Werbung

Nachricht vom 15.03.2021    

Handelsexperte Hölper zum Wäller Markt - Teil vier

Was die Gründer des Vereins treibt, ist die Vision, einen Digitalen Marktplatz für den geografischen Westerwald zu entwickeln und langfristig zum Erfolg zu führen.

Jens Hölper. Foto: privat

Region. Heute kommt der vierte und letzte Teil unseres großen Interviews mit Jens Hölper.

Die zurzeit boomenden Lieferdienste konzentrieren sich momentan auf die Großstädte und meiden die ländlichen Regionen. Deshalb sieht das Konzept der Wäller Markt eG den Aufbau eines eigenen Lieferdienstes vor. Kann das Ihrer Meinung nach wirtschaftlich funktionieren?
Hölper:
Den größten Nutzen für die Einzelhändler beim Wäller Markt sehe ich in der Tat in der Teilhabe an dem geplanten Lieferdienst. Die großen Lieferdienste werden, auch nach vielen Expertenprognosen, ihr Geschäft auch in den kommenden Jahren nicht auf die ländlichen Regionen ausweiten.

Während viele es schaffen, einen eigenen Onlineshop auf die Beine zu stellen, rechnet sich für den Einzelnen aber niemals ein eigener (regionaler) Lieferdienst. Gemeinschaftlich lässt sich dieser aber besser auslasten und somit wirtschaftlich betreiben. Der Lieferdienst stellt die enorm wichtige letzte Meile zum Kunden dar und sorgt damit auch für einen quasi unschlagbaren Geschwindigkeits- und Vereinfachungsvorteil – der gleiche Lieferdienst, der zum Beispiel morgens die am Vortag bestellten Waren bei den Händlern abholt, liefert diese am Nachmittag direkt an die Kunden aus. Um Saison- und Tagesspitzen im „Endkundengeschäft“ zu stabilisieren, kann dabei der oben beschriebene, regelmäßige gewerbliche Warenverkehr zwischen Erzeugern und Gastronomen einen wichtigen Beitrag zur Kapazitätsauslastung und damit Wirtschaftlichkeit des Lieferdienstes leisten. Dass die Initiatoren des Wäller Markt diese gesamte Prozesskette bereits detailliert durchdacht und geplant haben, hat mich am meisten überzeugt.


Zum guten Schluss interessiert unsere Leser selbstverständlich auch, wie Sie als Handelsexperte die jüngsten Beschlüsse des Corona-Gipfels bewerten.
Hölper.
Ganz ehrlich: zum einen bin ich ein Stück weit sehr erleichtert, weil der Einzelhandel nun zumindest endlich einmal eine (weitgehend) klare Perspektive hat. Das Terminshopping etwa ist nur ein erster Schritt, aber ehrlicherweise nur für einen bestimmten Teil des Handels eine Option – vor allem bei hochwertigeren Anschaffungen; gerade für die oben beschriebenen Produkte, für die auch eine Vermarktung über den Wäller Markt perfekt geeignet wäre, ist jedoch davon auszugehen, dass diese zu einem erheblichen Teil auch als Impulskauf getätigt werden – dafür buche ich aber als Kunde eben keinen Termin, sondern ich fahre „jetzt“ hin oder kaufe online.

Daher kann das nur ein erster – kleiner – Schritt sein. Glücklicherweise haben wir zum Zeitpunkt dieses Interviews in Rheinland-Pfalz, und damit auch im Westerwald, eine so niedrige Inzidenz, dass die Geschäfte sogar schon ohne Termin öffnen können – das kann sich nach dem zwischen Bund und Ländern vereinbarten Modell aber ganz schnell ändern. Somit ist eine wirkliche Planbarkeit für den Handel leider nach wie vor nicht gegeben. Ich persönlich bin nach wie vor davon überzeugt, dass wir in Deutschland einen Weg finden müssen, mit dem Virus zu leben und dabei etwa auch Handel zu ermöglichen – statt pauschal zu versuchen, es „auszusperren“ und sich nur an der „einen“ Inzidenzzahl zu orientieren.



Der Gesundheitsschutz aller hat auch in meinen Augen absolute Priorität – aber genauso bin ich dafür überzeugt, dass dieser auch mit erheblich weniger Kollateralschäden zu erreichen ist! Dafür gilt es, kreativ zu sein und neben Impfungen und Tests auch proaktiv etwa digitale Instrumente zur Terminbuchung, Frequenzsteuerung und Kontaktnachverfolgung zu nutzen, die es längst auf dem Markt gibt. Leider sind aber meiner Meinung nach viel zu viele Wochen und Monate untätig vergangen, ohne strategisch über solche Dinge nachzudenken oder diese gar vorzubereiten, so dass wir da jetzt völlig hinterherhinken beziehungsweise immer noch am Anfang stehen und keine „Lernkurve“ nutzen.

Ganz ehrlich: mit den schleppenden Entscheidungen, der hemmenden Bürokratie und dem mangelnden Tempo bei Impfstoffbeschaffung, Impfungen, Testungen, Kontaktnachverfolgung et cetera kann man glaube ich nicht wirklich zufrieden sein (und das sind auch die meisten der zahlreichen Politiker selbst nicht, mit denen ich in den vergangenen Wochen gesprochen habe). Daher fordere ich die Entscheidungsträger in der Politik vor allem dazu auf, sowohl Bürgern als auch Unternehmen mehr zuzuhören statt sie zu bevormunden, sie in ihrer Eigenverantwortung in die Pflicht zu nehmen, aber sie auch bei der Erarbeitung und Umsetzung mehr einzubeziehen. Und am Ende ein Appell an alle: dem „gesunden Menschenverstand“ in allen Diskussionen und Handlungen bitte wieder mehr Raum zu geben!

Wir bedanken uns für Ihre Zeit und freuen uns, dass Sie sich in dieser Weise dem Westerwald verbunden fühlen.

Den ersten Teil des Interviews können Sie hier lesen.

Den zweiten Teil des Interviews können Sie hier lesen.

Den dritten Teil des Interviews können Sie hier lesen.

Weitere Informationen zum Wäller Markt und zur Mitgliedschaft in der Genossenschaft finden Sie hier.

Jens Hölper ist Geschäftsführer für Vertrieb, Marketing und Einkauf bei der 1956 gegründeten GARANT Gruppe mit Sitz im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück, der selbständige Möbel-/Einrichtungshäuser, Küchenstudios, Bettenfachgeschäfte und SHK-Fachbetriebe (Bad, Heizung, Sanitär) in Deutschland, Europa und Asien angeschlossen sind.
Jens Hölper. Foto: privat


Mehr zum Thema:    Wäller Markt   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Autobahnpolizei: Einsatzreiches Wochenende auf der A3

Neben einem sehr hohen Verkehrsaufkommen und zahlreichen Gefahrenstellen verzeichnete die Polizeiautobahnstation Montabaur zwischen Freitagnachmittag und Sonntagabend auf der BAB 3 insgesamt elf Verkehrsunfälle.


Auszeichnung erhalten: "Beste Azubis" bei Troika Germany GmbH

Die in Müschenbach ansässige Troika Germany GmbH darf sich über die Auszeichnung "Beste Azubis" freuen. Im Rahmen dessen werden die ausgezeichneten Absolventen ab November in einer Radiokampagne vorgestellt und berichten von ihrer Ausbildung.


Gesundheitsamt informiert: Grippeimpfung beim Gesundheitsamt in Montabaur möglich

Jeden Donnerstag können sich Bürger zwischen 13 und 14 Uhr beim Gesundheitsamt in Montabaur gegen Grippe impfen lassen. Eine Terminvereinbarung ist nicht notwendig.


Energietipp der Verbraucherzentrale: Fenstertausch – Wenn dann richtig

Fenster sind in den meisten Häusern energetische Schwachstellen, die nicht so einfach verbessert werden können. Daher ist es umso wichtiger, dass bei einem Fenstertausch auf ein paar wesentliche Dinge geachtet wird. Die Verbraucherzentrale berät dazu kostenfrei.


Nicole nörgelt... über zu viel Sprachverdrehung im Geschlechterkampf

GLOSSE | Hallo liebe Leser*innen, ich hoffe, Sie hatten eine schöne Woche mit ihren Lieblingsmenschen (m/w/d), mit netten Kollegen und Kolleginnen, ohne Krach mit den nebenan Wohnenden. Und wenn Sie nun beim Lesen dieser Zeilen wenigstens einmal kurz gezuckt haben, dann wissen Sie schon, worüber die Nörgeltante (ohne Onkel) heute schwadronieren will.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Gemeinsames Regionalmarketing als Herzenssache

Linkenbach. „Als Westerwald haben wir sehr viel zu bieten. Wenn wir einem Strang zu ziehen und gemeinsam Werbung für die ...

Westerwald-Brauerei zu 100 Prozent klimaneutral

Hachenburg. Bei der Brauern aus dem schönen Städtchen Hachenburg im Westerwald ist der aktive Umweltschutz in den letzten ...

Wäller Markt - Visionäre leben im Westerwald

Region. In drei Präsenzveranstaltungen in den drei Kreisen kann sich jeder informieren. Was die Gründer des Vereins seit ...

Projektforum der IHK-Bildungseinrichtungen und der Universität in Koblenz

Koblenz/Region. 12 Vertreter aus dem Fachbereich I der Koblenzer Universität und den IHK-Bildungseinrichtungen, IHK-Akademie ...

+++ EILMELDUNG +++
Diesen Freitag: Gundlach Jobday

Dürrholz. Nehmen Sie an kurzweiligen Kennenlerngesprächen am Logistikzentrum von Gundlach in Daufenbach-Dürrholz für die ...

Große IHK-Umfrage: Wirtschaft auf Erholungskurs

Region. Mit den Lockerungen der Corona-Maßnahmen hat sich der gesamtwirtschaftliche Erholungsprozess im Bezirk der Industrie- ...

Weitere Artikel


Corona: Westerwaldkreis nimmt Lockerungen teils zurück

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 78,3 (Landesdurchschnitt 61,2).

Allgemeinverfügung ...

Gabriele Greis wird neue Bürgermeisterin

Hachenburg. Ihr Vorsprung betrug nur 195 Stimmen (6049 Stimmen). Bis zur Bekanntgabe des offiziellen Endergebnisses blieb ...

DRK Ortsvereine Herschbach und Selters: Teststelle in Herschbach

Herschbach. Zur Bekämpfung der aktuellen Pandemie beteiligt sich das Rote Kreuz sowohl an den mobilen Impfungen von Bewohnerinnen ...

Zentrale Prävention des Polizeipräsidiums Koblenz informiert auf Online-Messe

Koblenz. Die Messe können Sie von 10 Uhr bis 17 Uhr unter dem Link https://messe-online-mittelrhein.de besuchen.

Der Online-Stand ...

Westerwaldwetter: Der kriegerische März

Region. Der März hat seinen Namen vom Gott des Krieges und des Wetters: Mars. Die alten Römer versammelten sich zu Beginn ...

IHKs fordern: Probleme erkennen, anpacken und lösen

Koblenz. „Das Impfen ist der zentrale Baustein für eine Rückkehr zum normalen Wirtschaften. Je schneller die Menschen geimpft ...

Werbung