Werbung

Nachricht vom 14.03.2021    

Marius Riedel: „Haben mega engagiert gespielt"

Keine Punkte gegen den Spitzenreiter, dennoch erneut viel Respekt für die Rockets: Der Oberliga-Aufsteiger hatte sich am heimischen Heckenweg gegen den Meisterschafts-Favoriten Hannover Scorpions erneut (mit abermals kleinem Kader) stark verkauft.

EGDL-Keeper Tim Stenger / Patrick Schmid beim Treffer zum 5:2. Foto: Die Knipserin

Diez-Limburg. Dass die Punkte bei der 3:6 (0:2, 2:2, 1:2)-Niederlage am Ende nicht bei der EG Diez-Limburg blieben, war vor allem der effektiven Chancenverwertung der Gäste geschuldet.

Rockets-Cheftrainer Marius Riedel ist dieser Tage nicht zu beneiden. Spiel um Spiel muss er zahlreiche Leistungsträger ersetzen – kehren die einen zurück, fallen andere aus, so wie am Freitagabend Niklas Hildebrand (erkrankt, kein Corona) und Leon Köhler (für Bad Nauheim im Einsatz). Obendrein fehlten weiterhin Cheyne Matheson, Kevin Lavallee, Louis Busch und Philipp Maier sowie die beiden Langzeit-Ausfälle Pierre Wex und Marc Stähle.

Doch Riedel würde sich niemals über diesen Umstand beschweren, machte auch gegen den Spitzenreiter das Beste aus der Situation. Im Tor gönnte er Jan Guryca eine Pause, für ihn stand Tim Stenger zwischen den Pfosten. Vorweggenommen: Stenger machte ein saustarkes Spiel und verhinderte eine höhere Niederlage. Und auch in den Reihen, die in der Konstellation noch nie zusammengespielt hatten, improvisierten die Rockets erneut. Verteidiger Max Droick etwa lief in der dritten Sturmreihe auf, Nils Krämer stand erstmals im Kader.

Dass die Partie zunächst dennoch den erwarteten Verlauf nahm, lag an der Treffsicherheit von Robert Peleikis (7.) und Fedor Kolupaylo (17.), die eine 2:0-Führung für die Scorpions herausschossen. Die Gäste, mit vier kompletten Angriffsformationen und fünf Verteidigern angereist, wurden vom Ergebnis her ihrer Favoritenrolle gerecht. Die Rockets aber zeigten schon da einen sehr engagierten Auftritt und setzten die Vorgabe des Trainers sehr gut um, in der eigenen Zone aggressiv zu verteidigen und vorne Scheiben aufs Tor zu bringen.

Lediglich im zweiten Abschnitt gab es eine Phase, in der die Scorpions phasenweise deutliche Vorteile hatten bei den Spielanteilen und den Abschlüssen. Die Rockets warfen sich in unzählige Schüsse und blockten so zahlreiche Versuche, dazu parierte Stenger einige Hochkaräter. Bei den Treffern von Mike Glemser (26.) und Christoph Höhenleitner (28.) war allerdings auch er machtlos. Das Pendel schlug klar in Richtung Hannover aus.



Doch dann belohnte sich die EGDL endlich auch offensiv für den gezeigten Einsatz: Kyle Brothers im Nachsetzen nach starker Vorarbeit von Dominik Patocka (29.) und Alexander Seifert (31.) sendeten zwei Lebenszeichen und verkürzten auf 2:4. Und auch, als der Ligaprimus im letzten Drittel in Überzahl durch Patrick Schmid auf 5:2 erhöhte (50.), gaben die Gastgeber nie auf. Marc Zajic verkürzte auf 3:5 (51.), weitere Treffer lagen in der Luft – wollten aber leider nicht mehr fallen. Als Riedel alles auf eine Karte setzte, traf Tomi Wilenius zum 6:3-Endstand ins leere Rockets-Tor.

„Ich habe Hannover phasenweise natürlich besser gesehen, die haben viel mehr Qualität als wird. Aber wir haben heute mega engagiert gespielt", lobte Marius Riedel seine Mannschaft. „Im ersten Drittel ist es relativ ausgeglichen, im zweiten Drittel schießen wir mehr auf das Tor, im letzten Drittel sogar doppelt so oft wie Hannover. Klar, da waren auch Überzahl-Situationen dabei, aber ich habe uns hinten raus fast sogar besser gesehen als die Scorpions mit unserem kleinen Kader. Wir belohnen uns halt – wie zuvor schon – wieder nicht in den Spielen gegen die guten Mannschaften. Vorne hat uns vielleicht auch ein bisschen das Scheibenglück gefehlt. Aber auf die Leistung lässt sich aufbauen."

EG Diez-Limburg: Stenger (Guryca) – Valenti, Seifert, Marek, Halbauer, Pöpel, Slaton, Krämer, Wächtershäuser – Brothers, Fearing, Zajic, Patocka, Wellhausen, Lademann, Firsanov, Lehtonen, Droick.

Schiedsrichter: Patrick Mylius / Svenja Strohmenger. Zuschauer: keine zugelassen.

Tore: 0:1 Robert Peleikis (7.), 0:2 Fedor Kolupaylo (17.), 0:3 Mike Glemser (26.), 0:4 Christoph Höhenleitner (28.), 1:4 Kyle Brothers (29.), 2:4 Alexander Seifert (31.), 2:5 Patrick Schmid (50., Überzahl), 3:5 Marc Zajic (51.), 3:6 Tomi Wilenius (60., empty net).

Strafminuten: Diez-Limburg 6, Hannover 14 / Schüsse Diez-Limburg 45, Hannover 37. (PM)



Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: 301 aktive Fälle im Westerwaldkreis - Leider sind zwei weitere Menschen verstorben

Mit Inkrafttreten der 26. Corona-Bekämpfungsverordnung hat das Land Rheinland-Pfalz ein neues System zur Bewertung des Infektionsgeschehens eingeführt. Die Sieben-Tage-Inzidenz gilt demnach nicht mehr allein maßgeblich für Einschränkungen. Der Westerwaldkreis verzeichnet derzeit zum Glück sinkende Zahlen.


Großraumtransporte auf Rastplatz Montabaur stillgelegt

Die Schwerverkehrs-Kontrolleure der Verkehrsdirektion Koblenz kontrollierten in der Zeit von Montag, 13. bis zum Donnerstag, 16. September den gewerblichen Güterverkehr auf verschiedenen Rast- und Parkplätzen entlang der Autobahnen.


Erstmeldung: Schwerverletzter Motorradfahrer bei Mündersbach

Schlimmer Vorfall kurz vor der Ortslage Mündersbach: Bei einem Verkehrsunfall auf der B 413 wurde ein Motorradfahrer schwer verletzt. Derzeit laufen die Rettungsarbeiten.


Zum 6. Mal härtestes internationales Bier-Qualitätssiegel für die Westerwald-Brauerei

Slow Brewing-Audit mit Bestnote bestanden: Die Westerwald-Brauerei in Hachenburg braucht sich selbst vor den härtesten Prüfungen nicht zu verstecken. Ein Qualitätssiegel dieses Schwierigkeitsgrades sechs mal hintereinander zu erhalten, das ist schon eine kleine Sensation - Und der Wäller darf es aus vollen Zügen einfach nur genießen.


Spahn-Besuch vor Kirchener Krankenhaus wurde zum Demokratie-Happening

Irgendwann verstummten auch die Pfeifkonzerte und das Brüllen. Gesundheitsminister Jens Spahn hielt am Freitagmittag (17. September) vor dem Kirchener Krankenhaus eine Rede, die immer wieder von Teilen der zahlreichen Besucher unterbrochen wurde. Zumindest so lange, bis der CDU-Politiker offensiv auf Kritiker zuging.




Aktuelle Artikel aus der Sport


Enrico Förderer: Trotz Unfall auf Platz 1

Leuterod. Gleich zwei Wochenenden hintereinander trug der Westdeutsche ADAC Kart Cup seine Rennen aus, bei denen auch der ...

Amtsnachfolger des DFBnet Beauftragten im Fußballkreis Westerwald-Sieg gefunden

Alpenrod. Erfreut zeigte sich jetzt der Kreisvorstand, dass Timo Hoppe (Alpenrod) bereit war, diesen Posten zu übernehmen. ...

Mannschaften der SG Grenzbachtal konnten keine Punkte mitbringen

Marienhausen. In der Anfangsphase war Grenzbachtal ganz gut im Spiel, aber mit zunehmender Spieldauer bekam Siershahn mehr ...

SG Ellingen: Verdienter Punktgewinn in Wirges

Wirges/Straßenhaus. In einer ausgeglichenen Partie erarbeitete sich Wirges die klareren Torchancen und hatte auch etwas mehr ...

SG Grenzbachtal startet mit 7:1 Erfolg gegen Montabaur II

Marienhausen. Das Spiel der SG II gegen die zweite Mannschaft von Rengsdorf ging leider mit 2:6 verloren. Nachdem Grenzbachtal ...

Junger Eitelborner holt ersten Saisonsieg für RSC Betzdorf

Region. Auf der, für ein Gravelrennen, technisch anspruchsvollen Strecke waren insgesamt 56 Kilometer auf drei Runden á 18,7 ...

Weitere Artikel


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert klettert auf 65,4

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 65,4 (Landesdurchschnitt 52,1).

Anzahl der ...

Orgelschüler an der Königin der Instrumente

Bad Marienberg/Hof. Spontan fragte er nach einem Gottesdienst in der Evangelischen Kirche in Hof, ob er mal ein paar Töne ...

Musikalische Andachten in der Karwoche mit Cappella Taboris

Neunkirchen/Ransbach-Baumbach. Musikalische Andachten finden statt am Dienstag, dem 30. März 2021 um 20 Uhr in der Evangelischen ...

Buchtipp: „112 in der Küche“ - Rezepte von Kindergruppen in den Feuerwehren

Dierdorf/Puderbach. Kindergruppen in der Feuerwehr beschäftigen sich natürlich mit dem Themabrandschutz, aber sie haben auch ...

Was bleibt so alles im Hotel liegen?

Region. Doch welche Dinge bleiben da eigentlich liegen und gibt es eine Art Ranking? Aus der Umfrage des Freizeit-Verlags ...

Nicole nörgelt … über das Lächeln vor und nach dem Wahltag

Region. Allerdings war es nur die ersten Meter lustig, dann verschwammen mir die gebleckten Zähne, hochgezogenen Lippen und ...

Werbung