Werbung

Nachricht vom 15.03.2021    

Parents for Future-Aktion VG Ransbach-Baumbach in Neuwied

Die Gruppe Parents for Future - VG Ransbach-Baumbach ruft auf zu Aktionen nach Neuwied Die globale Fridays For Future-Bewegung ruft am 19. März unter dem Motto “Keine leere Versprechen mehr” zu Protesten gegen die unzureichende Klimapolitik der Regierungen auf.

Ransbach-Baumbach/Neuwied. Denn trotz vollmundiger politischer Ankündigungen steigen die Treibhausgasemissionen kontinuierlich an und das Zeitfenster, um eine sich selbst verstärkende Klimakatastrophe zu verhindern, schrumpft rapide. Statt vieler schöner Worte braucht es Krisenmanagement und konkrete, tiefgreifende politische Maßnahmen, um der Menschheit endlich eine Zukunftsperspektive zu bieten!

Auch in Deutschland werden daher am 19. März corona-konforme Protestaktionen stattfinden. Nach vier Jahren GroKo fällt die Bilanz einer klimagerechten Politik ernüchternd aus: Große Würfe wie ein starkes Klimaschutzgesetz und die Umsetzung einer ökosozialen Steuerreform blieben bisher aus. So wird die Klimakatastrophe mit ihren enormen Schäden für unsere Lebensqualität weiter befeuert.

„Wir erwarten von der Politik endlich handfeste und umfassende Maßnahmen zum Klimaschutz. Auf besseres Wetter zu warten ist keine Option mehr, die gewählten Politiker müssen endlich Verantwortung für Mensch und Natur übernehmen. Ein jeder und jede ist gefragt zu handeln auf allen politischen sowie persönlichen Ebenen. Deswegen gehen wir weiter auf die Straße!”, so Reiner von den örtlichen Parents For Future.

Die For Future Bewegung fordert nicht mehr als die Einhaltung von Kompromissen, die bereits im Pariser Klimaabkommen ausgehandelt worden sind um den Klimawandel auf das gerade so noch erträgliche Maß zu begrenzen. „Um dies zu erreichen, haben wir drei Kernforderungen:
1. Nettonull bis 2035,
2. Kohleausstieg spätestens 2030 und um dies zu ermöglichen natürlich
3. 100 Prozent erneuerbare Energien bis 2035 in allen Sektoren.
Nur so können wir die Verträge einhalten, die bereits unterzeichnet wurden“, so Dana, eine weitere Mitorganisatorin.



„Ohne einen CO2-Preis, welcher den verursachten Schäden entspricht kann es keinen Umbau zur klimafreundlichen Wirtschaft geben. Viel konsumierende Menschen und Konzerne tragen zudem den größten Anteil an Emissionen zur Klimakrise bei. Unser Wirtschaftssystem rechnet nicht ein, dass Ressourcen begrenzt sind und dass auch die Aufnahmefähigkeit der Meere für CO2 begrenzt ist. Die Folgekosten dafür müssten in den Preisen der Produkte Eingang finden um unsere Wirtschaft fit zu machen für die Zukunft“, so Selina.

Wirtschaftswissenschaftler und Sozialökonomen haben bereits die Bundesregierung dazu beraten, wie ein solches Besteuerungssystem sozial verträglich gestaltet werden kann. Leider werden aktuell diese Möglichkeiten nicht genutzt. Gäbe es eine Pro-Kopf-Auszahlung der Einnahmen (oder eines Teils davon), so würde es sich für jeden und jede lohnen klimafreundlich zu leben. Die steuerliche Belastung läge bei den Verursachern und wäre ein direkter Anreiz Emissionen einzusparen.

Aufgrund der Pandemie wird es keine „klassische“ Demo geben. Die Aktivisten werden in der Neuwieder Innenstadt aus leeren Toilettenrollen, die leere Worthülsen darstellen sollen, ein Banner basteln und damit zur Kreisverwaltung ziehen. Dort dürfen die Anwesenden einer optimistischen Ansprache lauschen. „Gerne können sich uns Menschen noch anschließen, aber müssen dabei selbstverständlich die Coronaauflagen beachten“. Die Gruppe trifft sich am 19. März um 16 Uhr auf dem Luisenplatz und freut sich noch über gesammelte leere Toilettenrollen. (PM)


Mehr dazu:   Veranstaltungen heute im Westerwald  
Lokales: Ransbach-Baumbach & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


CDU nominiert Ulf Ludwig als Kandidat für Bürgermeisterwahl in Wallmerod

Wallmerod. Im Falle seiner Wiederwahl wäre es bereits die dritte Amtszeit in seiner Heimatgemeinde. Ulf Ludwig führt auch ...

Anhaltender Doppelbau im Glasfasernetz: Rheinland-Pfalz ohne effektive Gegenmaßnahmen

Mainz. "Im April 2023 haben wir das Problem des ineffizienten Doppelbaus im Glasfasernetz aufgegriffen, bei dem zwei Unternehmen ...

SPD nominiert Raimund Scharwat als Kandidat für Bürgermeisterwahl in Rennerod

Rennerod. Erklärtes Ziel ist es, mit frischem Wind die neuen Themen im zukünftigen Stadtrat anzugehen. Dazu brachten insbesondere ...

Freie Wähler nominieren Carmen Diedenhoven als Kandidatin für Bürgermeisterwahl in Niederelbert

Niederelbert. Mit einem Mix von jüngeren Kandidaten sowie erfahrenen langjährigen Gemeinderatsmitgliedern, bei einer großen ...

Netzwerktreffen von Senioren Union und Junger Union: Gegen das Phänomen "Einsamkeit"

Westerwaldkreis. Nach der Begrüßung erklärte Paula Maria Maaß, stellvertretende Kreisvorsitzende der Westerwälder Senioren ...

Rechtsmotivierte Straftaten im Westerwaldkreis um fast 60 Prozent zugenommen

Westerwaldkreis. Aus dieser geht hervor, dass politisch motivierte Straftaten im Westerwaldkreis im Vergleich zum Vorjahr ...

Weitere Artikel


ASB Kreisverband Westerwald testete 450 Personen auf Coronavirus

Rennerod. Dabei testeten die Samariter:
• 240 Wahlhelfer/innen der Verbandsgemeinde Westerburg
• 140 Wahlhelfer/innen der ...

Perspektiven für Musikvereine nach Lockdown gefordert

Region. LMV-Präsident Achim Hallerbach stellte die Frage in den Fokus, welche Auswirkungen die Pandemie auf die Musikvereinigungen ...

Unfall durch erzwungene Notbremsung

Norken. Am Sonntag, den 14. März 2021, gegen 17:50 Uhr, ereignete sich in Norken, Bundesstraße 414, ein Verkehrsunfall mit ...

Jenny Groß (CDU) setzt sich klar durch im Wahlkreis 6

Region. Gleich mehrere Ergebnisse ragen im Wahlkreis 6 heraus: Da wäre das deutliche Ergebnis für die CDU-Kandidatin Jenny ...

Wahlkreis 5: Hendrik Hering (SPD) holt wieder das Direktmandat

Region. Auch bei dieser Wahl konnte sich Hendrik Hering (SPD) wieder im Rennen um das Direktmandat durchsetzen. Er gewann ...

Wahlkrimi in VG Hachenburg: Gabriele Greis (SPD) wird Bürgermeisterin

Verbandsgemeinde Hachenburg. Am Ende gaben nur 195 Stimmen den Ausschlag. Die Erste Beigeordnete Gabriele Greis (SPD) konnte ...

Werbung