Werbung

Nachricht vom 30.03.2021    

Freibad Unnau war Thema des Verbandsgemeinderates Bad Marienberg

Nachdem Norbert Kempf (CDU) sein Ratsmandat niedergelegt hatte, war Simon Bothe ins Ratsgremium nachgerückt. Vor Eintritt in die Tagesordnung begrüßte Bürgermeister Andreas Heidrich das neue Ratsmitglied herzlich und nahm die nach der Gemeindeordnung erforderliche Verpflichtung vor.

Symbolfoto: Tourist-Information Bad Marienberg

Bad Marienberg. Verbandsgemeinderat verabschiedet einstimmig Sanierungskonzept für das Unnauer Freibad
Die Sanierung des Freibades Unnau nahm einen großen Raum der Verbandsgemeinderatssitzung vom 10. März im Bad Marienberger Forum ein.

Bürgermeister Andreas Heidrich erläuterte ausführlich die geplante Vorgehensweise im Hinblick auf die künftige Ausstattung des Bades sowie die Finanzierung der Maßnahme.

Im September 2020 hatte der Bund in Aussicht gestellt, das Vorhaben mit einem Zuschuss in Höhe von rund 1,3 Millionen Euro aus dem Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ zu fördern. Da jedoch die Marienbad GmbH als Betreiberin des Bades aufgrund gesetzlicher Bestimmungen den Förderantrag nicht selbst stellen darf, übernimmt die Verbandsgemeinde Bad Marienberg als einer der Gesellschafter diese Aufgabe. Dies beschloss der Verbandsgemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig.

Die Auskleidung des Beckens wird aus Edelstahl sein. Das „Folienmodell“ wurde aus verschiedenen Gründen verworfen. Die neue Variante ist zwar teurer, die Mehrkosten relativieren sich aber aufgrund der wesentlich längeren Haltbarkeit.

Zur Attraktivierung des Bades wurden eine Dreifachrutsche, Luftsprudelanlagen und Massageduschen sowie Abdeckungen für die Wasserflächen im Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken zur Vermeidung einer zu starken Abkühlung des Wassers mit eingeplant. Zur Beheizung der Becken hat sich der Verbandsgemeinderat für eine Gasheizung mit Biogasbetrieb und Solarthermie entschieden. Auch dieser Beschluss erfolgte einstimmig.

Finanzierungplan der Maßnahme „Freibad Unnau“ ebenfalls einstimmig beschlossen
Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf rund 3,5 Millionen Euro. Die zuwendungsfähigen Kosten betragen 2,88 Millionen Euro. Nach Abzug der in Aussicht gestellten Fördermittel in Höhe von 1,3 Millionen Euro verbleiben 1,58 Millionen Euro. Dieser Betrag wird durch ein Darlehen finanziert. Dafür werde man zu gegebener Zeit einen Nachtragshaushalt aufstellen, wie Bürgermeister Heidrich mitteilte.

Sowohl der Eigenanteil der Verbandsgemeinde als auch die eingeplante Förderung werden ohne Gegenleistung an die Marienbad GmbH weitergeleitet. Die Tilgung des Darlehens erfolgt durch die Gesellschafter der MarienBad GmbH (Stadt und Verbandsgemeinde Bad Marienberg je zur Hälfte) sowie durch die vereinbarte Kostenbeteiligung der Ortsgemeinde Unnau.



Vorab sind Detailfragen zu klären, insbesondere muss sichergestellt werden, dass die Weiterleitung der finanziellen Mittel durch die Verbandsgemeinde an die MarienBad GmbH nicht steuerpflichtig ist.

Im Hinblick auf die ebenfalls einstimmig erfolgte Billigung des Wirtschaftsplans 2021 der MarienBad GmbH merkte der Bürgermeister an, dass die Aussagekraft des Plans aufgrund der wegen der Corona-Krise weiter andauernden Schließung des Marienbades sehr gering sei. Auch hier werde aller Voraussicht nach ein Nachtragswirtschaftsplan erforderlich werden, so Heidrich.

Auf Antrag der SPD-Fraktion beschloss der Verbandsgemeinderat, allen Vereinen, die sich am geplanten „Freiwilligen Mitmachtag“ am 11. September beteiligen, einen Zuschussbeitrag von 200 Euro zu zahlen.

Die CDU-Fraktion hatte beantragt, allen rund 400 aktiven Feuerwehrleuten in der Verbandsgemeinde als Wertschätzung ihrer Tätigkeit einen Gutschein über 10 Euro für den örtlichen Einzelhandel oder einen gastronomischen Betrieb ihrer Wahl im Gebiet der Verbandsgemeinde zukommen zu lassen. Damit wolle man gleichzeitig den Handel und die Gastronomie vor Ort stärken, begründete Martin Halb (CDU) den Antrag. Der Verbandsgemeinderat billigte das Ansinnen mit großer Mehrheit.

Die Wehrführer in der Verbandsgemeinde erhalten von Bürgermeister Heidrich eine Auflistung der beim Gewerbeamt der Verbandsgemeinde Bad Marienberg angemeldeten Gastronomie- oder Einzelhandelsbetriebe mit der Bitte, bei jeder aktiven Feuerwehrkraft anzufragen, für welches Unternehmen ein Gutschein gewünscht wird. Dabei können auch Gastronomie- und Einzelhandelbetriebe in Verbandsgemeinde gewählt werden, die nicht auf der Liste stehen.

ADD stellt Zuschuss für Einsatzleitfahrzeug in Aussicht
Abschließend teilte der Bürgermeister mit, dass die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) der Beschaffung eines neuen Einsatzleitwagens (ELW 1) für die Freiwillige Feuerwehr Bad Marienberg noch vor Bewilligung der Zuwendung zugestimmt hat. Für das 170.000 Euro teure Fahrzeug hat die ADD einen Landeszuschuss in Höhe von 39.000 Euro in Aussicht gestellt. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Schwerer Unfall auf L 281 - Eine Tote und ein Schwerverletzter

VIDEO | Am Mittwoch, 12. Mai, gegen 6:20 Uhr, ereignete sich in der Gemarkung Hachenburg auf der Landstraße 281 ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei wurde eine Fahrerin tödlich verletzt, ein weiterer Fahrer kam schwer verletzt in ein Krankenhaus.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert sinkt weiter

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Mittwoch, den 12. Mai 6.992 (+32) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 459 aktiv Infizierte, davon 301 Mutationen.


Region, Artikel vom 12.05.2021

PKW-Aufbruch und gefährliche Randale in Nister

PKW-Aufbruch und gefährliche Randale in Nister

Die Polizei sucht Zeugen zu einem PKW-Aufbruch in Kombination mit gefährlichem Einbruch in den Straßenverkehr, weil nicht nur Sachen von und aus dem Auto entwendet, sondern auch die Bremsleitung durchtrennt und alle Radmuttern gelöst wurden.


Corona: Perspektivplan Rheinland-Pfalz beschlossen

Bündnis für sicheres Öffnen schaffen Hoffnung für Maifeiertage und Pfingstferien. Der Ministerrat hat sich am Dienstag, 11. Mai, mit Öffnungsperspektiven für die kommenden Wochen befasst und dabei die besondere Situation in Handel, Gastronomie, Tourismus, Kultur und Sport im Freien in den Fokus genommen.


Region, Artikel vom 12.05.2021

Schrottfahrzeug aus Osteuropa stillgelegt

Schrottfahrzeug aus Osteuropa stillgelegt

Am Dienstag, dem 11. Mai 2021 wurde um 11 Uhr ein Fahrzeugtransporter eines osteuropäischen Unternehmens auf der A 3, Rastplatz Heiligenroth kontrolliert, weil das Fahrzeug den Schwerverkehrskontrolleuren der Verkehrsdirektion Koblenz bereits im Vorbeifahren wegen des augenscheinlich schlechten technischen Zustands ins Auge sprang.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Impulse digital „Jugendarbeit in Corona-Zeiten und danach?“

Montabaur. Gesprächspartner des als Videokonferenz durchgeführten Dialogs sind Vertreter/innen der Kommunalen Jugendzentren ...

Ortsgemeinderat Caan verabschiedete Haushalt 2021

Caan. „Gerade in Corona-Zeiten und deren Auflagen bewährt sich dieses Umlaufverfahren. Hierbei muss eine Vorlage erarbeitet ...

Mörlen erhält 45.000 Euro aus dem Dorferneuerungsprogramm

Mörlen. Für den Abriss und die Entsorgung der Brandruine in der Ortsmitte, bei dem förderfähige Kosten von rund 73.000 Euro ...

Sanitätsdienst der Bundeswehr als eigenständige Organisationseinheit erhalten

Berlin/Montabaur. In diesem Zusammenhang hat sich Andreas Nick in einem persönlichen Schreiben an die Verteidigungsministerin ...

Bundeswaldprämie an VG Bad Marienberg für nachhaltige Wiederbewaldung

Bad Marienberg. Insbesondere die Westerwaldregion ist von diesen Problemen stark betroffen, die Schäden kaum zu übersehen.

Neben ...

Spielplatz an der Westerwaldhalle Rennerod erweitert und erneuert

Rennerod. Auf dem Areal wurden in den zurückliegenden Monaten neu beschaffte Spielgeräte aufgestellt, die vorhandenen Spielgeräte ...

Weitere Artikel


Corona im Westerwaldkreis: Anteil der Mutationen steigt

Montabaur. Das Gesundheitsamt erreichte die Information, dass ein 85-jähriger Mann aus der VG Bad Marienberg verstorben ist. ...

Ortsgemeinderat Alsbach beschließt die Neuregelung der Forstreviere

Alsbach. Eckhard Niebisch, Forstrevierleiter, stellte die neue Forstrevierstruktur und das daraus resultierende Neuabgrenzungsverfahren ...

Gemeinderat Wirscheid: Haushaltsplan, Rauchmelder und Gaskonzessionsvertrag

Wirscheid. Ortsbürgermeisterin Christine Klasen informierte über den diesjährigen Haushaltsplan, welcher bereits in der Ortsgemeinderatssitzung ...

Ortsgemeinden Astert und Roßbach stellen Bebauungspläne auf

Astert/Roßbach. Der Rat der Ortsgemeinde Astert hat beschlossen, im Bereich „Auf dem Hüttenholzköpfchen“ einen Bebauungsplan ...

Kinderwunsch „Spielplatz“ soll bald erfüllt werden

Nister. Dafür sind Spenden nötig. Der Lions Club Altenkirchen Friedrich Wilhelm Raiffeisen hilft mit einem Scheck über 2.500 ...

Ostern und Karfreitag im Westerwald

Westerburg. Viele der ersehnten Präsenzgottesdienste der Kirchengemeinden sollen unter Rücksicht auf die Pandemie-Entwicklung ...

Werbung