Werbung

Nachricht vom 29.03.2021    

Das Ev. Gymnasium Bad Marienberg verabschiedet seine Abiturient/innen

Schon im vergangenen Jahr war das Abitur in weiten Teilen Deutschlands durch die Corona-Pandemie durcheinandergebracht worden. Das mündliche Abitur fand auch in diesem Jahr unter Sonderbedingungen statt.

Ehrungen und Zeugnisausgabe. Fotos: privat

Bad Marienberg. Während in Rheinland-Pfalz und am Evangelischen Gymnasium die schriftlichen Prüfungen zwar noch ganz regulär geschrieben wurden, so mussten die mündlichen Prüfungen und die Verabschiedungszeremonien des Abiturjahrgangs 2020 unter Corona-Bedingungen ganz neu gedacht – oder abgesagt – werden.

Ganz anders stellt sich die Lage für den Abiturjahrgang 2021 dar: In 2020 wurde viel im Homeschooling, Digital- oder im Wechselunterricht gelernt. Regulärer Präsenzunterricht mit dem ganzen Kurs stellte eher die Ausnahme als die Regel dar. Schriftliche und mündliche Prüfungen mussten unter Pandemieauflagen bewältigt werden.

Immerhin durften am 26. März 2021, unter strengen Hygieneauflagen, die Abiturzeugnisse im Rahmen zweier außergewöhnlicher Zeugnisverleihungen überreicht werden. Im Foyer der Realschule Plus wurden zwei Veranstaltung durchgeführt: Jeweils einer Hälfte des Abiturjahrgangs wurden ihre Zeugnisse überreicht. Natürlich immer mit Abstand, dauerhafter Maskenpflicht und ohne weitere Besucher, außer den Abiturient/innen. Neben der Schulleitung waren nur die Stammkursleitungen und ein kleines technisches Team zur Veranstaltung zugelassen, das vor allem für die Live-Übertragung der Veranstaltung an die Familien und Freunde zuhause zuständig war. Darüber hinaus waren noch Oberkirchenrat Krützfeld der EKHN, Rene Roos als Verwaltungsdirektor des Evangelischen Schulwerks, Silke Schneider für den Vorstand des Fördervereins sowie Matthias Schütz als Vertreter des Schulelternbeirates live zu der Veranstaltung zugeschaltet. Um die beiden Veranstaltungen so sicher wie möglich zu gestalten, wurde zusätzlich von allen Anwesenden noch der Nachweis eines negativen Corona-Schnelltests gefordert.

Den Auftakt zu beiden feierlichen Zeugnisverleihungen machte ein geistlicher Impuls von Peter Wagner, Anja Steinke und Swenja Müller. Dieser Impuls war zuvor aufgenommen worden und wurde in den Veranstaltungen eingespielt. Symbolisch für Gottes Licht wurde jene Kerze, welche die Oberstufenschüler/innen durch das Abitur begleitet hatte, gelöscht und ein anderes Licht, welches die Abiturient/innen von nun an begleiten wird, entzündet. Trotz der physischen Abwesenheiten von Peter Wagner, Anja Steinke und Swenja Müller, erreichte das neue Licht die Abiturient/innen in Form einer Kerze, die im Anschluss an die Zeugnisvergabe verteilt wurde.

Der Oberstufenleiter, Stefan Buchner, hinterfragte in seiner Rede die Bedeutung von Glück, die gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Lage ganz neu definiert werden muss. Er führte aus, dass Glück in der Entwicklung des Menschen immer schon eine tragende Rolle hatte. Der „Wunsch nach Glück“ ließ Menschen schon immer Grenzen überschreiten; auch geistig. Buchner übertrug die evolutionärbiologische Bedeutung des Glücks als „Überwindungsprämie“ auf den Abiturjahrgang, welcher ebenfalls zahlreiche (zusätzliche) Hindernisse überkommen musste, um zum Ziel zu gelangen. „Es scheint schwer das Glück in sich selbst zu finden, aber es ist unmöglich, es außerhalb zu finden.“

Auch Schulleiter Dirk Weigand kam nicht umhin, in seiner Rede auf die Ausnahmesituation des Abiturs in diesem Jahr einzugehen. Mit einer Mischung aus „Bedauern und Freude“ wandte er sich nacheinander an die beiden streng getrennten Gruppen der Abiturient/innen: „Bedauern“ über die Trennung des Jahrgangs in zwei Veranstaltungen und das strenge Verbot von jeglichen Begleitungen, seien es Freunde oder Familien. Aber eben auch mit „Freude“ darüber, dass überhaupt eine Feier stattfinden konnte und darüber, dass in diesem Jahr – trotz fehlendem „Rückenwind“ durch die äußeren Umstände – das bisher beste Abitur unserer Schule abgelegt wurde: Insgesamt ein Durchschnitt von 2,4. Ein stolzer Schulleiter betonte gegenüber den Abiturienten: „Sie können mit Fug und Recht stolz auf Ihre Leistungen sein!“

Weigand erinnerte die Anwesenden und Zugeschalteten daran, Recht und Gesetz in diesen Zeiten zu beachten, auch wenn die persönliche Freiheit eingeschränkt ist. Er ermahnte aber auch, dass Grundrechte „nicht leichtfertig zur Disposition“ gestellt werde sollten. „Auch in Notzeiten müssen die Grundrechte Leuchttürme bleiben“ zitierte Weigand den Journalisten Heribert Prantl.

Die Rede des Abiturjahrgangs wurde zum einen von Tim Mauscherning, zum anderen von Jannik Buhl gehalten. Auch in diesen beiden Reden kamen die widrigen Umstände zum Tragen, welche die Abiturient/innen seit etwas mehr als zwölf Monaten begleitet hatten. Stufenfeten, Studienfahrten und sogar das ursprüngliche Motto des Jahrgangs (von „Abiloha – reif für die Insel“ zu „Coronabi - mit Abstand die Besten!“) waren der Pandemie zum Opfer gefallen. Aber obwohl die Abiturient/innen sehr wohl „reif für die Insel seien“, so habe die Pandemie aber nie die positive Dynamik der Stufe brechen können. Ganz wie in dem Zitat von Otto Banck auf den Punkt gebracht wurde: „Sei tapfer, wenn die Masten krachen, dass du nicht schreckversteinert stehst; […] und kannst du auch den Sturm nicht brechen, so brich nur selbst nicht, und du siegst!“ Die Redner betonten auch ihre Dankbarkeit gegenüber der Schulleitung – besonders Herrn Buchner, welcher sich als „Vater“ der Stufe immer kümmerte - und der gesamten Schule. Auch Louisa Weber und Mike Schamne wurde große Dankbarkeit für ihre Tätigkeit als Stufensprecher ausgesprochen.

Der Schulelternbeirat und der Förderverein entsendeten aufgezeichnete Grüße an die Abiturient/innen. Matthias Schütz erzählte die Geschichte eines Blattes Papier, das symbolisch für den neuen Lebensabschnitt der Abiturient/innen steht. „Jetzt sind sie dran bedruckt zu werden“. Aber im Gegensatz zum Blatt Papier sind die Abiturient/innen selbst verantwortlich für ihren Weg. „Sie entscheiden!“ Von der „Abenteuergeschichte“ bis zur „Steuererklärung“ stehen den Abiturient/innen alle Wege offen.



„Hören Sie niemals auf zu träumen“, hierzu rief Silke Schneider die jungen Erwachsenen auf. Außerdem lud sie die Abiturient/innen herzlich zum Sommerfest des Fördervereins am 10. September 2021 ein.

Nach der feierlichen Verleihung der Abiturzeugnisse beendete Buchner die beiden Veranstaltungen. Nachdem der geistliche Impuls schon das Thema Licht behandelt hatte, schloss der Oberstufenleiter den thematischen Rahmen mit einem Zitat aus dem Gedicht „The Hill We Climb“ der amerikanischen Lyrikerin Amanda Gorman: „Da war immer Licht, wenn wir nur den Mut haben ihn zu sehen, wenn wir den Mut haben es zu sein.“

Musikalische Akzente setzten zwei Beiträge, die von Angehörigen des Abiturjahrgangs vor den Veranstaltungen aufgezeichnet worden waren: Leo Wildauer und Sophie Metzker spielten „Du bist bei mir“ von Johann Sebastian Bach und ein musikalisches Quartett, begleitet von der stimmgewaltigen Amy Marleen Pinkel, gaben ihre Interpretation von „Walking on Sunshine“ zum Besten.

Unter den 68 Abiturient/innen wurden neben den Abiturzeugnissen auch 31 Preise verteilt. Die Preisträger in diesem Jahr: Melissa Stühn erhielt mit der Traumnote von 1,0 den Preis für die Jahrgangsbeste des Westerwaldkreises. Außerdem wurde Melissa noch mit dem Preis für herausragende Leistungen in den Fächern Religion, Philosophie, Physik und Sozialkunde geehrt. Louisa Weber wurde mit dem Buchpreis für vorbildliche Haltung und beispielhaften Einsatz in der Schule ausgezeichnet. Tim Mauscherning sicherte sich den Buchpreis der Stadt Bad Marienberg für die beste Leistung im gesellschaftswissenschaftlichen Bereich und den Preis für den Jahrgangsbesten im Fach Deutsch. Auch wurde Tim für herausragende Leistungen im Fach Philosophie geehrt. Annika Herfen konnte sich als Jahrgangsbeste in den Fächern Mathematik und Naturwissenschaften durchsetzen und erhielt auch die Preise für herausragende Leistungen in Biologie und in Physik. Den Preis des Fördervereins für die Jahrgangsbeste im Bereich der Sprachen konnte sich Alice Meuser sichern; sie erhielt ebenfalls den Preis für herausragende Leistungen in Geschichte und Physik.

Darüber hinaus erhielten den Buchpreis des Schulelternbeirates für das Engagement im Schulsanitätsdienst die Abiturient/innen Luca-Fabiano Bräuer, David Girnstein, Melissa Loos, Sina-Jasmin Neeb, Aleyna Sahin, Mike Schamne und Janina Zöllner. Leo Wildauer, Alisa Wienand und Nadja Saß wurden mit dem Preis für herausragende Leistungen im Fach Religion ausgezeichnet. Nico Wenzelmann, Janik Kraft, Jonas Neeb und David Girnstein sind weitere Preisträger der Auszeichnung für herausragende Leistungen in Fach Physik.

Die Schulgemeinschaft gratuliert allen Abiturient/innen herzlichst zum bestandenen Abitur und beglückwünscht auch die zahlreichen Preisträger/innen zu ihren besonderen Ehrungen. „Wir wünschen euch auf eurem weiteren Weg alles Gute; aber wer so souverän in Corona-Zeiten das Abitur meistert, der kann alles schaffen!“

Die Schulleitung bedankt sich ausdrücklich bei der Verbandsgemeinde Bad Marienberg, die der Schule das Foyer der Realschule zur Verfügung stellte und dem Gesundheitsamt des Westerwaldkreises, das (trotz der im Moment angespannten Lage) die Zeit fand, den Hygieneplan für die Zeugnisvergabe zu prüfen und so diese Verabschiedung erst möglich machte. Auch bei Frau Schütz bedankte sich Herr Weigand herzlich für die Organisation der Zeremonien. Außerdem gilt der Dank der Schulleitung - und sicherlich auch der zahlreichen Zuschauer zuhause – Tobias Ohmann und Patrick Pieritz, die für die technische Umsetzung der gesamten Veranstaltung verantwortlich zeichneten und der Festgemeinde virtuellen Zugang zur feierlichen Zeugnisvergabe ermöglichten. Natürlich darf auch die Haustechnik des EvGBM nicht vergessen werden, die das Foyer für die außergewöhnlichen Bedingungen und Vorgaben vorbereitete und den gesamten Saal zwischen den beiden Veranstaltungen komplett desinfizierte. Vielen Dank!

Das Abiturzeugnis haben in diesem Jahr erhalten:
Hanna Bader, Luca-Fabiano Bräuer, Jannik Buhl, Danah Gabriell Cruz, Marleen Dietz, Laura Dunayev, Lena Eichholz, Dorothea Ens, Felix Eschenauer, Jakob Esper, Lilly Frettlöh, Elena Fröhlich, Tom Fröhlich, Franziska Funk, David Girnstein, Louisa Groß, Leonie Güth, Flokarta Haziri, Jakob Held, Lisa Marie Held, Annika Herfen, Lilian Hering, Johanna Himmelberg, David Höflein, Christian Huhn, Lena Jung, Luke Jung, Anika Kämpf, Franziska Koch, Celine Köppen, Janik Kraft, Mia Krempel, Lara Künkler, Melissa-Angelina Loos, Abiinayaa Mahendran, Tim Mauscherning, Lea Merkel, Sophie Metzker, Alice Meuser, Timo Michels, Helene Mücke, Lukas Müller, Jonas Levin Neeb, Sina Jasmin Neeb, Lara-Sophie Nikolay, Kathleen Oehl, Amy-Marleen Pinkel, Alexandra Podkolodnich, Johanna Quarta, Aleyna Sahin, Nadja Saß, Mike Schamne, Maia Schauer, Sophie Schiffmann, Maximilian Skalski, Melissa Stühn, Natalie Wagner, Lucy Wahler, Louisa Weber, Simone Weigel, Edgar Weilert, Lennard Wendel, Selina Wengenroth, Nico Wenzelmann, Alisa Wienand, Leo Wildauer, Franziska Zahn, Janina Zöllner. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Schwerer Unfall auf L 281 - Eine Tote und ein Schwerverletzter

VIDEO | Am Mittwoch, 12. Mai, gegen 6:20 Uhr, ereignete sich in der Gemarkung Hachenburg auf der Landstraße 281 ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei wurde eine Fahrerin tödlich verletzt, ein weiterer Fahrer kam schwer verletzt in ein Krankenhaus.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert sinkt weiter

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Mittwoch, den 12. Mai 6.992 (+32) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 459 aktiv Infizierte, davon 301 Mutationen.


Region, Artikel vom 12.05.2021

PKW-Aufbruch und gefährliche Randale in Nister

PKW-Aufbruch und gefährliche Randale in Nister

Die Polizei sucht Zeugen zu einem PKW-Aufbruch in Kombination mit gefährlichem Einbruch in den Straßenverkehr, weil nicht nur Sachen von und aus dem Auto entwendet, sondern auch die Bremsleitung durchtrennt und alle Radmuttern gelöst wurden.


Corona: Perspektivplan Rheinland-Pfalz beschlossen

Bündnis für sicheres Öffnen schaffen Hoffnung für Maifeiertage und Pfingstferien. Der Ministerrat hat sich am Dienstag, 11. Mai, mit Öffnungsperspektiven für die kommenden Wochen befasst und dabei die besondere Situation in Handel, Gastronomie, Tourismus, Kultur und Sport im Freien in den Fokus genommen.


Region, Artikel vom 12.05.2021

Schrottfahrzeug aus Osteuropa stillgelegt

Schrottfahrzeug aus Osteuropa stillgelegt

Am Dienstag, dem 11. Mai 2021 wurde um 11 Uhr ein Fahrzeugtransporter eines osteuropäischen Unternehmens auf der A 3, Rastplatz Heiligenroth kontrolliert, weil das Fahrzeug den Schwerverkehrskontrolleuren der Verkehrsdirektion Koblenz bereits im Vorbeifahren wegen des augenscheinlich schlechten technischen Zustands ins Auge sprang.




Aktuelle Artikel aus der Region


Bendorf digitalisiert seine eiserne Geschichte

Bendorf. Dieses höchst unterschiedliche und facettenreiche kommunale Kulturerbe in Bendorf soll jedoch nicht nur für die ...

Kirchentag: Wäller Gemeinden feiern ökumenische Gottesdienste

Westerburg. Unter dem Motto „kommt und seht“ laden die Westerwälder Kirchengemeinden zu ökumenischen Gottesdiensten ein. ...

Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert sinkt weiter

Montabaur. Der maßgebliche Inzidenzwert des Kreises für die Bundesnotbremse liegt laut RKI heute bei 107, Vortag 111,9, Vorgestern ...

Schrottfahrzeug aus Osteuropa stillgelegt

Heiligenroth. Bei der ersten Prüfung des Fahrzeugs waren die Kontrolleure zunächst verwundert, als man an dem Transporter ...

PKW-Aufbruch und gefährliche Randale in Nister

Nister. Am Montag, dem 10. Mai 2021, um 8:15 Uhr, wurde in Nister, Auenweg, ein PKW-Aufbruch gemeldet. An dem abgestellten ...

Westerwälder Rezepte: Käse-Sahnetorte mit Erdbeeren

Region. Die Käse-Sahnetorte ist mit ihren zwei verschiedenen Böden etwas aufwändiger in der Herstellung, dafür schmeckt sie ...

Weitere Artikel


Martin-Butzer-Gymnasium: 97 Abiturienten feierlich verabschiedet

Dierdorf. Nach den schriftlichen und mündlichen Prüfungen war es Zeit, sich über die bestandenen Prüfungen und den verdient ...

Technische Mängel, Lenkzeiten nicht nachgewiesen und keine Transportlizenz

Deesen. Am Sonntag, 28. März 2021 kontrollierten Beamte der Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz gegen ...

Moderne Therapieformen von Nieren- und Harnleitersteinen

Dierdorf/Selters. „Harnsteine können im gesamten Harntrakt vorkommen. Je nach Lage spricht man von Nierensteinen, Harnleitersteinen ...

Englische eBooks und Hörbücher ausleihen

Selters. Nutzer der Stadtbücherei haben mit ihrem gültigen Bibliotheksausweis der Onleihe kostenfreien Zugang zu dem neuen ...

43 Schülerinnen und Schüler bestanden Abitur 2021 an der IGS Selters

Selters. Bereits in der Vorbereitungsphase wurden zahlreiche Überlegungen und Vorbereitungen getroffen, um alle Schülerinnen ...

Niederlage gegen Hamm: Aufholjagd wird nicht belohnt

Diez-Limburg. Dabei hatte die Partie zunächst ideal begonnen für die EGDL: Gleich die erste Überzahl-Situation nutzten die ...

Werbung