederaufforstung

Durch eine hohe Spende eines privaten Ehepaares an die Stadt Höhr-Grenzhausen werden im städtischen Waldgebiet noch in diesem Jahr rund 10.000 Bäume angepflanzt.


Naturpark Nassau: Ein Beispiel für Naturschutzstationen

Vertreter aus dem Mainzer Umweltministerium und der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord trafen sich mit den Landräten des Rhein-Lahn-Kreises und des Westerwaldkreises zum Gespräch im Naturpark Nassau.


Wundertütenpoetin Tina Hüsch beim „Wäller Helfen“ Charity-Event

Der gemeinnützige Verein „Wäller Helfen“ lädt ein zum Familientag mit Clown, Musik und Charity im Stöffel-Park. Die Künstler treten ohne Gage auf. Zu ihnen gehört die Westerwälderin Tina Hüsch, bekannt als „Wundertütenpoetin“.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Evangelischer Verein Heddesdorf-Neuwied wanderte um den Köppel

Neuwied. Auf den gut ausgebauten Wanderwegen, die auch für Radfahrer geeignet sind, ging es hinauf in Richtung zum Köppelturm. ...

Sport- und Wanderfreunde Hachenburg: Paul Lück ist neues Ehrenmitglied

Hachenburg. In einer gut besuchten und harmonisch verlaufenen Jahreshauptversammlung in Hachenburg betonte Christel Sältzer, ...

Wasserpest – besser als ihr Ruf

Holler. Es handelt sich um eine untergetaucht wachsende Wasserpflanze, die sehr lang werden kann und sich durch dunkelgrüne, ...

Neuauflage: Autokirmes in Sessenhausen am 17. & 18. Juli

Sessenhausen. Nach der erfolgreichen Autokirmes im vergangenen Jahr hatte der Vereinsring für 2021 eigentlich wieder auf ...

Westerwaldverein Bad Marienberg wandert wieder

Bad Marienberg. Da an den Wochenenden zurzeit überall sehr viel Betrieb ist, haben die Organisatoren Donnerstag, den 15. ...

Die Heimat im Fokus – Unsere Wälder im Klimawandel!?

Hundsangen. Auf einem Rundgang will der NABU Hundsangen sich die forstlich eingebrachten, windwurf- und schädlingsempfindlichen ...

Weitere Artikel


Klinikleitung im Evang. Krankenhaus Dierdorf/Selters wird kompetent ergänzt

Dierdorf/Selters. Der 47-jährige Betriebswirt wurde aufgrund seiner Krankenhausexpertise vom KHDS-Verwaltungsrat für diese ...

Bewerben - wie geht‘s richtig?

Montabaur. Eine erfolgreiche Bewerbung erfordert eine auf die persönliche Situation zugeschnittene Strategie und gute Vorbereitung. ...

Sechs junge Menschen absolvierten Examen an der BILDUNGSWERKstadt

Limburg. Zeitgleich mit dem Beginn dieses Ausbildungsjahrgangs hatte die Einrichtung sich unter dem Namen BILDUNGSWERKstadt ...

Mit dem Motorrad sicher unterwegs

Region. Deshalb mahnt der ADAC Mittelrhein zur Vorsicht und gegenseitigen Rücksichtnahme. „Die meisten Unfälle passieren ...

Vereine in Montabaur erhalten Zuschüsse für Investitionen

Montabaur. Da ihre finanziellen Mittel sehr begrenzt sind, sind größere Investitionen eine Herausforderung.

Der Stadtrat ...

Runter vom Gas: Über Ostern sind die Kröten los!

Region. Bei Nachttemperaturen von über fünf Grad Celsius, milder und feuchter Witterung, bahnen sich besonders viele Tiere ...

Werbung