Werbung

Nachricht vom 17.03.2021    

Menschen mit Behinderungen nicht schützenswert?

Den nachfolgenden Brief hat der Geschäftsführer der Gemeinnützigen Gesellschaft für Behindertenarbeit Hachenburg, Mario Habrecht, nach Bekanntwerden einer Pressemitteilung des Landes hinsichtlich der Entscheidung über das Aussetzen der Impfungen in den Einrichtungen der Eingliederungshilfe verfasst.

Symbolfoto

Hachenburg. Der Offene Brief lautet wie folgt:
"Sehr geehrte Frau Staatsministerin Bätzing - Lichtenthäler,
mit Entsetzen habe ich die Pressemitteilung vom 16. März aufgenommen.

Sie haben entschieden, geplante Impfungen in Gemeinschaftseinrichtungen für Menschen mit zum Teil schwersten Beeinträchtigungen auszusetzen, während die Termine in den Impfzentren bestehen bleiben und die hier angemeldeten Personen nun einen anderen Impfstoff erhalten.

In der Vergangenheit waren Sie bereits mehrmals zu Gast in den Einrichtungen der Gemeinnützigen Gesellschaft für Behindertenarbeit und wissen daher, dass in unseren Wohn- und Tagesförderstätten Menschen mit schwersten geistigen und körperlichen Beeinträchtigungen gepflegt, betreut und gefördert werden. Ihre Besuche wurden stets als positiv und wertschätzend empfunden. Diese Wertschätzung gegenüber des bei uns zu betreuenden Personenkreises spüren wir leider seit Beginn der Corona Pandemie nicht mehr.

Zu Beginn der Pandemie sind unsere in Betreuung und Pflege tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Verteilung der Schutzausrüstung völlig vergessen worden, danach wurden Einrichtungen der Eingliederungshilfe über Monate in den öffentlichen und politischen Diskussionen totgeschwiegen und in den Umsetzungsverordnungen erst im Spätsommer erwähnt.

Die in unseren Einrichtungen lebenden Menschen sind dem Virus schutzlos ausgeliefert, da sie aufgrund der komplexen Beeinträchtigungen nicht in der Lage sind, die AHA Regeln zu verstehen beziehungsweise einzuhalten. Zudem haben fast alle Bewohner/innen aufgrund ihrer Beeinträchtigung und Begleiterkrankungen ein erhöhtes Risiko für schwere und im schlimmsten Fall tödliche Verläufe. Wann wird dieser Personenkreis endlich geschützt?

Wieso setzt man in Einrichtungen der Eingliederungshilfe die Impfungen aus und impft in den Impfzentren weiter? Die Gefahr eines Infektionsclusters ist doch in einer solchen Gemeinschaftseinrichtung um ein Vielfaches höher als im häuslichen Umfeld!

Ich spreche aktuell mit vielen verzweifelten Angehörigen. Die dritte Welle rollt über uns hinweg und noch immer haben diese schützenswerten, bei uns lebenden Menschen noch nicht einmal einen Teilschutz durch eine Erstimpfung erhalten. Am 23. März hätten unsere Bewohner endlich die rettende Impfung durch ein mobiles Impfteam erhalten. Nun liegt der Westerwaldkreis mit der Inzidenz leider knapp unter 100 und wir erhalten daher keine Impfung. Dagegen werden zum Beispiel im benachbarten Kreis Altenkirchen Bewohner/innen und Mitarbeitende in Einrichtungen der Eingliederungshilfe geimpft, obwohl nur wenige Kilometer zwischen uns liegen – nur weil die Inzidenz dort etwas höher liegt als im Westerwaldkreis.
Ich bin fassungslos und finde es skandalös, dass die Impfungen nach einem derartigen Ungleichgewicht und auf Grundlage einer willkürlich festgelegten Zahl verteilt werden.



Der Vorbehalt gegenüber dem Impfstoff von AstraZeneca war bei vielen gesetzlichen Betreuern und Angehörigen bereits vorher groß, da etliche unsere Bewohner/innen auf Symptome wie Fieber häufig mit schweren zerebralen Krampfanfällen reagieren. Gespräche und Telefonate mit Angehörigen und Betreuern zeigen deutlich, dass das Vertrauen in diesen Impfstoff bei vielen nun gänzlich verloren gegangen ist. Sollte der Impfstoff wieder verwendet werden dürfen, so wird sich unsere sehr gute Impfbereitschaftsquote mehr als halbieren.

Seit unsere Bewohner/innen, die die Maßnahmen und Tragweite der Pandemie nur bedingt verstehen, erfahren haben, dass die geplante Impfung in unserer Einrichtung vermutlich ausfällt, wachsen Unsicherheit und Angst. Ihre Frage „Was wird denn jetzt mit uns?“ lässt dies deutlich erkennen. Nichts macht Menschen, die auf Fürsorge und Schutz angewiesen sind, mehr Angst als das Gefühl, nicht gesehen zu werden.

Bei allem Respekt - die gestern getroffene Entscheidung zum Nachteil des beschriebenen Personenkreises empfinde ich fast schon als diskriminierend. Warum schützt unser Land die Menschen in den Gemeinschaftseinrichtungen, die aufgrund ihrer Hilfe- und Pflegebedürftigkeit auf enge Kontakte angewiesen sind, nicht angemessen? Das ist nicht mehr vermittelbar. Es kann doch nicht sein, dass jeder, der in der Lage ist, ein Impfzentrum aufzusuchen und zum Beispiel alleine lebt, jetzt mit einem mRNA Impfstoff immunisiert wird und die Menschen in den Einrichtungen wieder einmal die Leidtragenden sind! Hier ist nach meinem Verständnis die Priorität in eine enorme Schräglage geraten.

Wann erkennen Sie und die Verantwortlichen in Rheinland-Pfalz, dass Menschen mit schweren körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen zum Personenkreis der schützenswerten Personen zählen?

Es ist mir ein Bedürfnis, Ihnen dies mitzuteilen. Zudem möchte ich gegenüber Angehörigen und gesetzlichen Betreuern glaubwürdig vermitteln können, dass wir als Träger mehrerer Einrichtungen seit Beginn der Pandemie alles daran setzen, unsere Bewohner/innen bestmöglich zu schützen und es darüber hinaus nicht versäumen, die Entscheidungsträger auf die Situation in den Einrichtungen aufmerksam zu machen.

Ich hoffe sehr, dass Rheinland-Pfalz endlich zu dem längst überfälligen, angemessenen Umgang mit beeinträchtigten Menschen in der Pandemie findet.

Wir stehen weiterhin und jederzeit für Gespräche und Erfahrungsaustausch zur Verfügung.

Die Geschäftsführung der Gemeinnützigen Gesellschaft für Behindertenarbeit, Hachenburg"


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Zeugen gesucht: Schwarzer Kombi nötigte Gegenverkehr

Die Polizei Montabaur sucht einen Mann, der mit einem Hund am 20. September in der Albertstraße spazieren ging und möglicherweise entscheidende Hinweise zu einer Unfallflucht liefern kann.


Damen 40 des TUS Hachenburg beenden erfolgreiche Tennissaison

Das letze Mannschaftsspiel in der Saison 2021 konnten die Damen 40 des TUS Hachenburg als Erfolg gegen die Aufsteigermannschaft verbuchen. Von sechs Spielen insgesamt haben die Hachenburger Damen vier gewonnen, ein Spiel ist unentschieden ausgegangen und eines wurde verloren.


Wirtschaft, Artikel vom 21.09.2021

Auszeichnung für Michael und Bernd (posthum) Szczesny

Auszeichnung für Michael und Bernd (posthum) Szczesny

Die unabhängige Jury des German Brand Awards hat bestätigt: EWM ist eine der besten Produkt- und Unternehmensmarken aus Industrie, Maschinenbau und Technik. Damit wurde Deutschlands größter Hersteller von Lichtbogen-Schweißtechnik als einer der Gewinner in der Kategorie „Excellent Brands – Industry, Machines & Engineering“ ausgezeichnet.


Die Herborner Straße in Weißenberg im SWR Fernsehen

In der Rubrik "Hierzuland“"sendet das SWR Fernsehen liebevolle und sehenswerte Ortsporträts. Ein Beitrag über die Herborner Straße in Weißenberg läuft am Donnerstag, 23. September, ab 18.45 Uhr innerhalb der "Landesschau Rheinland-Pfalz".


Hellenhahn-Schellenberg: Alkoholisiert gegen Verkehrsschild gefahren

Wenn man auf schnurgerader Straße nach rechts von der Fahrbahn abkommt und ein Verkehrsschild rammt, könnte das daran liegen, dass man am Lenkrad mehr Alkohol im Blut hat, als erlaubt ist. Dann braucht man sich auch nicht über ein Strafverfahren wundern.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Impulse Digital: CDU-Konferenz befasst sich mit aktuellen Ausbildungsmarkt

Westerwaldkreis. „Die CDU befindet sich seit weit über einem Jahr in einem aktiven Online-Austausch mit regionalen Akteuren, ...

Endspurt im Wahlkampf: Frühstück auf dem Stadtplatz in Wirges

Wirges. Zu einem Stadtplatz-Frühstück lädt die SPD Wirges am Freitag, 24. September um 10 Uhr, auf den Stadtplatz in Wirges ...

Spahn-Besuch vor Kirchener Krankenhaus wurde zum Demokratie-Happening

Kirchen. „Lüge, Lüge!“ oder „Lassen Sie die Kinder in Ruhe!“ – dazu Pfeifkonzerte und teilweise Geschrei, das in der Menge ...

Biodiversität im Praxistest

Maxsain. Um eine naturnahe Grünlandnutzung mit speziellen Mähtechniken zum Schutz von Insekten und sonstigen Kleintieren ...

Mitgliederehrung der CDU Westerwald in Berod

Berod. Aufgrund der immer noch geltenden Einschränkungen und der großen Zahl der zu Ehrenden aus den Gemeindeverbänden Montabaur, ...

Mitgliederversammlung des SPD Ortsvereins Oberes Wiedtal

Oberes Wiedtal. Aufgrund der vielen freudigen Anlässe bei der Jahreshauptversammlung des SPD Ortsvereins Oberes Wiedtal traf ...

Weitere Artikel


Glasfaser Montabaur bietet individuelle Vorortberatung

Montabaur. Die Glasfaser Montabaur GmbH & Co. KG (GFM) hat die Vorvermarktung ihrer Glasfaseranschlüsse bis in jedes Gebäude, ...

WLAN für Freirachdorf

Freirachdorf. Denn hier hat die Ortsgemeinde, zusammen mit der Energieversorgung Mittelrhein (evm) und ihrer Tochter KEVAG ...

Stadt Hachenburg verschenkt 150 Werbering-Gutscheine

Hachenburg. „Unsere lokalen Händler und Gastronomen sind von der Corona-Krise und dem andauernden Lockdown besonders betroffen. ...

„Funny Days“ im Mai in Hachenburg – ein Fest für die ganze Familie

Salz. Nach vielen schlaflosen Nächten und endlosen Gedankenspielen beschloss er, aus dem unfreiwilligen „Dornröschenschlaf“ ...

Corona im Westerwaldkreis: Aktuell 143 mit Mutationen Infizierte

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 80,7 (Landesdurchschnitt 66).

Kita St. Laurentius ...

Hohen Sachschaden verursacht und geflüchtet

Höhr-Grenzhausen. Dem derzeitigen Ermittlungsstand zufolge, befuhr ein vermutlich weißer Ford Transit (ab Baujahr 2020) die ...

Werbung